ANZEIGE

Beiträge von simsa

    Trialen lernt man vom Trialen.
    In Klasse 1 kannst Du nicht viel falsch machen. Wenn Du denkst, es läuft ein bisschen unruhig darfst Du dem Hund alle Hilfen der Welt geben! Nutze es, alleine das Wissen darum kann beruhigend wirken.
    Nur Mut :)


    Liebe Grüße
    Simone

    Zitat von "Askoo"

    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das rechtens ist. Was wäre gewesen, wenn die Leute die 400 Euro nicht hätten zahlen können oder wollen? Hätte er den Hund dann behalten (dürfen)?
    Vor allem: Welcher Aufwand soll diese 400 Euro rechtfertigen?


    Er hätte den Hund nicht behalten dürfen.
    Ich hätte noch vor der Haustür des "Hundefinders" die Polizei gerufen und meinen Hund mit deren Hilfe dort rausgeholt. Als rechtmäßiger Eigentümer ist das Gesetz auf meiner Seite. Der "Finder" hätte seine 400 EUR ja dann einklagen können :roll:


    Grüssle Simone

    Zitat von "Wotan IV"


    Das kann schon eher hinkommen. Es wurde jedoch der falsche Anschein erweckt, als ob viel Fleisch gesundheitsschädlich sei. Dem musste widersprochen werden.


    Naja, die Irrungen des geschriebenen Wortes. So wollte ich das garnicht ausdrücken und wäre nie drauf gekommen, das das so ankommt :ops:


    Grüssle Simone

    Zitat von "legolas"

    Also diese Beobachtung würde mich auch interessieren. Hast Du eine Quelle?


    Nein. Quelle habe ich keine gefunden (habe selbst schon danach gegoogelt). Es war damals ein Zeitungsbericht.
    "Pseudowissenschaftlich" dürften die meisten Beobachtungen von wildlebenden Tieren sein :roll:
    Jedenfalls wirkte sich das Überangebot an tierischer Nahrung negativ auf die Leistungsfähigkeit und Gesundheit der ganzen Gruppe aus. Weil durch Überangebot an Nahrung, auch Tiere durchkommen und sich vermehren können, die nicht 100%ig leistungsfähig sind.
    So grob beschrieben, was hängen geblieben ist :)


    Es gibt dazu übrigens auch eine These von Mogens Eliasen. Die betrifft allerdings die Fütterung von Industriefutter und die Auswirkungen auf unsere Hunde im Zusammenhang mit der Zucht. Aber das ist total OT :)


    Im übrigen vertrete ich nicht die Meinung ein Hund MUSS Grünzeug fressen. Ich habe eine, die verweigert auch gerne und eine, die frisst mit mir zusammen Banane und Apfel :)
    Meine Grünzeug-Fütterung beträgt ein Minimum. 2EL pro Hund, pro Mahlzeit, bei 3 Mahlzeiten in der Woche und natürlich die Pansenmahlzeit. Die restlichen Mahlzeiten sind derart (z.B. Putenhälse), was soll ich da mit Gemüse?
    Lasse ich das Gemüse ganz weg, fressen sie aber verstärkt draußen Gräser und Kräuter.


    Nur mal als Gedankenanstoss: seit ich komplette Schlachttiere sehe und verfüttere, habe ich festgestellt, das meine Hunde z.B. früher viel zu viel Innereien zu fressen bekommen haben ;)


    Grüssle Simone

    Zitat von "Florian genz"

    Also geschlagen nur mitn Pantoffel oder Zeitung, nachdem sie uns die ersten mal angeknurrt hat oder gebissen hat, dann gabs mal eine druff.
    Manchmal schleicht sie sich auch mit ins bett, doch kaum dreht man sich im schlaf, grrrrr


    Hallo Florian,


    such Dir schleunigst einen Trainer. So wie Du schreibst, kommen zwei Dinge zusammen:
    1. Der Hund hat geknurrt und wurde gehauen. Nun wurde er darin bestätigt, das er gewarnt hat.
    2. Bei Euch herrschen keine klaren Strukturen oder Führung. Ein Hund der beißt gehört a) nicht ins Bett, b) nicht in den Flur, wo er die ganze Familie kontrollieren kann c) in seinen eigenen Korb an einer strategisch unwichtigen Stelle d) evtl. an einen Maulkorb gewöhnt
    und last but not least: klare Führung, Regeln und Rituale!
    Dabei kann Dir nur ein Trainer vor Ort wirklich helfen!


    Grüssle Simone

    Zitat von "Florian genz"


    Einen festen Platz hat sie nicht, sie legt sich aber gern vor der haustür oder aufm Stubenteppich.


    Hallo,


    DABEI wird Dir der Trainer auf jeden Fall helfen können. :)
    Es gibt auch eine Menge Literatur zum Thema: "Problemhunde". Nur so als unterstützende Lektüre.
    Ich wünsch Dir viel Erfolg und das ihr das in den Griff bekommt.


    Grüssle Simone

    Zitat von "Wotan IV"


    Aber nur in Notzeiten (dann z.B. auch Mäuse), bei ausreichendem Nahrungsangebot indessen nicht.


    Ja, und trotzdem ist es das, was sie ausmacht.
    Es gibt übrigens Langzeitbeobachtungen, was für negative Auswirkungen auf eine Wolfspopulation ein ständiges Überangebot an (tierischem) Futter hat...


    Grüssle Simone

    Zitat von "SirFreddyNeu"

    ja ich meine den inhalt. in blättermagen sind ja bekanntlich sehr nette Flüssigkeiten vorhanden ;)


    Schmeiß einem Hund einen vollen Pansen/Blättermagen hin und Du wirst sehen, das er vor allem eines damit macht: ihn ausschütteln. ;)
    Reduziere ich bei meinen beiden Hunden die Obst-/Gemüserationen zu stark, gehen sie vermehrt an Gräser und Kräuter.
    Alles Futter mit Haaren wird übrigens vorzugsweise "ignoriert" :D


    Grüssle Simone

    Zitat von "flying-paws"


    Wenn meine Hunde ein ganzes Schafe - inklusvie Fell (und das macht viel aus!), Klauen usw. bekommen, dann fällt die ein oder andere Gemüsemahlzeit schon mal aus.


    Hallo Corinna,


    meinst Du mit Fell jetzt das was so an den Schaf-Füßen dran ist oder fütterst Du tatsächlich Teile der Wolldecke? Ich hätte da ehrlich gesagt Angst, das sich da ein Haarkonvolut im Magen bildet.


    Grüssle Simone

    Zitat von "ventia"

    Hallo,
    Ich habe einen nicht verträglichen Borderrüden, der angstagressiv ist, egal ob es um Hündinnen, Rüden o. Welpen geht.


    Hallo Andrea,


    das ist nichts, an dem sich nicht arbeiten liese. Hast Du o.g. Problem im Griff, dürfte für nichts gegen einen zweiten Hund sprechen.
    Solange der erste aber noch "Baustellen" aufweist, würde ich nicht noch eine neue dazu auftun.


    Grüssle Simone

ANZEIGE