Atopische Dermatitis - habt ihr Tipps?

  • Alle Allergien sind bekannt und Desensibilisierung auf alle Hauptquellen läuft seit ca 8 Monaten oder so. Und es wird einfach alle 6-8 Wochen immer mal wieder schlechter, völlig unabhängig von der Jahreszeit.

    Die Näpfe sind aus Keramik, die Verschlüsse des Sicherheitsgeschirrs aus Plastik - ich hatte über solche Sachen zwar noch nicht nachgedacht, aber das sind auf jeden Fall Materialien, die unstressig sein dürften.

    Mit Putzmitteln ist die Mutti sparsam. Aber vor allem bestand das Hautbild so ja auch schon in Rumänien, da wurde die Anlage eher nicht mit Putzmitteln gereinigt.


    Futtermilben sind nicht ausgeschlossen. Aber dass jetzt alle Säcke Futtermilben hatten, das wäre ja auch komisch, oder? Vielleicht mal nur Nassfutter füttern?


    Autoimmun müsste ja durch Kortison erst mal ganz gut gedeckelt werden, das funktioniert aber mal mit Kleinstdosierungen und mal mit realtiv hohen Dosierungen nicht - also scheint die Verbesserung/Verschlechterung an anderen Dingen zu hängen.


    Wie ich gerade erfahren ab, gibt es seit Monaten keine Kauartikel mehr, höchstens 2 Mal im Monat, sonst immer nur Möhrchen.

    Und es wurden wohl schon verschiedene Antihistaminika ausprobiert, die aber alle keinen Erfolg brachten.

    Hmp.

  • Futtermilben sind nicht ausgeschlossen. Aber dass jetzt alle Säcke Futtermilben hatten, das wäre ja auch komisch, oder? Vielleicht mal nur Nassfutter füttern?

    Nur mal Nassfutter wäre auf jeden Fall eine Idee…


    Per se sind in neuen Säcken Trockenfutter keine Milben, die vermehren sich, je länger ein Sack offen ist.

    Das könnte eventuell auch den 6-8 Wochen Rhythmus erklären, dass es zum Ende des Sacks immer schlechter wird, mit dem Anbruch des neuen Sacks wieder besser.

  • Wie fühlen sich eigentlich ihre Pfoten an? Bei Ennio ist das eines der frühesten Anzeichen dafür, daß was nicht stimmt. Sie werden dann rauh, und er schleckt sie wesentlich öfter. Hat sie Allergien generell gegen Milben oder nur gegen Futtermilben? Falls generell: dann spielen Hausstaubmilben oder Bisse von Herbstgrasmilben vielleicht ebenfalls eine Rolle. Spielt Streß eine Rolle?


    Noch eine Frage: ist magendarmtechnisch alles in Ordnung? Also hat sie nur Probleme mit Juckreiz und Haut? Sonst vielleicht etwas für den Darmaufbau zusätzlich geben?


    Führt deine Mutti ein Tagebuch? Das kann manchmal auch weiterhelfen.

  • Gegen Futtermilben wurde gar keine Allergie festgestellt, das hat nur hier jemand ins Spiel gebracht. Verbriefte Allergien sind gegen Hausstaub(milben) und verschiedene Gräser und Pollen.


    Die Pfoten sind okay und gestresst ist der ziemlich einheitlich: eigentlich tiefenentspannt, es sei denn meine Mutter verlässt das Haus (um den Müll rauszubringen oder so), zumindest gibt es da keine Schwankungen.


    Magendarm ist super, wirklich tippitoppi, mit Kotprofil und so gegengecheckt.

  • Hm. Mit Allergie gegen Hausstaubmilben, samt verschiedene Gräser und Pollen gibt es ja schon mal viele Möglichkeiten für Variationen. Aber warum Kortison da keinen/zu wenig Effekt hat, kapiere ich auch nicht.


    Leber- und Nierenwerte sind in Ordnung?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Meld! Hier!

    Ich hab einen Atopiker, der auch (weil eine Atopie ja noch nicht reicht) sehr futterempfindlich ist. Vielleicht geht beides auch einfach oft gern zusammen, letztendlich läuft alles ja immer auf das Autoimmungeschehen hinaus.


    Mit den besten Post fand ich den von coma636 - mein Bub reagiert u. a. auf Futtermilben und der Zeitraum ist schlüssig. Das allerhypoallergenste Trockenfutter hilft gar nix, wenn der Sack zu lange offen liegt und der Hund auf Futtermilben reagiert. Wir haben in einem Jahr echt viel durch, ich könnte da drei Stunden schreiben, und ja, wir sind bei einem guten und zertifizierten Dermatologen. Das ganz große Problem sollte man mal mit einem Menschen besprechen, der Neurodermitis hat, das ist eins zu eins übertragbar. Der Mensch sagt einem dann wenigstens, wie es sich anfühlt, der Hund kann das ja nicht. Der Mensch erzählt einem, wie hilflos Neurodermitis manchmal macht und wie sehr sie das Leben einschränkt. Und Mensch hat schon keine Lösung...


