Beiträge von Birtingur

    Die schönsten Grimassen bekomme ich gezeigt, wenn ich zwischen den Oberschenkeln kratze.

    Die Stute meiner Mutter stellt sich sogar extra mit dem Hintern zu einem und hebt ihr Bein dafür :lol:
    Am Anfang dachte ich, sie will nach mir treten :roll: Sie hat das zum ersten Mal so extrem gemacht, als ich sie geschoren habe und an diese Stelle kam - da fühlte ich mich erstmal bedroht, bis ich´s gecheckt habe xD

    Ich habe von Anfang an alles mit meinem Pony gemacht. Bodenarbeit, Spazierengehen, Zirkuslektionen und Reiten.
    Reiten mit Sattel, reiten ohne Sattel, Reiten mit Pad, Reiten mit Fellsattel, Reiten mit Gebiss und Reiten ohne Gebiss....

    Aktuell vermisse ich das sehr, denn dadurch, dass er so dick ist, geht es nur ums reine Bewegen und das möglichst auslastend. Also nicht mal eben ohne Sattel durch´s Gelände bummeln :( :


    Die Stallsuche wird aber konkreter.
    Samstag schaue ich mir einen kleinen privaten Stall in unserer Nähe an. Mache mir zwar nicht viel Hoffnung, weil sie nur Turnierpferde haben und ich glaube, die stehen im Winter nur in der Box und im Sommer überwiegend auf der Wiese - was ja nun mal für mein Pony nicht geht... aber ich wollte es trotzdem nicht unversucht lassen. Vielleicht verbirgt sich ja irgendwo hinter dem Haus doch noch ein Paddock oder sowas :D


    Und dann schaue ich noch einen Stall mit Trail und rationierter Fütterung und Weide an - allerdings stehen da aktuell nur Stuten... und ich habe keine Ahnung, ob mein Wallach mit Stuten kann und ob das überhaupt in seinem Sinne ist, nur mit Stuten zusammen zu stehen... wie sind da eure Erfahrungen?
    Er ist nicht sooo sehr verspielt. Mit den Wallachen aktuell kaspert er immer mal ein bisschen herum, aber so richtig wild spielen sie nie :ka:
    Was ist sonst noch anders bei Stuten?

    Dass es irgendwann einfacher wird die Zeit auszudehnen kann ich bestätigen.

    Bei uns hängt allerdings sehr viel dran wann ich Taavi alleine lasse. Morgens nach dem Frühstück/Spaziergang klappt es super. Da ist eh so seine längste Ruhephase. Nachmittags eher nicht weil da geht es ja aufs Abendessen zu und das stresst ihn sehr wenn er nicht weiß ob das was wird. Naja und wir haben nach wie vor die Limitierung des pinkeln müssen. Sind eben so drei Stunden.


    Im Auto waren sie jetzt öfter mal 6 Stunden alleine. Das klappt richtig super. Da merke ich dass sein pinkeln viel Kopfsache ist, denn im Auto konnte er eben noch nie mal eben raus.

    Dank Standklima war ich jetzt sogar endlich wieder auf Konzerten. Das ist echt so eine Befreiung. Hat ja alles nur 7 Jahre gedauert :ugly:


    Das ist bei uns auch so. Total abhängig von der Tageszeit und den generellen Umständen.
    Wenn unter der Woche alles seinen geregelten Gang geht - alle morgens aus dem Haus, nur ich im Homeoffice: klappt super, wenn ich mal zu Terminen raus muss. Auch mehrere Stunden sind kein Problem.

    Ab der Mittagszeit, wenn die Kinder nach hause kommen, wird es dann problematisch. Mittags ist halt normalerweise immer Action. Da ist Gassi-Zeit, wir sind viel draußen, unternehmen was... da könnte sie ja was verpassen ;)


    Abends sind wir aufgrund der Kinder so gut wie nie weg. Wenn die mal bei Oma schlafen, weil wir auf eine Feier o.ä. wollen, dann schläft der Hund in der Regel auch bei Oma :D


    Auto ist zum Glück bei uns auch kein Problem. Im Sommer aber halt keine Lösung (zumindest ohne Standklima).
    Aber richtig cool, dass es für dich mit Standklima wieder mehr Freiheit bedeutet :applaus:


    Ich finde aber, dass man an solchen Situationen (vormittags kein Problem, Auto kein Problem) merkt, dass es zumindest keine schwerwiegenden Verlassensängste sind. Das beruhigt mich oft und macht mir kein allzu schlechtes Gewissen, wenn es dann doch mal nicht klappt. Es ist dann "nur" Frust und Bedenken, man könnte was verpassen. Natürlich trotzdem nicht schön und Stress für den Hund. Aber hey - wir haben auch oft Stress :ka:

    Allerdings mache ich mir gerade Gedanken wie ich das mit der Hitze lösen soll. Das Schlafzimmer liegt leider auf der Südspitze und wird schnell stickig. Ich habe zwar Wärmeschutzrollos, aber dadurch dass die Tür geschlossen sein muss, damit Taavi vom Hausflur nicht so viel mitbekommt, erwärmt sich der Raum sehr schnell. Ich habe zwar eine mobile Klimaanlage, aber dann muss ich ja das Fenster aufmachen wegen den Abluftrohren. Keine Ahnung wie ich das grad lösen soll.

    Vielleicht kannst du ihr eine Kühlmatte hinlegen?

    Und - ich weiß ja nicht, wie groß dein Schlafzimmer ist, aber es gibt so kleine Kühlgeräte, die geben über einen Wassertank bis zu vier Stunden gekühlte Luft ab --> Klimawürfel
    Haben wir uns für´s Wohnmobil geholt.
    Kühlt keinen kompletten und großen Raum, aber im direkten Umkreis des Geräts kann man sich gut gekühlt aufhalten ;)

    Was irgendwie komisch ist: Sie hat größere Schwierigkeiten, wenn ich sie alleine lasse. Bei meinem Mann gehts besser. Obwohl sie eigentlich gewöhnt ist, dass ich gehe, weil ich auswärts arbeite und auch sonst mal weg bin. Mein Mann nicht, der ist eigentlich immer zu Hause. :ka:

    Das ist bei uns genauso :ka:
    Mein Mann macht sich allerdings auch viel weniger Gedanken darum xD

    Birtingur

    kannst Du ihn für ein paar Monate in die Berge schicken oder etwas in der Art? Dann kommt er aus dem Risikobereich raus und Du hast etwas mehr Luft. Für das Opipferd, für Dich, für such-Dir-etwas-aus.

    Das finde ich tatsächlich gar keine schlechte Idee und war mir noch gar nicht in den Sinn gekommen - danke!!!

    Im ersten Moment war ich sofort Feuer und Flamme, aber dann kommen auch schon Bedenken:
    Bis in die Berge ist es von hier aus minimum 8 Stunden mit Anhänger... und der Auftrieb war ja schon längst.
    Und: haben die nicht gerade alle ein großes Wolf-Problem? :fear:

    Alles Gute den Stallsuchenden. Ich hoffe, dass ich mit meinem Pferd einfach hier stehen bleiben kann. Ich habe auch das Problem mit etwas zu dickem Pferd und viel Wiese, aber ich kann sie nicht guten Gewissens umstellen. Nuja, der Tierarzt meint, sie ist noch in Ordnung so, der Hufschmied auch, die Reitlehrerin findet sie schick, ich finde sie etwas zu dick im Sommer - im Winter hatte sie sehr schön abgenommen und eigentlich eine Top Figur. Daher bleibt sie wo sie ist und ich arbeite halt fast jeden Tag mit ihr. Zumindest hält sie ihr Gewicht und wird nicht schwerer. Und lieber hab ich sie etwas zu dick, als mit Magengeschwüren wegen zu wenig Heu, in Einzelhaltung oder mit kaputter Lunge wegen schlechter Stallluft oder Futterqualität.

    Ich wünschte, ich könnte auch so entspannt damit umgehen :( :
    Aber ich kann halt nicht jeden Tag reiten und meine RBs bewegen ihn zwar an den anderen Tagen, aber ob das sehr effektiv ist, kann ich nicht sagen (und auch nicht von ihnen verlangen).


    Jedenfalls leuchten wenige Wochen nach Weideeröffnung alle Warnsignale deutlich auf, sodass ich ständig angesprochen werde und selbst auch einfach furchtbar Angst vor einer Rehe habe :verzweifelt:


    Der Fettkamm ist über Winter fast komplett weg - zwei Wochen Wiese und zack - 5cm da!




    Nach dem Reiten sieht er insgesamt okay aus, finde ich. Allerdings sieht man auf dem Foto auch nicht die 2cm Fettpolster über den Rücken und seitlichen Bauch :muede:


    Natürlich würde ich mir grundsätzlich wünschen, ich könnte ihn in dieser Haltung lassen. Für die Psyche geht es vermutlich kaum idealer für ein Pferd.

    Wenn ich ja wüsste, dass er keine Rehe bekommt, weil er gut in Bewegung ist... Aber das kann einem ja leider keiner sagen.

    Zumal ich auch nicht jedesmal einen halben Nervenzusammenbruch haben möchte, wenn Pony mal ein paar Tage steht (wegen Urlaub, Impfung, o.ä.).

    Ich bin frustriert :xface:


    Jetzt habe ich mich sehr sehr schweren Herzens dazu überwunden, den Gedanken über einen Stallwechsel konkreter werden zu lassen und sogar der SB gegenüber auszusprechen. Tja und jetzt suche ich nach einem neuen Stall... und finde nix ansatzweise Passendes :(


    Dabei möchte ich doch "nur" eine Unterkunft mit rationiertem Futter/keine bis wenige Stunden Weide mit Pferdegesellschaft und ein paar mehr Quadratmeter und Bewegungsanreize als ein 10x10m Paddock :ka:

    Okay, vielleicht auch noch Vollpension - das bietet heute ja kaum mehr einer an, zumindest nicht hier in der näheren Umgebung :skeptisch2:


    Toll wäre auch, wenn ich nicht mehr als 30min pro Strecke hinfahren müsste...

    Naja, und dann ist da noch mein 32-jähriger Pony-Opa, der eigentlich gar nicht mehr umziehen soll. Aber zwei Pferd an zwei unterschiedlichen Ställen mit unterschiedlichen Anforderungen und meinerseits recht angespannter Zeitsituation - das ist kaum machbar. Zumindest nicht, wenn die Ställe nicht zufällig nebeneinander sind (was leider hier nicht möglich ist).


    Puh ja, richtig doofe Situation.
    Die aktuelle SB ist zudem der Meinung, dass mein Pony nur zu dick ist, weil ich ihn nicht effektiv genug reite. Futterreduzierung ist keine Lösung für sie.
    Ich denke, sie hat sicher teilweise recht - ich könnte ihn bestimmt deutlich effektiver reiten - aber es ist mein Hobby und soll auch ein bisschen Ausgleich zum stressigen Alltag sein. Aber ich denke auch, dass es nur mit Reiten nicht machbar ist, sondern zusätzlich auch das Futter reduziert werden muss. Gegen 24/7 Wiese komme ich mit 4x reiten in der Woche nicht an. Auch nicht, wenn´s effektiver wäre...
    Die anderen 3 Tage übernimmt meine RB. Die reitet leider auch nicht effektiv genug :no:


    Also - kann mir bitte jemand einen Stall herbeizaubern? :paketliebe: