Sie musste gehen, aber war es schmerzfrei?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    ich hoffe, es ist das Richtige Thema hier.

    Mir geht es extrem mies, wie vermutlich jedem, der eine liebe Begleiterin verloren hat.


    Sie musste gestern erlöst werden, ich war dazu bei den Kleintierspezialisten in der Wittestraße in Berlin, kennt die jemand? Nutzen die wirklich kein T61?

    Ich hoffe es zählt nicht als Werbung, falls doch, möchte ich mich entschuldigen! Doch ich möchte die Klinik erwähnen, da sie meiner vor einigen Monaten das Leben gerettet haben.

    Und dafür bin ich unendlich dankbar!


    Mir geht der Moment nicht aus dem Kopf, ich versuche es zu verabeiten, heule dann sofort los.

    Wer mich kennt, weiß dass ich selten weine, aber Sie war etwas über 15 Jahre meine liebevoller und treue Begleiterin.

    Die Wohnung ist so leer, ich vermisse sie so sehr. Sie hat so lange durchgehalten und war immer tapfer.

    Ich bin so unendlich dankbar, sie 15 Jahre lang an meiner Seite gehabt zu haben!


    Als wir da waren und ich sie auf den Tisch legte, bekam sie einen Venenkatheter an die Pfote.

    Ich stützte ihren Kopf und war für sie da, als die Frau es spritze, nur in ein paar Sekunden war sie auch schon schlaf.

    Ist das normal?! Im Internet steht fast überall dass der Vorgang immer 15-30 Minuten dauert.

    Von anderen Bekannten hörte ich ebenfalls, dass es so schnell ging.

    Ich habe so große angst, dass sie was gemerkt hat, ihre Augen waren offen, was mich sehr schockierte.

    Ihr Herz hörte rasch auf zu schlagen und sie war fort.


    Ich vermisse den kleinen Engel so sehr! Niemals hat sie jemanden etwas böses angetan, ja nicht einmal ein Insekt hat sie weh getan. Als ein schmetterling auf ihrer Nase landete, guckte sie nur und er flog weg.


    Sie musste erlöst werden, das steht außer Frage, nur hoffe ich so inständig, dass sie friedlich eingeschlafen ist.

    Aber wieso, wieso ging das so schnell?! Wieso hat sie nicht die Augen geschlossen und ist friedlich eingeschlafen?

    Hat sie gemerkt, wie ihr Herz aufhörte? Ich war noch nie in Narkose.

  • Mein herzliches Beileid zu dem Verlust!


    So wie es sich liest, war es friedlich, sie wird vermutlich nicht viel davon mitbekommen haben. Bei manchen geht es sehr schnell, gerade wenn die Tiere schon geschwächt sind, oder auch einfach bereit sind zu gehen.


    Über die Wirkung von T61 kann ich leider nichts sinnvolles beitragen.


    Ich würde gerne deinen Vergleich zur Vollnarkose aufgreifen. Ich lag alleine dieses Jahr 2 Mal in Vollnarkose. Alles was ich merkte, war dass sich die Welt leicht "drehte", dann war mir wohlig warm und ich war weg. Total friedlich, wohlig. Ich kann mir gut vorstellen, dass es bei deiner treuen Begleiterin ähnlich war.


    Fühl dich gedrückt wenn du magst. Viel Kraft für die kommende Zeit!


    Feli & Ash

  • ANZEIGE
  • Ich fühle mit dir, da auch ich erst vor kurzem meinen geliebten Hund gehen lassen musste.

    Mein Beileid zu deinem Verlust.


    Zu deiner Frage:

    Bei meinem ersten Hund war es ein langsamer Einschlafprozess. So wie du es scheinbar erwartet hattest.

    Bei meinem letzten ging es auch sehr schnell. Ich denke allerdings nicht das er etwas gespürt hat.


    Ich war tatsächlich schon ein paar Mal in Narkose. Und der Witz der Narkose Ärzte war immer: "Zählen sie bitte bis drei!"

    Weiter wie 1... bin ich nie gekommen.


    Ich hoffe ich konnte ein bisschen deine Sorge nehmen!

  • Danke sehr lieb von euch! 😭

    Ich muss immer wieder daran denken und hoffe so sehr, dass sie rasch eingeschlafen ist. Und wirklich nichts gemerkt hat. Aber ihre offenen Augen und wie schnell sie weg war. Das geht mir nicht aus dem Kopf.

    Im Internet finde ich nichts. Wegen t61 hatte ich gefragt, mir wurde gesagt, dass die das nicht nutzen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zu deiner Frage:

    Bei meinem ersten Hund war es ein langsamer Einschlafprozess. So wie du es scheinbar erwartet hattest.

    danke für deine Nachricht. Ich frage mich nur warum das so ist.

    Ja, ich hätte mir gewünscht, sie schläft friedlich ein. Aber so habe ich Angst, dass sie was mitbekommen hat.

  • Ich vermute einfach ein unterschiedliches Narkosemittel.


    Allerdings gestehe ich, mir ging es mit dem schnellen Tod (trotz offener Augen) besser.

    Eben weil da keine Zeit war, wo er noch hätte was mitbekommen können.

    Und ich das von meinen Narkosen auch so kenne.


    Ist aber nur Laienwissen da ich ja kein Arzt bin.

  • Herzliches Beileid!


    Bei meinen beiden Hunden, die in den letzten Jahren erlöst werden mussten, ging es beide Male sehr schnell.

    Bei Sissy dauerte es nur wenige Sekunden, bei Lexi ein kleines bisschen länger, aber bestimmt auch weniger als 1 Minute.


    In beiden Fällen wurde definitiv kein T61 verwendet.


    Ich hoffe, das hilft Dir ein bisschen, das alles zu verarbeiten


    Alles Gute!

  • Ja, ich hätte mir gewünscht, sie schläft friedlich ein. Aber so habe ich Angst, dass sie was mitbekommen hat.

    Mir klingt das, wenn es nur 1 Spritze gab, sehr danach, dass sie bereits vom Narkosemittel, das eine tiefe Bewusstlosikgeit bewirkt, weg war.

    Das ist schmerzlos - das Bewusstsein ist komplett ausgeschaltet, sie hat nichts mitbekommen davon.

    Die geöffneten Augen kommen sehr häufig vor, ich kenn es von Tieren, aber auch aus der Humanmedizin. Das liegt daran, dass das offene Auge der Normalzustand ist (reiningendes Blinzeln ausgenommen), denn es wäre unpraktisch, wenn man, um was sehen zu können, ständig aktiv die Augen offen halten müsste. Deshalb ist das offene Auge normal.

  • Mein herzliches Beileid, ich weiß wie emotional eine Einschläferung ist, wenn man seine besten Kameraden gehen lassen muss.

    Ja, ich hätte mir gewünscht, sie schläft friedlich ein. Aber so habe ich Angst, dass sie was mitbekommen hat.

    Das brauchst du nicht! :streichel:

    Als wir da waren und ich sie auf den Tisch legte, bekam sie einen Venenkatheter an die Pfote.

    Ich stützte ihren Kopf und war für sie da, als die Frau es spritze, nur in ein paar Sekunden war sie auch schon schlaf.

    Ist das normal?!

    Es wir ein Narkosemittel gespritzt, darum dauert es nur Sekunden bis sie tief schlafen.


    , ihre Augen waren offen, was mich sehr schockierte.

    Ihr Herz hörte rasch auf zu schlagen und sie war fort.

    Offene Augen sind normal, da der Augapfel aktiv war.



    Leidet mein Tier im Tod?

    Der medizinische Fachausdruck für Einschläfern lautet " Euthanasie ", was aus dem Griechischen kommt und übersetzt "gutes Sterben " heißt (Eu=gut, thanatos=Tod).

    Viele Tierhalter haben dennoch Bedenken, das Tier könne beim Einschläfern leiden, den Tod bewusst erleben. Diese Sorge ist unbegründet.

    Wird ein Tier eingeschläfert, erhält es eine Spritze mit einem Narkotikum, genauso wie bei operativen Eingriffen oder Zahnsteinentfernungen. Das Tier wird so zunächst in eine tiefe Narkose versetzt, Schmerzempfinden und Wahrnehmung werden vollkommen ausgeschaltet. Erst danach erhält das Tier eine Überdosis eines Medikamentes, in tiefer Narkose hört es dann auf zu atmen, das Herz hört auf zu schlagen. Das Tier nimmt davon jedoch nichts mehr wahr!

    Unter Umständen kann es schon mal sein, dass sich das Tier während oder nach dem Einschläfern noch bewegt, Kot oder Harn absetzt. Diese Abläufe finden aber keineswegs bewusst statt, das Tier bekommt davon nichts mehr mit. Bei der Muskelbewegung handelt es sich lediglich um eine Art Reflex, der auf rein biochemische Vorgänge im Körper zurückzuführen ist. Kot- und Harnabsatz entsteht durch die Erschlaffung der jeweiligen Schließmuskeln.


    ***********


    Ich musste meine beiden Hunde innerhalb eines Jahres euthanasieren lassen und sie sind innerhalb 2-3 Sekunden eingeschlafen, dann wurde ein Medikament gespritzt und das Herz hörte auf zu schlagen, alles zusammen in nicht mal 10 Minuten. Sie sind friedvoll eingeschlafen.


    Unser Tierarzt hat die ganze Zeit beschrieben was nun eintreten könnte (das war sehr wichtig und hilfreich in diesem Moment), und warum, wie Zuckungen, tiefes Durchatmen etc., was nur bei unserer Hündin so eintraf. Sie verlor danach auf dem Weg zum Krematorium auch Urin, was durch die Muskelerschlaffung durchaus normal ist und vorkommen kann. Bei unserem Rüden trat das alles nicht ein.


    Ich wünsche dir viel Kraft die Trauer zu verarbeiten!!!!!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!