Nur Fleisch, Innereien und Pansen

  • ANZEIGE

    Hallo ihr,


    ich muss sagen dass die Diskussionen der vergangenen Tage mich doch sehr zum Nachdenken bewegt haben.


    Und zwar jene, ob Obst und Gemüse als solches tatsächlich vom Hund als Karnivor benötigt wird.


    Momentan füttere ich selber täglich Fleisch, Pansen/Blättermagen(1-2 die Woche), Innereien (1-2x die Woche) und Knochen. Abends gibts dann immer Obst/Gemüse/manchmal Stärkeprodukte/Kräuter/Nüssen Öl Pampe..


    Ich eröffne diesen Thread jedoch um polemisierende überkritische Diskussionen zu vermeiden. D.h. es möge bitte nicht "ausarten" und in persönliche "Angriffe" übergehen...


    Thema wäre also folgendes:


    BARF - Fleisch, Knochen, Innereien + Obst/Gemüse
    BARF - Fleisch, Knochen, Innereien + Pansen/Blättermagen


    Ich habe für mich festgestellt dass ich die Argumentation dass Hunde als Karnivore hauptsächlich fleischliches und hin und wieder (2-3 die Woche) Pansen und Blättermagen fressen als durchaus legitim. Und genau deswegen interessiert es ich sehr. Zudem würde es ja auch enorm an Zeit und Geld sparen, was die Zubereitung der abendlichen Obst/Gemüse/manchmal Reis und Nudeln Portionen angeht..


    Ich freue mich sehr über konstruktive Beiträge !!!


    Danke schonmal und


    lg

  • Ich versuch es mal ganz knapp auf den Punkt zu bringen. Schon freilebende Wölfe, Wildhunde und Füchse fressen in teilweise nicht unerheblicher Anzahl pflanzliche Produkte. Schonmal den Fuchskot im Frühsommer gesehen...der besteht zum Großteil aus Kirschkernen.
    Haushunde gibt es seit mindestens 15 000 Jahren und ich denke kaum, dass diese Hunde, abgesehen von Einzelfällen wie bspw. den Hunden der Inuit, zu großen Teilen mit Fleisch gefüttert wurden...dafür wurde einfach viel zu selten geschlachtet und Fleisch war zu kostbar. Viel wahrscheinlicher ist es doch das Hunde lange Zeit hauptsächlich mit Getreide- und Milchprodukten ernährt wurden - wie es z.B. heute noch in vielen Kulturen üblich ist!
    Von daher käme es für mich nie in FRage einen HUnd ausschließlich mit Fleisch zu ernähren!

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Bei Deinem Plan fehlen die unverdaulichen Anteile, die man durch "Grünzeug" ersetzen kann.


    Wenn meine Hunde ein ganzes Schafe - inklusvie Fell (und das macht viel aus!), Klauen usw. bekommen, dann fällt die ein oder andere Gemüsemahlzeit schon mal aus. Da seh ich aber im Kot auch, dass das viel unverdauliches dabei ist, eben die Haare, die einfach so wieder rauskommen. Im Grunde sind das ja die Ballaststoffe für den Hund, damit da auch was durchgeht, durch den Darm.


    Wenn ich nur hochwertiges Fleisch da habe, dann gibt es mehr Gemüsepamps, um das auszugleichen.


    Viele Grüße
    Corinna

  • ANZEIGE
  • Zitat von "flying-paws"


    Wenn meine Hunde ein ganzes Schafe - inklusvie Fell (und das macht viel aus!), Klauen usw. bekommen, dann fällt die ein oder andere Gemüsemahlzeit schon mal aus.


    Hallo Corinna,


    meinst Du mit Fell jetzt das was so an den Schaf-Füßen dran ist oder fütterst Du tatsächlich Teile der Wolldecke? Ich hätte da ehrlich gesagt Angst, das sich da ein Haarkonvolut im Magen bildet.


    Grüssle Simone

  • Zitat von "simsa"

    Hallo Corinna,


    meinst Du mit Fell jetzt das was so an den Schaf-Füßen dran ist oder fütterst Du tatsächlich Teile der Wolldecke? Ich hätte da ehrlich gesagt Angst, das sich da ein Haarkonvolut im Magen bildet.


    Grüssle Simone


    Meine Hunde rupfen die Wolle raus, wenn es denen zuviel ist. Und im Winter isses tatsächlich arg viel... manchmal geh ich vorher nochmal mit der Schermaschine über das Stück, denn so eine Schnucke in Winterhaarpracht is ja net grad wenig. Klingt ein bisschen pervers, ich weiß... :hust:


    Die rupfen auch Hühner und so... daher geh ich mal davon aus, dass die wissen wieviel okay ist.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich denke auch, wie Flying.Paws, dass es einen Unterschied macht, ob nur steriles Schlachtfleisch fütterst oder Tiere mit Haut und Haar.


    Und auch Björn gebe ich Recht. Sicher fressen wilde Raubtiere das Grünzeugs nicht der Abwechslung wegen, sondern auch gegen das verhungern oder auch weil es schmeckt...süße Früchte bieten viel Energie. Nen Blumenkohl würden sie freiwwillig wohl nicht anknabbern.


    Ich füttere zbs auch ganze Futtertiere, im Moment nur Ratten,Mäuse und ganzen Fisch, aber das wird auch später noch ausgeweitet auf anderes Kleinviech.


    Wir können sicher nur erahnen, was der Hund wirklich braucht. Also ich bin keine Ernährungswissenschaftlerin, aber selbst beim Menschen scheiden sich die Geister, was er braucht oder nicht braucht. Frag 5 Experten, du hast 5 Meinungen.

  • @ Sleipnir


    Es geht ja auch nicht darum den Hund nur mit Fleisch ernährt wird, sondern eben mit Blättermagen bzw. Pansen... damit wären ja die pflanzlichen teile abgedeckt...


    @ flying paws:


    Was fehlt denn da jetzt ? wie gesagt blättermagen und Pansen sind doch schließlich pflanzlich und nicht fleischig.


    @ Bolle Boxer:


    ja ich befürchte das ist so mit den Meinungen, aber die Frage ist ja ob es hier noch mehr gibt die damit Erfahrungen haben oder halt auch Experten auf dem Gebiet sind, d.h. was für Erfahrung mit blättermagen/pansen als pflanzliches besteht.


    lg

  • Zitat von "SirFreddyNeu"

    @ flying paws:


    Was fehlt denn da jetzt ? wie gesagt blättermagen und Pansen sind doch schließlich pflanzlich und nicht fleischig.


    Das ist Muskelfleisch. Oder meinst Du den Inhalt?

  • Ja, aber in der Regel bekommt man den Inhalt nicht mitgeliefert, oder?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!