Anaplasma Test Positiv

  • Hallo,

    wir haben seit gestern einen neuen Hund.

    Hugo ist ein 4 jähriger Jack Russel - Podenco Mix aus Spanien.

    Er kam gestern als Direktimport an.

    Beim durchblättern seines Passes ist mir aufgefallen, dass bei der Mittelmeer Krankheit Testung ein plus bei Anaplasma steht.

    Habe dann die Tierschutzorganisation angeschrieben.

    UPPS, dass hatten wir vergessen zu sagen.... :pouting_face:

    Hugo wurde positiv getestet und angeblich behandelt. Ich sollte in vier Wochen nochmal beim Tierarzt untersuchen lassen, ob es weg ist. Ich habe jetzt noch einmal hingeschrieben und gefragt, wie lange und mit was behandelt wurde.

    Noch bin ich mit dieser Diagnose überfordert und google fleißig.

    Leider scheint das keine solche Kleinigkeit zu sein, wie es die Tierschutzorganisation abtut. Weg gehen tut es wohl nicht wieder!

    Was mache ich jetzt am besten?

    Erstaunlicherweise hat Hugo seinen Original Pass mitbekommen, wo alle Impfungen (seit 2017) und die Adresse des Vorbeitzers drin stehen. Auch bei Facebook habe ich ihn gefunden und direkt angeschrieben. leider scheint er dort nicht mehr online zu sein. Es wäre ja schön zu wissen, wie lange Hugo das schon hat und ob es Symtome gegeben hat.

    Hugo war nur 3 Wochen im Tierheim und kam vorher aus einer Tötungsstation.

  • Halli Hallo!


    Das ist ja mega dreist von der Orga! Macht mich direkt wütend.

    Kennst du diesen Threat schon zu Anaplasmose? Da habe ich (und andere, deren Hunde positiv sind bzw. Menschen mit Erfahrung) was dazu geschrieben.


    Willy gehts aktuell immernoch gut mit der Krankheit und wir hatten keinen weiteren Ausbruch. Sie ist etwa drei Jahre bei mir.


    Ich wünsche euch einen guten Verlauf!

  • Hallo,

    ja den Threat hatte ich schon gefunden und überflogen.

    Ich werde morgen mal mit google übersetzer einen Brief an den Vorbesitzer schreiben. Hoffentlich ist seine Adresse aus dem Pass noch Aktuell. Dann erfahre ich vieleicht, ob Hugo das schon länger hat.

  • Hallo ,


    heute habe ich die Laborwerte bekommen.

    Anaplasmose ist


    erstaunlicherweise negativ....

  • der ist nicht negativ. Der Wert zeigt dass er eine Infektion mit Anaplasmose durchgemacht hat. Behalt es im Auge und wenn es ihm mal nicht gut geht oder er schlapp wirkt siofort kontrollieren lassen. Das kann immer wieder hochkochen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hö, schiel ich gerade?

    Anaplasmose ist negativ, kein bedenkenswerter Antikörpertiter.

    Babesiose und Ehrlichiose ist positiv in dem Sinne, dass der Hund Antikörper gegen beide Erreger hat. Das kann bedeuten, dass der Hund mal eine Infektion mit Babesien bzw. mit Ehrlichia canis HATTE und jetzt keine Erreger mehr im Hund sind, oder dass immer noch Erreger im Hund sind.

    Behandeln würde mar nur, wenn der Hund Symptome zeigt.

    Wenn der Hund Symptome zeigt, sollte man am besten erstmal den Erreger nachweisen (PCR oder im Blutausstrich "finden"), bevor man die entsprechenden Medikamente in den Hund tut.

  • Hö, schiel ich gerade?

    Anaplasmose ist negativ, kein bedenkenswerter Antikörpertiter.

    Babesiose und Ehrlichiose ist positiv in dem Sinne, dass der Hund Antikörper gegen beide Erreger hat. Das kann bedeuten, dass der Hund mal eine Infektion mit Babesien bzw. mit Ehrlichia canis HATTE und jetzt keine Erreger mehr im Hund sind, oder dass immer noch Erreger im Hund sind.

    Behandeln würde mar nur, wenn der Hund Symptome zeigt.

    Wenn der Hund Symptome zeigt, sollte man am besten erstmal den Erreger nachweisen (PCR oder im Blutausstrich "finden"), bevor man die entsprechenden Medikamente in den Hund tut.

    Genau, Anaplasmose ist negativ

    und Bebesiose und Ehrlichiose sind "positiv".

    Meine Tierärztin rät mir, in ein paar Monaten die beiden Werte noch einmal zu testen und solange Hugo keine Symtome hat, nichts zu machen.

    Im Moment hat Hugo eine Magen/Darm Infektion. Die wird ab heute Nachmittag mit Darm Antibotikum behandelt. Dann müsste das in zwei Tagen weg sein.

    Es ist aber auch schon besser geworden durch Ulmenrinde und Bukashi.

    Ich hatte schon gedacht, dass Hugo eventuell Giarden hat, aber der Test war negativ.

    Wenn der Magen/Darm Infekt nicht mit Tabletten weggeht, sollte ich ein großes "Kot" Profil machen lassen.

  • Hallo, also Ehrlichiose wurde fraglich getestet. Das würde ich genauso machen, wie deine Tierärztin es vorgeschlagen hat. Anaplasmose wurde negativ getestet, allerdings gibt es 2 verschiedene Erregersorten, in Spanien ist A. platys die vorherrschende Sorte, ich würds einfach im Hinterkopf behalten, denn die meisten Infektionen mit Anaplasmen verlaufen selbstlimitierend und machen keine Probleme. Leitsymptom sind zu niedrige Thrombozyten, also falls später mal irgendwann im Blutbild die Thrombos stark absacken, sollte man an eine mögliche Anaplasmose denken.


    Babesiose wurde positiv getestet und da die hier an andere Hunde übertragen werden kann, also über die Auwaldzecken, würde ich überlegen sie zu behandeln, falls du in einem Genbiet lebst, wo es die Auwaldzecken gibt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!