Wächst eine abgerissene Kralle grundsätzlich nach? Schonen?

  • Blöde Frage, Dr. Google sagt eher ja. Also, Enya hat sich eine Kralle an der Hinterpfote abgerissen, letzten Freitag schon, Horn komplett weg, blutiger Stumpf (und hat die ersten Minuten geblutet wie Sau...) sieht an sich aber mittlerweile schon sehrgut aus und auch nicht entzündet. Enya findet nicht, dass sie sich groß schonen muss |) . Die letzten Tage hatte sie sehr wenig Programm, aber sind normale Spaziergänge ok? Und: wächst die Kralle normal wieder nach?


    Beim TA waren wir nicht, ist sie aber Donnerstag zum Impfen.


    Hat da jemand Erfahrung mit?

  • Die Bo hat sich andauernd Krallen ausgerissen oder sie mussten abgeknipst werden, weil sie am seidenen Faden hingen. Nach 2 Tagen etwas schonen ist sie wieder ganz normal mit spazieren gegangen und die Krallen sind normal nach gewachsen

  • Dino hat sich mal ne Kralle ausgerissen und ein Riesendrama gemacht, gab nen Verband und ein paar Tage lang Schonprogramm, weil Herr Hund halt gehumpelt ist.

    Inzwischen ist die Kralle nachgewachsen.

  • Nein, die wachsen nicht immer komplett nach. Meistens aber schon.


    Ich würde die Kralle vor Schmutz schützen, also einen Bootie drüber ziehen wenn ich raus gehe. Einen Grund zum Schonen haben meine Hunde bisher alle nicht in einer abgerissenen Kralle gesehen, ich auch nicht.

  • So lange das Krallenbein unbeschädigt ist, wachsen die Krallen nach. Es dauert länger, je mehr vom "Leben" fehlt.


    Dina hat sich vor 4 Jahren eine Kralle amputiert. Mitsamt dem Leben, direkt am Krallenbein abgerissen. Selbst da wächst wieder was, allerdings hat es eher die Form einer Wulst als die einer Kralle.


    Ich würde es ein paar Tage lang mindestens beim Spaziergang verpacken, sauber halten und allzu starke Belastung vermeiden. Ob auch zu Hause ein Verband sein muss, entscheide ich nach Flecken- und Schleckgefahr: Wenn es blutet oder suppt, kommt ein Verband drauf, wenn der Hund häufig dran rum basteln will, kommt mindestens eine Socke drüber.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Donald hatte sich die Kralle eingerissen und es hat sich so doll entzündet, dass die Entzündung schlussendlich (trotz TA) die ganze Zehe betroffen hat. Als dann nachts plötzlich auch noch die gesamte Pfote dick war → TK. Dort hat man ihm die restliche Kralle ganz vorsichtig entfernt. Übrig blieb der blutige Stumpf und der TA sagte das da nichts mehr wächst. War auch so.


    Scheint also irgendwie von Fall zu Fall unterschiedlich zu sein.

  • Solange das "Leben" noch da ist, wächst alles nach. Mein Terrier hat sich in der wilden Jugend derart viele Krallen beschädigt (Stichworte: Kahlfrostboden, Renngalopp, 180 Grad-Wendung...) dass inzwischen die Mehrzahl nachgewachsen ist. Kein Problem.


    Fehlt aber auch die Spitze vom Krallenbein, also vom Knochen, kommt da nichts mehr. Das war bei unserem großen Rüden der Fall und für den Hund derart lästig, dass der Zeh später amputiert werden mußte.


    Bein Terrier lautete übrigens der Rat unserer TÄ: nur zum Laufen verpacken ,sonst soviel Luft dran lassen wie nur möglich, und jeden Abend ein Pfotenbad mit grüner Seife (aufgelöster Schmierseife), weil das säubert, desinfiziert und entzündungshemmend wirkt. Hat bestens geklappt, hier ist immer alles schnell und ohne weitere Beschwerden abgeheit.

  • Yoshi schafft das regelmäßig :see_no_evil_monkey: Da es bei ihm immer die Daumenkrallen sind und er - weil er da ja nicht drauf läuft - auch nie humpelt, bin ich noch nie auf die Idee gekommen, ihn zu schonen. Das wird bei Entdeckung und nach jedem Spaziergang desinfiziert und verheilt bisher immer problemlos und sind auch immer wieder nachgewachsen.

  • Amber hat sich vor 2 Jahren eine Kralle ausgerissen.

    Es kam nie wieder was nach…

    Hab das auch unserer Tierärztin gezeigt, es ist nichts verletzt worden am Bein selber.

    Aber trotzdem kam da nie wieder eine Kralle nach.…

    Muss ich eine Kralle weniger kürzen |)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!