Beiträge von TanNoz

    Ich denke dass es Charaktersache ist. Mir sind Rüden generell sympathischer, kann aber nicht wirklich sagen wieso.

    Eine Züchterin meinte Mal zu mir Hündinnen seien nicht so Diskussionsfreudig und wenn man ein Mal ein Thema ausdiskutiert hätte dann wäre es gegessen während die Rüden immer und immer wieder austesten wollen.


    Verschmust sind hier beide Geschlechter

    Na super, das macht mir Hoffnung. :loudly_crying_face:

    oh, das kenne ich.

    Kam hier häufiger vor dass mein Mann die Kinder ins Bett gebracht hat. Er schlief dann im Bett und die Kinder turnten/spielten im Zimmer :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing: :rolling_on_the_floor_laughing:

    Ohja xD Da hatte ich mal einen passenden Spruch gelesen:


    Ich möchte nicht schlafen wie ein Baby, ich möchte schlafen wie mein Mann :ugly: :lol:

    Omg, warum können Männer das? Ich hab schon mal auf nem Metal-Festival gepennt ohne Probleme, oder im Kino....aber bei den Kindern bin ich immer hellwach.

    Eeeeigentlich schlafen sie verlässlich gegen 20Uhr ein und bis nächsten Morgen 7-8Uhr. Naja, ausser man plant

    Jaaaa, genau so. Und wenn man sich drauf verlässt, dass sie zur gewohnten Zeit wach werden und keinen Wecker stellt, schlafen sie länger. :sleep:

    Genauso, wie man sie unter der Woche für Schule und Kita wecken muss uns sich das Gemaule anhören darf und am Wochenende stehen die 6:30 topfit am Bett und fragen, wann man endlich aufsteht.

    Andere Frage:
    Mich würde mal so im Detail interessieren, wie sehr sich Hündin von Rüde unterscheidet. Mir hat man zum Beispiel gesagt, dass Rüden zB anhänglicher seien und Hündinnen selbstständiger. Ich hatte auch mein Leben lang nur Kontakt zu männlichen Hunden fällt mir gerade auf, daher würde ich sehr gerne mal wissen wie gross der Unterschied da ist und vor allem wo.

    Tasächlich kann ich nicht so viel sagen, Nando ist ja noch jung und es sind ja immer noch Individuen. Unsere erste Hündin war super verschmust, Jules mochte kuscheln auch, aber Kontaktliegen war jetzt nicht so wichtig. Beide Hündinnen waren gut an uns orientiert.


    Nando ist total verkuschelt und gerade Abends klebt der immer bei uns. Aufs Sofa will er irgendwie nicht, aber Bett ist gesetzt und da immer zwingend an uns dran. Ansonsten ist er aktuell viel mehr nach aussen orientiert, als das unsere Hündinnen waren und auch viel gröber beim Spiel.

    Also nochmal wegen dem Deckenthema. Ich verstehe gerade nicht, wie man sich wünschen kann, dass der Hund unter der Decke schläft. :face_screaming_in_fear:


    Bei uns kommen die Katzen und der Hund ins Bett, das haben die sich erarbeitet und ich habe ohne Baby und Hormone nicht die Durchsetzungsstärke, dagegen vorzugehen. Aber das ist soooo anstrengend...ständig schiebt einer, liegt auf der Decke, trampelt auf einem rum oder nervt aus anderen Gründen. Nando legt sich entweder auf meine Füße oder neben mich ganz eng dran. Dann klebe ich zwischen Hund und Mann und kann mich kaum rühren.


    Ich setze meine Hoffnung ganz stark auf die wärmeren Jahreszeiten....dass dem Hund das hoffentlich zu warm wird, weil wärmer und sein Fell ja auch wächst. :smiling_face_with_sunglasses:

    Mein Mann war jetzt 45 als es geklappt hat, er ist ja etwas älter als ich.

    Ist natürlich nicht die Wunschvorstellung gewesen, aber so ist es halt =)


    Mal sehen, wie lange es beim nächsten dauert :sweet:

    Ich drücke die Daumen, wir haben auch noch zwei Blastos auf Eis :pfeif:  xD

    Man kann sowas auch schlecht planen, ich hatte zum Glück zwar keine Schwierigkeiten, aber bis der richtige Mann da war und wir auch bereit waren war ich auch 35. Mit knapp 39 dann eine Fehlgeburt und mit 40 überraschend doch noch das Zweite. Es ist wie es ist.

    Meine Mama musste auch recht lange warten.

    Meine auch. 28 Jahre…

    Dabei wollte ich nie nie nie ein Kind - und dann plötzlich mit 28 war der Kinderwunsch sehr sehr sehr groß!

    Und Ben kam dann, als ich immer noch 28 war.

    Ging dann also alles Ruck Zuck :lol:

    Das ist doch heute nicht mehr lange. Manche Frauen bekommen erst kurz vor der 40 ihr erstes Kind.

    Gestern habe ich länger mit einer Arbeitskollegin telefoniert - ihre Enkeltochter ist jetzt knapp 5 und sprachlich total weit (also auffällig weit lt. Kindergarten).

    Ich habe dann gesagt, dass Jonas noch (fast) nicht spricht - und da hat sie gelacht und gemeint, dass das bei ihrer Enkelin genau so war - sie hat 2 Jahre nicht gesprochen - und konnte dann aber mit 2 ganz deutlich sprechen.

    Auch so Dinge wie "Recyclinghof" usw. - und sie wurden dann ständig darauf angesprochen, dass sie schon so gut und deutlich spricht

    Mein jüngerer Sohn hat mit 2,5 noch an einem Sprachtest teilgenommen, weil er so wenig gesprochen hat. Kurze Zeit später hat er im der Krippe an einem Sprachprojekt mitgewirkt...aber nicht weil er so wenig sprach, sondern als Vorbild, weil er so viel und gut spricht. Das ging mit einem Schlag. Durch seinen großen Bruder hat er auch einen sehr großen Wortschatz, manchmal leider zu groß. :face_with_rolling_eyes:


    Der sagte mit 3 Jahren sowas zu mir: " geh zu J. Und konzentrier dich auf ihn." :rolling_on_the_floor_laughing:

    Wie merkt man eigentlich dass ein Kleinkind eine Brille braucht?

    Bei uns machen sie bei den Us Sehtests.