ANZEIGE

Uneinsichtige Hundebesitzer

  • Hallo zusammen ...


    ich weis ... dieses Thema taucht immer wieder mal auf ...
    aber ich bin mal wieder so genervt.


    Meine Hündin ist eine sehr schüchterne und sensible ...
    wir haben einen langen Weg "Therapie" hinter uns.
    Und zwar mag sie "schnelle Bewegungen" nicht ...
    das haben wir aber alles sehr gut in Griff bekommen.


    Sie hat das Problem seit einem Tag ... wo ein Hundebesitzer seinen "der tut nix" von der Leine gemacht hat, und seine (es waren 2) Hunde über die Wiese zu uns rüberlaufen lassen hat. Minuten später trudelte der Besitzer dann langsam ein ...


    Danach waren die Therapieeinheiten wie verschwunden bei meiner Hündin.
    Also wieder alles von vorne ...


    Gestern wieder (ein andererer Hundebesitzer) ....
    Hunde von der Leine ... auf meine Hündin zu .... meine Hündin alle Beine unter dem Bauch und weg ... über eine vielbefahrene Straße ...
    Ich in Panik hinterher da sie sich auch nicht mehr rufen lies ...
    (und sie hört sehr gut unter "normalen" Bedingungen) ...


    Meinen Rüden (11 Jahre alt ... immer zuverlässig) habe ich stehenlassen ... da ich genau weis und mich seit 11 Jahren darauf verlassen kann das er hinterherkommt wenn ich aus der Sichtweite bin (auch egal ob da 5 Läufige Hündinen stehen) ...


    Ich meine Hündin nicht einbekommen ... wundere mich wo mein Rüde bleibt ...
    ich wieder zürückgelaufen ... und hab gedacht ich werd nicht mehr ...
    da hält einer der Hundebesitzer meinen Hund fest ..........


    Leute ich habe einen "Hals" ..............


    So ... ich hätte gerne gewusst, ob es irgendwo eine Liste gibt ... wo "Verhaltensregeln" festgehalten sind, die man als Hundebesitzer einzuhalten hat, wenn man mit seinen Hund spazierengeht ...
    Also wo auch drinsteht, das man sich Fremden Hunden vorsichtig mit seinen Eigenen Nähert ... und sie nicht Meterweit vorlaufen lässt ...


    Es gibt z.b. auch Menschen die haben Angst vor fremden Hunden ...
    oder Hunde ... die es nicht so witzig finden wenn fremde Hunde direkt auf sie zulaufen und dann zuschnappen weil sie sich durch dieses direkte zulaufen bedoht fühlen ...
    (ok, meine Hündin ist das gegenteil ... wenn sie sich bedroht fühlt ... bekommt sie Panik und haut ab)


    Zudem musste ich mich auch noch anmachen lassen, da ich meine Hunde "NIE" mit anderen spielen lasse und sie angeblich immer an der Leine führe .........
    Stimmt überhaubt nicht! Es gibt Hunde mit denen meine beiden spielen ...
    nur sind das Hundebesitzer gewesen, die ein "langsames" Kennenlernen ermöglicht haben ...
    So, und dann hat meine Hündin auch keine Probleme mit anderen ... ist ja auch völlig ok, oder? Ausserdem fahr ich mit meinen Hunden viel raus und zu Bekannten die auch Hunde haben ... also kann es "daran" nicht liegen! Es sind also diese Hundebesitzer, die keine ahnung haben .... die einen "der tut nix haben" ..... oder einen "der will nur spielen" ...... *grrrrrrrrrrrrrrrr* :<


    Ich habe vor, wenn mir wieder einer dieser "Nichtwissenden Hundebesitzer" über den Weg laufen ... denen einen dieser Verhaltensregeln in die Hand zu drücken ... wenn es denn solche irgendwo zum ausdrucken gibt ...


    Könnt ihr mir da weiterhelfen?

  • Lein Deine Hunde demonstrativ an und schrei schon von weitem "der hat Flöhe", Zwingerhusten oder sonstwas.
    Manchmal hilfts.
    Wenn ich zwei freilaufende Hunde auf uns zukommen sehe, lein ich meine auch nicht an.
    Leint mein Gegenüber seinen Hund, an tu ich das auch.
    Ich finde, dass sollten ALLe Hundebesitzer so handhaben.

  • Zitat von "procanis"

    Lein Deine Hunde demonstrativ an und schrei schon von weitem "der hat Flöhe", Zwingerhusten oder sonstwas.
    Manchmal hilfts.
    Wenn ich zwei freilaufende Hunde auf uns zukommen sehe, lein ich meine auch nicht an.
    Leint mein Gegenüber seinen Hund, an tu ich das auch.
    Ich finde, dass sollten ALLe Hundebesitzer so handhaben.



