ANZEIGE

Nach der Kastration - Ausfluss aus der Scheide..

  • Hallo!


    Bailey wurde ja vor 12 Tagen kastriert. Während der OP hat sie wohl viel Blut gelassen. Laut den operierenden Ärzten könnte es sein, dass sie -trotz Berechnung und laut diesen noch 3 Monate Zeit - läufig geworden wäre.


    Ca. am 5. Tag hatte sich unter der Naht ein Serom gebildet, was aber gut rückläufig ist. Sie ist auch nciht mehr so berührungsempfindlich.


    Seit Samstag abend nun tritt aus ihrer Scheide altblutig, schleimiges Sekret aus, teilweise gelblich. Wir hatten nachts noch in der 1. Tierklinik angerufen, die uns mitteilten, dass dies "normal" sei nach einer Kastration.
    Sonntag wurde der Ausfluss stärker und überlriechender. Wir riefen in der 2. Klinik an. Diese sagten uns, dass das alles andere als normal sei, da Bailey aber eh noch Antibiose bekommt, sei es nicht dringend notwendig zu ihnen zu kommen, somal wir "Aufschlag" zahlen müssten. Es würde reichen, wenns nicht schlimmer wird, heute zum TA zu gehen.


    Dort waren wir eben. Sie sagte, dass der Gebärmutterstumpf, der verblieben ist versuchen würde wie bei einer Läufigkeit Blut auszustoßen. Und dass dies eben ab und zu vorkommen würde.
    Außerdem sagte sie, dass es passieren kann, dass der Zyklus der Läufigkeiten bestehen bleibt und sie diese Syptome dann jedes mal zeigen würde. Sie spritze noch ein Medikament, dass das Abfließen des Sekrets beschleunigen soll.


    Bailey hatte gestern wieder 39,3°C, aber mal wieder weder gegessen noch einen Tropfen getrunken..


    Trotz, dass alle sagen, das es in Ordnung sei - irgendwie bin ich unzufrieden. Ich habe noch nie von soetwas gehört. Hat jemand damit Erfahrung? Und wie sehen die "Läufigkeiten" eurer kastrierten Hündinnen aus?

  • Hallo Suse


    viel helfen kann ich Dir leider nicht.


    Jule ist dieses Jahr auch kastriert worden. Sie hat keinerlei vergleichbare Symptome wie die bei Bailey gezeigt.


    Bei meiner ersten Hündin Mala, die nach der ersten Läufigkeit kastriert werden musste, traten solche Anzeichen auch niemals auf. Da war immer alles schön "trocken", auch gab es nie Anzeichen von Läufigkeit trotz Kastration.


    Halt mich doch mal auf dem Laufenden, denn das interessiert mich schon. Morgen habe ich einen Termin bei meiner Tierärztin, die kann ich ja mal fragen.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

  • Ich kapier das jetzt nicht, ist der Hund jetzt kastriert oder nicht? Wieso ist da ein Gebärmutterstumpf? Wieso nächste Läufigkeiten? Ein kastrierter Hund wird nimmer läufig!


    Also, bei meiner Hündin kam da gar nichts aus der Scheide. Auch Fieber passt nicht, schon gar nicht nach 12 Tagen, da müsste der Hund schon längst wieder fit sein.


    Wenn dir alles unklar ist, such dir einen anderen TA.

  • Oh Moni, das wäre super, wenn du sie auch nochmal fragen würdest. Ich hol mir ja auch immer mehrere Meinungen ein, aber das waren jetzt schon 4 Ärzte und ich bin trotzdem "unbefriedigt" mit der Antwort.. Das ist vielleicht wie bei Menschen, es geht einem besser, wenn man ne Diagnose zu seinen Symptomen hat...



    EDIT: Sie ist definitiv kastriert wurden, einen Stumpf haben sie dennoch gelassen. Das ist aber normal bei der OP. Unsere TÄ meint eben, dass das mit dem Hormonwechsel jetzt zusammen hängt.
    Ein weiteres Problem ist eben auch, dass Bailey sonst rumhüpft wie n Flummi. Als hätte sie üüüberhaupt nichts. Nur fressen tut sie eben seit 12 Tagen annährend nichts und trinken nur ab und zu. Wenn, dann aber schon mal 1,5l am Stück...

  • Bei meiner Maus, trat noch ca 1 Woche nach der Kastration erst bluiger Ausfluß, dann mehr urinartiger Ausfluss aus der Scheide aus. Der Body, den sie zu Hause getragen hat, war morgens untenherum immer nass.


    Habe den mit zum TA genommen, sie ist nochmals untersucht worden, auch eine Urinuntersuchung wurde vorsichtshalber gemacht, nix bei rausgekommen.


    Es gab sich dann von allein. Allerdings muss ich sagen, kein Fieber und guter Appetit.


    lg Andrea

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Versteh ich nicht, wenn sie Kastriert wurde und der Uterus mit entfernt wurde dürfte da nicht so viel raus kommen. Kann natürlich sein das ihr nur die Eierstöcke rausgenommen wurden. Weißt du das?

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

  • Die Eierstöcke und die Gebärmutter wurden entnommen, nur ein Stumpf zurückgelassen... Das sei aber völlig normal bei einer Kastration..


    Jacky - das macht Mut. Im Moment muss ich etwa alle 2 Stunden die EInlagen im Höschen wechseln, weil die durch sind mit dem Zeug.


    Hat deine Hündin dann mal wieder irgendeine Art Läufigkeit gezeigt? Also im Verhalten oder dass Rüden aufreiten wollten!?

  • Seltsam hab ich noch nie erlebt, vielleicht mal ein bisschen Sekret aber so viel? Wenns auch noch stinkt würde ich sagen da hat sich was entzündet.

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

  • Wie Schopenhauer schon schrieb, sie dürfte kein Fieber haben. Auch die Fressunlust dürfte nicht sein. Meine war am nächsten Tag schon wieder fit - und das, obwohl sie zusätzlich noch 5 Tumore an der Gesäugeleiste mit entfernt bekommen hat. Sie bekam auch nur für 3 Tage Antibiotika.


    Kannst Du nicht ein Antibiogramm machen lassen, eventuell greift das Antibiotika nicht richtig ? Hoffentlich wurde wirklich das gesamte Eierstockgewebe entfernt.


    Ganz ehrlich, das Fieber und die anhaltende Fressunlust gefällt mir auch nicht.

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

  • Oh je,das hört sich ja echt heftig an...Als Gina kastriert wurde,hat uns der TA erklärt,er würde normalerweise nur die Eierstöcke entfernen,außer es wäre veränderungen an der Gebärmutter.Wir hatten auch extra die Zeit zwischen 2 Läufigkeiten abgewartet,doch als wir morgens in der Praxis standen war ein kleiner Blutfleck auf dem Boden :gott: ...klar...TA hat die Gebärmutter mit entfernt,da er halt Zeichen beginnender Läufigkeit festgestellt hat und meinte das könnte sonst später Probleme geben....Bei Gina hat es die ersten 2 Tage ganz leicht rausgesuppt aber danach nix mehr bis heute....ich find das aber auch im Zusammenhang mit dem Fieber schon ein bischen komisch bei Euch :/

    ---------------------------------------------
    Liebe Grüße von Kathrin & Sunny
    ---------------------------------------------

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE