Nur ein Phase oder fehlt Konsequenz?

  • Hallo ihr lieben,

    Wir sind Sandra und Tobi mit unserer kleinen Wufflerin (Australian Shepherd) Grace.

    Grace wohnt mittlerweile 3 Monate bei uns und ist auch unser erster Hund. (6 Monate)


    In den letzten 2 Wochen haben sich bei unserer kleinen ein paar Eigenarten entwickelt z.B.:

    Das schnappen nach Händen (zum Glück sanft) und anspringen jedes Zwei Beiners der zu Besuch kommt. :see_no_evil_monkey:

    Auf einmal wird an allen gekatschelt was nur annähernd weich sein könnte.


    Da uns die Erfahrung fehlt wollten wir uns Mal bei euch erkundigen wie Ihr das in den Griff bekommen habt oder ob das ganze nur eine Phase ist? (Pubertät?)


    Was könnte ein Konsequenz verhalten unserer Seits sein?

    Ignorieren funktioniert leider nicht.

    Wäre es z.b. sinnvoll Sie eine Hausleine tragen zu lassen und immer auf dem Boden zu halten (beim anspringen)?


    Und noch eine letzte Frage.

    Deckentraining.... Funktioniert an sich schon fast ganz gut.... Außer Madame legt sich mit Absicht daneben..... Wäre es dann die Konsequenz das wir sie auf die Decke Schieben?

    Quasi wie.... "Wenn du es nicht richtig machst, mach ich es eben für dich"?



    Wir freuen uns auf eure Antworten.


    Liebe Grüße


    Sandra, Tobi und Grace

  • Ja, kann mit der beginnenden Pubertät zusammen hängen, aber sie ist jetzt einfach auch ein Junghund und testet Grenzen. Je nach Charakter und Griffigkeit eures Hundes ist es nicht gut, wenn sie euch da als unsicher und inkonsequent erlebt.

    Wenn das Kommando auf die Decke heisst, hat sie auch auf der Decke zu liegen und nicht neben der Decke, auch keinen Zentimeter neben der Decke. Wenn sie sich da nicht körpersprachlich schicken lässt, macht eine Hausleine dran. Ruhig und konsequent, solange bis es klappt und dann loben.Jetzt kommt eine anstrengende Zeit und jetzt muss man dranbleiben, dann ist es irgendwann durch. Jetzt legt ihr die Basics für euer Zusammenleben. Die Mühe und Konsequenz, die man in den ersten zwei Jahren reinsteckt, zahlt sich langfristig immer aus.

    Auch das Hochspringen und in die Hände beissen ist bei einem Jungspund nicht ungewöhnlich, aber auch das gehört m.E. unterbunden. Wegignorieren wird nichts nützen, also müsst ihr einen Weg finden, wie ihr es unterbindet. Da das aber sehr auf den Hunde- und den Haltertyp ankommt, fände ich es ganz gut, wenn ihr ein paar Einzelstunden bei einem Trainer nehmen könntet, der sich auch mit Aussies auskennt. Die schauen plüschig aus, können aber unter Umständen recht griffig sein. Ich befürchte - mit einer Portion Glaskugelleserei - dass ihr zu Inkonsequent seid und gar nicht richtig merkt, dass die Kleine testet. Da kann man sich hübsche Baustellen züchten.

  • Danke für deine Antwort. :smiling_face:

    Wir merken schon etwas das wir zu inkonsequent sind aber in gewissen Fällen wissen wir zb. Nicht inwiefern die Konsequenz aussehen soll.

    In anderen ist es klar... Bsp.

    Wenn sie in der Küche nicht in ihrer Ecke sitzen bleibt und anfängt zwischen den Beinen herum zu schleichen hören wir auf Ihr Essen vorzubereiten packen alles weg und gehen aus der Küche raus.

    Madame ist zwar dann bissl pissig, und legt Sich Grummelnd in ihre Ecke aber es zieht.


    Anderes bsp. Gassi gehen...

    Sie kennt die Bedeutung des Wortes "Aus" im Haus, beim Gassi gehen aber auf einmal nicht mehr.

    Was wäre denn eine Konsequenz wenn sie nicht hört?

    Natürlich könnte ich Mal beherzt an der Leine ziehen, aber ob das überhaupt ankommt? :thinking_face:


    Hundeschule geht am Sonntag los, der Trainer war zwar auch da (ca. 3 Wochen her) hat sich aber erstmal nur ein Bild über Ihr Wesen gemacht. Zudem hatten wir zu der Zeit noch nicht diese Problemchen. Na da freuen wir uns Mal auf die "Rebellion auf 4 Pfoten".



    Das erklärt dann auch manchmal Ihre "ich höre dich, ich sehe dich, aber ich hab kein Bock" Einstellung. :rolling_on_the_floor_laughing:

    Das wird ja ne Interessante Sache. :dizzy_face:

  • Mir wurde Konsequenz so beigebracht das ich das durchsetze, was ich vom Hund möchte. Sitz bleibt sitz. Nicht Platz, nicht steh, sondern Sitz. Aus bleibt aus, nicht wegrennen, nicht spielen, sondern aus.


