Wie berechne ich die richtige Futtermenge? Hund soll abnehmen. Ich krieg's nicht hin

  • ANZEIGE

    Hallo!
    Also ich bin momentan einfach sehr überfragt, was die richtige Futtermenge für meinen Hund angeht. Ich stehe da leider komplett auf dem Schlauch. Ich habe zuletzt wohl zu viel gegeben, so dass er schon zugenommen hat und ein wenig auch wieder runter müsste.


    Dobby wiegt normal 15kg, jetzt aber schon ca. 17kg. Er ist 7 Jahre alt, kastriert und eher faul und weniger aktiv.


    Ich füttere von Almo Nature das Trockenfutter, das soll pro kg ca. 3790kcal haben.

    Ansonsten bekommt er nach Real Nature Wilderness Nassfutter, 400g pro Tag.


    Meist bekommt er morgens seine erste Hälfte Nassfutter, abends die Zweite. Trockenfutter isst er meist in der Nacht, das habe ich aber nie abgewogen, sondern immer so hingestellt, dass der Napf halt voll ist.

    An manchen Tagen isst er alles auf, an manchen kein Nassfutter und an manchen Tagen kein Trockenfutter. Dazu kommen noch Leckerli am Tag, wenn wir trainieren oder zwischendurch.


    Wie wäre denn euer Vorschlag für die richtige Futtermenge, wenn er abnehmen soll? Ich habe Angst ihm zu wenig zu geben und gebe deshalb glaube ich viel zu viel..loudly-crying-dog-face

  • Für 15kg Hund wäre die 400g Dose u.U. schon ausreichend.

    Viel Trockenfutter benötigt er dazu nicht mehr.


    Kannst du sagen wieviel er davon etwa frisst?

  • Gib ihm nur das Nassfutter und das Trockenfutter als Leckerlie, dazu für nachts 3 EL vom Trockenfutter.

    Damit sollte er abnehmen.

    1x wöchentlich wiegen und wenn er in dieser Woche zu schnell abnimmt, also mehr als 1kg, dann würde ich 4 EL Trofu geben.

    Grüße aus Niederbayern von mir und Dackelmädchen Sina.

    Im Herzen:

    DSH Dorli, Eyka, Falko und Una

    Dackel Benny und Tamy

  • ANZEIGE
  • Warum bekommt er nachts was zu fressen?


    Wenn der Hund zunimmt, dann ist die Futtermenge zu hoch. Fütter doch einfach weniger.

  • @Wild4Dogs Ne, das variiert wirklich von Tag zu Tag.


    Wuggi Okay, das werde ich dann mal probieren. Vielen Dank!


    flying-paws Da er das nur nachts anrührt. Ist das denn falsch?
    Ja, dass es weniger sein muss, weiß ich. Aber ich habe Angst ihm zu wenig zu geben.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Dein Hund nimmt zu und Du fütterst ihn auch noch nachts?


    Ich kann nicht verstehen, warum man seinen Hund bewusst übergewichtig und in der Folge krank macht. Tut mir leid. Also, ich verstehe das wirklich überhaupt nicht. Ich hänge total an meinen Hunden und es ist ja nachgewiesen, dass übergewichtige Hunde bis zu zwei Jahren kürzer Leben. Und vorher wegen ihres Gewichts mehr unter Schmerzen bei Arthrose etc. leiden. Also, was genau bewegt Dich dazu den Hund zu dick zu füttern? Ich möchte das wirklich gerne nachvollziehen können.

  • Trockenfutter isst er meist in der Nacht, das habe ich aber nie abgewogen, sondern immer so hingestellt, dass der Napf halt voll ist.

    An manchen Tagen isst er alles auf, an manchen kein Nassfutter und an manchen Tagen kein Trockenfutter. Dazu kommen noch Leckerli am Tag, wenn wir trainieren oder zwischendurch.


    Wie wäre denn euer Vorschlag für die richtige Futtermenge, wenn er abnehmen soll?

    Wieso bekommt er Trockenfutter für die Nacht? Und ein ganzer Napf voll Trockenfutter, auch noch zusätzlich zum Nassfutter, klingt nach ziemlich viel - es sei denn, der Napf wäre sehr sehr klein ;) Das würd ich sofort streichen. Je nach Größe der Futterbrocken sind sehr schnell 100 Gramm zusammen. 100 Gramm = ca. 400 Kalorien machen je nach Größe des Hundes schon den halben oder den gesamten Tagesbedarf aus!


    Wenn ihr einmal ausrechnet, wie viele Kalorien euer Hund ungefähr benötigt (wir hatten diesen Rechner hier genommen: https://www.futtermedicus.de/futtermedicus-futterrechner) und dann konsequent auf die Futtermenge achtet, sollte das Übergewicht ziemlich schnell runtergehen.

    Wir hatten damals Light-Futter gekauft, das Futter wirklich täglich abgewogen und die Menge, die wir an Leckerli fürs Training haben wollten, davon abgezogen. Damit sind wir sehr gut gefahren, kein Jahr später waren >10 Kilo runter. Muss zwar dazu sagen, dass unser Hund bevor er zu uns kam für 2 Jahre überhaupt keine Bewegung hatte und die täglichen Spaziergänge mit uns natürlich auch was dazu beigetragen haben. Aber 2 Kilo sollten wirklich kein großes Problem sein.

  • Ich möchte meinen Hund nicht dick füttern. Mir ist schon klar, welche Folgen Übergewicht für einen Hund hat und ich bin mir auch bewusst, dass ich als Halter da in der Verantwortung bin.

    Mein Hund ist jetzt auch nicht super mega dick, er ist einfach "wohl genährt". Da ich sehe in welche Richtung es geht, will ich doch jetzt auch etwas ändern und ihn auch wieder auf ein besseres Gewicht runterbringen.

    Es war wohl einfach zu viel und ich werde es ändern. Ich bin einfach auch nur verunsichert, weil ich ihm nicht zu wenig geben mag. Ich habe ja aber jetzt Ratschläge bekommen und werde das umsetzen.


    Mir aber zu unterstellen, dass ich meinen Hund bewusst dick und krank machen will, finde ich unfair. Würde ich das wollen, würde ich ja nicht um Rat bitten.

  • Ich würde es so machen wollen: Richtwert an Futtermenge (steht ja meist auf der Packung) für Idealgewicht beim Hund


    In Deinem Fall ist das ja jetzt offensichtlich viel zu viel.

    Also, ziehe ich dann was ab.


    Am Hund "messen" ob das was gebracht hat.

    Nimmt er weiter zu, wird es noch viel zu viel gewesen sein. Also noch mehr abziehen.


    Nimmt er langsam ab und hält später sein Idealgewicht, ist es okay.





    Am Ende ist immer Dein Hund derjenige, der "anzeigt", ob es genau richtig, oder sogar viel zu viel gewesen ist.

    Schöne Grüße noch

    SheltiePower

    In ewiger Erinnerung: Cheyene


    Fehler sind hervorragende Lehrer, wenn man ehrlich genug ist, sie sich einzugestehen, und gewillt, aus ihnen zu lernen.        Alexander Solschenizyn

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!