Welpe, "einsperren " kinder

  • ANZEIGE

    Hallo


    Nächste Woche ist es soweit, unser welpe zieht ein. Ein Labrador.

    Wir wohnen in einer großen Wohnung (120 qm) auf 2 Etagen.

    Oben sind nur die Kinderzimmer und Bad. Vor der Treppe ist ein türgitter, wegen unserem kleinsten Sohn. Also wird der Hundi erstmal nicht ohne uns hoch können. Unten haben wir aber auch genug Platz.


    Unser kleinster Sohn ist 1 1/2 , dann ein fast 4 jähriger und 2 große Kinder 9 und 11. Und da hab ich eine Idee, aber weiß nicht ob dass so gut ist.


    Wir haben unter der Treppe relativ viel Platz. Ca 2 qm. Wir hatten überlegt diesen Bereich so abzugrenzen, dass die kleinen Kinder nicht hin können. Quasi mit einem gitter und einer elektrischen hundeklappe, sodass der welpe dort seine Ruhe zone bekommt und sie selber entscheiden kann ,wann sie raus und rein will. Und das sie nachts dann dort generell schläft.

    Wir schlafen quasi 1 Meter entfernt davon. Und tagsüber ist dort unsere wohn Küche.


    Kann man das so machen oder ehe nicht?


    Mir werden bestimmt noch einige Fragen einfallen :rolling_on_the_floor_laughing:

  • Wie muss ich mir das vorstellen "unter der Treppe"? Im Dunkeln? Und 2qm sind für einen Labrador nicht wirklich viel Platz. Das es sicherlich sehr gewagt ist, sich bei 4 Kindern in diesen Altersstufen noch einen Welpen anzuschaffen, wurde Dir bestimmt schon von verschiedenen Seiten gesagt

    und gerade im Moment gibt es hier einen Menge Threads, die sich mit Überforderung beschäftigen. Und da habe ich nichts von 4 Kindern gelesen.

    Ganz wichtig erscheint mir, dass vor allem die Kinder von Anfang an dazu angehalten werden, den Hund in Ruhe zu lassen, sonst geht das sehr schnell in die Hose. Wenn Du das schaffst, braucht der Welpe auch keinen Fluchtpunkt. Das geht sowieso nur für die ersten Wochen, ein Welpe wächst schnell und dann ist die Hundeklappe zu klein. Die Zähnchen wachsen auch schnell und wenn die Kinder dann nicht gelernt haben, dass der Hund Ruhezeiten braucht, ist der Ärger vorprogrammiert.

  • 2qm als Rückzugsort/Liege- und Ruheplatz, wenn der Hund frei entscheiden kann ob er raus oder rein will, ist super! Er ist ja nicht da drin eingesperrt.

    Unser Junghund z.B. liebt dunkel, ruhig, klein (wir haben dafür einen eigentlich zu großen Zimmerkäfig mit einer dunklen Decke abgehangen und die Tür steht permanent auf). Er liebt es und zieht sich gerne darin zurück wenn wir ihn nerven :roll: .


    Das ist ein großes Abenteuer das ihr da vor euch habt :nicken: . Ich wünsche euch ganz viel Freude, es ist bestimmt wunderbar Kinder und Hund gemeinsam aufwachsen zu sehen. Ich kann Dir nur den Rat geben, nicht davor zurückzuscheuen euch früh professionelle Hilfe an Bord zu holen. Also nebst Welpen-/Junghundkurs auch mal einen Trainer der nach Hause kommt und schaut ob alles so läuft wie es sollte, damit Welpe und Kinder eine gute Grundlage für ein Miteinander haben.


    Die Raumaufteilung der Wohnung wie Du es beschreibst finde ich prima. Wenn die Kinder oben ihren Bereich haben, dann ist ja automatisch schonmal etwas mehr Ruhe drin als wenn sich alle auf einer Ebene befinden.


    Scheu Dich nicht hier zu fragen und zu schreiben, es gibt hier viele erfahrene Hundehalter - und nett sind sie in der Regel auch wenn rausklingt dass ihr euch Mühe gebt und nicht beratungsresistent seid wenn Probleme auftauchen.

  • ANZEIGE
  • Ich würde das abhängig davon machen, wie oft und wild die Kinder die Treppe hoch und runter laufen.

    Als Ruheort, wenn dauernd einer "über meinem Kopf poltert", kann ich mir das nur schwer vorstellen.

  • Also ich glaube diese Ecke hat mehr als 2 qm. Ich habs noch nicht ausgemessen. Ich hänge mal 2 Fotos an :)

    Die kleine ist nicht mein erster welpe. Ich hatte bevor meine Kinder da waren eine belgische schäferhündin.


    Ich hab den Luxus nicht arbeiten gehen zu müssen. Die großen und der fast 4 jährige sind bis 15 Uhr außer Haus. Der kleinste ist dann tagsüber nur da.


    Ich denke das schaffen wir mit einem Welpen. Wir werden auch definitiv eine hundeschule besuchen.

    Und klar der Hund kann jederzeit raus und rein aus seinem ruhe Bereich, nur die Kinder nicht. Und genau deshalb hatten wor die Überlegung mit dieser Ecke. Sie ist ruhig aber dennoch präsent in unserem Familienalltag.


    Natürlich müssen die Kinder das lernen. Bei den 2 großen habe ich da keine Bedenken aber bis die 2 kleinen das verinnerlicht haben, möchte ich dem Hund trotzdem eine Ruhrort gönnen. Es gibt auch hindeklappen für ganz große Hunde:)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde bedenken, dass es zwar nett ist, wenn der Welpe seinen Rückzugsort hat.

    Ob er aber so vernünftig sein wird, diesen aufzusuchen, wenn er drüber ist und es zu trubelig wird, halte ich für fraglich.

    Ist eben wie ein kleines Kind, die gehen auch selten von allein ins Bett, wenn sie müde sind ;) (erst recht nicht wenn im Haus gerade super Action läuft)

  • Und ihn zur Ruhe dort hinbringen, wenn alle paar Minuten (übertrieben gesagt) ein Kind oder sogar Kinder mit Besucherkind über ihn "drüber laufen", kann auch arg in die Hose gehen.

    Ein Ruheort soll ja "ruhig" sein. Da würde ich wohl eher im Wohnzimmer eine Box aufbauen - oder halt auch einfach nur eine Decke und den Kindern erklären, dass die Tabu ist.

  • Ich finde die Idee super!

    Wenn man 4 Kinder großgezogen hat/großzieht, dann schafft man auch noch einen Welpen ;)
    Wichtig ist, dass die Kinder von Anfang an lernen, den Hund nicht zu belästigen. Und genau mit so einer Sperrzone ist das doch super verständlich für sie :bindafür:



    und gerade im Moment gibt es hier einen Menge Threads, die sich mit Überforderung beschäftigen. Und da habe ich nichts von 4 Kindern gelesen.

    Lustig - ich finde, das sagt eine Menge aus :lol:
    Ich glaube, wer 4 Kinder hat, braucht wegen einem Welpen keinen Überforderungs-Thread aufzumachen xD

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!