Jeder sagt was anderes zur Erziehung

  • ANZEIGE

    Huhu,


    Meine cia ist nun 11 Monate alt und ist ein Schäferhund. Und wie Hunde eben so sind in dem Alter ist sie ziemlich anstrengend ;) aber das stehen wir zusammen durch!

    Nun aber zum eigentlichen Thema. Wir gehen mit Cia zwei mal die Woche in die Hundeschule. Es klappt alles super nur die Begegnung mit anderen Hunden an der Leine sind furchtbar. Also dran vorbei laufen, da pöbelt sie gewaltig, aber wir arbeiten daran. Naja jetzt ist es aber so, dass zb Hundetrainer aus der Hundeschule an Dominanz, dem Hund zeigen wer der Chef ist etc. glauben. Wenn ich aber wiederum andere frage sind diese schockiert und sprechen dann eher von Bindung zum Hund, schlechtes Verhalten ignorieren etc. Ich gehe aktuell einen Mittelweg…den Alphawurf mach ich nicht aber ich korrigiere sie mit „nein“. In der Hundeschule werden die Hunde auch mit der Leine korrigiert aber da sagen wiederum viele auf keinen Fall. Wenn ich mit Problemen zu meiner Trainerin gehen, dann sagt sie immer nur dass cia nicht weiß wer hier der Alpha ist. Ich bin schon streng mit ihr und sie ist wirklich brav abgesehen von Kleinigkeiten. Sie hört auch sehr gut eben nur das an der Leine. Ich bin etwas ratlos weil ich nicht weiß was ich jetzt tun soll. Die Hunde der ganzen Trainer sind ganz wundervoll erzogen, also falsch kann das nicht sein, aber von an der Leine reißen bin ich jetzt nicht so überzeugt :flushed_face: ich bin total unsicher wo ich ansetzen soll wenn Cia pöbelt oder nicht hört…ignorieren, schimpfen, Alphawurf???

  • Hallooo


    Hast du dir denn schon mal überlegt ob du zu einem SV gehen kannst? Da sind dann meistens Leute die sich mit den Schäferhunden auskennen, mit ihnen arbeiten und dir da im Bezug auf das Gepöbel sicher auch helfen können.


    Erziehungsmethode ist eine Philosophiefrage und eine Frage der persönlichen Einstellung. Es gibt nicht den ultimativen Weg der für jeden Hund funktioniert. Vergiss den Mythos vom Alphawurf, das ist etwas was wir Menschen nicht so nachahmen können wie die Natur und stattdessen den Hund einfach dazu zwingen sich zu unterwerfen, viel bringen tut's aber nicht.


    Was sind das für Trainer? Die gewöhnlichen Hundetrainer oder spezialisiert auf Gebrauchshunde?

  • Das ist eine normale Hundeschule, also keine spezielle. Vom SV hab ich nix gutes gehört…

  • ANZEIGE
  • Hallooo


    Hast du dir denn schon mal überlegt ob du zu einem SV gehen kannst? Da sind dann meistens Leute die sich mit den Schäferhunden auskennen, mit ihnen arbeiten und dir da im Bezug auf das Gepöbel sicher auch helfen können.

    Das ist eine mögliche Option, zumindest gebrauchshundeerfahrene Menschen zu finden. Ob ein Training dann ohne Korrekturen empfohlen wird ist die Frage.


    Erziehungsmethode ist eine Philosophiefrage und eine Frage der persönlichen Einstellung. Es gibt nicht den ultimativen Weg der für jeden Hund funktioniert.

    Dem stimme ich zu und es gilt den Weg zu finden wie Mensch Hund lernen kann was erwünscht ist. Also Pöbeln ist nicht erwünscht und gutes Alternativverhalten aufbauen und stärken.


    Vergiss den Mythos vom Alphawurf, das ist etwas was wir Menschen nicht so nachahmen können wie die Natur und stattdessen den Hund einfach dazu zwingen sich zu unterwerfen, viel bringen tut's aber nicht.

    Und der Hund dann vll. aus Furcht vor Strafe richtiges Verhalten zeigt, aber freudiges Miteinander wird das sicher nicht.

  • Das ist eine normale Hundeschule, also keine spezielle. Vom SV hab ich nix gutes gehört…

    Inwiefern nichts gutes?


    Ich finde du brauchst einen Trainer, der sich mit solchem Verhalten auskennt und der dir zeigen kann wie du dem Hund klare Regeln und Grenzen vermittelst. Er sollte individuell auf euch beide und euer Problem eingehen - ohne diesem ganzen Alphagedöns. Gerade das Leinengepöbel ist meistens kein ausschliesslich isoliertes Problem.


