Lustlosigkeit beim Hund

  • Hallo ihr Lieben, dies ist mein erster Beitrag und ich freue mich im Forum zu sein. :)

    Ich bin 20 Jahre alt und seit einem Jahr begleitet mich Elio, aus dem Auslandstierschutz. Ich bin mit einem Labrador aufgewachsen und wollte immer schon einen eigenen Hund haben und freue mich sehr über das Leben mit Hund, aber auch die Aufgaben, die man dabei auch hat.

    Nun zu Elio und unserem "Problem".

    Er wurde auf ca 2-3 Jahre geschätzt. Ich habe manchmal, aufgrund von weißen Haaren (welche ja auch durch Stress kommen können) aber auch das Gefühl er wäre schon so 5. Im Spiel mit anderen ist er aber immer sehr aktiv und rennt total gerne. Er sieht ein bisschen aus wie ein Irish Setter Mischling mit Retriever, nur kleiner. Er reicht einen ungefähr bis zu den Oberschenkeln, vom Kopf her.

    Nun ist es aber so dass er oftmals auch etwas unmotiviert wirkt. Zum Beispiel proviere ich manchmal Suchspiele in der Wohnung, aber auch draußen. Draußen klappt es dann schon etwas besser, in der Wohnung liegt er sich meistens hin und will gestreichelt werden. So auch beim Thema mit den "Tricks". Er hat auf die meisten Tricks nicht so richtig Lust, habe es zum Beispiel schon mit Männchen oder Rolle ausprobiert, meistens legt er sich aber nur auf den Rücken und will gekrault werden. Im Prinzip kein Problem, aber selbst Platz führt er nur selten wirklich aus. Ich benutze dabei natürlich auch seine liebsten Leckerchen. Ebenso schwer tut er sich manchmal bei dem Thema mit dem "Körbchen-Training". Ich kann dabei wirlklich die tollsten Belohnungen nutzen, aber er will immer lieber daneben oder auf dem Boden liegen. Dadurch habe ich aber auch das Gefühl er kommt manchmal nicht richtig zur Ruhe und hat auch teilweise das Verhalten einem in der Wohnung "nachzustellen". Ich bin oft bei meinem Freund, dort klappt es sogar richtig gut mit dem Hundeplatz, er legt sich dann dort automatisch hin aber zuhause scheint er darauf keine Lust zu haben (am liebsten liegt er auf der Couch, Boden, Bett).

    Manchmal hat er richtig Lust sich mit mir zu beschäftigen, es ist aber auch etwas schwierig da er kein Spieltrieb hat (logisch, als Strassenhund nicht beigebracht bekommen). Die einzigen Spielsachen mit denen er spielt sind welche die Tieren ähnlich sind (Jagdtrieb eben) oder wo Fell dran ist. Will natürlich auch nicht seinen Jagdtrieb verschlimmern, da ich auch trainiere ihn ohne Leine laufen zu lassen (was bei Jagdtrieb etwas schwer ist).

    In der Wohnung schläft er ziemlich viel und da frage ich mich manchmal ob es zu viel schlaf ist? Draußen liebt er es zu wandern und die Welt zu erkunden, viel ist er auch am schnüffeln und suchen und schaut dabei aber auch zu mir und wir genießen zusammen das laufen.

    Hierbei kommt jedoch auch der große Punkt, dass wir in einer Großstadt leben. Ich selber bin viel lieber in der Natur, wir gehen dann jeden Tag in einen 10 Minuten entferntes Naturgebiet, in denen man prima und in Ruhe laufen kann. Jedoch bin ich manchmal auch nicht sicher ob er vielleicht auch Stress hat durch die Geräusche, denen man in den 10 Minuten begegnet, und dann Zuhause deshalb viel schläft. Ich würde gerne lieber direkt an der Natur leben, da es ihm bestimmt gefallen würde, aber da ich eine unbezahlte Ausbildung mache ist das in den nächsten 2 Jahren leider noch nicht richtig möglich.

    Manchmal sagen auch Bekannte dass er so traurig/lustlos wirkt, er lässt sich am liebsten streicheln und hat aber nicht so lust auf spielaufforderungen, die manchmal kommen.

    Kennt ihr eine Möglichkeit wie ich ihn selbstbewusster werden lassen kann und Zeichen, bei denen ich Freude in gewissen Situationen erkennen kann?

    Ich hoffe auch dass ich nicht zu weitlaufend beschrieben habe und dass man auch versteht, dass ich ja nur sein bestes will. Jeder Hund ist verschieden, und überall gibt es ja Probleme. Aber hier sind ja die Profis, die mir dabei vielleicht helfen könnnen. Ich freue mich auf alle Tipps und Anregungen sehr! :see_no_evil_monkey:

  • Ich habe mich beim Lesen gefragt, ob diese "Lustlosigkeit" denn wirklich ein Problem für den Hund ist.

    Zum Beispiel proviere ich manchmal Suchspiele in der Wohnung, aber auch draußen. Draußen klappt es dann schon etwas besser, in der Wohnung liegt er sich meistens hin und will gestreichelt werden. So auch beim Thema mit den "Tricks". Er hat auf die meisten Tricks nicht so richtig Lust, habe es zum Beispiel schon mit Männchen oder Rolle ausprobiert, meistens legt er sich aber nur auf den Rücken und will gekrault werden. Im Prinzip kein Problem, aber selbst Platz führt er nur selten wirklich aus.

    Vielleicht hat er einfach keinen riesen Spaß an sowas. Also ohne zu leiden. "Sinnlose" Tricksereien mit vielen Wiederholungen sind nicht für jeden Hund was, einige Hunde müssen einen Sinn erkennen, was sie tun sollen.

    Ich benutze dabei natürlich auch seine liebsten Leckerchen. Ebenso schwer tut er sich manchmal bei dem Thema mit dem "Körbchen-Training". Ich kann dabei wirlklich die tollsten Belohnungen nutzen, aber er will immer lieber daneben oder auf dem Boden liegen. Dadurch habe ich aber auch das Gefühl er kommt manchmal nicht richtig zur Ruhe und hat auch teilweise das Verhalten einem in der Wohnung "nachzustellen". Ich bin oft bei meinem Freund, dort klappt es sogar richtig gut mit dem Hundeplatz, er legt sich dann dort automatisch hin aber zuhause scheint er darauf keine Lust zu haben (am liebsten liegt er auf der Couch, Boden, Bett).

    Auch hier habe ich nicht das Gefühl, dass es für den Hund ein Problem gibt. Er liegt wo er will und ist sicher zufrieden damit :D


    Manchmal sagen auch Bekannte dass er so traurig/lustlos wirkt, er lässt sich am liebsten streicheln und hat aber nicht so lust auf spielaufforderungen, die manchmal kommen.

    Mein Rüde würde auf sowas auch nicht reagieren. Der hat keinen Spaß an Spielen. Ich empfinde das nicht als traurig. Gerade die Interaktion mit Fremden ist nicht jederhunds Sache.

    Draußen liebt er es zu wandern und die Welt zu erkunden, viel ist er auch am schnüffeln und suchen und schaut dabei aber auch zu mir und wir genießen zusammen das laufen.

    Und hier wiederum beschreibst du ja, worauf er scheinbar wirklich Lust hat.

    Viele Haushunde heutzutage benehmen sich ihr Leben lang sehr kindlich. Haben Spaß am Spielen, machen "sinnlose" Dinge. Aber vielleicht ist dein Hund einfach abgeklärter. Vielleicht ist er einfach erwachsen und verschwendet ungern Energie auf sinnlose Dinge.


    Also meine Frage an dich wäre:

    Besteht für dich ein Problem, weil du nicht weißt, wie du ihn trainieren kannst? Dann wäre es gut, wenn du nochmal genauer beschreibst, in welchen speziellen Situationen das Training nicht klappt, was dein Ziel ist und wie genau du bisher trainiert hast.

    Oder besteht tatsächlich für den Hund ein Problem? Dann wäre mein erster Weg zum TA, um ihn körperlich durchzuchecken. Und danach würde ich genauer erforschen, was für ihn als Belohnung funktioniert, damit ihr besser zusammenarbeiten könnt. Trotzdem glaube ich, dass das Ziel nicht sein sollte, dass er unbedingt spielen und tricksen muss.

  • Hunde verschlafen/dösen einen Großteil des Tages. Manche haben auch keinen Bock auf tricksen. Warum darf er nicht da liegen, wo er gerne möchte? Daß es bei deinem Freund "funktioniert", kann an fremder Umgebung und damit verbundener Unsicherheit liegen.

  • halo-dog-face @zurimot

    Hunde verschlafen/dösen einen Großteil des Tages. Manche haben auch keinen Bock auf tricksen. Warum darf er nicht da liegen, wo er gerne möchte? Daß es bei deinem Freund "funktioniert", kann an fremder Umgebung und damit verbundener Unsicherheit liegen.

    Ich habe eben gehört dass ein fester "platz" für den Hund, wie ein Körbchen für den Hund wichtig ist, damit er einen Ort hat, in dem er 100% zur Ruhe kommt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wir haben seit 3 Jahren auch einen Hund aus dem Tierschutz.


    Spielen mit uns ab und zu mal, am liebsten zergeln.

    Suchspiele vorallem mit Leckerlies findet er total toll, egal ob draußen in der Wiese oder drinnen entweder mit dem Schnüffelteppich oder einfach in der Wohnung verstreut.


    Schlafen tut unserer auch sehr viel, da habe ich mir ehrlich gesagt noch nie großartige Gedanken drüber gemacht. :denker:

    Wenn wir vom spazieren gehen zurück kommen, legt er sich ohne Aufforderung irgendwo hin und schläft, das kann der Boden, der Balkon, sein Körbchen oder unser Bett sein.

    Bei der Hitze schläft er fast den ganzen Tag, es gibt eine größere Runde morgens und den Rest des Tages gehen wir nur noch zum pinkeln vor die Tür.

  • Ebenso schwer tut er sich manchmal bei dem Thema mit dem "Körbchen-Training". Ich kann dabei wirlklich die tollsten Belohnungen nutzen, aber er will immer lieber daneben oder auf dem Boden liegen. Dadurch habe ich aber auch das Gefühl er kommt manchmal nicht richtig zur Ruhe und hat auch teilweise das Verhalten einem in der Wohnung "nachzustellen". Ich bin oft bei meinem Freund, dort klappt es sogar richtig gut mit dem Hundeplatz, er legt sich dann dort automatisch hin aber zuhause scheint er darauf keine Lust zu haben (am liebsten liegt er auf der Couch, Boden, Bett).

    Vielleicht mag er das Körbchen einfach nicht? Hunde wählen ihren Schlafplatz gerne selbst bzw. wechseln diesen auch öfter mal. Mein Rüde z.B. liegt jetzt im Sommer am liebsten auf den kühlen Badezimmerfliesen, dann stehen hier drei Körbchen rum, zwischen denen er wechselt, das Bett, auch auf dem Boden liegt er des Öfteren mal - wie es halt gerade gemütlich für ihn ist.


    Das Nachstellen könnte z.B. mit Trennungsängsten oder Unsicherheit zu tun haben. Hast du es schon mal mit Türgittern versucht?

    Manchmal hat er richtig Lust sich mit mir zu beschäftigen, es ist aber auch etwas schwierig da er kein Spieltrieb hat (logisch, als Strassenhund nicht beigebracht bekommen). Die einzigen Spielsachen mit denen er spielt sind welche die Tieren ähnlich sind (Jagdtrieb eben) oder wo Fell dran ist. Will natürlich auch nicht seinen Jagdtrieb verschlimmern, da ich auch trainiere ihn ohne Leine laufen zu lassen (was bei Jagdtrieb etwas schwer ist).

    Naja, auch Hunde haben nicht immer Lust auf Action und Bespaßung. Ist bei uns Menschen ja auch nicht anders, wenn du z.B. gerade total gemütlich auf dem Sofa liegst und jemand kommt her und will dich zur Fitness-Einheit überreden, möchtest du das in dem Moment vielleicht auch nicht.


    Meine Hunde stehen auch nicht so sehr auf Spielzeug. Muss doch nicht jeder Hund.

    In der Wohnung schläft er ziemlich viel und da frage ich mich manchmal ob es zu viel schlaf ist? Draußen liebt er es zu wandern und die Welt zu erkunden, viel ist er auch am schnüffeln und suchen und schaut dabei aber auch zu mir und wir genießen zusammen das laufen.

    Es ist doch toll, dass er Spaß am Draußensein hat und so gerne erkundet! Da wird er genug Eindrücke sammeln, und drinnen ruht er dann, weil das hundetypisch ist und er die Außenreize ja auch irgendwie verarbeiten muss.

    Hunde schlafen, dösen und ruhen ca. 18 Stunden täglich.





    Für mich klingt dein Elio nach einem ziemlich normalen, vielleicht etwas ruhigerem Hund.

    Allerdings würde ich vorsichtshalber abklären lassen, ob gesundheitlich alles passt - Bewegungsapparat, Schilddrüse etc.



    Ansonsten denke ich mir, ist er vielleicht einfach völlig zufrieden mit euren Spaziergängen und dem Kuscheln. Nicht jeder Hund braucht darüber hinausgehende Auslastung, nicht jeder Hund kann damit was anfangen. Tricksen und Suchspiele sind auch nicht das Richtige für jeden Hund. Es gibt ja viele mögliche Hobbies mit Hund (sieh hier mal in der Rubrik "Hundesport" rein), die ihr mal ausprobieren könntet. Ich würde aber nicht versuchen, den Hund zu "verbiegen".

  • halo-dog-face @zurimot

    Hunde verschlafen/dösen einen Großteil des Tages. Manche haben auch keinen Bock auf tricksen. Warum darf er nicht da liegen, wo er gerne möchte? Daß es bei deinem Freund "funktioniert", kann an fremder Umgebung und damit verbundener Unsicherheit liegen.

    Ich habe eben gehört dass ein fester "platz" für den Hund, wie ein Körbchen für den Hund wichtig ist, damit er einen Ort hat, in dem er 100% zur Ruhe kommt.

    Also, mein Hund legt sich hin wo er will. Scheint mir kein Problem zu sein. Caissa Beitrag würde ich so zustimmen.

  • Und hier wiederum beschreibst du ja, worauf er scheinbar wirklich Lust hat.

    Viele Haushunde heutzutage benehmen sich ihr Leben lang sehr kindlich. Haben Spaß am Spielen, machen "sinnlose" Dinge. Aber vielleicht ist dein Hund einfach abgeklärter. Vielleicht ist er einfach erwachsen und verschwendet ungern Energie auf sinnlose Dinge.

    Dankeschön für diese Worte und für die Anregung. Ich denke so sollte ich es auch eher sehen. Es gibt halt welche die mir sagen dass er lustlos wirkt, weil er eben keinen bällen oder stöckchen her hetzen will.. Und dadurch dass er mein erster eigener Hund ist, will ich ja nicht dass er "lustlos" ist.


    Um mal deine Frage zu beantworten: Ich trainiere nach positiver Verstärkung und lobe dabei teilweise mit seinen lieblings leckerlies, oder eben durch starkes loben oder streicheln (er ist halt auch super kuschelig und ich denke das ist die beste belohnung für ihn oft). Trainieren will ich vor allem dass freilaufen und eben auch die Aufmerksamkeit bei Ablenkung, durch seinen Jagdtrieb.
    Das mit dem "tricksen" ist eben auch nur weil ich denke, dass es Spaß macht und ihn dann selbstbewusstsein bringt. Auch agility macht ihm spass, vor allem draußen im wald zb. Das ist ja auch irgendwo eine form von tricksen.

  • Hallo, ich danke dir ebenso für den tollen und aufbauenden Kommentar! Elio ist eben mein erster Hund und ich will ihm das bestmögliche Leben mit ganz viel Freude ermöglichen. Weshalb ich auch probiere ihm alles mögliche an Übungen zu geben, die man zum Beispiel in Büchern oder Videos findet. Aber manchmal hat er da eben keinen Spaß dran. Aber gehe an sich regelmässig zum Arzt, denke aber ich werde auch bald nochmal alles abchecken lassen, da ich auch glaube dass der Wetterumschwung ihn etwas träge zur Zeit machen könnte. Danke dir auf jeden Fall!! :drooling_face:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!