ANZEIGE

Was mache ich bloß falsch?

  • Hi,


    scheinbar ist es wohl die Uhrzeit, die falsch ist.
    Aber jedesmal begegne ich diesen typisch ignoranten Hundebesitzer - nie zB mal mein Freund.
    Und jedes mal rege ich mich wieder tierisch auf.


    Also wir hatten die letzten beiden Wochen die kleine Hündin von meinem Freund seinen Eltern in Urlaubspflege.
    Sherry und Cleo mögen sich sehr, also alles kein Problem.
    Dann war ich irgendwann letztens im Feld spazieren und mir kamen zwei Leute entgegen, mit einem Dalmatiner und was kleinem Blonden.
    Leider konnte ich auf die Entfernung nicht erkennen, wer es war, sondern nur, das die zwei ohne Leine liefen. Und da bis auf wenige Ausnahmen bei uns die Hunde friedlich sind, habe ich meine zwei nur Fuß genommen.


    Leider zu spät erkannte ich, daß sich hinter dem blonden etwas, diese kleine eklige Labbihündin verbarg.
    Meine große beachtete sie gar nicht, aber die Kleine versuchte einen großen Boden zu machen.
    Das nutze die Labbi Hündin, sie roch wohl die Vorsicht von Cleo und stürzte sich auf sie. Das sie einen Ball im Maul hatte, konnte sie nicht zu beißen und ich war dann auch relativ schnell dazwischen.
    Ich war stinksauer, denn das war nicht das erste Mal, daß die Hündin so reagiert.
    Also motzte ich die Leute an, ihren Hund gefälligst anzulienen, wenn er so aggressiv ist (wie gesagt, wir sind uns nicht das erste mal begegnet)
    Die Antwort war, ich sollte meine Hunde doch anleinen, außerdem wäre ihre ja nicht aggressiv und mit Ball im Maul kann sie ja nicht beißen.


    Ich bin so sauer, echt! Leider begegnen diese Leute immer mir.
    Ich bin sowieso schon soweit, daß ich meinen Hund an die Leine nehme, wenn ich diese Leute von weitem sehe und versuche andere Wege zu gehen.
    Aber manchmal geht es halt nicht. Und selbst wenn ich meine an der Leine habe, sehen diese Leute noch nicht mal ein, ihren Hund überhaupt zu rufen. Nein, der darf sich dann mit gefletschten Zähnen auf meinen angleinten Hund stürzen. Ist ja auch einfacher, dann kann er sich ja nicht wehren.


    Ich bin jetzt so weit, daß beim nächsten Mal, wenn der Hund knurrend auf mich zu kommt, ich diesem so einen Schlag auf die Nase verpasse, daß dieser die Englein singen hört. Außerdem werde ich mir wohl Pfefferspray holen.
    Ich sehe nicht ein, mir meinen Hund verbeißen zu lassen oder darauf zu warten, daß die süße gelbe Tutnichts-Hündin irgendwann doch mal den Ball fallen läßt.


    Ich frage mich, warum manche Hundebesitzer sich als alleiniger Herrscher über sämtliche Spazierwege fühlen.
    Leider gibt es davon zwei bei uns, deren Hündinnen auf meine aggressiv reagieren und diese aber nicht einsehen, ihre Hunde auch nur zu sich zu rufen.
    Die eine ist die Tutnichts-Hündin und dann haben wir noch eine weiße Schäferhündin, deren Besitzer das ganz toll findet, wenn sein Hund sich so stark und dominant verhält.


    Könnte echt kotzen!!!
    Und immer begegne ich diesen Vollidioten, was mache ich bloß falsch?


    Gruß Nadine

  • Hallo Nadine,


    ich denke, da kannst Du gar nicht viel machen. Manche Leute sind einfach so.


    Aber einen Vorschlag habe ich noch.
    Weisst Du wo die Leute von der Tut-nichts-Huendin und der anderen (weisse Schaeferhuendin) wohnen? Gehe sie doch mal ohne Deine Hunde besuchen und versuche mal mit denen zu reden, wenn Du und die anderen nicht gerade in der "Kampfsituation" stecken. Denn dann sind bei allen die Gemueter am "Kochen". Vielleicht findet Ihr so im Gespraech eine Loesung.
    Ansonsten rede doch mal mit den anderen Hundebesitzern, mit denen Du Dich verstehst. Vielleicht sind sie auch von den beiden betroffen und ihr alle mit unagressiven Hunden koennt zusammen was unternehmen.


    Eine andere Idee habe ich leider nicht fuer Dich. Ich kann Dich aber sehr gut verstehen. Hoffe, dass Du Dich jetzt auch wieder etwas beruhigt hast.


    Viele liebe Gruesse


    Annette

    Viele liebe Gruesse


    oldsfarm

  • Hmm ... ich weiß nicht wie das bei euch ist, aber bei uns kann man sich in solchen Fällen ans Ordnungsamt wenden, allerdings wirds nicht viel nützen, wenn du dich da alleine meldest, ich würde es so machen wie Anette: Rede mit den anderen Hundehaltern in deiner Nähe und schaut was ihr zusammen unternehmen könnt.


    Solche Leute finde ich auch zum kotzen. Für mich war es immer selbstverständlich Joy sofort anzuleinen wenn uns menschen oder Hunde entgegenkommen ... es sei denn es ist ein alter Kumpel von Joy, und der andere Hundehalter seinen dann auch nicht anleint, weil sie sich ja kennen.



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • Hallo!


    Spreche mal mit anderen Hundehaltern, ob sie mit diesen Leuten und deren Hunden auch dieselben Erfahrungen gemacht haben, denn wenn es mehreren so geht, dann wendet euch an das zuständige Ordnungsamt, somit werden die Hundehalter mit einem Bußgeld verwarnt. Wenn diese Hundehalter daraus nicht lernen, dann geht wieder zum Ordnungsamt, denn das Bußgeld verdoppelt sich dann. Solch einen Fall gibt es bei uns auch, die Hundehalter haben schon 2 oder 3 mal bezahlt, sind aber immernoch uneinsichtig, gestern kam die nächste "Anzeige" deswegen zum Ordnungsamt. Der Hund hat nichtmal ein Halsband um.

  • hy


    ich habe auch sollche leute bei mir in der gegend! eine riesige deutsche dogge mit null erziehung die als hündin knurrend auf meinen rüden losgeht und meine total schissige hündin anfällt! total irre! habe mich voll mit dem besitzer gestritten! und wir sind zum ordnungsamt! ich habe mich mit paar anderen hundebesitzer zusammen getan und gefragt ob sie auch sollche erfahrungen mit dem hund und besitzer hatten... der besitzer war total unfreundlich keine einsicht und hat sich noch eher über dich lustig gemacht!
    ich habe auch gedacht ich könnte den hund irgendwie beeindrucken aber dieses kalb hätte mich eher auch noch angefallen als mir auszuweichen! das nächste mal wenn der hund mal wieder ohne leine über drei äcker auf meine hunde losrennt, werde ich ihm ein tritt verpassen (wenn ich es schaffe) und werde meine hund auf sie hetzen! die sollen sich wehren!
    ich weis keine feine art aber ich werde nicht meine spaziergänge verschieben oder andere wege gehen wenn ich sie am horizont sehe...
    aber ich denke das mit dem ordnungsamt hat auch etwas gezogen.. sie passen auf das sie den hund anleinen... naja


    es gibt sie überall!


    natali

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • sowas halte ich für dermaßen bodenlose frechheit,was sich da einige erlauben und manchmal würde ich solchen leuten wirklich gerne mal eine knallen....
    ich hab vor einigen monaten ja schon mal vone einer halterin mit ihrem rottweiler erzählt.da wäre ich beinhae ausgetickt....(vielleicht erinnert sich jemand dran)
    wie igrnorant muss man eigentlich sein um nicht einzusehen,dass sein hund sich evtl. nicht mit anderen versteht.es is doch nun wirklich nicht schwer seinen hund anzuleinen.
    lg rike


    p.s.:tut mir leid wegen der wortwahl,die teilweise vielleicht ein wenig forsch ist,aber ich kann sowas einfach nicht verstehen....

  • Hallo alle miteinander!


    Diese blöden Situationen kennen wir leider auch. In unserer Umgebung gibt es auch Hunde, die NULL Erziehung haben und über Welpen herfallen.
    Wir halten es dem Hund gegenüber so: Mit unserer Körpersprache drücken wir aus, dass wie ihn, den Angreifer, gleich zurückschlagen - wir sind auch echt dazu bereit. Ich hatte den Fuß schon leicht angehoben. Das Ergebnis war mindestens interessant: Der Rüde pißte seinem Herrchen ans Bein. Soweit zur Rangfolge!
    Das andere Problem ist aber, dass man damit seinem eigenen Hund nicht gerade die Signale vermittelt, die man haben möchte. Ich will einen Hund haben, der Mensch und Tier gegenüber freundlich ist. Dafür haben wir monatelang gesucht und in der Erziehung - so wie hier im Forum die allermeisten :) - viel getan. Wenn mein Hund erst knurren sollte, wäre viele Mühe vertan ... Unser Hund unterwirft sich sehr deutlich und anhaltend.


    Wir sind jetzt dabei, so eine Szene zu filmen, damit wir mit anderen zusammen das Ordnungsamt zu Hilfe nehmen können. (Ich habe die leise Hoffnung, dass sie dann vielleicht abdrehen. Drückt mal bitte die Daumen!)
    Die andere Seite der Medaille ist aber, dass die kontrollierenden Ordnungsamtler wenig Hunde-Sachverstand zeigen und dann noch mehr auf den kompletten Leinenzwang pochen - 125 Euro pro Fall ... sagt der Buschfunk. ... und wo trainiert man dann Sozialverhalten??? Alles nur in der künstlichen Situation der Hundeschule???


    Beim Schreiben merke ich so richtig, wie hilflos einen das Thema macht.


    Vielleicht haben andere bessere Ideen?


    Allen wünsche ich, dass die Kuscheltiere nicht zu Schaden kommen!!!
    Sibylle mit Sydney

  • Hi
    Ich finde es ebenfalls unmöglich, wenn Leute ihre aggressiven Hunde nicht an die Leine nehmen. Da habe ich bei mir in der Umgebung noch echtes Glück, denn da werden die meisten Hunde nur an der Leine gehalten :?
    Aber: ich bin mir nicht sicher, ab welchem Verhalten ein Hund wirklich bösartig ist?!? Nach meinen Erfahrungen zu urteilen und auch nach meinen Büchern ist es sehr selten wirklich der Fall, dass sich Hunde regelrecht ineinander verbeissen. Meistens ist es doch nur gepöbel oder "Zeigen, wer hier der Boss ist" Ich kenne das von Sydney. Sie war ein Jahr in der Hundeschule und hatte immer Kontakt zu Hunden, es kommt aber manches Mal schon vor, dass sie Hunde einfach so anzickt. (wenn beide ohne Leine sind) An der Leine ist es noch schlimmer. Aber sie beißt nicht, zieht aber ihre Leftzen hoch und zeigt ihre Zähne. Aber diesen Hund würde ich nun nicht unter aggressiv einstufen, sondern eher als absolut ambivalent. Das macht sie meist auch nur bei großen Hunden. Was ich letztendlich sagen will ist, dass man sehr vorsichtig mit dem Thema Aggressivität sein sollte und schon gar nicht Treten kommen oder so. Denn erstens bringt das gar nichts und zweitens macht es das nur noch schlimmer. Ich habe erlebt, dass Sydney einmal auf einen ganz ängstlichen Hund los ist und diesen gejagt hat. Die Besitzerin hätte es beinahe geschafft, sie zu treten. Und als sie merkte, dass Sydney gar nicht wirklich beißen wollte und die zei sogar noch gespielt haben, hatte die FRau ein furchtbar schlechtes Gewissen und wollte sich gar nicht ausmalen, was sie Sydney und auch mir angetan hätte. Wahrscheinlich wäre ewig ein Knacks bei dem Hund hängengeblieben.(Das alles passierte bei uns auf einer großen Wiese, auf der die Hunde nicht angeleint sind). Außerdem spornt Aggressivität von Menschen die Aggressivität bei Hunden regelrecht noch an, denn darin wird der Hund nur noch bestätigt, dass alles schlimm ist und er noch wütender wird. Leider gibt es solche Situationen, aber beurteilt bitte sehr objektiv und denkt nicht gleich, dass ein Hund, der knurrt und Zähne zeigt beißen oder sogar töten will. Wenn ein wirklich gefährlicher Hund bei euch rumläuft alarmiert die Polizei oder das Ordnungsamt, denn dann müssen dem Halter Auflagen zur Hundehaltung gmacht werden wie Maulkorb oder Leinenzwang.
    In diesem Sinne wünsche ich allen Hunden Glück und Gesundheit, auf dass ihnen in dieser Hinsicht nie etwas passieren wird :D
    LG Maren und Sydney

    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit.
    Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
    Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.


