Schutz suchen beim Besitzer

  • ANZEIGE

    Also ich brauche mal eure Meinung, ich selbst habe eigentlich schon eine, aber vielleicht könnt ihr mir eine gegenteilige erklären.


    Wir waren bei der 1. Welpen Spiel Stunde. Alter 8,5 Wochen bis 7 Monate... Also echt unterschiede. Einiges hat mir gut gefallen, Hunde wurden beobachtet und mobben überwiegend unterbunden von Trainern und Besitzern. Nun mein aber: wenn die Hunde zu den Besitzern oder anderen kamen und schutz zu suchen, wurden wir angeleitet wegzugehen. Nunja, das sehe ich anders: Wenn mein welpe zu mir kommt, weil überfordert, müde oder was auch immer, dann darf er sich bei mir doch ausruhen und wenn da ein anderer rankommt, sorge ich dafür, dass er fern bleibt und lass die das nicht alleine klären... Oder???

  • Ich kenne das auch anders. Wir wurden (allerdings bei den Junghunden) angewiesen, andere Hunde zu vertreiben, wenn unser Hund - oder irgendein Hund aus der Gruppe!- bei uns Schutz sucht.

  • Kommt dein Hund nur ganz kurz zu dir, um dann sofort den nächsten "Angriff" zu starten?

    Oder versteckt er sich vor anderen Hunden wirklich hinter dir/zwischen deinen Beinen etc.?

  • ANZEIGE
  • Also egal ob Welpe oder erwachsener Hund, wer bei mir Schutz sucht bekommt den auch.

    Und da ist es mir persönlich völlig egal, ob das "richtig " ist oder nicht.

  • Also erstens halt ich von einer zu großen und altersgemischten Welpenstunde nichts. Mit 7 Monaten ist der Hund ja kein Welpe mehr. Was ich darunter verstehe ist eine Gruppe bis max. 6 Welpen bis 16 Wochen in der in erster Linie geübt wird. Also in der nicht das Spiel im Vordergrund steht. Ich möchte einen Hund der auch unter Ablenkung gedanklich bei mir bleibt und das erreiche ich mMn. nicht, wenn der Welpe lernt, ich gehe jetzt dahin und dann gibt's Spiel pur. Mir wäre wichtig, dass in diesem kleinen Kreis dann Übungen gemacht werden, jeder Welpe mit seinem Menschen. Am Ende kann es ja dann nochmal eine kurze Spielphase geben.


    Bezüglich dem Schutz suchen, ja ich sehe das wie du, ich würde dort allerdings dann auch nicht mehr hingehen. Was lernt dein Hund denn dort?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Sie hat überall Schutz gesucht und nicht bekommen. Sie stand auch hinterm Baum, ist in die Hütte rein, als die Trainerin da was reingebracht hat.... Bei mir hat sie sich hingelegt und ist lange geblieben. Sie hat wenig eigene Angriffe gestartet... Das kommt sicher noch. Aber nie von meinen Beinen aus...


    Ich habe sie am Ende bei mir gelassen, sie ist nicht mehr aufgestanden.

  • Sie hat überall Schutz gesucht und nicht bekommen. Sie stand auch hinterm Baum, ist in die Hütte rein, als die Trainerin da was reingebracht hat.... Bei mir hat sie sich hingelegt und ist lange geblieben. Sie hat wenig eigene Angriffe gestartet... Das kommt sicher noch. Aber nie von meinen Beinen aus...


    Ich habe sie am Ende bei mir gelassen, sie ist nicht mehr aufgestanden.

    Dann bin ich komplett bei den anderen und würde definitiv Schutz bieten und Hunde die dann noch ankommen, rigoros abweisen/vertreiben.

  • Sie hat überall Schutz gesucht und nicht bekommen. Sie stand auch hinterm Baum, ist in die Hütte rein, als die Trainerin da was reingebracht hat.... Bei mir hat sie sich hingelegt und ist lange geblieben. Sie hat wenig eigene Angriffe gestartet... Das kommt sicher noch. Aber nie von meinen Beinen aus...


    Ich habe sie am Ende bei mir gelassen, sie ist nicht mehr aufgestanden.

    Dann bin ich komplett bei den anderen und würde definitiv Schutz bieten und Hunde die dann noch ankommen, rigoros abweisen/vertreiben.

    Habe ich so getan.

  • Sie hat überall Schutz gesucht und nicht bekommen. Sie stand auch hinterm Baum, ist in die Hütte rein, als die Trainerin da was reingebracht hat....

    Bei sowas solltest du einfach mit ihr wieder gehen und nicht auf dem Platz bleiben

  • Ich glaube, ich hätte sie dann sogar auf den Arm genommen und wäre nach Hause gegangen, das kann es ja nicht sein, dass ein Hund überall Schutz sucht und das ignoriert werden muss - ganz toll fürs Vertrauen.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!