    Wir hatten alles durch, natürlich nur noch lebensmittelechte Keramiknäpfe, Parasitenausschluß, Allergietest, Ausschlußdiät, von Frisch zu Trofu, von Trofu zurück zu Frisch, Prednisolon, tierschutzrelevant abgemagerter Hund trotz 2 kg Fleisch am Tag, etc. p.p. Was tatsächlich mal alles in Richtung stimmigeres Autoimmunpaket gelenkt hat, war eine Darmsanierung, die ich angeregt hatte (ich war selber Darmkrebspatient, deshalb ist mir Darm in seiner Funktion nicht ganz fremd). Mit der Darmsanierung - bei der es nullkommanull Getrocknetes gab, auch keine Trockensnacks, -keksis oder -kaudinger - ist der Bub echt aufgeblüht, war hautfein und hat angefangen, auch mal "Speck" anzusetzen. Das ging richtig prima, bis ich vergessen habe, das Zehnerpack glücklicher Freilaufeier wegzupacken und er sich die in 0,1 sec reingezogen hat. Das Ergebnis war eine Woche heftiger Durchfall und Speck wieder weg... Geflügel geht weder als Fleisch noch als Hühnerei - und roh schon gleich gar nicht.


    Ich kann sehr mitfühlen, man möchte es gerne richtig machen. Aber es weiß halt leider keiner, was nun richtig ist und man kann es leider auch nicht zuverlässig testen lassen. Es ist und bleibt try and error. Und genau deswegen muss man sich auch austauschen, sonst lernt man ja nicht.


    Alles Liebe euch!

  • So, ich nochmal, ich konnte Montag abends nicht mehr so viel und auch nicht mehr wirklich struktiert schreiben. Zwangsläufig hab ich mich in den letzten Monaten viel mit Atopie und deren Begleiterscheinungen auseinandergesetzt. Ich bin dann schon auch so eine, die sich Vetmed-Doktorarbeiten in ganzer Länge reinzieht. :smiling_face_with_sunglasses: :grinning_squinting_face:


    Mein betroffener Bub wird jetzt bald zwei Jahre alt. Er ist das sechste "Modell" der selben Rasse und der erste, bei dem Hautprobleme auftreten, ich kannte das vorher gar nicht. Statistisch gesehen haben 15% der Hunde eine Atopie (natürlich in unterschiedlichen Ausprägungsgraden), statistisch war ich wohl mit dem sechsten mal fällig... Das Kerlchen kommt aus wirklich guter und transparenter FCI-Zucht, seine Züchterin ist da auch sehr bei uns und eine große Stütze in punkto Ursachenrecherche. Atopie ist in der Regel tatsächlich eine ursächlich genetische und durchaus recht stringent vererbte Sache. Nun hat da aber niemand in der Verwandtschaft irgendwas in Richtung Hautirritation, ich kenne die Eltern und drei der vier Großeltern und dank der Transparenz haben wir auch guten Kontakt zu den Geschwistern. Mein Bub ist ein Einzelfall. Mutation. Alien. Montagsauto bzw. -hund. Ich liebe ihn trotzdem, er ist ein toller Kerl. :smiling_face_with_hearts:


    Der ganze Hauthorror ging ganz leise und verhalten mit Akne umme Schnüt los (der allererste kurzfristige Schub war mit 4 Wochen - das war ganz wichtig, weil man in dem Alter sämtliche bis dato verspeisten Futterkomponenten noch supergut nachvollziehen kann). Das war nicht wirklich schlimm, meist gar nicht zu sehen und jeder hat das als juvenile Akne eingestuft. Geht von selber weg, je weniger Hype, desto sinnvoller. Mit 7 Monaten kam das Malassezienohr. Eines. Da hab ich mir auch nicht viel gedacht, das eine Ohr hatten bislang alle vier Buben einmal im Alter zwischen 7 und 10 Monaten, einmal behandelt und es kam nie wieder. Die Mädels hatten das übrigens nie. Tja, und mit 9 Monaten ist alles schlagartig explodiert. Blutige Lefzenakne, richtig heftige Ohren und Pfotendermatitis vom allerfeinsten. Mir war ganz schnell klar, dass das nix Juveniles ist, das mal einfach so wieder weggeht...


    Auf Empfehlung kamen wir dann bei einem Dermatologen mit durchaus einigem an Fahrstrecke an, den ich an sich gut finde. Mit dem haben wir die ganzen - ich nenn es mal - Vorarbeiten wie Test, Edelstahl- und Parasitenausschluß etc. durch. Als es dem Bub dann letzten Sommer schlagartig so richtig dreckig ging, hat er zusammen mit unserer Ernährungsberaterin in punkto "frisch und selber zusammengestellt" einen tollen Plan erarbeitet. Abfangen mit Prednisolon, genau datiertes Ausschleichen des selbigen, parallel dazu Eliminationsdiät mit unbekannter Proteinquelle (für genau den hypothetischen Fall gab es bei uns über Jahre nie Pferd) mit punktgenauer Provokation. Ausgelegt auf 8 Wochen. Wir sind in Woche 1 schon komplett mit dem Pferd abgesoffen, das war der Supergau. Wenn man sich im Nachhinein tiefergehend damit beschäftigt, war das eigentlich kein wirkliches Wunder, Pferdefleisch hat unter dem Bruchstrich einfach die meisten Histamine... Wir mussten das Pferd ganz flott gegen Fisch austauschen. Fisch ist total fein für den Bub. Aber Fisch bringt auch in großer Menge nicht wirklich viel Fett an den heranwachsenden und bewegungsaktiven Hund. Wir haben dann mit Rind provoziert. Hund war weniger klapprig, Haut auch erst mal fein, aber die reagiert ja auch immer zeitverzögert. Kurz darauf Schnautze, Ohr, Pfoten - und erste kahle Hautstellen an der Hinterhand.


    Die Haut ist ein Auf und Ab, wobei Auf richtig prima klingt, so richtig hoch kommen wir nicht - zumindest nicht länger als zwei oder drei Wochen. Ganz schlimm sind die Rattenschwänze. Der Bub kann in schlimmen Phasen kaum mehr schlafen, er ist auf der Juckreizskala (ja, die gibt es hochoffiziell) dann auch mal bei 8. Er will nicht mehr raus. Er ist ein altersgemäß eigentlich extrem energiegeladener Kerl, wenn die Pfoten schlimm sind, kann er nach 5 Minuten toben nicht mehr laufen und er ist dann auch psychisch nur noch ein Haufen Elend. Mir bricht das immer das Herz.


    Zumindest bisserl hilft bei den akuten Sekundärsymptomen mit Mallassezien der gute alte Apfelessig, einen autobiomgestörten Hund darf und soll man auch mal mit entsprechendem Shampoo duschen, selbst wasserscheue Hexen des Ostens (oder wie war das im "Wizard of Oz"?) schmelzen dann nicht, sondern sind hinterher echt glücklich. Wie schon geschrieben hat bei uns die Darmsanierung auch einiges besser gemacht, da bleiben wir auch dran. Nachdem das Kerlchen jetzt auch noch multiresistente Keime im explodierenden Ohr hatte, ist das Sanierte mit den Nischen-Antibiotika natürlich wieder beim Teufel, aber es schadet nie, den Darm trotzdem fein zu halten.


    Nun ist das Frauchen des Papas meines älteren Bubs Humandermatologin und zudem eine mir ganz liebe Freundin. Sie hilft uns oft sehr, hält uns auf dem neuesten Stand der Vetmed-Medikamentionsmöglichkeiten und recherchiert für uns auch vetmed-dermatologische Kliniken, die nicht mehr auf der altquietschenden Prednisolon-Kutsche daherrattern. Nachdem ich inzwischen zu viele Hunde mit fürchterlichen Cortison-Nebenwirkungen und teilweise auch fatalem Nichtmehransprechen erlebt habe, ist das nicht unser bevorzugtes Fortbewegungsmittel. Am 1. März haben wir in einer solchen Klinik einen Termin, ich berichte hinterher gerne darüber.


    Ganz liebe Grüße

    Inida

  • Noch eine Anregung aus meinem Lesen entsprechender Doktorarbeiten: Ein Patchtest macht Sinn. Alles, was positiv ist, kann man ignorieren, das kann man besser würfeln oder aus der Kristallkugel lesen. Aber alles, was negativ (sprich: ohne Reaktion) ist, ist ziemlich genau auch negativ. Der Patch-Test spuckt keine Trigger aus - aber er spuckt aus, was NICHT triggert. Im Dunklen ist eine funzelige Kerze schon blendend hell. :winking_face:

  • Danke der Nachfrage! Termin ist verschoben - Covid hat zugeschlagen. Wir müssen jetzt erst mal bis zum 22. März warten. Alles doof.


    Das Ohr ist wieder mal nicht gut, es "suppt" feucht und der große Bub pflegt den Kleinen mit Geschlecke wieder bis zum geht nicht mehr, das ist immer kein gutes Zeichen. Wenn der Kopf schepps ist und an einen Shar Pei erinnert, dann läuft es wieder richtig schief. Die Akne ist auch nicht hübsch, aber ich kann momentan einfach nicht mehr arg viel machen. Unser "Sekundär-Symptom"-TA kann auch nicht viel machen. Eine AD bringt schon auch gerne mal an hilflose Grenzen, genau das macht sie so schlimm. Hilft aber nix, die drei Wochen kriegen wir auch noch rum. Hoffentlich erschlauen wir dann...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!