ANZEIGE

Kosten fuers BARFen?!

  • Hallo
    Ich trage mich nun schon laenger mit dem Gedanken das mit dem Barfen mal auszuprobieren. Nun ist das aber bestimmt auch ne Frage des Geldes oder, ich meine wenn man keine beziehungen zum Metzger um die Ecke hat.
    Was bezahlt Ihr so im Schnitt im Monat fuers BARFen? Nicht das ich unbedingt billig sein will, habe dann doch recht Teures TroFu. aber viel mehr als fuer mein TroFu will ich nicht ausgeben....
    Ist ja dann irgenwo doch ne kostenfrage....

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

  • Hallo,


    ich habe eine Husky -Hündin, die ca. 21kg wiegt und die bekommt hauptsächlich Firschfutter (Maul, Kehle, Rindfleisch, Pute, Huhn entweder mit Reis, Nudel und Gemüse oder nur das Fleisch so) und da ich auch noch Trockenfutter habe, mische ich das noch mit drunter, da wenn ich es allein gebe, mein Hund Durchfall bekommt.


    Ich koche gleich in größeren Portionen und friere das Hundefutter mit ein. An Kosten bin ich so bei ca. 40,-- Euro, da ich über einen Großhandel kaufe und auch beruflich jetzt frisches Hundefutter an andere Leute verkaufe.


    Mein Hund bekommt ca. 500gr Hundefutter pro Tag, wobei ich sagen muss, würde ich Dosenfutter füttern, mein Müll sich vermehren würde und dazu habe ich auch keine Lust zu.


    Gruß


    Brigitte

  • Kochen??? Ich dachte die Frage ging ums Barfen, also Roh füttern!!

    Viele Grüße
    Daniela und die Cockergang.


    Nicht jeder, der einen Hund hochheben kann, kann auch einen Hund vernünftig halten.

  • Ich habe früher fürs Trockenfutter für 2 Hunde um 20 Kilo 50 Euro ausgegeben, heute fürs Barfen zahle ich mal ienen Monat nur 20, den nächsten dafür 70 weil ich gross einkaufe... auf jeden gfall spare ich viel Müll, der Umwelt viel Dreck (weil die haufen sich nach wenigen tagen selbst auflösen *gg*) und TA-Kosten...


    Was man zum Geld sparen braucht ist eine Tiefkuhltruhe mit viel Platz, dann kann man bei vielen günstigen Quellen im Internet bestellen, so dass sich selbst das Porto noch rechnet...

    Viele Grüße,
    Diana mit Jackie und Justin

  • Hallo Kiddo,


    ich bin gerade aktuell dabei meinen Hund aufgrund gesundheilicher Probleme (Futtermittelallergie auf Royal Canin) aufs barfen umzustellen.


    Meine Kosten bisher für meinen 24kg schweren Border Collie betrugen innerhalb 6 Wochen:
    15 kg Trofu Royal Canin ca 45,-- Euro
    15 Dosen Rinti oder Pedigree Pal, da mein Scotty nicht gerne es ohne frass, macht 30,-- Euro und zu guter letzt habe ich noch ca.
    15 Stangen Ochsenschwanz getrocknet macht noch 25,-- Euro
    macht Gesamt ca. 100,-- Euro.


    Nach meinen aktuellen Erkundigungen bei meinen Metzgern kostet mich mein Fleisch je nach Wahl zwischen 4-7 Euro pro 1kg Fleisch.