    (Roger Caras)

  • HI Maren,


    es geht ja nicht um töten und in den meisten Fällen geht es noch nicht mal um ständige Aggressivität.


    Aber es gibt nun mal auch Antisympathien unter den Hunden.
    Die Weiße Schäferhündin, deren Besitzer wirklich einen an der Klatsche hat, verträgt sich mit Rüden gut und auch mit Hündinnen, solange sie sich absolut unterordnen.


    Nun meine gehört leider zu der Kategorie, ich fange keinen Streit an und bin ganz lieb, aber ich laß mich nicht anpöbeln.
    Das führt generell zu einer Auseinandersetzung dieser Hunde.
    Bisher ließen beide Hunde auf einen Schrei wieder los. Soll ich etwas darauf waretn, daß daraus evtl eine tödliche Beißerei wird.
    Ich weiß, die beiden können nicht miteinander, also gehe ich ihnen aus dem Weg, bzw rufe meinen Hund ins fuß, bzw nehme ihn an die Leine.
    Dasselbe erwarte ich von meinem Gegenüber. Der hat allerdings noch Spaß an diesen Auseinandersetzungen.


    Ich bin absolut kein Verfechter der Leinengänger. Mein Hund läuft, wenn möglich generell frei, auch wenn mir fremde Hunde entgegen kommen.
    Allerdings nehme ich dann meinen Hund Fuß und da bleibt er auch.
    Ich verlange von den Leuten eigentlich noch nicht mal, daß sie ihre Hunde an die Leine nehmen, ich verlange einfach nur, daß sie sie rufen und bei sich behalten.
    Aber scheinbar ist das schon zu viel verlangt.


    Und wenn ich mir dann vorstelle, daß vielleicht die kleine Tut-Nichts-Hündin doch mal den Ball ausspuckt und ihre Zähnchen zeigt.
    Dann bekomme ich wohl den Spruch zu hören: Das hat sie ja noch nie gemacht!


    Wohl gemerkt, auch diese Hündin ist bei anderen Rüden und teilweise auch bei Hündinnen verträglich. Bei meiner wohl nicht. Soll ich jetzt warten bis es wirklich zu einer Beißerei kommt?
    Warum können die nicht ebenso ihren Hund ins Fuß rufen wie ich?
    Ach ja, stimmt ja, auf Zuruf hört sie ja nicht, und sie ist ja auch nicht bissig, deshalb muß man sie ja auch nicht an die Leine nehmen.


    Nach den etliche Zickerein mit der Schäferhündin und dann noch zei Zickereien mit anderen Hündinnen (wohl gemerkt, sie hat nie angefangen), war meine Madame dann soweit, daß sie beim nächsten Winzling-Hund plötzlich sehr aufmüpfig und selber fast annähernd einen aggressiven Eindruck machte, frei nach dem Motto, endlich einer der Schwächer ist! Dabei liebt sie kleine Hunde eigentlich sehr.


    Daraufhin bin ich sehr vorsichtig mit neuen Hundebegegnungen geworden und den Keifereien aus dem Weg gegangen, soweit möglich. Jetzt benimmt sie sich auch wieder normal.
    Aber ich habe keine Lust mir von solchen Hundebesitzern meinen Hund versauen zu lassen.


    Gruß Nadine

  • Ich kenne das nur zu gut! Bei uns wohnen 3 kleine schwarze Hunde die es jedesmal auf meinen Spike abgesehen haben. Sie haben ihm immer in die Pfoten gebissen und da ist er sowie so empfindlich. Leider wehrt sich mein Hund nicht dadurch haben die 3 kleinen noch mehr spaß ihm in die Pfoten zubeissen. Der Besitzer dieser Köter, ( Sorry mir fällt kein anderes Wort für solche Hunde ein), kümmert sich nicht drum und meint immer das sie ja gar nicht beissen und das er gar nicht einsieht seine Hunde anzuleinen. Mittlerweile bekommt mein Spike richtig panik wenn er die Köter nur vom weiten sieht, am liebsten würde er sofort umdrehen und wegrennen. Ich bin echt sauer auf diesen Hundebesitzer, und auch darauf was er und seine Köter aus meinem Hund gemacht haben.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE