ANZEIGE

Beiträge von Ulixes

    Ich würde ihn an der Leine führen und ihn langsam Stufe für Stufe die Treppe hinunter begleiten, natürlich auch hinauf.

    Sind es viele Stufen?

    Ist er denn von heute auf morgen blind geworden?

    abraxas61

    Sie fragt halt viel und merkt sich alles.

    Und da ich gerne wieder einen Hund haben möchte, wenn die Zwerge in die Schule kommen, bekommen sie oft die Körpersprache erklärt. Mittlerweile sind sie oft besser darin Hunde zu lesen als die Besitzer.


    In gewisser Hinsicht auch Eigennutz :pfeif:

    Erinnert mich an unseren Staudengärtner, der auf die Begeisterung seiner Kunden über den süßen kleinen Sohn, trocken bemerkte:

    Wir hoffen, dass er so bleibt. Tut er sich beim Unkrautzupfen leichter.

    Er hat dann auch fleißig weiteer Unkrautzupfer nachkommen lassen.-Eigennutz.

    Eine Frau, die täglich mit Hund an meiner Wohnung vorbeigeht:

    "Gestern war die Musik nicht schön. Ich lausche sonst immer eine Weile."

    Ach, Ravel ist gut zum Flächenputzen. Es gibt nichts Besseres. Ich nehme immer Ravel.

    "Ravel?"

    Kurz scheint sie sich vorzustellen: Nimm Ravel, sonst läuft dein Haus weg.

    Sie guckt mich an und wir lachen beide herzlich.

    Ich habe immer Johanniskrautöl im Haus.

    Nimmt den Juckreiz und beruhigt auch die Haut.

    Die anderen Tipps mit Ringelblumen, etc. sind auch gut.

    Medigel benutze ich bei Schürfwunden und Kratzern. Ist wirklich gut. Hat mich in der bissigen Welpenzeit vom Hovi begleitet.

    Es gibt noch Kirschen zu verarbeiten.

    Kirschenmichel machen!

    Äh, geht das jetzt mit Quark oder Grieß?

    Mit Grieß ist meine Version.

    Quark favorisiert mein Mann.

    Die anderen "Mitesser" schweigen.

    Großmutters Rezeptbuch gibt Auskunft.

    Grieß.

    Sag ich doch, meint mein Mann.

    Der Hund ist eigentlich ziemlich oft nicht mal Zuhause. Weil wir bei einem Kleingarten Verein angemeldet sind und meine Eltern da die meiste Zeit mit dem Hund verbringen. Der Hund hätte nicht mal genug Zeit um soviel anzurichten wie ihm vorgeworfen wird. <- Wäre vielleicht nochmal wichtig zu erwähnen.

    Das ist doch mal ein Anhaltspunkt.

    Deine Eltern könnten mit Datum und Uhrzeit festhalten wann sie sich mit dem Hund im Kleingarten befinden.

    So sind diese Zeiten schon mal außen vor.

    Die Nachbarn müssen ja auch Beweise haben mit Zeitpunkt, etc.

    Das könnte man dann abgleichen.

    Es tut mir Leid, dass dein Hund gestorben ist und es tut auch Leid um die TA- Odyssee.

    Du bist jetzt sehr verletzt und schockiert und hast deinen Hund verloren.

    Wenn du wieder klarer denken kannst, überlege mal, wieviel gute, richtig gute Zeit hätte Nala wohl noch gehabt ab dem 2. Juli, wo du aufmerksam geworden bist und ärztlichen Rat eingeholt hast?

    Ich weiß, dass sich nach dem Tod eines Hundes die Gedanken ganz oft um das "Was wäre wenn...?" drehen und die Frage, ob der Tod zu verhindern gewesen wäre, das Leben noch einige Zeit länger hätte dauern können.

    Du hast für Nala getan was du konntest. Sie hat dich 10 Jahre begleitet und ihr habt es bestimmt schön gehabt.

    Der Schmerz ist jetzt furchtbar und der Verlust will betrauert werden.

    Ich wünsche dir dabei ganz viel Kraft und Unterstützung durch liebe Mitmenschen.

ANZEIGE