Beiträge von Selkie

    Weil sich meine Winterschuhsuche doch komplizierter gestaltet als erwartet: Wo finde ich schneetaugliche, warme (!), idealerweise auch wasserfeste Schuhe für breitere Füße? Decathlon habe ich probiert, da sind mir die Schneestiefel alle zu schmal. Viel zu schmal.

    Ich würde so etwas immer erstmal beim Orthopäden klären und mir bei Bedarf Einlagen verschreiben lassen.

    Das ist ein Missverständnis.

    Ein nicht ganz durchschnittlicher Fuß ist kein orthopädisches Problem. Der nach dem dritten Fehlkauf befragte Orthopäde sagte nur dass ich beim Kauf von Sport- bzw. Wanderschuhen darauf achten soll, dass sie zu den Besonderheiten meiner Füße (= etwas breiter als der Durchschitt, etwas höheres Gewölbe als der Durchschnitt) passen. Seitdem weiß ich immerhin, was ich brauche. Aber eigentlich war das kein Thema für den Arzt.

    Fachgeschäfte lohnen sich nur für Beratung zu Wanderschuhen, Laufschuhen usw., und um festzustellen, ob die Größe passt. Das ist mir dann auch die 30 EUR Mehrkosten wert.

    Das wäre mir sogar mehr als 30€ Mehrkosten wert. Leider hat diese Beratung bei mir nie was gebracht. Die Schuhe, die die mir verkauft haben, waren trotzdem immer ungeeignet für meine Füße.


    Ich bekomme warum auch immer schmerzen im linken Fuß.

    Vielleicht würde es helfen, nach dem Fußgewölbe zu schauen und eine explizit dafür passende Sohle zu verwenden. Die Standard-Sohlen passen nicht für jeden und das kann solche Probleme machen, auch wenn der Schuh grundsätzlich passt.

    Ich z.B. habe einen leichten Hohlfuß und tausche deshalb immer die vorhandene Sohle gegen eine mit Unterstützung für hohe Fußgewölbe aus. Das macht einen riesigen Unterschied.


    Das ist übrigens auch etwas, das ich von einer Beratung vor Ort erwartet hätte, was die aber leider überhaupt nicht auf dem Schirm haben.

    Meine Arrak-Jacke ist da. Jetzt kann ich Swiffers Begeisterungsstürme noch besser würdigen. Die Jacke ist einfach toll. Und sie ist auch reichlich genug, um neben 2-3 Pullovern noch eine Fleecejacke drunterzuziehen. Daran hatte ich wegen meiner überdimensionierten Oberweite ein wenig Zweifel, war aber unbegründet. Da ist deutlich mehr Platz als in meiner alten Jacke, ohne dass es nach Zelt aussieht.


    Ich liebe die Jacke jetzt schon.:herzen1:

    Ich habe noch die alten Pro-Mäntel von Hurtta, die sind wasserdicht und wurden damals auch so verkauft. Einen wasserabweisenden Mantel würde ich nicht kaufen, wenn ich einen Regenmantel wöllte. :ka:


    Wasserabweisende "Regenbekleidung" gibt es aber auch bei den Menschenklamotten recht häufig.

    Ich finde die Futtermenge (700g) eh schon extrem hoch für einen 12kg-Hund. Wenn ich dich jetzt richtig verstehe, hast du bisher doppelt so viel gefüttert? Und der Hund ist trotzdem sehr dünn? Dann verwertet dein Hund das Futter vermutlich ganz schlecht.


    Es kann am Futter liegen. Es kann sein, dass in diesem Futter so wenig verwertbares Zeug steckt, dass es quasi fast gar nicht verwertet wird.

    Im Meyer/Zentek steht, dass eine Erhöhung der Rohfaser (= der Ballaststoffe) um 1% die Verwertbarkeit der organischen Substanz im Futter um 1,6% senkt. Wenn da also unglaublich viel Ballaststoffe drin sind, dann kann dein Hund die vorhandenen Kalorien möglicherweise gar nicht richtig nutzen.


    Es kann auch am Hund liegen. Der Energiebedarf nach Lehrbuch ist nur ein durchschnittlicher Richtwert. Möglicherweise braucht dein junger Hund deutlich mehr als diesen Durchschnittswert. Ich kenne einige Hunde, die viel mehr als den Durchschnittswert brauchen. Andere brauchen deutlich weniger.


    Auf jeden Fall würde ich persönlich was ändern, wenn mein kleiner Hund solche Mengen Futter bräuchte. Es gibt bestimmt besser geeignete Futter für den vierbeinigen Hochofen. ;)