Laborwerte

  • ANZEIGE

    Ich habe keinen Laborwerte-Thread gefunden (wäre das nicht mal grundsätzlich sehr interessant?). Gern kann dieser Thread hier dazu dienen. :pfeif:


    Ich habe auch gleich mal folgende grundsätzliche Frage, auch wenn ich die damaligen genauen Werte leider nicht mehr habe:


    Wenn die Leberwerte per Blutbild schlecht sind.... und nach paar Wochen wieder besser (durch entsprechende Maßnahmen)... kann es dann sein, dass die Werte dann erst recht abgeschmiert sind, weil „richtig schlechte Werte nicht mehr abgebildet“ werden können?


    Mir hat mal ein Tierarzt sowas gesagt aber ich verstehe das nicht. Und wenn das tatsächlich zuträfe, dann kann man auf Laborwerte - die dann ja nicht verlässlich wären - gleich verzichten? :ka:


    Weiß vielleicht jemand mehr darüber?

    • Neu

    Hallo,


    schau mal hier: Laborwerte* . Dort wird jeder fündig!

    • Verstehe deine Frage nicht so ganz. Wenn die Leberwerte nach einigen Wochen besser sind, dann weißt du das doch nur, weil du erneut hast Blut abnhemen lassen und die Laborwerte dann eben besser sind. Wo soll denn da was abgeschmiert sein? Kannst du das evtl. genauer erklären?

    • Ich versteh die Frage auch nicht so ganz.

      Amber hatte vor paar Jahren eine OP, dazu wurde natürlich ein Blutbild gemacht.

      Ihre Leberwerte haben aus irgendeinem Grund nicht gepasst.

      Google schrie natürlich sofort „grober Leberschaden, Leberversagen- wird nie wieder!“….

      Also googeln darf man nichts.


      Die Tierärztin fragte mich, ob sie gelegentlich Katzenfutter bekommen hat, das verneinte ich. Woher auch.

      Aber sowas kann oftmals ein Grund sein.


      Jedenfalls haben wir das Blutbild noch einmal nach 2 (oder 3?) Wochen gemacht, da waren alle Werte wieder top.


      Die Tierärztin hat’s dann auf Hormone o.Ä. geschoben.

      Nachdem die Werte wieder top waren, war das Thema für mich durch.

    • ANZEIGE
    • Ok, ich versuche es genauer zu schreiben.


      Es wurde jedesmal Blut abgenommen und ins Labor geschickt und dort untersucht. Also anfangs, wo die Leberwerte so schlecht waren, wurde das per Blutuntersuchung/Labor festgestellt. Danach bekam der Hund von mir eine Leberkur (mit Leberkräutern und leberfreundlicher Ernährung) und nach einigen Wochen habe ich das Blut erneut prüfen lassen per Blutbild/Labor um zu schauen, ob es besser oder schlechter wird. Die Werte waren dann deutlich besser. Ich habe mich darüber natürlich sehr gefreut (weil in meinen Augen die Maßnahmen wirkten) aber der Tierarzt sagte: die Leberwerte müssen nicht zwingend besser geworden sein, es kann stattdessen sein, dass die Werte jetzt so schlecht sind, dass man sie im Labor nicht mehr darstellen kann und sie zwar besser aussehen, es aber gar nicht sind. Letzteres wäre wahrscheinlicher. Hä? :ka:


      Bei meinem Pferd habe ich vor einigen Jahren die katastrophalen Leberwerte auch mit einer (längeren) Leberkur wieder hingekriegt (laborbestätigt). Die Leber schafft das, solange ein Teil noch intakt ist. Die Leber ist sehr regenerierfähig, das ist doch bekannt. Ergo sollte es doch nicht so ungewöhnlich sein, wenn die Werte wieder besser werden.


      Das war übrigens nicht mein Stamm-Tierarzt und der Hund lebt auch nicht mehr (er war sehr alt), das ist also nichts „aktuelles“, aber die Aussage des Tierarztes hat mich (bis heute) total verwirrt und ich verstehe sie einfach nicht. Würde das vom TA gesagte zutreffen, müsste ich die Aussagekraft von Laborwerten grundsätzlich in Frage stellen und man könnte die Werte auch nicht mehr für Therapien heranziehen.


      Jetzt wollte ich hören, was Ihr dazu meint. Und ob einer von Euch sowas oder etwas ähnliches vielleicht auch schonmal gehört hat oder sogar weiß, dass es so ist oder eben nicht ist. Vielleicht kann mir jemand meine Verwirrung nehmen?

    • Ich kann mir das echt nicht vorstellen.

      Man hat Grenzbereiche, nach dem wertet man aus.

      Sind die Werte (wieder) in der Norm, ist alles ok.

      Sonst bräuchte man doch gar kein weiters Blutbild machen, weils eh sinnlos wäre, wenn man dem nicht glaubt.

      Komische Aussage.

      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


    • Gina23

      Dann sind wir schon zu zweit. ;)


      Und wegen dem Katzenfutter. Ich weiß von früher, dass einige Hundehalter Katzenfutter (Nassfutter) als Super-Belohnung für die Hunde im Einsatz haben (oder damals zumindest hatten). Die haben das meines Wissens nicht täglich bekommen, eben nur als Superfutter für Rückruf o.ä.. Scheinbar verschlechtert Katzenfutter aber die Werte? Den Zusammenhang hätte ich jetzt auch nicht gewusst.

    • Den Zusammenhang hätte ich jetzt auch nicht gewusst.

      Den zweifel ich auch an, vor allem, wenn die Aussage vom gleichen Tierarzt kam. Die Laborwerte sind ok, aber eigentlich sind sie nicht mehr messbar, weil so schlecht, so ein Blödsinn. Oder er hat das anders gemeint und du hast es so verstanden.


      Meine Hunde fressen immer den Rest vom Katzenfutter und haben gute Leberwerte. Auch meine Katze macht sich ab und zu am Futter der Hunde zu schaffen, das verbiete ich ihr auch nicht, soll sie fressen, wenn sie es mag.

    • Meine Hündin hatte nicht mehr messbare Leberwerte und das war dann im Blutbild auch genauso deklariert.

      DAS ist dann schlüssig. Der Wert ist jenseits des messbaren, das ist eine klare - wenn auch unschöne - Aussage.


      Aber verbesserte Werte als abgeschmierte Leber zu werten macht halt null Sinn in meinen Augen.

      • Neu

      Hallo,


      schau mal hier: Laborwerte* . Dort wird jeder fündig!

      Jetzt mitmachen!

      Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!