    Hallo ich mache das auch so wie du, das ich meine lola laufen lasse wenn die anderen auch ihre laufen lasse und wenn die anderen an der leine sind mache ich lola auch an die leine. lg Andrea und Lola

  • Andrea25 & procanis


    Was macht ihr, wenn der andere Hund zwar ohne Leine ist, aber Fuß geht?
    Denn ich ärgere mich immer über die Leute, die ihre Hunde laufen lassen und nicht rufen, bzw ihren Hunde noch ableinen, wenn sie sehen, daß meine ohne Leine läuft. Nur das der Hund im "Fuß" läuft und ich damit zeige, daß ich keinen dirketn Hundekontakt wünsche, das wird geflissentlich übersehen.


    Gruß Nadine

  • Zitat von "cephalenia"

    Nur das der Hund im "Fuß" läuft und ich damit zeige, daß ich keinen dirketn Hundekontakt wünsche, das wird geflissentlich übersehen.


    Na, wenn wirklich klar ist, dass von der Gegenseite kein Kontakt gewünscht wird, hält man sich (inclusive Hund) halt fern.
    Weiss auch nicht, warum das vielen so schwer fällt :rolleyes: .

    Mich nervts oft, dass einige Leute ihre Hunde an meinen abgelegten Hunden schnuffeln lassen wollen (die Mädels werden meist abgelegt und Pelle wird angeleint)...die Mädels finden das richtig gruselig...die wollen gern liegenbleiben, aber auf der anderen Seite möchten sie auch ausweichen....zwar bleib ich immer möglichst freundlich und bitte einfach, dass man seinen hund fernhält, aber isses so schwer verständlich, dass man keinen Kontakt wünscht, wenn man seine Hunde nebeneinander am Wegrand abgelegt hat und mit einem angeleinten Hund danebensteht :rolleyes: ???????


    Wenn ich weiss, dass es Probleme zwischen meinen/dem anderen Hund geben wird und dass der Besitzer seinen Hund nicht weghält, mach ich einfach nen grossen Bogen drum...gibt weniger Stress und wir grüssen dann aus der Ferne.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich hätte noch einen praktischen Tipp für Dich:


    Ich habe meiner Hündin vor einiger Zeit eine neongelbe Warndecke gekauft. Eigentlich aus dem Grund, damit sie sich optisch von einem sehr aggressiven Hund in unserer Umgebung unterscheidet.


    Ich habe aber die verblüffende Erfahrung gemacht, daß uns seither jeder Unbekannte für eine Hundeschule im Einzeltraining hält und die Hundebesitzer ihre Hunde von Ronja fernhalten, um unseren Unterricht nicht zu stören :D


    Hilft natürlich nicht, wenn der andere Hund irgendwo um die Ecke gerannt kommt. Aber die Leute reagieren insgesamt ganz anders auf uns. Und es ist überdies sehr parktisch, wenn man mal bei Publikumsverkehr konzentriert arbeiten möchte oder muß ;)


    LG,
    Jule


    P.S.: Da Du ja auch aus Bremen kommst: Wenn Du mal einen gelben Hund siehst, dann sind wir das ;D

  • Hallo Wolfsherz.
    Ich habe Deinen Artikel mit großem Interesse gelesen. Ich studiere zur Zeit Tierpsychologie/Hund. Gerade habe ich mal wieder ein Praktikum beendet und zwar auf der Eberhard Trumler Station im Westerwald. Dies ist eine Station für Haustierforschung. Dort lebt u.a. ein Rudel Dingos. Die habe ich nun 1 Woche lang beobachtet und daraus vieles schließen können.
    Ich möchte Dir einen großen aber entscheidenden Rat geben: Lerne hündisch zu denken !!
    Hunde brauchen Kontakte ! Die müssen sich beschnüffeln. Das ist wie Zeitung lesen für uns. Die müssen markieren, da sie ihr Territorium abstecken müssen. Und noch ein Tip. Deine Hündin ist so ängstlich, weil Du sie darin immer noch bestärkst. Ein Hund spürt die kleinest Nuance von Dir. Das heißt, ob Du gut drauf bist und locker, oder ob Du angespannt bist, ob Du Angst hast, ob Du gereizt bist etc. Deshalb versuche mit Deiner Hündin locker umzugehen und wenn Sie Angst zeigt, dann bedauere sie nicht, sonst bestärkst Du sie in der Angst.Und warum muss man die Hunde anleinen. Dies ist nicht natürlich. Ich verstehe, dass man das an der Straße macht, aber warum in Freilaufflächen. Und warum möchtest Du nicht, dass Deine Hunde Kontakt zu anderen haben. Ich habe selber 2 Hunde und 2 Katzen. Die Hündin habe ich vom Tierschutz aus Spanien. Sie war anfangs auch super ängstlich. Eigentlich ein Angstbeißer. Sie hat sich aber mit den Jahren so toll entwickelt. Ich habe sie aber auch nicht überfordert. Inzwischen sind meine Hunde ein hervorragendes Team. Bei uns im Ort bekannt wie "Bunte Hunde". Super gutmütig.
    Also, wenn Du Fragen hast, wende Dich gerne an mich.
    Liebe Grüße
    Paula

  • Hallo Paula!


    Zitat von "Paula"

    Hunde brauchen Kontakte ! Die müssen sich beschnüffeln. Das ist wie Zeitung lesen für uns. Die müssen markieren, da sie ihr Territorium abstecken müssen. Und noch ein Tip. Deine Hündin ist so ängstlich, weil Du sie darin immer noch bestärkst. Ein Hund spürt die kleinest Nuance von Dir. Das heißt, ob Du gut drauf bist und locker, oder ob Du angespannt bist, ob Du Angst hast, ob Du gereizt bist etc. Deshalb versuche mit Deiner Hündin locker umzugehen und wenn Sie Angst zeigt, dann bedauere sie nicht, sonst bestärkst Du sie in der Angst.Und warum muss man die Hunde anleinen. Dies ist nicht natürlich. Ich verstehe, dass man das an der Straße macht, aber warum in Freilaufflächen. Und warum möchtest Du nicht, dass Deine Hunde Kontakt zu anderen haben. Ich habe selber 2 Hunde und 2 Katzen. Die Hündin habe ich vom Tierschutz aus Spanien. Sie war anfangs auch super ängstlich. Eigentlich ein Angstbeißer. Sie hat sich aber mit den Jahren so toll entwickelt. Ich habe sie aber auch nicht überfordert. Inzwischen sind meine Hunde ein hervorragendes Team. Bei uns im Ort bekannt wie "Bunte Hunde". Super gutmütig.


    Hmm... wenn ich das richtig verstanden habe, hat Wolfsherz Hündin doch Sozialkontakte. Zum einen zu dem Rüden, zum anderen zu den Hunden, die sie "langsam" kennenlernen konnte und durfte.


    Ich seh darin jetzt keinen falschen Ansatz, wenn er mit seiner Hündin erst einmal zurückhaltend ist und ihr ermöglicht, zunächst vorsichtige Kontakte zu knüpfen, wenn sie sonst in Panik gerät.


    Ich glaube, wenn mein Hund so ängstlich auf andere Hunde reagieren würde, würde ich ihn auch nicht gleich in so eine Situation hineinschmeißen. Das kann auch kontraproduktiv sein und völlig nach hinten losgehen :/


    Bestärken sollte man den Hund natürlich nicht noch in seinem Verhalten, da hast Du vollkommen recht. Aber ein langsames Heranführen an solche Situationen ist, wenn es richtig gemacht wird, ein langsames und stetiges Desensibilisieren. Und so wie ich das gelesen und verstanden habe, scheint genau das der Weg zu sein, den Wolfsherz für seine Hündin gewählt hat.


    LG,
    Jule


  • Hi ...
    also, mein Rüde ist ein sehr selbstbewusster ... meine Hündin halt eine schüchterne ...
    Sie ist nur so ... und wirklich nur so, wenn Kleine Kinder ODER Hunde auf sie zugerannt kommen! Es ist die Größe ... und vor allem die SCHNELLE BEWEGUNGEN! Sie hat Kontakte mit anderen Hunden. Sie möchte nur nicht den "schnellen" Kontakt.
    Ich meine das war eine Person die Ihre Hunde losgemacht hat, und sie über ca. 70 m auf uns zulaufen lassen hat!!!!!
    Das ist nicht richtig!!!


    Das mit der eigenden Persönlichkeit, und angst etc. auf den Hund übertragen weis ich ...
    Aber wenn man mich kennt, dann würde man mich bestimmt nicht als ängstlich bezeichnen!
    Und wenn ich mir dann meinen Rüden angucken ... den ich ja nun schon etliche Jahre länger habe ... dann sieht man das auch, das es mein Hund ist :-)
    Also kann es daran nicht liegen!
    Ok, und wenn man meine Hündin von noch vor 3 Jahren kennt, und dann wie sie jetzt ist ... dann merkt man auch das es mein Hund geworden ist ...
    Nur dieses Direkt auf sie zukommen geht garnicht!


    Ach ja:
    Habe ich erwähnt das meine Hündin zu dem Zeitpunkt grad ca 2 m von mir entfernt war, da sie mal lulu musste ...
    Sie stand also nicht in meiner direkten nähe!


    Ich will halt nur, das andere Ihre Hunde nicht über eine Weite Strecke in vollem Galopp auf uns zurennen lassen .....


    Rücksicht muss sein ................ oder?
    Hätte ja auch sein können das ich ein schisser bin der angst vor fremden Hunden hat ............ man macht das einfach nicht. Oder sehe ich da was falsch?


    Ganz liebe Dank für eure bisherigen Antworten ...
    werde gleich sofort weiterlesen :-)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE