Hund will nicht mehr duschen

  • ANZEIGE

    Hi Leute,


    ich habe eine Frage und hoffe auf ein paar Tipps von euch. Puppi ist mittlerweile ein Jahr alt und steckt in der Pubertät. Nicht in der Hochphase aktuell aber man merkt es halt ;) Jetzt zu meinem Problem: Er will nicht mehr duschen gehen. Wir haben leider keine Wanne sondern eine Duschkabine - dort hat er eine Matte damit er nicht weg rutscht und Leberwurst an der Duschwand, alles wie immer. Er hat früher auch nicht mit Passion geduscht aber er hat es über sich ergehen lassen. Wir duschen hier an sich relativ wenig, aber er liebt es einfach sich in Sche*sse oder totem Tier zu wälzen. Ganz drumherum kommen wir also nicht.


    So, seit dem letzten mal sträubt er sich die Dusche überhaupt zu betreten. Es ist in meinen Augen nichts passiert bei den letzten malen, also dass er sich erschreckt hätte oder ähnliches. Er wehrt sich mit seinem ganzen Körper, stellt sich quer und will einfach nicht.


    Wie würdet Ihr weiter vorgehen? Augen zu und durch? Oder darauf eingehen und alles wieder Step by Step machen - Badezimmer loben und toll finden, die Dusche bestaunen und toll finden, usw und so fort?


    Im Zweifelsfall muss er halt kurz abgeduscht werden, ich frage mich grade nur ob ich einen stundenlangen Akt draus machen soll oder einfach "sanft" reinbugsieren?


    Wenn er einmal drin steht hampelt er rum. Wir beeilen uns, aber er hampelt und zappelt mehr als früher. Kann man das einfach unter Pubertätswahnsinn abspeichern? Er wurde vor kurzem auch erst beim Tierarzt durchgecheckt, ist also an sich topfit.


    Liebe Grüße,

    Laura

  • Hi 😊


    Da ich meine regelmäßig duschen muss gibt es hier keine Diskusion und ich füttere es auch nicht schön.

    Da geht es rein in die Wanne und es wird so angenehm geduscht wie es halt geht. Danach wird auch noch geföhnt und erst am Schluss gibt es einen Snack.

    Gibt halt Dinge die nötig sind.

  • Hallo,


    ich finde gewisse Dinge gehören einfach zum (Hunde-)Leben dazu und duschen gehen ist der Preis den ein Hund bezahlen muss, wenn er sich beim rumtoben mal wieder richtig eingesaut hat.


    Ich würde da kein großes tam tam machen und den Hund unter die Dusche packen und abduschen. Klar kannst du nebenbei mit Leberwurst o.Ä. bestätigen. Grundsätzlich komplett mega kleinschrittig neu aufbauen würde ich nicht machen. (Natürlich nur unter der Prämisse, dass dein Hund in diesem Moment keine panische Angst hat, sondern sich einfach nur etwas anstellt und grade nur etwas zickig ist.)

    Im Zweifelsfall muss er halt kurz abgeduscht werden, ich frage mich grade nur ob ich einen stundenlangen Akt draus machen soll oder einfach "sanft" reinbugsieren?

    Ich würde ihn kurz und schmerzlos abduschen.

    Wenn er einmal drin steht hampelt er rum. Wir beeilen uns, aber er hampelt und zappelt mehr als früher.

    Viele Hunde stehen total ungerne in der kalten Keramik der Duschwanne. Du kannst mal versuchen eine Duschmatte oder ein Handtuch unterzulegen, sodass es für ihn nicht so rutschig ist. Ist die Wassertemperatur angenehm für ihn?

  • ANZEIGE
  • Für viele Hunde ist die Brause das Problem. Bei meiner früheren Hündin hat geholfen, dass ich warmes Wasser in Eimern neben der Dusche stehen hatte und sie statt mit der Brause mit einem kleinen Behälter abgeduscht habe.


    Nur als Idee, vielleicht hilft es bei euch auch

  • Das war bei meinem Rüden auch so. Erst war Duschen absolut kein Problem und plötzlich wollte er nicht mehr. Wir halten es nach dem Prinzip Augen zu und durch.

    Er wird nicht jede Woche geduscht, je nachdem wann es nötig ist aber dann wird auch nicht diskutiert und er kommt einfach in die Wanne.

    Danach gibt's Lob, einen Keks und er wird trocken gerubbelt was ihm eh taugt

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Als ich den Titel las, fiel mir sofort Pubertät als Gegenstück zu manchen Jugendlichen ein.

    Jetzt schreibst du das selbst. :smile:

    Ich würde vermuten, der Hund probiert einfach aus was geht und was nicht.

  • Als ich den Titel las, fiel mir sofort Pubertät als Gegenstück zu manchen Jugendlichen ein.

    Jetzt schreibst du das selbst. :smile:

    Ich würde vermuten, der Hund probiert einfach aus was geht und was nicht.

    Ich musste etwas lachen :D:D:D


    Aber Augen zu und durch wäre auch meine erste Intention gewesen. Es ist halt keine Panik seinerseits, sondern mehr eine Null-Bock Einstellung. Wir ziehen weiterhin durch und hoffen dass er seine Allüren ablegt.


    Eine rutschfeste Matte hat er, den Tipp mit dem Eimer werde ich auch mal beherzigen.


    Danke für eure vielen Tipps :hugging_face:

  • Eine rutschfeste Matte hat er, den Tipp mit dem Eimer werde ich auch mal beherzigen.


    Danke für eure vielen Tipps :hugging_face:

    und das Wasser schön warm machen. Hunde haben eine etwas höhere Körpertemperatur als wir, das sind echte Warmduscher

  • Eine rutschfeste Matte hat er, den Tipp mit dem Eimer werde ich auch mal beherzigen.


    Danke für eure vielen Tipps :hugging_face:

    und das Wasser schön warm machen. Hunde haben eine etwas höhere Körpertemperatur als wir, das sind echte Warmduscher

    Das mit den Warmduschern wusste ich gar nicht - also ich dusche ihn jetzt nicht wirklich kalt ab aber eher lauwarm. Hatte immer Schiss ihm meine ungefähre Duschtemperatur einzustellen und dann einen geschmolzenen Hund zu haben :shocked: aber ich mache es mal was wärmer, vielleicht ist das nach seinem Gusto

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!