Pflanzliches Beruhigungsmittel für kleinen Hund

  • ANZEIGE

    Hallo kissing-dog-face-w-closed-eyes


    Bald steht bei uns eine lange Autofahrt an und einer meiner Hunde hat leider Angst beim Autofahren und schläft dabei nicht wirklich. Da während des Aufenthalts am Zielorts einige (aus Hundesicht stressige) Termine anstehen, würde ich ihm den Dauerstress auf der Fahrt gern ersparen und ihm helfen, zur Ruhe zu kommen.


    Er ist ein kleiner Chihuahua-Mix (siehe Profilfoto), 3 Jahre alt, fit und wiegt knapp unter 5 kg. Ich dachte an Baldrian oder irgendwas, das man in der Apotheke bekommt. Beim Tierarzt konnte man mir leider kurzfristig nicht weiterhelfen. Ich möchte ihm natürlich keine Überdosierung verabreichen, deshalb meine Frage:


    Hat jemand Erfahrung mit (pflanzlichen o.Ä.) Beruhigungsmitteln bei kleinen Hunden? Es sollte möglichst keine Anlaufzeit brauchen.


    Danke schonmal.

  • Ich war heute nur kurz da, um die Wurmkur abzuholen, und sie meinten, dass sie nur etwas "für Silvester" da hätten. Und völlig ausknocken möchte ich den Kleinen ja auch nicht.


    Okay, das war auch meine Befürchtung, dass es zu gefährlich sein könnte crying-dog-face

  • ANZEIGE
  • Mit Sileo haben wir zwar bislang auch 'nur' an Silvester gute Erfahrungen gemacht, aber ich wüsste nicht, was hier gegen die Verabreichung für deinen Zweck sprechen würde.


    Sprich deinen Tierarzt doch mal darauf an. Sileo macht den Hund schläfrig und senkt das Stresslevel, ohne ihn auszuknochen.

    Früher wurden oft Mittel eingesetzt, die den Hund zwar bewegungsunfähig gemacht haben, er aber immer noch Angst und Stress empfinden konnte.


    Das ist bei Sileo nicht der Fall.

    Es kann relativ kurzfristig genutzt werden, wird direkt ins Maul gegeben und über die Mundschleimhäute aufgenommen.

  • Du könntest vielleicht sowas wie Adaptil und andere Umgebungssachen nehmen. Allerdings würde ich vorher mal testen, ob der Hund da überhaupt drauf reagiert. Kommt halt auch auf das Stresslevel an.

    Eddy, Parson Russell Terrier *13.5.09

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke für eure Tipps!

    Sileo hört sich gut an. Ich weiß nur nicht, ob ich das noch kurzfristig bekomme.
    Adaptil gibt es wahrscheinlich bei Fressnapf, das wäre auch einen Versuch wert!


    Ob wohl zusätzlich ein Baldriankissen helfen würde? Oder Baldriantropfen ins Brustfell geben? thinking-dog-face


    Sein Stresslevel sieht äußerlich schon sehr hoch aus (Zittern, hecheln). Allerdings nimmt er meistens noch Leckerlis.

  • Ja, am Anfang war er auf der Rückbank in einer Transportbox. Das ging gar nicht leider, da hat er gesabbert und auch erbrochen.


    Jetzt ist er im Fußraum. Seitdem sabbert oder übergibt er sich nicht mehr. Aber Angst hat er immer noch.

  • Ich weiß von einer Person mit kleinem Hund, der extrem viel Stress hatte beim Autofahren. Bis sie durch Zufall entdeckt hat, dass er auf dem Beifahrer Sitz super entspannt ist. Seitdem fährt der Hund angeschnallt auf dem Beifahrersitz in so einem „Autohundebett“ mit. Das Problem ist erledigt. Vielleicht kann das auch nochmal probiert werden =)hab leider sonst nicht so viele kreative Ideen, Autofahren ist eine der wenigen Sachen, die mein Hund schon immer super entspannt kann |)

    Eddy, Parson Russell Terrier *13.5.09

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!