    Dieses Verhalten zu ignorieren ist für mich keine Option, das ist kein Verhalten das sich mit Ignorieren von allein abstellt.


    Weiss man denn warum sie pöbelt? Ich tippe mal aus Unsicherheit?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Alphawurf beim ausgewachsenen Schäferhund ?? :thinking_face: Abgesehen davon , dass das eh Blödsinn ist. Aber sollst du ernsthaft auf der Straße einen Ringkampf mit deinem Hund veranstalten?? :face_with_monocle: :lying_face:

  • Viele Wege führen nach Rom, du wählst den mit dem dein Hund und vor allem DU dich am wohlsten fühlt.


    Spannend dass es heutzutage wirklich der Alphawurf noch so angewendet wird :wallbash:


    Ich persönlich kenne auch eine Hundeschule, die mit Leinenruck arbeitet, und das nicht zimperlich. Überhaupt nicht mein Ding und ICH würde mich mit meinem Hund nicht wohlfühlen. Wenn du nur abspulst was Trainer dir sagen aber mit deinem Mindset nicht dahinter stehst merkt das im Regelfall der Hund ganz schnell. Ich würde es ggf mal mit Körperblock versuchen? Vielleicht findest du ja einen Trainer der mit dieser Methode arbeitet.


    Puppi ist 3 Monate älter als deiner, aber bekommt langsam auch Anwandlungen, direkte Begegnungen nicht mehr so schnieke zu finden.


    Ich schaue immer, dass der Hund sich wohlfühlt und mit dem Kopf bei mir ist. Dafür weiche ich zur Not aus um einen größeren Radius zu schaffen, notfalls kehren wir auch um wenn ich weiss dass der andere Hund ungebremst in uns reinbrettern würde. Leider hatten wir auch 1-2 mal die Situation wo wir gar nicht ausweichen konnten. In dem Fall nicht zu viel Freiraum an der Leine, aber auch nicht die Leine kurz krallen und Zug draufbringen. Und dann im flotten Tempo aneinander vorbei.


    Versuch mal, mit dem richtigen Trainer eine Methode zu finden, bei der du dich wohlfühlst und die du deinem Hund ggü souverän vertreten kannst.

  • Huch, was du da über eure aktuelle Hundeschule schreibst, klingt wirklich nicht besonders erbaulich. Ja, viele Wege führen nach Rom, aber ein fairer Umgang mit dem Hund sollte schon gewaltfrei sein und auf möglichst vielen positiven Rückmeldungen beruhen, nicht immer nur Korrektur hier und Korrektur da... Das kann nämlich sehr unschöne Nebeneffekte haben, vor allem bei eher "griffigen" Rassen wie eben Schäferhunden, die dann vielleicht irgendwann Kontra geben, anstatt zu kuschen. Oder dein Hund horcht dann vielleicht zwar gut, tut dies aber eigentlich aus Angst vor dir. Oder stumpft ab und nimmt Leinengerucke etc. gar nicht mehr wirklich wahr, weil eh "Alltag".

    Faire Korrekturen, ob nun verbal oder körpersprachlich sind das Eine, aber das allein reicht eben nicht, gerade bei komplexeren Problemen wie der Leinensache. Da müsste man mal die Motivation des Hundes hinterfragen und das Training entsprechend anpassen, denn es macht ja einen Unterschied, ob der Hund pöbelt, weil er sich fremde Artgenossen aus Unsicherheit vom Leib halten möchte oder ob er frustpöbelt, weil er keinen Kontakt zu den anderen Hunden aufnehmen darf z.B.

    Zudem ist es prinzipiell immer ratsam, dem Hund nicht nur zu sagen, was er nicht tun soll, sondern ihn vor allem darin anzuleiten, was er tun soll, also ihm erwünschtes Verhalten zeigen und positiv bestätigen.

  • Huhu,


    Ja das ist die reine Unsicherheit, sie unterwirft sich auch 99% der Hunde und ist ein totaler Schisser. Also ich hab mal eine Frau aus der Hundeschule gefragt die auch einen SH hat und ihr wurde vom SV in unserer Stadt dazu geraten den Hund zu schlagen…

  • Alphawurf beim ausgewachsenen Schäferhund ?? :thinking_face: Abgesehen davon , dass das eh Blödsinn ist. Aber sollst du ernsthaft auf der Straße einen Ringkampf mit deinem Hund veranstalten?? :face_with_monocle: :lying_face:

    Ja das denke ich mir auch…und bis ich sie auf dem Rücken hätte, wüsste sie eh nicht mehr warum ich das machen also ich finde das irgendwie affig :zany_face:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!