Mischlings-Hund (Junghund aus dem Tierschutz) scheint Unverträglichkeit zu haben.

  • Hallo liebe Community.


    Seit 9 Wochen "wohnt" der kleine Dante bei uns. Er ist mittlerweile 6 1/2 Monate alt und ein Mischling (vermutlich hat ein Schäferhund mitgemischt).

    Als er kurz vor Weihnachten aus Rumänien zu uns gekommen ist, hat er stark gerochen, jedoch ein intaktes Fell und Hautkleid besessen (soweit wir das beurteilen konnten).

    Nach circa 1-2 Wochen hat der Kleine sich dann vermehrt begonnen zu kratzen. "Unwissend" wie wir waren haben wir ihn mit Royal Canin Maxi Puppy gefüttert (ziemlich viele Inhaltsstoffe)....

    Da wir so oder so für einen Grundcheck mit ihm zur Tierärztin gegangen sind, haben wir dies da einmal angesprochen. Da er da noch keinen wirklichen Ausschlag bzw. kahle Stellen hatte, meinte sie, dass das normal sei.

    Eine Woche später war es dann schon "so" schlimm, dass er sich die Sprunggelenke und die Ellbogengelenke wundgeknabbert hat und seine Ohren auch schon wund waren.

    Beim nächsten Tierarztbesuch wurde dann auch eine Kotprobe genommen und Giardien festgestellt. Zusätzlich wurde uns ein Spot-On für einen potentiellen Milbenbefall (kein Geschabsel genommen) gegeben.

    Eine wirkliche Besserung trat nicht ein. Das Thema Futterunverträglichkeit hatten wir zuvor schon bei der Tierärztin angesprochen, was sie aber bis dahin eher ausschloss (Tierschutzhund "blabla").

    Somit folgte ein Allergietest (Umweltallergien), der negativ ausfiel. Vor dem Ergebnis hatten wir uns aber schon zu einem Futterwechsel entschieden. Seit 2 Wochen bekommt er nun Josera Young Star (ohne Getreide und ohne Rind). Kurz darauf stellte sich tatsächlich eine leichte Besserung ein.

    Die Ernährungsberaterin, die wir hinzugezogen haben, hat uns bei einem Junghund von einer Eliminationsdiät abgeraten und gesagt, dass sie davon ausgeht, dass er noch auf den ganzen "Stress" reagieren würde und sie eine Darmflora-Untersuchung mit anschließendem Darmaufbau empfehlen würde - Testergebnis sollte in den nächsten Tagen kommen.


    Da er sich noch im Zahnwechsel befindet und gerne überall drauf herumkaut, habe ich mich letzte Woche dazu entschieden ihm mal einen "vernünftigen" Kauknochen zu kaufen, da Schweineohren oder Pansen (ab dem Futterwechsel nicht mehr bekommen) in nullkommanix weg waren.

    2 Tage nach dem Kauf bemerkte ich aber, dass er sich wieder vermehrt kratzt und sein "Augenausfluss" wieder gelblich statt dunkel ist. Auch kratzt er sich wieder verstärkt an den Ohren und seine Bindehaut ist gerötet. Sein Bereich links und rechts vom Hunden ist richtig rot und wundgeknabbert.


    Ich habe mich schon viel im Internet umgeschaut und festgestellt, dass Futtermittelallergien mind. 4-6 Wochen "benötigen", bevor sich nach Ausschluss des allergenen Stoffs eine Besserung einstellt.

    Bei Unverträglichkeiten wäre dies wohl schneller der Fall. Nun meine Frage an euch. Doch direkt auf eine Eliminationsdiät setzen oder erst einmal den Rinderhautknochen weglassen (seit 2 Tagen weggenommen) und abwarten?


    Mittlerweile "verzeifel" ich beinahe. Leider bin ich vom Typ auch eher so, dass sich bei mir dann Wut anstaut, wenn er sich kratzt, weil ich weiß, dass er damit nur alles "schlimmer" macht. Die ein oder andere Tür ist da aus Frust schon zugeflogen. :woozy_face: Meine Freundin ist da zum Glück ruhiger :smiling_face_with_halo:

  • Meine Erfahrung mit Unverträglichkeiten ist mittlerweile, dass man mit einer konsequenten Ausschluss-Diät schneller ans Ziel kommt, als mit diversen "Kompromissen".

    Ums Eck gedacht bekommt ein Junghund, der das gegebene Futter nicht verträgt, auch nicht alle Nährstoffe, weil er sie gar nicht richtig verwerten kann. Deshalb würde ich (!) lieber eine Ausschluss-Diät angehen und sobald je eine verträgliche Protein- und Kohlenhydrat-Quelle gefunden wurden, würde ich zügig ein allergikertaugliches Vitamin- und Mineralpräparat setzen (z. B. das Optimix Sensitive vom Futtermedicus).


    Noch ein Gedankenansatz: der Kerle auf dem Avatar könnte auch HSH-Anteil in sich haben, so vom Aussehen und der Herkunft her. Dieser Hundetyp "verträgt" oft einfach nicht die üblichen Mengen an Proteinen der sonstigen Hundefütterung. Meine Kangals fangen auch mit "Ohr" oder "Juckreiz" an, wenn die Fleischration zu gross ist.

  • Meine Erfahrung mit Unverträglichkeiten ist mittlerweile, dass man mit einer konsequenten Ausschluss-Diät schneller ans Ziel kommt, als mit diversen "Kompromissen".

    Ums Eck gedacht bekommt ein Junghund, der das gegebene Futter nicht verträgt, auch nicht alle Nährstoffe, weil er sie gar nicht richtig verwerten kann. Deshalb würde ich (!) lieber eine Ausschluss-Diät angehen und sobald je eine verträgliche Protein- und Kohlenhydrat-Quelle gefunden wurden, würde ich zügig ein allergikertaugliches Vitamin- und Mineralpräparat setzen (z. B. das Optimix Sensitive vom Futtermedicus).


    Noch ein Gedankenansatz: der Kerle auf dem Avatar könnte auch HSH-Anteil in sich haben, so vom Aussehen und der Herkunft her. Dieser Hundetyp "verträgt" oft einfach nicht die üblichen Mengen an Proteinen der sonstigen Hundefütterung. Meine Kangals fangen auch mit "Ohr" oder "Juckreiz" an, wenn die Fleischration zu gross ist.

    Besten Dank für deine Antwort.

    Ja, tatsächlich gehen wir davon aus, dass er z.T. ein HSH ist. Die Begründung mit dem Protein würde auch ziemlich gut zu dem schnellen beobachteten "Fortschritt" passen, der nach der Futterumstellung eingetreten ist. Das Josera hat nämlich weniger Protein als das Royal Canin. Welche Empfehlung hättest du in einem solchen Fall?

  • Welche Empfehlung hättest du in einem solchen Fall?

    Wenn Du mengenmäßig in Sachen Proteine meinst - da muss man sich rantasten.

    Erst ausrechnen, was allgemein so empfohlen wird, wieviel ein Hund in dem Alter und der Gewichtsklasse an Protein braucht und dann etwas weniger geben.


    Hier ists so, dass Juckreiz oder "blöd sein" hier, der nach zu hoher Fleischgabe auftritt, nach ein, zwei reinen Kohlenhydrat-Tagen genauso schnell wieder verschwunden ist.

  • Hallo!

    Ich würde beim Futter bei einer Proteinquelle bleiben.

    Wenn du dich z.B. für Huhn entscheidest, dann Futter, Leckerlie und Kauartikel nur mit Huhn.

    Mein Hund verträgt z.B. nur Huhn, wenn sie Rind frisst, bekommt sie Juckreiz, weichen Kot und wird unruhig.

    Ich füttere (selbstgekocht) recht wenig Fleisch, weil sie extrem hibbelig wird, wenn sie zuviel Protein bekommt.

    Zum Kauen bekommt sie einmal am Tag eine whimzees Zahnbürste (vegetarisch), ein Stück Hühnermagen, getrockneter Hühnerfuß oder getrockneter Hühnerhals, immer abwechselnd.

    Außerdem hat sie ein Kaffeeholz, weil sie gerne kaut.

    Liebe Grüße

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Welche Empfehlung hättest du in einem solchen Fall?

    Wenn Du mengenmäßig in Sachen Proteine meinst - da muss man sich rantasten.

    Erst ausrechnen, was allgemein so empfohlen wird, wieviel ein Hund in dem Alter und der Gewichtsklasse an Protein braucht und dann etwas weniger geben.


    Hier ists so, dass Juckreiz oder "blöd sein" hier, der nach zu hoher Fleischgabe auftritt, nach ein, zwei reinen Kohlenhydrat-Tagen genauso schnell wieder verschwunden ist.

    Nochmals danke. Werde dann morgen früh nochmal Kontakt zur Ernährungsberatung aufnehmen und sie fragen, was wir da am besten machen können.

    Möchte nämlich, dass der Kleine bald wieder vernünftig auf dem Damm ist.


    Hailey2019 das mit dem Kaffeeholz ist ein guter Tipp, werde mal gucken, wie er darauf reagiert.

  • Hab hier auch ein Tierschutz Tierchen sitzen. Zwar nen Spitz, aber die gehört in die gleiche Kategorie wie die Mc's von Chris |)

    Getreide, Obst, Gemüse und Protein aus Erbsen, Linsen oder Hülsenfrüchte wird besser vertragen als "vom Tier". Getrocknete Kauartikel gehen fast gar nicht bei ihr ohne dass sie wieder "Ohr" bekommt :lepra: was geht sind Kauhufe vom Kalb und Rehohren bzw getrocknetes Wildfleisch. 1-2x im Monat und niemals an mehreren Tagen.

    Als Leckerli geb ich gern Trockenfutter von Bosch, Josera oder die günstigen von Meran Dog. Hauptfutter kann ich wenig hilfreiches beitragen, da es hier viel frisch gekocht oder Essenreste mit Dosenfutter gemixt gibt.

  • Ich würde auch erstmal ne Ausschlussdiät machen mit etwas was der Hund zu hoher Wahrscheinlichkeit noch nicht bekommen hat.


    Ich weiß jetzt nicht was im Rumänischen Raum so üblich ist, vermute aber dass Rind, Geflügel und Schaf primär im Futter landen, so wie Fisch und viel Getreide.

    Ziege bspw würde ich dann eher mit nem Fragezeichen versehen, kann mir aber nicht vorstellen dass das "dort drüben" besonders oft verzehrt wird, oder? Ist doch eigentlich eher weiter südlich der Fall?

    Schwein dürfte vermutlich oft in Lebensmittelresten enthalten sein oder?


    Möglich wären dann bspw Wild ( Hirsch/Reh), Hase/Kaninchen, evtl Ziege, vermutlich bestimmte Fischsorten und quasi alles an Exoten die du als tierische Quelle nutzen könntest.

    Und pflanzlich würde ich eher beim Pseudogetreide schauen, also Richtung Hirse oder Buchweizen bspw.



    Was ich zusätzlich zu Geflügel, Rind und Lamm eher meiden würde, wär Schwein ( weil Lebensmittelreste), gängiges Getreide ( Weizen, Gerste, Hafer, Dinkel und Ähnliche) so wie Reis und Kartoffel.

    Das kannst du irgendwann antesten wenn du was gefunden hast, aber fürs Erste würde ich auf Nummer sicher gehen und mich für zwei Komponenten entscheiden die eher unwahrscheinlich mal Nahrung waren.


    Exotischere Fleischsorten bekommt man relativ einfach inzwischen als Single Protein Dose, andernfalls im Barfshop.

    Mit Trockenfutter kann man leider keine Ausschlussdiät machen.


    Und wichtig ist, dass der Hund dann wirklich garnix Anderes bekommt.


    Die 6-8 Wochen sind deshalb angesetzt um zu checken, ob sich im Laufe der Fütterung nicht doch noch eine Reaktion einstellt.

    Wenn er im zeitlichen Zusammenhang mit der Futtergabe zeigt dass der Hund drauf reagiert, dann wird sich das auch nicht einpendeln wenn er es länger bekommt.

  • Es gibt übrigens richtige Hautärzte für Hunde an eurer Stelle würde ich mir so eine suchen und mit der zu sammeln die Ausschlussdiät planen.


    Und die Idee von mac Chris austesten und zwei drei Tage gar kein Fleisch geben von zwei drei Tagen bekommt kein Hund egal wie alt einen Mangel an Nährstoffen einen Versuch wehre es mir wert.

  • Mein Rumäne ist Futtermittelallergiker - in der Akutphase ging Pferd + Kartoffeln ganz gut. Reis geht auch. Inzwischen bekommt er Lamm als tierische Proteinquelle, wird auch anstandslos vertragen.


    Wir haben die Ausschlussdiät mit einem Sack Royal Canin Anallergenic begonnen - das enthält quasi keine Allergene bzw. in so hochgradig verarbeitetem Zustand, dass die vom Immunsystem gar nicht mehr als Allergene erkannt werden. Dadurch konnte sich das Immunsystem dann erstmal beruhigen, sodass die Hautprobleme und der Juckreiz zurück gingen.

    Im nächsten Schritt haben wir mit Reinfleischdosen pur angefangen - direkt mit der Sorte Pferd. Das wurde über 2-3 Wochen gefüttert; weil Dino dann keine Symptome gezeigt hat, gabs dann Kartoffeln dazu.

    Das ging auch gut - also hab ich den Versuch gewagt und ihm Trockenfutter mit Pferd + Kartoffeln als Proteinquellen serviert.


    "Unsere" Ausschlussdiät war damit im Schnelldurchlauf beendet. Theoretisch hätten wir noch weitere Futtersorten testen müssen, aber ich war froh, dass wir eine grobe Orientierung hatten.


    Wie schon jemand anderes vorgeschlagen hat, würde ich auch zu einem Hautarzt für Hunde gehen. Die haben auch sehr oft viel Ahnung von Allergien und Unverträglichkeiten, können euch da also kompetent weiterhelfen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!