Bezugsperson

  • ANZEIGE

    Vor 2 Monaten ist bei mir und meiner Freundin eine kleine Aussie Dame eingezogen.

    Wir wohnen in einer eigenen Wohnung unter Ihren Eltern. Dadurch haben wir einen großen gemeinsamen Garten und unsere Wohnung ist mit dem Rest des Hauses verbunden.

    Mittlerweile ist unsere (nicht mehr ganz so) kleine 4 Monate alt. Sie verhält sich top, hört gut und hat auch noch einen Spielkameraden (Hund der Eltern meiner Freundin, ein zwei Jahre alter Hovawart).

    Die meiste Zeit verbringt Sie, wenn wir Spaziergänge nicht zählen, mit uns zusammen im Garten oder bei uns in der Wohnung. Allerdings habe ich manchmal das Gefühl, dass Sie lieber Zeit mit den Eltern, als mit uns verbringen möchte. Oft sitzt Sie vor der Tür, die die Wohnung mit dem restlichen Haus verbindet und fiepst sobald Sie ein Geräusch hört. Rufen wir Sie, kommt Sie zu uns, läuft dann aber wieder in Richtung Tür und wartet da manchmal. Wenn Sie die Mutter meiner Freundin sieht, flippt Sie total aus und freut sich wie ein Schnitzel. Natürlich bekommt Sie auch, wie das bei einem neuen Welpen nun mal so ist, von Ihren Eltern das ein oder andere Leckerli zugesteckt.

    Dabei haben wir, vorallem ich, uns von Anfang an alleine um Sie gekümmert. Nächtliche pipi Pausen, gemeinsames Training, Spaziergänge und Fressen.


    Natürlich ist das kein großes Problem und ich freue mich, dass Sie im allgemeinen alle liebt, aber ich würde mich auch freuen, wenn Sie mehr auf meine Freundin und mich achtet und uns als Ihre Bezugspersonen sieht.

    Glaubt Ihr, dass ist die normale Neugier oder haben wir uns eher bei der Erziehung nicht richtig als Bezugs - und Autoritätsperson etabliert?


    Grüße

    • Neu

    Hallo,


    schau mal hier: Bezugsperson* . Dort wird jeder fündig!

    • Ihr seid Alltag und sicherlich manchmal auch Spaßverderber, weil ihr den Welpen ja erziehen müsst. Die Eltern dagegen sind für den Welpen reiner Spaß, ähnlich wie Großeltern für Kinder. Das muss aber nicht heißen, dass Ihr nicht trotzdem die wichtigsten Bezugspersonen seid.

    • Huhu:)


      Meine Eltern wohnen auch im selben Haus und stecken Luna mal hier und da ein Leckerchen zu und sie freut sich immer wie Bolle, wenn sie meine Mama sieht. 😁 auch auf den ersten Blick etwas mehr als bei mir. Aber ich finde es auch gut, dass Luna nicht komplett vor Freude ausrastet, wenn ich nach Hause komme, weil mir das ja auch zeigt, dass sie das Alleinebleiben gut wegsteckt zB.


      Und ich merke, dass ich ihre Hauptbezugsperson bin, weil sie hinter mir Schutz sucht, wenn ihr was komisch ist, bei mir hört sie, wenn ich sage sie soll mitkommen und sie kommt mir hinterher, wenn ich den Raum wechsle. All das sind für mich Anzeichen dafür, dass ich dann am Ende doch die Person bin, auf die sie sich am meisten verlässt. 😊 LG

    • ANZEIGE
    • Ich verstehe das so, dass der Hovawart bei den Eltern oben wohnt? Das erhöht deren Attraktivität natürlich zusätzlich. Er sieht ja, an wem sich der andere Hund orientiert und hält diese Person für besonders wichtig im großen Familienverband.

      Auch wenn es nervt, würde ich es gelassen nehmen. Die Bindung zwischen euch wird wachsen, je länger ihr zusammen lebt und gemeinsam spannende Sachen tut.

      Nur die Leckerchengabe würde ich unterbinden, falls das den Familienfrieden nicht zu sehr belastet...

    • Ich würde auch vermuten es ist ein wenige der Gassigeher-Effekt: wenn der Gassigeher kommt freuen sich die Hunde auch tierisch, denn das bedeutet ja jedesmal rausgehen und Action. Bei euch bedeutet es: Leckerli und zocken mit dem anderen Hund xD

      Trotzdem ist die Qualität der Beziehung eine ganz andere. Einige meiner Gassigunde können zB bei ihren Besitzern frei laufen aber bei den Gassigängern nicht, obwohl bei Ankunft des Gassigängers mehr Party passiert. Aber die echte tiefe Bindung ist trotzdem beim Besitzer, vor allem je mehr der mit seinem Hund die Welt erkundet und ihn gearbeitet hat. Gassigänger/Eltern mit Hovavart ist halt wie auf den Jahrmarkt gehen oder ins Schwimmbad, kurz was schönes gemeinsam erleben und was gegen die Langeweile, aber die echte Familie mit dem größten Vertrauen und der tiefsten Liebe gilt trotzdem immer dem Besitzer :herzen1:

      • Neu

      Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

      Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


      Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


      Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


      Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


      Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


      Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



      Anzeige

    Jetzt mitmachen!

    Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!