Nova Scotia Duck Tolling Retriever

  • Hey ihr Lieben :smiling_face_with_hearts: ,


    Charlie ist ja jetzt schon 2,5 Jahre alt und aktuell habe ich hier als Urlaubsbetreuung einen zweiten Labbi sitzen (SL, 35kg). Das zeigt mir unter anderem, dass ein möglicher Zweithund höchstens 25kg haben darf, eher nur 20kg. So wie es aktuell ist, 70kg an der Leine, ist es mir definitiv zu viel Hund :woozy_face:.


    Der Wunsch nach einer Zweithündin ist nach wie vor da, realisierbar ist das ganze vermutlich in 2 Jahren. Ich lande, was die Rassewahl betrifft, immer wieder bei einem zweiten Retriever.


    Was mir wichtig ist:

    -) Fremdbetreuung muss möglich sein (hauptsächlich durch meine Eltern, aber auch durch eine Hundesitterin für Urlaube (nach Eingewöhnung))

    -) keine Probleme beim Alleine bleiben (also die Rasse sollte nicht dafür bekannt sein, wie z.B. Pudel oÄ)

    -) wenig/kein Aggressionsverhalten, also nicht die Tendenz haben, nach vorne zu gehen


    Das sind so die Grundvoraussetzungen, natürlich hab ich noch einige weitere Wünsche aber das sind die Basics.


    Charlie mag an sich alle Hunde (außer Schäferhunde), versteht sich aber eindeutig am besten mit Retrievern. Mit ihm wollte ich eigentlich in den Dummysport einsteigen, aber leider war das nicht in seinem Interesse und deshalb sind wir auf Mantrailing umgestiegen und starten nächstes Jahr mit der Therapiehundeausbildung. Mein Wunsch ist es aber nach wie vor, intensives Dummytraining zu machen - auch deshalb bieten sich die Retriever ja sehr an.


    Aufgrund der Größe und der Fellfarbe bin ich bei den Tollern gelandet. Gibt es hier im Forum Hundehalter von Tollern bzw. Kennt jemand die Rasse gut und kann Mal ein bisschen erzählen? Zweite Alternative wäre eine Foxred Labradorhündin (AL oder Dual Purpose), falls da jemand vergleiche ziehen kann/will :)


    Vielen lieben Dank,

    Sarah

  • Wir haben ne Züchterin in der Staffel :-) Die arbeitet außerdem im Dummybereich, ja. Die Mädels sind klasse, temperamentvoll, wollen auch arbeiten, also zum Rumsitzen sind die nix. Von der Größe her toll zu handhaben. Aber jagen - samt und sonders...... :see_no_evil_monkey: Das war harte Arbeit, denen beizubringen, daß ne Rettungshundestaffel KEINE Rehe sammeln möchte...... *ggg

  • sind wir auf Mantrailing umgestiegen und starten nächstes Jahr mit der Therapiehundeausbildung. Mein Wunsch ist es aber nach wie vor, intensives Dummytraining zu machen - auch deshalb bieten sich die Retriever ja sehr an.

    hm, eins wollte ich noch sagen: ernsthaft Dummy zu machen heißt mindestens 1x die Woche zu trainieren. Gruppentraining, Seminare, WTs und Prüfungen sind idR am Wochenende.


    Ich weiß nicht in wiefern sich das mit Therapiehudeausbildung und Mantrailing „beißt“.


    Hier wirds auch einen zweiten Hund geben, allerdings will ich beide in den gleichen Sportarten führen. 2 Hunde in 2 verschiedenen Sportarten einigermaßen ambitioniert zu führen stelle ich mir zu anstrengend und zeitraubend vor.


    Vielleicht wäre ein Hund, der Spaß am Trailen hat, so Richtung Working Cocker, auch eine Option? Dummy kannst du mit denen auch machen, die brennen aber wohl oft fürs Trailen und passen gut zum Labbi, werden auch nicht so schwer.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Wie sieht's mit Golden Retrievern aus? =)

    Ich hab zwei in der Staffel, einen Rüden aus SL und eine Hündin aus AL. Die Hündin ist zuckersüß, unheimlich motiviert, die muss man teilweise auch ziemlich bremsen. Und, weshalb ich da an die Leni aus meiner Staffel denken musste: erstaunlich zierlich. Ich glaube, die wiegt um die 20 kg.


    Ich kann am WE beim Training mal fragen, von welchem Züchter die Maus kommt, wenn das von Interesse für dich ist.

  • Lalaland Mantrailing haben wir alle 2 Wochen, die Therapiehundeausbildung wird ja schon abgeschlossen sein, wenn der Welpe kommt und dann geht's "nur" noch auf Einsätze. An der Zeit soll es nicht mangeln, 1x pro Woche Hundeplatz und in der "Freizeit" trainieren ist auch kein Problem, so hatte ich es ja schon mit Charlie geplant ;-). Bei ihm habe ich auch keine Turnierambitionen (gibt's das beim Mantrailing überhaupt?), also da wäre der Fokus ganz auf der Nr. 2.


    Working Cocker finde ich auch schon länger spannend, aber da habe ich in der Realität noch gar keine Berührungspunkte gehabt 😅. Ich würde halt wirklich gerne Dummy machen, Mantrailing ist eh nett, aber für mich persönlich dann doch irgendwie zu unspannend 🙄.


    BieBoss uiii das mit dem Jagen hatte ich ja irgendwie schon befürchtet, weißt du ob die Hündinnen eher die Ausnahme oder eher die Regel sind?

  • weißt du ob die Hündinnen eher die Ausnahme oder eher die Regel sind?

    Ich glaube Toller bringen teilweise gut Jagdtrieb mit. Wie viel scheint unterschiedlich zu sein.

    An der Zeit soll es nicht mangeln, 1x pro Woche Hundeplatz und in der "Freizeit" trainieren ist auch kein Problem, so hatte ich es ja schon mit Charlie geplant ;-).

    Hundeplatz ist das beim Dummy ja nicht. Also nicht, wenn du einen Hund hast der ernsthaft arbeiten will. Ich hab mir inzwischen bei zwei HuSchus das Dummy angesehen. Das ist für Nicht-Retriever nett, mit Retriever meiner Meinung nach ungeeignet. Es läuft dann schon eher auf alle 1-2 Wochen bei wind & Wetter mehrere Stunden in der Pamapa raus.


    Aber vielleicht liegt dir das ja.


    Ich finde Dummy im Vergleich zu anderen Sportarten inzwischen richtig teuer. (Mache es trotzdem, aber ich finde es sollte mal ausgesprochen werden, dass es pro Jahr locker 5x so teuer kommt wie Training im Hundesportverein).

    Ich würde halt wirklich gerne Dummy machen, Mantrailing ist eh nett, aber für mich persönlich dann doch irgendwie zu unspannend 🙄.

    Hast du denn mal längere Zeit Dummy gemacht? Vielleicht magst du dich - sofern du für alle Rassen offen bist - auch mal in Hundesportvereinen umkucken. Zum einen, um die verschiedenen Hunde in Aktion zu sehen, zum anderen, um zu schauen, ob dir auch andere Sachen liegen.


    Ich wills dir nicht ausreden, Dummy ist toll und Hunde, die Spaß dran haben treiben mir Herzchen in die Augen. :herzen1:


    Hier wird auch nochmal ein Labrador einziehen. Aber wenn du deine Rasse noch nicht gefunden hadt, kann ein Blick übern Tellerrand nie schaden

  • Hundeplatz ist das beim Dummy ja nicht

    Ich war mit Charlie knapp ein Jahr lang im örtlichen Retrieververein, das ist schon quasi "Hundeplatz"-Training gewesen, bei uns damals Welpen-, Junghunde- und BH-Kurs aber eben auch eigene Einheiten Apportieren :thinking_face: . Aber vielleicht gibt's da auch Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland? Das man abseits davon viel trainieren (muss) ist eh klar, aber da bin ich dann ja zeitlich flexibler :).

    Hast du denn mal längere Zeit Dummy gemacht?

    Mit Charlie ein knappes halbes Jahr lang, sowohl im Retrieververein als auch dann in Einzelstunden. Mir hat es echt Spaß gemacht, nur dem Hund nicht :rolling_on_the_floor_laughing: . Das war ja auch der Grund warum es ein Labrador werden sollte und dieser Hundetyp liegt mir und passt in mein Leben. Ein zweiter Labbi ist eh auch sehr wahrscheinlich, aber dann eben einer mit richtigem Arbeitswillen und Dummyleidenschaft :winking_face_with_tongue:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!