    Nicht mit Gewalt. Nicht mit schreien. Nicht mit laut werden. Sondern völlig ruhig und souverän (endlich weiss ich was damit gemeint ist, lol) seinen Plan durchziehen. Ich veranstalte kein Theater und vor allem will ich mit dem Hund nicht kämpfen.


    Ja, wenn mein Hund sich extra neben die Decke legt dann helfe ich auch mal nach indem ich ihn einfach dazu bringe aufzustehen und ihn auf seinen Platz schicke. Ich fasse den Hund aber zB nicht an, das ist für mich wieder Kampf und der allerletzte Ausweg. Wenn mein Hund aufs Aus etwas nicht ausgibt wird einfach so lang ausgeharrt bis es der Hund tut und auch korrigiert.


    Hört der Hund nicht, wird auch mal an der Leine geruckelt, ja. Es wird nicht geruckt! sondern ich nerv den Hund dann halt so lange bis er seine Aufmerksamkeit wieder bei seiner Aufgabe hat.

  • Regeln aufstellen und immer durchziehen.

    Beispiel Begrüßung, wenn ihr wollt, das der Hund dabei auf der Decke bleibt müsst ihr stur den längeren Atem haben.

    Gerade bei einer solchen Rasse wie dem Aussie, die lernen schnell auch wie sie dich manipulieren

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Danke für deine Antwort. :smiling_face:

    Wir merken schon etwas das wir zu inkonsequent sind aber in gewissen Fällen wissen wir zb. Nicht inwiefern die Konsequenz aussehen soll.

    In anderen ist es klar... Bsp.

    Wenn sie in der Küche nicht in ihrer Ecke sitzen bleibt und anfängt zwischen den Beinen herum zu schleichen hören wir auf Ihr Essen vorzubereiten packen alles weg und gehen aus der Küche raus.

    Das ist ja mal ne originelle Lösung. Was kommt da beim Hund eurer Meinung nach an? Wenn ich austehe, gehen die und ich find das Scheisse, würde ich tippen. Kurios, aber wenn es funktioniert...

    Wäre mir zu umständlich, ich bevorzuge den direkteren Weg.

    Kann es sein, dass ihr ein bisschen konfliktscheu seid?

  • Auf einmal wird an allen gekatschelt was nur annähernd weich sein könnte.

    noch ergänzend eine Frage dazu: Ist der Zahnwechsel schon durch? Das kann ja auch ein Grund für erhöhtes Kaubedürfnis sein.

    Wäre es z.b. sinnvoll Sie eine Hausleine tragen zu lassen und immer auf dem Boden zu halten (beim anspringen)?

    Fände ich sinnvoll, möglichst unaufgeregt unterbinden. Notfalls kann man auch ins Halsband greifen. Alternativ gibt es kurze Handschlaufen oder Halsbänder mit Griff dran (Hetzhalsband). Wir haben ggf auch alternativ Spieli suchen lassen so nach dem Motto: besser den Kauknochen im Maul als den Besucherarm |) Steigerung wäre sicher konsequentes auf den Platz schicken in der Begrüßungssituation, aber so professionell sind wir nicht, da können andere mehr zu schreiben :pfeif: :nicken:

  • Wenn sie in der Küche nicht in ihrer Ecke sitzen bleibt und anfängt zwischen den Beinen herum zu schleichen hören wir auf Ihr Essen vorzubereiten packen alles weg und gehen aus der Küche raus.

    Madame ist zwar dann bissl pissig, und legt Sich Grummelnd in ihre Ecke aber es zieht.

    Finde ich auch lustig, aber warum nicht, wenns funktioniert =) mach ich manchmal auch, wenn Hund zB vor dem Gassi Sitz machen soll und anfängt rumzuhibbeln- Leine wieder hinhängen und alles von vorne

  • Wenn sie in der Küche nicht in ihrer Ecke sitzen bleibt und anfängt zwischen den Beinen herum zu schleichen hören wir auf Ihr Essen vorzubereiten packen alles weg und gehen aus der Küche raus.

    Madame ist zwar dann bissl pissig, und legt Sich Grummelnd in ihre Ecke aber es zieht.

    Wenn mein Hund aufdringlich wird, dann bin nicht ich es, die das Feld räumt. Sondern ich schicke meinen Hund weg von mir, in dem Fall raus aus der Küche.


    Dagmar & Cara

  • Sie kennt die Bedeutung des Wortes "Aus" im Haus, beim Gassi gehen aber auf einmal nicht mehr.

    Was wäre denn eine Konsequenz wenn sie nicht hört?

    Natürlich könnte ich Mal beherzt an der Leine ziehen, aber ob das überhaupt ankommt?

    Nur weil der Hund drinnen etwas kann wenn es reizarme und ruhig ist heisst das noch lange nicht, dass der Hund das auch draussen kann.


    An der Leine rumruckeln bringt nicht, sondern aus eben draussen üben bis sie es auch da kann.


    Habt ihr keine Hundeschule die euch sowas beibringt?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!