Junghund knurrt andere Menschen an - Handlungsempfehlung für MICH

  • Hallo zusammen,


    nun habe ich doch nochmal ein aktuelles Thema mit unserer Junghündin (Molosser, fast 10 Monate alt) und ich würde gerne um konkrete Handlungsweisungen anhand dreier Beispiele fragen:


    Vorweg: wir sind seit einer Woche bei meinen Eltern und jedes Klingeln, jedes Geräusch wird mit Bellen, Bellen, Bellen kommentiert. Zuhause macht sie das nicht (bisher). Also das Bellen ist neu.


    Situation 1:

    Gestern Abend bekam ich Besuch von einer Freundin, die sie vor 6 Monaten schon einmal gesehen hat.

    Das Rückenfell stand vom Kopf bis zur Rute, sie hat sie angebellt und nach kurzer Zeit auch angeknurrt. Meine Freundin ist sehr souverän und hatte keine Angst und wusste mit der Situation umzugehen.

    WIE GENAU hätte ich idealerweise reagiert?


    Situation 2:

    Wir mussten heute zu einem fremden Tierarzt. Im Wartezimmer und sie lag entspannt auf dem Boden. Nach einiger Zeit kam ein Mann rein, dem sie erst freundlich begegnete, doch dann folgte der erste Beller sowie Knurren. Auch als er am Tresen stand, knurrte sie noch. Der Mann hat sie weder angetatscht sondern sie beim Reingehen freundlich angesprochen. Fand sie auch erst nett.

    Auch hier; wie hätte ich idealerweise reagieren sollen?


    Situation 3:
    Sie hat mit 3 - 5 Monaten oft Kontakt zu den Nachbarskindern gehabt. Die haben getobt, gespielt, gekuschelt. 2 Monate ohne Kontakt später knurrt und bellt sie wie verrückt, wenn einer der beiden in der Nähe ist. Sie beruhigt sich dann auch nicht. Auch dass ich mit ihnen rede und bei ihnen stehe bringt sie nicht davon ab. Was tun? Und warum macht sie das plötzlich so intensiv?


    Ihr Knurren und Verhalten in Situation 1 und 2 ist nicht aggressiv, es ist eher ein Grollen. Aber man sieht deutlich, dass sie verunsichert ist und Angst hat. Also ist mir schon klar, dass ich ihr mehr Sicherheit geben muss und sie ist auch so eher ängstlich. Das ist der Grund, warum ich nach der konkreten Idealhandlung frage.


    Danke für Eure Einschätzung & LG

  • Hier ebenfalls die Empfehlung: Trainer drauf gucken lassen.

    Ansonsten bis dahin Management:

    Abstand schaffen zum „Eindringling“, Hund sichern mittels kurzer Leine. Wenn keine

    Distanz innerhalb des Raumes aufgebaut werden kann beispielsweise bei Besuch, kommt der Hund in ein anderes Zimmer.

  • Hier ebenfalls die Empfehlung: Trainer drauf gucken lassen.

    Ansonsten bis dahin Management:

    Abstand schaffen zum „Eindringling“, Hund sichern mittels kurzer Leine. Wenn keine

    Distanz innerhalb des Raumes aufgebaut werden kann beispielsweise bei Besuch, kommt der Hund in ein anderes Zimmer.

    Dankeschön! Das mit dem anderen immer bei Besuch hätte ich machen können. Aber im Wartezimmer war es mega eng. Da wäre es womöglich besser gewesen, rauszugehen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Als sofortiges Management:

    Hund sichern, nicht den Hund zur Tür oder zu Besuchern lassen, Hund abschotten zu anderen Menschen wie beim TA, und dann unbedingt einen guter Trainer aufsuchen.


    Ganz genau anschauen, was die Thematik ist.


    Was für ein genaue Rasse ist sie? Rein aus Interesse.

  • Danke Dir!! Habe unsere Trainerin schon kontaktiert, wann sie Zeit hat. Sind ja grad noch unterwegs und das kam alles auf einmal.

    Sie ist ein Broholmer.


    LG

  • Ein Molosser, der misstrauisch auf fremde Menschen reagiert… gibbet ja gar nicht :zany_face:

    (Ist gar nicht böse gemeint, falls es so rüberkommt :smiling_face:)

    Da sagt die Genetik eben Hallo. Dass du da mit einem Trainer dran bist ist schonmal sehr gut.

    Ich würde sie von jeglicher Verantwortung, die sie meint übernehmen zu müssen, freisprechen. Nicht ihr Zirkus, nicht ihre Affen.

    Besuch hat sie nichts anzugehen (wenn sie noch nicht über den Gehorsam zu regeln ist würde ich ihr entweder einen abgetrennten Bereich so lang zur Verfügung stellen oder wenn das nicht möglich ist Leine dran), im öffentlichen Leben wie zB Tierarztpraxis oÄ suche ich mir immer einen Platz wo ich meine. Hund abgewandt von allem was ggf reinkommt ablegen kann, Ansprache von anderen habe ich entsprechend trainiert, dass sie sich mir zuwendet, sie wird nicht von Fremden angefasst usw.


    Du hast halt nicht „everybodies Darling“ sondern einen territorialen Hund, der auf alles andere außer seiner „Familie“ gut und gern verzichten kann. Das kann sich im Laufe des Erwachsenwerdens auch noch steigern, grade wenn dann irgendwann die junghundtypische Unsicherheit verschwindet, also stell jetzt zusammen mit dem Trainer die Weichen für ein entspanntes und vor allem für andere ungefährliches Leben.

  • Hey, ich danke Dir :-)

    Dass sie als Broholmerin eben kein "everbodies darling" ist, war uns klar aber jetzt, wo das eben so erstmalig durchkommt, merke ich, dass ich mich da oft falsch verhalte und es höchste Zeit ist, gezielter dran zu arbeiten. Auch für die Zukunft, genau wie Du sagst. Theorie ist immer was anderes als Praxis und bisher war sie einfach nur lieb und zucker.


    Danke für Deine konkreten Tips, das hilft weiter!


    LG

  • Auf gar keinen Fall darf sich das Verhalten etablieren! Sprich, wie auch immer, du musst es unterbinden. Molosser sind gut händelbar (hatte selbst eine BX), wenn man es ihnen auf die richtige Art und Weise beibringt. Viele Trainer sind mit Molossern leider überfordert. Sie sind keine Schäferhunde, keine Untergebenen und keine Subs. Sie wollen als echte Helfer betrachtet und behandelt werden. Das heißt, du musst ihr eine Aufgabe verschaffen. Meine BX saß gern auf der Terrasse, hatte die Straße im Auge und hat „gewacht“ ( und ist oft dabei eingepennt. Ja, auch das laute Schnarchen schreckt Einbrecher ab). Suche ihr dringend eine machbare Aufgabe, gerade auch, wenn Besuch kommt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!