her mit euren Urlaubsempfehlungen - ideale Bedingungen für Urlaub mit Hund

  • Ich dachte, wir sammeln hier vielleicht mal Orte, an denen es sich wirklich gut mit Hund(en) urlauben lässt, vielleicht ist es im einen oder anderen Fall auch möglich, die Unterkunft so spezifisch zu beschreiben, dass die pfiffigen User*innen diese im Netz finden kann. :)


    Gut fänd ich ein Schema, sozusagen als Serviervorschlag


    Wo? Region und/oder Ort


    Was kann man da machen?


    Für welche Bedürfnisse besonders geeignet?


    Spezielle Tipps?


    Unterkunft - woran sollte man denken, was darf man vergessen?



    (und vielleicht ein, zwei Fotos?)



    Ich würd mich freuen über unsere Liste der exquisiten, handverlesenen Urlaubsrecherchen aus Hintertupfingen, Altwarmbüchen und Wipperfürth-Hückeswagen.

  • Ui, das ist eine grandiose Idee und ich fang ganz frech mal an.


    Letztes Jahr Lago Maggiore. Ganz wichtig : die Ostseite.

    Die östliche Seite des Sees ist die "einheimische", geprägt von Wäldern, Wäldern und äh kleinen Dörfern. Ach und Bächen mit Wasserfällen, gut zum Planschen. Außerdem gab's viele ausgeschilderte Wanderwege, gesäumt von alten Mühlen und Wasserfällen.

    Die Westseite ist quasi die "Touriseite".


    Hunde war überall gern gesehen, am Strand mit Leinenpflicht, aber grundsätzlich wurden wir nie auf ihn angesprochen.

    In den Städten waren viele Hunde unterwegs, es gab viele parks und Kackebeutelspender.



    In Luino gibt's den größten Wochenmarkt Europas, selbst dort war es kein Problem, ihn mitzunehmen. Vorausgesetzt, der Hund hat kein Problem mit Menschenansammlungen.


    Unsere italienische Vermieterin (selbst 3 Hunde), meinte, in der Region gelte "wo kein Kläger, da kein Richter".


    Also wer Lust auf dolce vita mit Hund bei gemäßigten Temperaturen hat, ist am Lago Maggiore echt gut aufgehoben.

  • Tolle Idee!


    Ich muss leider in wenigen Stunden wieder aufstehen, aber such morgen mal raus. Nord-Frankreich, Nord-Spanien und französische Alpen :herzen1: . Einfach nur toll, einsam (in der Nebensaison), Freiheit...! Kaum Einschränkungen, aber auch kein allgemeines "mein Hund darf jeden belästigen" was ich aus Holland kenne. Gerade Nord-Spanien extrem abwechslungsreich! Nord-Frankreich einfach sehr hundefreundlich und einsame Strände. Und die französischen Alpen einfach komplett unterschätzt, hat kaum wer auf dem Schirm...


    Mehr morgen :smile:

  • Wo? Region und/oder Ort

    Wir waren im Sauerland... oder ist das noch der Märkische Kreis? Kennzeichen waren gleichermaßen auf OE und MK verteilt.

    Ganz in der Nähe von Meinerzhagen liegt das kleine Örtchen Valbert. Und dahinter liegt die noch kleinere Siedlung Mittelworbscheid, die besteht aus 5 Häusern. Und da ist es großartig!


    Was kann man da machen?

    Man kann ganz wunderbar spazieren gehen, in jede Richtung geht es gefühlt endlos weiter. Es ist hügelig, aber nicht bergig. Man ist schön hoch und dadurch ist es, wenn es sonnig ist, auch richtig sonnig. Man kann sich auch ganz großartig verlaufen. Aber egal, wo man hinkommt, es ist irgendwie einfach nur schön da und deshalb ärgert man sich nicht, sondern freut sich nur, dass man so viel Hundewasser mitgenommen hat.

    Außerdem gibt es direkt dort (30 oder 40 Minuten Fußweg) die Listertalsperre und den angrenzenden Biggesee. Wir haben da auch Leute auf SUPs gesehen und da gibt es auch Badestrände und wohl auch einige Bereiche, in denen Hunde baden dürfen. Die haben wir aber nicht aufgesucht.

    Ich denke, die Gegend eignet sich nicht so sehr für Kultursuchende, sondern eher für "immer draußen"-Menschen. Wir waren ja jetzt im Hochsommer da, ich denke, im Herbst lassen sich dort auch gut Pilze finden und im Winter dem Geböller weitestgehend entgehen.


    Für welche Bedürfnisse besonders geeignet?

    Für uns war es ideal, weil wir einfach keine anderen Hunde getroffen haben. In der Woche waren es zwei, die wir von Weitem gesehen haben. Aber man läuft und läuft und läuft und trifft niemanden, außer mal jemanden, der Holz stapelt oder eine Heuwiese mäht. Für Hunde, die auf Artgenossen keinen Wert legen, wirklich toll.

    Aber Steigungen müssen Hund und Mensch schon nehmen können, wenn gesundheitliche Einschränkungen dies vereiteln, ist es vermutlich nicht so ideal. Aber es ist wirklich nur Steigung, kein kraxln.


    Spezielle Tipps?

    1.) Die Naturschutzgebiete Nordhelle/Auf'm Ebbe eher an einem Wochentag besuchen, als am Wochenende. Heute waren die Wanderparkplätze trotz Hitze recht voll. Und am besten nicht bei strahlendem Sonnenschein um die Mittagszeit da (oben) herumwuseln, das ist schon heftig, denn da gibt es streckenweise gar keinen Schatten. Aber der Weitblick ist atemberaubend.

    2.) Im ganzen Gebiet: Ohne Plan drauflos marschieren und einfach der Intuition folgen. Immer einfach den schöneren Weg nehmen und immer einfach irgendwie "nach oben", denn egal, wo man ist, irgendwie denkt man immer nur "altobelli, ist das schön hier oben."

    3.) sicherheitshalber trotzdem Komoot runterladen, damit man wieder zurückfindet.


    Unterkunft - woran sollte man denken, was darf man vergessen?

    Unsere Unterkunft war super ausgestattet, es war wirklich alles da, was man an Geschirr, Besteck, Küchenutensil braucht. Da gab es mehr, als ich hier in meiner Küche habe. Ich hab überhaupt nichts vermisst. Auch Handtücher und Bettwäsche waren da, alles total sauber, alles bequem.

    Was an dort nicht hat, ist Handyempfang, aber es gibt halbwegs stabiles WLAN. Ich fand also super, ein Kniffel und ein Scrabblespiel dabei zu haben.

    Der Garten ist schön groß und eingezäunt, manch ein Hund würde sicher über die Umzäunung kommen, für uns reichen die 1,50 aber locker. Manchmal sehen die Hunde aus dem Garten die Nachbarn, aber sonst läuft da eigentlich niemand herum.

    Einkaufen kann man in einigen km Entfernung, zu fuß lässt sich das nicht bewältigen. Deshalb würde ich bereits auf der Anreise alles Notwendige im Gepäck haben.

    Es wird abends ziemlich kalt dort. Ich hätte gut daran getan, mir trotz der Hitzeperiode derzeit noch eine dicke Strickjacke und eine lange Hose für die Abende einzupacken.

    Für die Hunde gibt es dort zwar Liegeplätze (ich glaube, es hat auch niemand ein Problem damit, wenn die Hunde aufs Sofa gehen) aber die Liegeplätze wären für meine Hunde zu dünn gewesen, das waren so Decken. Ich war also froh, die Auto-Hundekissen dabei zu haben.

    Und unsere Hunde hatten ein kleines Anfangsproblem mit dem glatten, klackernden Boden - falls eure da also auch etwas schwierig sind: wir haben aus alles Läufern der Wohnung eine Art Laufsteg gelegt, bis sie sich gewöhnt hatten.

    Die Vermieterin ist Hundetrainerin und wir kommen da aus gaaaanz unterschiedlichen Lagern - aber sie ist supernett und nicht dogmatisch. Ich hab das Gefühl, dass man mit ihr einfach sehr gut auskommen kann. Sie wohnt in der oberen Etage und man sieht sie ab und zu für einen Plausch, sie ist aber gar nicht aufdringlich oder so. War für uns die perfekte Mischung aus zugänglich und distanzwahrend. Sie hat natürlich auch selbst Hunde, diese haben aber einen eigenen, getrennten Garten für sich und auch da lässt sie die Hunde nur rein, wenn der vermietete Garten gerade frei ist, damit es kein Geprolle an dem kleinen Zaunstück gibt, an dem sich die Gärten begegnen.

    Ich würd's direkt noch mal buchen. Es war wirklich toll. Ich fühle mich so erholt, wie schon lange nicht mehr. Die Hunde sind fix und fertig und schlafen jetzt erst mal zwei Tage am Stück. Ich empfehle euch echt, wenn ihr mal ein paar Tage ausspannen wollt und "nur so rumlatschen" - Meinerzhagen Mittelworbscheid is da shit.


    (und vielleicht ein, zwei Fotos?)

    Klaro! Aber die meisten hat natürlich der Freund auf seinem Handy, ich hab nur einen Blick auf die Listertalsperre und einen Blick auf meine Tennissocken in Sandalen den eingezäunten Garten.



    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wo? Region und/oder Ort


    Was kann man da machen?


    Für welche Bedürfnisse besonders geeignet?


    Spezielle Tipps?


    Unterkunft - woran sollte man denken, was darf man vergessen?



    Das ist ein cooles Schema.

    Ich bin gespannt

  • Wo? Region und/oder Ort


    Wassenaar, Holland .

    Park Duinrell


    Was kann man da machen?


    Es ist ein riesen Park mit einem Erlebnisbad, diversen Attraktionen, Fahrgeschäften, Spielplätzen und Camping Flächen, sowie Bungalows bzw Häuser verschiedener Größen und Ausstattung.

    Die Bereiche sind gut getrennt und sehr weitläufig, ab Abends ist der Bereich Freizeitpark geschlossen.


    In 5 Minuten mit Auto, 15 mit dem Bus, 25 mit dem Rad ( gute Radwege ) oder 40 zu Fuß ist der Strand . Je nach Jahres Zeit darf Hundi den ganzen Strand nutzen oder auch "nur " den Hundestrand, wobei sich der über Kilometer zieht . Alternativ kann man auch in die andere Richtung gehen und sieht dort wenige bis keine Menschen am Strand


    Die Stadt ist fußläufig zu erreichen und nicht allzu groß. Man kann sowohl städtisch spazieren oder direkt vom Park aus in die Dünen wandern oder ein weitläufiges Parkgebiet.



    Für welche Bedürfnisse besonders geeignet?


    Familien mit Kindern ( oder auch ohne ) wo jedes Bedürfnis ( spielen, Spaß, entspannen, Meer) unter einen Hut müssen.

    Je nach Session und gewählter Unterkunft sehr günstig zu haben.

    Alterstechnisch würde ich sagen alles ist möglich. Überall flitzen Kids herum, man kann Räder oder große Kettcars mieten, es gibt diverse Spielplätze und auch Unternehmungen wo man die Kinder mal abgeben kann.

    Im Preis ist alles mit drin außer das Erlebnis Bad, wobei es da Vergünstigungen gibt wenn man im Park eingemietet ist.


    Spezielle Tipps?


    Im Sommer ist sehr viel Betrieb im Park und man sollte mit sehr freundlichen und auch Kontakt freudigen Menschen rechnen. Also wenn der Hund keine fremden Menschen mag sollte man eher im Frühjahr oder Herbst fahren, da ist weniger los.


    Am Strand ist es gemischt, viele Hunde laufen frei , man sollte von Kontakt ausgehen.

    Manche hören super, manche nicht- normales Leben.

    Im Park ist leinen pflicht.


    Camping platz typisch ist in manchen gebieten auch mal länger was los, also die absolute Nachtruhe um 18 uhr wird schon mal schwierig. Wobei wir uns zu keiner zeit gestört fühlten. Menschen die sich unterhalten eben.


    Ein kleines Lädchen für Tierbedarf gibt es im Ort eine sehr nette Tier Klinik auch. ( gute Preise haben sie auch beide )




    Unterkunft - woran sollte man denken, was darf man vergessen?


    Je nachdem was gebucht ist .

    Wir hatten einmal ein Zelt- komplett eingerichtet . Einmal ein kleines Häuschen ( diese Dinger die eigentlich Anhänger sind, also Haus auf Rädern) - komplett alles da.

    Kaffeemaschine sollte man sich mitnehmen.

    Ansonsten sind Betten und Zimmer komplett eingerichtet. Bettzeug kann man dazu buchen für einen Aufpreis .

    Im Park ist ein kleiner Supermarkt wo man alles mögliche bekommt und diverse Restaurants. Im Ort sind auch Supermärkte , die würde ich eher empfehlen für die Grundausstattung wegen der Auswahl. Brötchen im Park gehen aber :-) preislich ist der Markt im Park nicht teurer als andere im Ort.


    Fazit: Für Familien ist es Eine gute Möglichkeit die Kinder zu bespaßen, selber mal abschalten zu können und am Meer zu sein.

    Ich hatte zu keiner Zeit skrupel auf der terasse zu hocken und die Sonne zu genießen und das Kind laufen zu lassen. Raus rennen geht nicht, da wachen die security mit Argus Augen am einzigen Ausgang.

    Cody fand es prima, er ist am Strand gerannt und getobt, konnte im Häuschen ausruhen und durch die Stadt flanieren, hat bei Bedarf immer mal jemanden gefunden der dem Hondjes ein Häppchen über die Ladentheke geschoben hat ( ausnahmslos alle haben vorher gefragt ) und fand immer mal wieder freundliche Menschen die ihn streicheln. ( auch die haben gefragt ^^ )

    Generell sind Hunde gerne gesehen scheint mir.


    Im Sommer war es trubelig aber umso schöner am Strand, im Herbst ruhiger an beiden Orten.


    Zu den harten Fakten :


    Zelt mit 6 Betten und Hund, 6 Tage, 5 Nächte- 550 Euro. Bettzeug dabei und Hund mit 40 Euro pauschal. Sommer


    Herbst , kleines Häuschen, 5 Betten , 8 Tage , 7 Nächte, Bettzeug und Hund pauschal - 320 Euro.


    Beide male gebucht über Eurocamp.de

  • Normandie

    Habe schon viel Gutes drüber gehört und interessiert mich auch wirklich sehr, daher Danke für den Tipp! Kommt man da auch ohne Auto gut zurecht? Wäre für mich zumindest bei allen Empfehlungen ein interessanter Aspekt :)

  • Normandie

    Habe schon viel Gutes drüber gehört und interessiert mich auch wirklich sehr, daher Danke für den Tipp! Kommt man da auch ohne Auto gut zurecht? Wäre für mich zumindest bei allen Empfehlungen ein interessanter Aspekt :)

    Ohne Auto ist eher schlecht würde ich sagen….um zu gewissen Sehenswürdigkeiten zu kommen, haben wir schon km gemacht. Alleine vom Lindbergh Plage zum Omaha Beach waren es 80 km einfache Strecke. Einmal haben wir einen Tagesausflug zum Mont Saint Michel gemacht, das waren 150km. Und auch die Ausflüge in der Nähe, waren schon so 10-15km entfernt

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!