    Das heißt das mein Scotty am Tag rein Fleisch ca. 300g bekommen würde plus Gemüse ca. 150g. Das würde bedeuten, das ich im Monat bei 30 Tagen 9kg Fleisch benötige zu einem Durchschnittspreis von sagen wir mal 5 Euro, das sind dann 45,00 Euro plus Gemüse, wo ich noch keinen Peil habe wieviel ich ausgeben muss. Da es ja heißt da können ja auch vom Kohlrabi die Blätter mit verwendet werden etc. Also angenommen ich nehme einen Preis von 2 euro je 1 kg dann sind das bei 30 Tagen nochmals 4,5 kg Gemüse, das mal 2 Euro sind nochmal 9 Euro im Monat. Dann sind es nach meiner Rechnung im Monat 45,-- Euro für Fleisch und 9,-- Euro Gemüse=54,00 Euro Gesamt auf 30 Tage plus die hälfte dazu, damit wir 6 Wochen raus kriegen, macht 81,00 Euro plus ein paar Knochen vom Rind/Kalb 2,-- Euro pro 1kg, sind bei 5kg nochmal 10 Euro sind also alles ditokompletto 91,00 Euro. Denn Eier/Hüttenkäse/Quark uns so weiter, hast Du gewiss auch so zu Hause. Aber selbst wenn Du sie mitrechnen würdest, würdest Du die 100 Euro nicht übersteigen.


    Dafür habe ich dann aber wieder einen Hund, der mir keine Tierarztkosten macht, der keine teuren Medikament mehr braucht, der nicht mehr so bestialisch stinkt, der keinen Juckreiz mehr hat und der sehr natürlich ernährt wird. Was spricht also noch dagegen.


    Anmerken möchte ich nur, das die Mengenangaben jetzt erstmal rein theoretisch angenommen sind, aufgrund Aussagen von erfaheren Barfern und von Statistiken. Aber gerne gebe ich in einen Monat die genauen Zahlen an, denn morgen hole ich meine erste Ladung Fleisch ab und ab da werde ich alles aufschreiben, was mich das Zeug kostet.


    Derzeit bin ich der Meinung, aufgrund des schlechten Zustandes meines Hundes, egal was es kostet, selbst wenn es teurer sein wird, wichtig ist, das mein Hund gesund wird.


    Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen, bis bald


    Sabine mit Scotty und Silver

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo!


    Meine beiden Border-Mädles (12 und 14 kg) haben etwa alle 2 Monate einen Sack TroFu für ca. 50 Euro gebraucht, dazu noch ab und an mal etwas Dosenfutter, Kauknochen, Hundekuchen usw., was jetzt mehr oder weniger alles komplett weg fällt.


    Heute bestelle ich


    ca. alle 3 Monate 30 kg Rindfleisch - 50 Euro
    ca. alle 3 Monate 25 kg gem. Geflügelfleisch - 25 Euro
    ca. einmal im Monat Gemüse - 10 Euro
    Zusätze (Öle, Haferflocken, Eier, Joghurt usw.) - monatlich etwa 10 Euro


    Da wie gesagt das meiste an Knabberkram völlig flach fällt (weil es eben frischen Knabberkram gibt und nur selten mal was anderes), komme ich im Endeffekt mit dem Barfen sogar günstiger weg.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Oh soviele antworten, wie schoen.... :gut:
    das hoert sich doch alles schon garnicht schlecht an...
    fuettert ihr noch Zusaetze? Vitamine und so???

    "Alles wissen, die Gesamtheit aller Fragen und Antworten, sind im Hund."
    Franz Kafka

  • Hallo!


    Nein - nichts.


    Futterplan besteht aus verschiedenen Fleischsorten und Knochen, wechselnden Gemüsepampen, etwas Getreide. Milchprodukte (Joghurt, Quark, Hüttenkäse), Eier, Fisch ab und an. Verschiedene Öle. 1-2 mal die Woche ein paar gemischte Kräuter, immer abwechselnd. Das war es schon. Vitamine und Co werden über das Fleisch und die Gemüsepampe abgedeckt.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Habe letztens für:


    1 Pansen (fast 10kg)
    1 Rinderherz (2,5 kg)
    2kg Rinderleber
    4 kg Maulfleisch


    40 EUR bezahlt. Das ganze hält über einen Monat, da hier die RFK Mahlzeiten nicht drin sind.
    Aber mit 30EUR im Monat incl. Quarktagen, Öl- und Kräuterzusätzen rechne ich schon, so über den Daumen gepeilt.


    Grüssle
    Simone + Erin

  • Ich weiss nicht, wieso, aber bei mir war das Barfen definitiv vielteurer und das, obwohl ich jetzt auch wieder Premiumfutter (~50Euro/15 Kilo) füttere!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE