Hund nimmt Apportel nicht in die Schnauze

  • Tipps gesucht...


    Alle Versuche, meinem Spitz das Holzapportel schmackhaft zu machen, sind bisher gescheitert.


    Bisher leckt sie nur dran und bewegt es auch, aber das war es. Ich clicker jede Interaktion damit, aber wir treten auf der Stelle. Ich hab es mit Leberwurst beschmiert, aber auch da nimmt sie es mir nicht ab.


    Futterbeutel ist ähnlich. Wie habt Ihr das aufgebaut? Ach ja, ist für Obedience.

  • beschmieren brigt nicht. Das lutschen sie dann nur ab und es wird immer schwieriger. Was heisst du hast alles probiert?


    In der Regel hilft es einfach mal selber nur mit dem Teil zu spielen oder besser noch mit jemand anderem. Ein paar Trainingseinheiten so machen dass man einfach nur einen irren Zauber darum spinnt, es selbst jagt es mal fallenläßt und ganz schnelll hinstürmt und es wieder einsammelt und es wirklich bewundernd umherttragen. Bis jetzt hat sich früher oder Später jeder Hund mit dem ich so gearbeitet habe Interesse gezeigt und dann läßt man den Hund eben nach dem fallen lassen mal schneller sein und dann wird weiter gewundert. Dann kann man das Ding auch neben sich tragen und es tierisch belohnen wenn der Hund im Laufen mal kurz zupackt, dann wird gemeinsam getragen und dann alleine und dann setzt man ein Marker drauf fürs aufnehmen und danach kann man dann ganz normal auch im Sitzen anfangen zu üben.

  • Du musst etwas haben was der Hund unbedingt haben will, aber was ihn nicht bekloppt macht.


    Bei uns ist das zum Beispiel Wienerle oder Fleischkäse.

    Das lege ich mir dann auf den Tisch so dass der Hund es sieht, ich setzte mich auf einen Stuhl, schräg zum Tisch sodass ich schnell und bequem an die Leckerlies komme.


    Dann in der einen Hand den Klicker, in der anderen das Holz und dann wird zuerst das anstupsen des Holzes geklickt und erst wenn dass SICHER sitzt (das ist bei den meisten der Knackpunkt -> die denken es sitzt, tut es aber nur sehr oberflächlich) reicht mir das nicht mehr.

    Dann ist der Hund verwirrt und probiert Dinge aus und wenn er dann irgendwann rein beißt -> Klick + Lecker


    Und so geht's halt immer weiter bis ich das Bild so habe wie es mir gefällt.

  • mit solchen Tricks wie "mit Leberwurst beschmieren" erreichst Du meist nicht das Ziel. Ist so, wie Lockenwolf gesagt hat - die Hunde lernen dann eher "lecken".


    Beim Training über Clicker habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Leute zwei Hauptfehler machen.

    Entweder werden sie zu schnell ungeduldig und versuchen es dann über Tricks wie eben das Beschmieren mit Wurst, Käse etc.

    Oder sie clicken generell falsch.

    Eine HF in meiner Trainingsgruppe hatte auch das Problem. Sie konnte zu dem Zeitpunkt dann auch zweimal nicht kommen, was dann natürlich auch suboptimal war. Der Hund, übrigens ein Eurasier, also von Typ her recht ähnlich, hat ziemlich schnell begriffen "es hat was mit dem Ding in Frauchen's Hand zu tun".

    Anstoßen ging. Aber weiter kamen sie nicht.....

    Beim nächsten gemeinsamen Training war mir ziemlich schnell klar, wo der Fehler lag - die HF hat den Hund regelrecht antrainiert "anstupsen und dann ganz schnell Nase wieder weg".

    Einfach dadurch, dass sie einerseits das längere "Nase an Apportel halten" clicken wollte, andererseits aber Angst hatte, durch Erhöhen der Anforderung das Interesse des Hundes zu "zerstören", clickte sie jeden Versuch des Anstupsens. Und dann meist eben den Tick zu spät, nämlich im den Bewegungsablauf "Nase geht wieder vom Apportel weg" hinein.


    Ob das bei Euch auch der Fall ist weiss ich nicht. Das Beste wäre, Du filmst euer Training und beobachtest genau, was passiert, von aussen sieht man da immer viel mehr.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Oh, vielen Dank für diesen Thread!

    Genau das ist auch unser Problem.

    Und Danke yane für den Hinweis, was die HF in Deiner Trainingsgruppe falsch gemacht hat.

    Ich denke, diesen Fehler habe ich auch gemacht.


    Ich trainiere aktuell zur IBGH 2 und da ist eben das Apportieren des Holzes ein Teil der Prüfung. |)

    Wir haben auch versucht, es mit Klickern aufzubauen. Erst einmal habe ich das Apportierholz in der Hand gehalten und als sie es berührte, wurde das bestätigt.

    Danach wurde bestätigt, wenn sie es in den Fang genommen hat. Und da stehen wir aktuell.

    Sie nimmt es auf, spuckt es aber sofort wieder aus. Sie hält es nicht. Und vor mich sitzen schon zwei Mal nicht. Sie bleibt stehen.

    Mein Trainer hatte den Rat, dass ich das mit der Leine üben soll. Das heißt, wenn sie es im Fang hat, soll ich mit Hilfe der Leine das Apportierholz kurz blockieren und das dann entsprechend aufbauen. Aber was macht meine Kröte? Wenn ich versuche, es zu blockieren, geht der Kopf nach oben und sie spuckt es wieder aus. Lachen sollte man bei dieser Aktion eher nicht.


    Aber ich bin etwas ratlos. Nun werde ich es so versuchen, wie es Lockenwolf geschrieben hat. Ich werde das Ding nun neu aufbauen und erst einmal interessant machen. Das wird sicher helfen. Vielen lieben Dank!

  • Ich hab es anders gemacht.


    Habe irgendetwas anderes genommen, von dem ich weiß, dass er es gerne im Maul hält und damit das Kommando „Nimm“ sicher aufgebaut.

    Das dann auf alle möglichen und unmöglichen Gegenstände ausgeweitet, damit er es generalisiert. Also wirklich alles, es gibt da Fotobeweise - Fliegenklatsche, Taschentücher, leere Kackbeutel, Kulis, Pringlesdosen, Spielkarten, leere Jogurteimer am Griff, später ganze Würstchen (die er halten, aber nicht fressen durfte) - also buchstäblich wirklich alles.

    Und dann das Apportel genauso aufnehmen lassen. Hat ideal geklappt

  • Das ist auch ein sehr guter Ansatz!

    Ich weiß nur noch nicht, ob meine das mitmachen wird, weil sie nichts wirklich gerne ins Maul nimmt und trägt oder hält. Wenn was im Maul ist, dann will sie zergeln oder es gleich wieder ausspucken. :ka:

  • Das ist auch ein sehr guter Ansatz!

    Ich weiß nur noch nicht, ob meine das mitmachen wird, weil sie nichts wirklich gerne ins Maul nimmt und trägt oder hält. Wenn was im Maul ist, dann will sie zergeln oder es gleich wieder ausspucken. :ka:

    Das war hier anfangs genauso.

    Ich hab ein Zergel genommen, weil er das absolut IMMER (in der Erwartung eines Zerrspiels) ins Maul nimmt, wenn er es sieht.

    Also hingehalten, im Moment, da er es nimmt „Nimm“ und quasi sofort losgezergelt. Hatte also die Belohnung quasi gleich in der Übung dabei.

    Und diese Übung bis zum Erbrechen. Irgendwann reichte dann „Nimm“ und ein sichtbar zwischen uns liegendes Zergel.


    Das Halten war die Übung danach, aber im Prinzip ähnlich aufgebaut.

    Er hat das Zergel im Maul, aber ich zerre nicht sofort los, sondern warte einen Moment, einen Atemzug, nicht mehr. Solange, wie ich brauche um „Halten“ zu sagen, dann erst zerre ich los. Weil er ja zerren WILL, wird er den Moment mit dem Ding im Maul warten, wenn der Moment kurz genug ist. Oder zwischendrin beim Zergeln mal kurz innehalten „Halten“ und weiter zergeln

  • Ich hab es anders gemacht.


    Habe irgendetwas anderes genommen, von dem ich weiß, dass er es gerne im Maul hält und damit das Kommando „Nimm“ sicher aufgebaut.

    Das dann auf alle möglichen und unmöglichen Gegenstände ausgeweitet, damit er es generalisiert. Also wirklich alles, es gibt da Fotobeweise - Fliegenklatsche, Taschentücher, leere Kackbeutel, Kulis, Pringlesdosen, Spielkarten, leere Jogurteimer am Griff, später ganze Würstchen (die er halten, aber nicht fressen durfte) - also buchstäblich wirklich alles.

    Und dann das Apportel genauso aufnehmen lassen. Hat ideal geklappt

    so saß ich mit meinen auch abends immer da und alles was rumlag kam ins Hundemaul. Hilft wirklich ungemein zu Generalisieren

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!