ANZEIGE
Avatar

Wie sehen Eure Spaziergänge den aus????

  • ANZEIGE

    Hallo


    Also ich lese ja schon ne Zeit lang hier rum und es ist sehr interessant und macht Spass. :gut:
    Doch manchmal denke ich" mein Gott was bist du für eine Rabenhundemama"
    Hauptsächlich wenn es um Spaziergänge geht scheint es ja so als würde fast Jeder seinen Tagesablauf nur dem Hund widmen.
    Viele gehen sehr oft Stundenlang mit dem Hund, was sicher super ist für den Hund doch wie sehen diese Spaziergänge aus?
    Und müsst Ihr nicht arbeiten?
    Wenn ich mir mein Ablauf so anschaue dann frage ich mich echt wie andere Leute das machen.
    Ich arbeite und mein Freund auch unter anderem um Hobbys zu haben wie meine Pferde und mein Haus zu bezahlen. Dann habe ich ja auch noch Arbeit in meinem Haus ( putzen, spülen, staubsaugen usw. )
    Dann mag ich es auch mal für mich was zu tun, wie zb. faul beim Fernseher liegen. Reiten gehe ich auch noch ( da kommen die Hunde immer mit )
    Zur Hundeschule gehe ich auch.
    So nun kann man sich vorstellen dass ich nicht 4 mal am Tag 1 Stunde spazieren gehen kann?
    Morgends vor der Arbeit: 15-20 Minuten
    Mittags gegen 12 Uhr, 30-60 Minuten Spaziergang
    Abends : Hängt vom Spaziergang in der Mittagspause ab und ob es schon dunkel ist oder nicht??
    Zwischendurch sind meine Hunde auch im Garten doch machen Sie dort Ihr Geschäft nur im Notfall.
    Mein Freund oder ich gehen abends nochmal minimum 20 Minuten oder die Hunde kommen mit zu den Pferde und können sich dort noch austoben und sauber machen.


    Was aber für mich sehr wichtig ist und wofür ich auch glaube das es wichtig ist wie???? Meine Hunde laufen immer frei rum auch beim spazieren gehen. Erstmal gehe ich mit Ihnen in den Wald wo man eh nicht so viele Menschen begegnet und zweitens rufe ich sie immer zu mir wenn ein Jooger oder Radfahrer kommt dann nehme ich sie an die Leine. Auch bei Spaziergängern.
    Meistens begegne ich aber Menschen mit Hunden die ich kenne und so kann ich sie laufen lassen. Meine Hunde rennen umher wie verrückt , machen warscheinlich die doppelte Strecke nochmal, tobben, buddeln nach Mäusen, laufen den Krähen nach.
    Ich finde wenn ein Hund sich frei bewegen und schnuppern kann draussen mit ein paar Dressuraufgaben zwischendurch von mir, sind die doch super ausgeglichen.
    Ich merke es ja auch die sind abends schön ruhig und liegen bei mir beim Fernseher rum.


    Wie ist es bei Euch???
    Leeloo

  • ANZEIGE
  • Hi LeeLoo!


    Mein Tagesablauf ist tatsächlich sehr nach dem Hund gerichtet und mein ganzes Leben dreht sich um Ronja! Mir ist klar, dass andere das nicht so machen können, weil sie wie du sagst irgendwo arbeiten müssen... Bei uns ist das ein wenig anders! Nicht das wir nicht arbeiten würden... Mein Freund arbeitet selbst und ständig, ist also selbstständig ;) und ich auf dem Weg dahin... Ronja kann also immer und überall dabei sein und die Zeit können wir genau so einteilen, wie wir das wollen und wie es für Ronja passt. Wenn wir zum Tierarzt müssen, dann müssen wir nicht warten, weil wir eben in der Früh gehen und ähnliche Dinge... Auch zum Spazierengehen ist viel Zeit! Am Tag dürften es mind. 3 Stunden sein, die draußen nur für Ronja ist... Früh 1 Stunden, mittags 1 Stunde Abends 1-2 Stunden, davon 1 zum Joggen oder Radfahren.
    Zwischendurch müssen wir natürlich die alltäglichen Dinge machen wie Putzen, Einkaufen, Wäsche waschen etc. Da ist Ronja teilweise mit eingebunden. Sprich sie bekommt immer etwas zum Tragen, wenn wir nach Hause laufen, muss Türen und Schränke aufmachen und solche Dinge... Müssen ist falsch ausgedückt, sie findet das super lustig und macht das gern!


    Auf Spaziergängen treffen wir andere Hunde, machen ein bisschen Unterordnung, suchen etwas, was ich versteckt/verloren habe, manchmal eine kleine unprofessionelle Fährte, Ballspielen oder Schwimmen und ähnliche Sachen. Ich guck drauf, dass wir jeden Tag wo anders sind und immer mal an Wiesen/Wäldern wo wir noch nie waren, damit es nicht langweilig wird!
    Das Wochenende gehört der Rettungshundearbeit und den Dingen, die damit verbunden sind!


    Wenn Radfahrer/Jogger kommen, die so schnell sind, dass ich nicht rechzeitig anleinen kann, dann lass ich Ronja absitzen (...theoretisch, denn auf mehr als 30m wird es doch etwas schwierig, wenn sie nicht guckt und interessante Sachen riecht...) und gut ist! Ansonsten läuft sie auch frei rum...


    Hobbies wie Pferd oder ähnliches erübrigt sich für mich, da ich mir Ronja zu einem recht zeitintensiven "Hobby" gemacht hab... ;). Wie gesagt, ich weiß, dass es nicht jedem so möglich ist und nicht jeder so viel Zeit investieren mag, aber ich glaube, dass diese Hunde auch zufrieden und glücklich sind...


    LG murmel

  • Andere Hobbys hab ich nicht, ich bin sehr einseitig *kicher*(Hallo Susanne mit dem süssen Pellefreund Herrn Klein :wink: ).
    Dafür fehlt mir leider neben dem Studium die Zeit. Aber ich bin recht glücklich, dass mein Freund kein Hundefreak ist...und wir daher manchmal ganz "normale Dinge" unternehmen wie zb ins Kino gehen, etc.


    Spaziergehtechnisch sind wir schon recht viel draussen...was wir machen bzw ob wir was machen, hängt ua von den Hunden ab.
    Ich kann nicht einfach losmarschieren, Hunde ableinen und fertich-sonst jagt der kleine Zwerg spätestens nach einer halben Stunde und Herr Pelle nervt andere Hunde :wink: .
    Recht oft machen wir was....momentan gerade mit Vorliebe ausgelegte Schleppen ausarbeiten, verstecken etwas in Baumstämmen oder klettern ein bisschen. Wenn es spannend ist, kommt man nicht so leicht auch dumme Gedanken :wink: .



    Ganz oft gehen wir aber einfach so...grad wenns irgendwie stressig ist, gehen wir häufig die gleichen Wege und machen ganz gezielt sehr relaxte Spaziergänge, damit die Mäuse dann nicht noch Input kriegen und ein bisschen zur Ruhe kommen können. Dann auch mal angeleint.


    Feste Zeiten hab ich nicht...das ergibt sich immer ein bisschen. Ich hab auch keine festen Zeitdauer, die wir mindestens laufen...das ergibt sich einfach...wie es passt.


    Hunde sind generell recht unterschiedlich in ihrem Arbeitsbedürfnis...meine kleine Strassenmaus kann prima eine Woche lang kuschelnd auf dem Sofa liegen, meine grosse Mixhündin wird bei Unterbeschäftigung recht schnell eklig :wink: .

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    unseren Benny können wir noch nicht immer frei laufen lassen, so toll hört er noch nicht. Entdeckt er etwas Interessanteres, muss man schon gucken dass er nicht hinterher läuft. Deswegen muss man bei ihm auch immer die Augen offen halten und ihn nicht zu weit voraus laufen lassen.


    Meine Mutter arbeitet 3 Mal in der Woche für jeweils 4-5 Stunden. Montags und Dienstags macht sie mitunter morgens schonmal eine kleine Runde.


    Dienstags und Donnerstags bringt meine Mutter mich und Benny zum Wald rauf, dann kann er dort ganz viel frei laufen, erst wenn wir ins Dorf kommen nehme ich ihn wieder an die Leine.
    An den anderen Tagen geht mein Bruder mit ihm eine größere Runde durchs Dorf und dann geht meine Mutter abends nochmal mit ihm.


    Und wenn das Wetter gut ist, bleibt er auch eine ganze Zeit lang im Garten und kann da rumlaufen (er gräbt noch unseren ganzen Rasen um, wir haben einen einzigen kleinen Baum im Garten und da drunter buddelt er mit vorliebe - vielleicht entdeckt er irgendwann ja mal was aus dem 2. Weltkrieg^^).


    An Tagen wo das Wetter schlecht ist, kann man halt mal nicht so viel gehen, dann wird er wieder nass und mufft so stark dass man ihn am Liebsten die ganze Zeit auf den Flur in sein Körbchen verbannen möchte, ins Wohnzimmer kommt er dann nicht rein. Zur Not kommt er dann unter die Dusche...

  • Hallo,
    also momentan ist Jade ja noch verletzt und deshalb geht hier die nächste Woche über gar nicht mehr so viel.
    Jade ist ein Galgo-Mix und braucht wie jeder andere Windhund auch eine Menge Auslauf und vor allem auch kurze Powereinheiten, d.h die muss mal richtig rennen.
    Hier in meiner Nähe gibt es einige gute Möglichkeiten, den Hund zu bewegen. Morgends vor der Uni gehen wir für ein Stündchen in den Schlossgarten, der ist ziemlich sicher (Hundelaufenlassen ist zwar offiziell nicht erlaubt, aber morgens um 8 Uhr sind da noch keine Touris und bisher hat sich niemand beschwert). Dort kann dann Jade rennen und trifft öfter auch einige Hundefreunde.
    Mittags und Nachmittags ist mein Freund dran, da bin ich nämlich meistens in der Uni. Abends treffe ich mich sehr häufig mit einer Freundin, die auch zwei bewegungsintensive Hunde hat. Und wir fahren dann mit dem Auto immer woander hin. Auf meinen Alleintouren arbeite ich viel mit Jade. Wir üben gerade das Clickern ein. Neben 1-2x/Woche Hundeschule ist Jade dann im Großen und Ganzen mindestens 3 Stunden/pro Tag draußen (am Wochendende länger), wobei ich immer drauf achte, dass sie renntechnisch voll auf ihre Kosten kommt! Jetzt im Winter ist das natürlich blöd. Als es noch länger hell war, bin ich logischerweise auch viel länger mit ihr unterwegs gewesen. Im Dunkeln gehe ich nich so gern mit ihr. Dann kann sie nicht von der Leine und in den Wäldern kommt allehand "Viechzeuch" aus dem Unterholz, dass man prima jagen kann und einen schwarzen Hund im schwarzen Wald suchen. NEIN DANKE!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich schließe mich den Freiluftfreaks an: ich bin, seit dem ich Hundemama bin, ein regelrechter Wald-und Wiesenjunky. Am liebsten den Tag über draußen, minimum sind 2-3 x 1 1/2 Std, leider jetzt nicht, Tage sind zu kurz und im Dunkeln im Wald, da weiß ich nicht, wer merh die Hosen voll hat: ich oder meine Mädels :) . Aber wenn es nicht geht, sind auch mal kurze Spaziergänge ok, dann wird im Haus ein wenig gespielt oder Hirnjogging gemacht. Kommt auch immer drauf an, welcher Bedürfnisse ein Hund hat

  • Unser Tagesablauf richet sich sehr nach dem Hund, da bleibt nicht viel für andere Dinge übrig.


    Morgens vor der Arbeit 20-30 min., dann ist er je nach dem wie mein Freund Dienst hat 5 Stunden alleine, meistert er super-schläft die meiste zeit. Wenn ich oder mein Freund heim kommen, gehts mind. 1,5 Stunde raus, je nach Wetter und ankunft zu hause, können auch schon mal 2,5 Stunden im Wald vergehen. Und Abends 20-30 min noch mal Geschäfte erledigen.


    Es hängt auch sehr viel davon ab, ob wir einkaufen gehen müssen oder Termin (arzt..etc.) haben. Da kann es auch schon mal weniger werden. Aber wir bemühen uns mind. 2h am Tag ihn draussen zu haben.


    Grüße

    LG Trine


    Es ist nicht wichtig was du empfindest, sondern wie du es empfindest.


    Deutscher Pinscher *26.05.2007
    Groenendael *15.09.2012
    Groenendael *29.07.2016


    Deutscher Schäferhund 01/2003-10/2015 :-(

  • Hallo!


    Bei uns richtet sich auch SEHR viel nach den Hunden. Morgens, wenn mein Freund zur Arbeit geht, düsen wir erstmal los in den Wals für ca. 2 Std. Anschließend kommt es dann drauf an, was so anliegt, dann gehts meist zum Hundeplatz mit irgendwelchen Leuten oder wenn nicht, dann eben Haushalt. Die Mädels selbst haben ca. 2 Mal die Woche Training und ca. 2 Mal die Woche hüten. Die Wochenenden gehören i.d.R. eh ganz ihnen (Turniere, lange Tage auf dem Hundeplatz, wo sie toben können, lange Spaziergänge).


    Normaler Tagesablauf sieht eigentlich einmal den großen Spaziergang morgens vor, wo sie einfach machen können. Schnüffeln, toben usw. Mittags gehts entweder mit beiden zusammen oder abwechselnd ca. 1 Std. raus mit toben, kleinen Übungen usw. Gegen Abend dann nochmal fix pieseln - je nachdem, was wir über den Tag so gemacht haben.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Mein Hund ist jetzt acht Monate alt und sein Tageslablauf sieht derzeit so aus:
    Morgens gehe ich etwa 20 Minuten mit ihm spazieren (ohne Leine) und mache zwischendurch ein paar Unterordnungsübungen oder mein Mann nimmt ihn auf vier bis sechs Kilometer zum joggen mit (erst seit kurzem). Dann schläft er meist...
    Gegen 11.oo h fahre ich zum Stall. Dort leine ich ihn an und er kann auf seiner Decke weiterschlafen solange ich meine Box mache oder in der Halle mit dem Pferd arbeite. Wenn er morgens nicht beim joggen mitgelaufen ist, nehme ich ihn auf eine etwa vier bis acht Kilometer lange Strecke mit dem Pferd mit (überwiegend im Schritt). Dabei läuft er im Dorf angeleint, während ich das Pferd führe. Außerhalb des Dorfes mache ich die Leine ab. Er bleibt recht nah beim Pferd und läuft auf kommando auch am Pferd. Kommen Trecker, Radfahrer oder Spaziergänger lasse ich ihn abliegen.
    Wenn er morgens nicht gejoggt ist, gehe ich nach dem reiten 10 - 15 Minuten zum lösen raus aufs Feld.
    Ist er morgens mitgejoggt, gehe ich nachmittags noch mal etwa eine dreiviertel Stunde spazieren oder fahre eine halb Stunde Rad (langsam, so das der Hund auch Traben und Schritt gehen kann). Abends, nach dem fressen, gehe ich nur noch mal zum lösen raus.
    Zwischendurch darf er häufiger im Garten (2500 qm) laufen. Ohne Aufsicht lasse ich ihn allerdings nicht mehr raus, da er immer mal wieder Schwachstellen im Zaun findet oder voller Elan drüberhüpft!
    Gruß
    Ina

  • Zitat von "Leeloo"


    Doch manchmal denke ich" mein Gott was bist du für eine Rabenhundemama"
    Hauptsächlich wenn es um Spaziergänge geht scheint es ja so als würde fast Jeder seinen Tagesablauf nur dem Hund widmen.


    Dann gehöre ich wohl mal nicht zu "fast Jeder" :D
    Meinen Tagesablauf kann ich beinahe gar nicht unseren Hunden anpassen, dennoch passt mein Tagesablauf annähernd maßgeschneidert auf die Hunde.
    Morgens eine Stunde Hunderunde mit mehr oder weniger vielen "Kollegen", eine feste Institution, die allen Spaß macht. Danach die übliche Hausarbeit, da befinden sich die Hunde je nach Wetter draußen auf dem Hof oder können wann immer sie wollen rein. Tür ist auf.
    Oftmals Arbeit rund ums Vieh (wir haben Landwirtschaft), da gehen die Hunde mit und beschäftigen sich irgendwie. Spielen, buddeln, rumliegen. Bzw bei diversen Arbeiten lass ich mir von dem älteren der beiden Border helfen. Dafür sind se da!
    Dann Mittagessenkochen und Kinder kommen von der Schule. Freizeit für die Hunde, liegen rum und ruhen sich aus. Nachmittags gehts wieder an die "Arbeit", derweil aber nur für den großen Border, der kleine ist erst 7 Monate und noch nicht in der Ausbildung. Abends nochmal Laufenlassen zwecks Entleerung für die Nacht. Danach ist Familymeeting im Wohnzimmer angesagt, am liebsten zwischen allen Kindern aufm Sofa :wink:


    LG Sanny

    fides esperantia caritas
    1 Kor 13 13

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE