Beiträge von Francisca

    Okay, beim Husten etwas und er röchelt schonmal etwas beim Gassigehen oder auch im Schlaf.... Wie ist das denn, wenn sie richtig Atemnot haben? Kann man das beschreiben...? Sorry, ist vielleicht ne dumme Frage....

    Gegenfrage, was ist denn für Dich "richtig Atemnot", wenn nicht, dass der Hund nicht Mal mehr beschwerdefrei schlafen kann?


    Es gibt kein "bisschen Atemnot" oder "harmlose Atemnot" oder sowas. Wenn der Hund täglich mehrfach husten muss (8x finde ich viel) und weder beim Gassi oder noch beim Schlafen frei atmen kann, dann würde ich jetzt mal von ner "richtigen Atemnot" sprechen.

    Klar, geht schlimmer, man kann auch warten, dass der Hund richtig rumkrepelt und zyanotisch wird, usw, aber der Leidensdruck ist sicherlich jetzt schon da.

    Deshalb frage ich hier.... natürlich werde ich nicht warten, bis mein Hund "rumkrepelt". Es ist auch nicht so, dass er durchgängig im Schlaf röchelt, er röchelt ab und an mal leicht im Schlaf, kann also durchaus noch beschwerdefrei schlafen. Ich habe das Theophyllin schon hier und werde es ihm nun geben.

    Wie gibst Du ihm das Theophyllin? Max soll 2x tgl. 1/4 haben. Ich öffne die Kapsel und verteile es einigermassen gleichmässig in eine Dose mit 4 Fächern.

    Ich habe 100 mg retardierte Kapseln, ich soll ihm 1 täglich verabreichen, also 1x oder 2-3x aufgeteilt. Werde es auf jeden Fall aufgeteilt geben. Freut mich zu lesen, dass auch dein Hund keinerlei Nebenwirkungen hat.

    Ganz lieben Dank euch beiden. Freut mich, Julia, dass es bei deinem Opa keine Nebenwirkungen gibt mit dem Theophyllin.

    Dass es überhaupt Asthma-Spray gibt für Hunde, wusste ich garnicht und auch von dem Kaltvernebler und Salbutamollösung hab ich noch nix gehört.... werde aber mit dem Tierarzt darüber sprechen. Nun muss ich dazu sagen, dass ich (noch?) nicht den Eindruck habe, dass Charly Atemnot hat. Okay, beim Husten etwas und er röchelt schonmal etwas beim Gassigehen oder auch im Schlaf.... Wie ist das denn, wenn sie richtig Atemnot haben? Kann man das beschreiben...? Sorry, ist vielleicht ne dumme Frage....

    Mein Yorkie Charly, fast 13 J., hustet seit ca. 6 Monaten. Nach erfolgloser längerer Antibiotika-Behandlung hat ein Röntgenbild ergeben, dass er eine verengte Luftröhre hat und eine vernebelte Lunge (könnte lt. Tierarzt evtl. beginnende Lungenfibrose sein, die kleine Hunde im Alter öfter mal bekommen). Die Hustenanfälle sind so etwa 8x am Tag für 1 bis 2 Minuten. Er bekommt Pulmo-Tabletten und Hustensaft zur Schleimverflüssigung. Ausserdem - das wäre ganz wichtig - hat der Tierarzt zur Bronchienerweiterung "Theophyllin" verschrieben. Mit diesem Medikament habe ich allerdings so meine Probleme, ihm das zu geben. Was da an Nebenwirkungen beschrieben wird....

    Wollte jetzt hier mal fragen, ob jemand mit diesem Medikament Erfahrungen hat?

    Hat noch jemand einen Hund mit dieser Diagnose und wie wird dieser behandelt?

    Bitte nicht versuchen, mich vom chirurgischen Weg zu überzeugen, das hab ich in Rücksprache mit unserem Tierarzt abgehakt.

    Mein Charly, Yorkie, wird bald 13 J. hat hochgradige Arthrose und ED (konnte kaum noch laufen) und hat heute seine 4. Librela-Spritze bekommen. Die erste wirkte sowas von überwältigend. Bei den anschliessenden hatte ich den Eindruck, dass die Wirkung zwar durchaus da ist, aber nicht mehr soooo durchschlagend. Und die 3.Spritze hat nur ca. 3 Wochen gewirkt, ich musste ihm in der 4.Woche noch tageweise mal Metacam geben. Mal gucken, wie es jetzt mit der 4.Spritze so läuft.....