Beiträge von simsa

    Hallo!


    Bin nun schon ein kleines Weilchen am umschauen, nach Züchtern, aber....
    Irgendwie scheint sich das so richtig zu spalten. In die kuscheligen Showborder. Sorry, nicht mein Ding. In die Arbeitshunde. Die werden nur an Leute mit "Arbeit am Vieh" abgegeben, also eher Vollerwerbslandwirte. Dann gibts noch diejenigen, welche so toll im Agy sind, die würde ich fast als "Sportborder" bezeichen. Naja, soooo wichtig ist mir das nun auch nicht.
    Denn eigentlich.....such ich so einen Hund, wie ich ihn schon zu Hause habe. Nur halt noch einen :gruebel:
    Ich beschreib mal kurz: arbeitswillig/mit dem Willen zu gefallen (klingt blöd, trifft es aber, denk ich. Das kommt mir fürs Obedience zugute), flink (fürs Agy), mit gutem, aber nicht übersteigertem Hütetrieb (da wir ja nur fünf Schäfchen haben werden, als Hobbyschafhaltung).


    Wäre super, wenn ihr ein paar Tips für mich hättet. Denn so richtig fündig bin ich, selbst im INet, noch nicht geworden.


    Grüssle Simone
    + Erin

    Hallo!


    Wir, das ist meine BC Hündin Erin und ich. Erin ist jetzt 1,5 Jahre, ich bin schon älter :D
    Wir werden dieses Frühjahr die BH laufen, trainieren ansonsten schon fleißig für unseren ersten Obedience "Auftritt", betätigen uns im Agility und gehen, leider viel zu unregelmässig, hüten.


    Grüssle Simone
    + Erin

    Zitat von "sweetborder"

    Diesen Text hab ich irgendwo gefunden :flower:


    Ein Arbeitshund braucht Beschäftigung


    Allen Arbeitshunden ist es gemein, dass sie etwas sinnvolles tun wollen. Das können abwechslungsreiche Spiele sein oder ein entsprechender Hundesport, Suchspiele, Ausbildungen zu Rettungshund, zum Schutzhund, natürlich zum Jagdhund oder Hütehund, wenn man sie dafür wirklich benötigt. Viel Zeit, Abwechslung und sinnvolle Beschäftigung sind hier wichtig um wirklich zufriedene und damit problemfreie Hunde zu bekommen. Und natürlich eine gute, konsequente Erziehung . Wenn all das gewährleistet ist, kann man Arbeitshunde ohne Vorbehalte empfehlen. Nur allein, weil diese Hunde süß aussehen sollte sich niemand einen solchen Hund anschaffen.


    Hallo!


    Mittlerweile bin ich auch der Meinung, man sollte hüten wenigstens nicht grundsätzlich ablehnen, wenn man sich einen Border Collie nach Hause holt. Wenigstens im Hinterkopf behalten, die Sache mit den Schafen.
    Denn....das mit der Auslastung ist so eine Sache und der Beschäftigung und und und. Ich habe meine Hündin erworben, um einen tollen Begleiter für meine sportlichen Aktivitäten (wandern, joggen, Rad fahren) zu haben (was sie auch supergerne und häufig tut). Sie macht mit mir Obedience, Agility und wir clickern. Dennoch fing sie an, Autos, Jogger u. Radfahrer zu hüten.
    Ich bin mir ganz sicher: an der Beschäftigung oder dem konsequenten Training hats bestimmt nicht gemangelt.


    Sie hat nicht das Supertalent, das ich mit ihr jemals Trials laufen könnte, aber sie ist glücklich, wenn wir ein paar mal im Monat auf Seminare und an Trainingsnachmittagen an die Schafe können.
    Deshalb wird bei uns im nächsten Frühjahr ein kleiner Schaftrupp einziehen.
    Die Bemerkung, das es weniger Problemborder geben würde, wenn die Leute mehr auf die Bedürfnisse ihrer Hunde eingehen würden, finde ich daher den Nagel auf den Kopf getroffen.
    :gut:


    Grüssle Simone
    + Erin