Erster Hund, brauche eure Hilfe!

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    ich wende mich an euch, da ich hoffe ihr koennt mich mit euren Erfahrungen bei meinem ersten Welpen etwas unterstuetzen :) Yuki (Pomeranian Ruede) ist Gestern 14 Wochen alt geworden und seit 4 Wochen nun bei mir.


    An sich lernt der Kleine unheimlich schnell (Schau, Sitz, Koerbchen, Such) kann er schon. Er lernt auch unheimlich gerne, da ist er stolz, freut sich schon total bevor wir loslegen, trotzdem machen wir es nur einige Minuten am Tag, damit er nicht ueberfordert wird (aber vllt ist das ja auch gerade alles zu wenig .. was mich zu meinem ersten Punkt fuehrt ..)


    Erster Punkt: Ueberfordert / Unterfordert?


    Yuki ist extremst aufgedreht und zeigt schon erste Anzeichen von Ticks. Kratzen, staendiges Schuetteln, Knurren, etc. Die große Frage: Ist er ueber- oder unterfordert?


    Ich hab schon verschiedenes probiert .. mal den ganzen Tag echt gar nichts machen, außer fuer einige Minuten immer mal wieder in den Garten, dann 3x am Tag spazieren, 2x oder 1x. Es aendert alles nichts an seinem Verhalten .. Er kommt so gut wie nie zur Ruhe und wenn ich ihn dazu bekomme (z.b. durch im Arm festhalten bis er runterkommt) schlaeft er maximal 1 Std und ist dann wieder hellwach. Das einzige mal als er laenger am Stueck (2-3 Std) ueber Tag geschlafen hat, war als ich zum Arzt musste und wir dadurch gemeinsam 3 Std unterwegs waren (auch zum 1. Mal mit der Bahn etc.) das hat ihn dann wohl auch mal umgehauen haha er wird auch bei unseren (ca 15 Min) Spaziergaengen nie muede, sondern wuerde am liebsten ewig weiterlaufen ..


    Am Anfang durfte er im ganzen Wohnzimmer herumlaufen, dann meinte eine Hundetrainerin das sei vllt zu viel und deshalb kommt er nicht zur Ruhe, also habe ich einen Laufstall besorgt - aendert auch nichts.


    In die Box tue ich ihn nur im Notfall (aber dann schlaeft er dort auch nur nach langem Theater maximal eine Std und dann geht es wieder los) und ich kann ihn ja auch nicht den ganzen Tag in ne Box sperren zwischen den Spaziergaengen und/oder Spiel- und Garteneinheiten.


    Was mache ich denn nur .. es wird ja immer schlimmer. Er beisst auch alles an. Lege ich ihm kein Kauspielzeug in den Laufstall, damit er nicht abgelenkt wird, dann beisst er in sein Koerbchen, zieht das knurrend durch die Gegend oder in den Laufstall selbst ..


    Wenn er zwischendrin immer wieder aufwacht soll ich ihn dann einfach ignorieren und wirklich nur fuer die Zeit beachten in der wir was machen?


    Dazu mal grob unseren ungefaehrer Tagesablauf:

    ca 5 Uhr kurz pipi groß machen, wieder schlafen

    7 Uhr pipi machen, etwas spielen und fruehstueck, dann schlafen wir wieder (bzw ich und er mehr oder weniger, da ist er noch ruhig aber glaube er schlaeft nicht unbedingt)

    9 Uhr spaziergang (ca 15-20 min) danach kann er im garten noch rennen wenn er will und wir spielen etwas

    - dann sollte eig ruhe sein & ich wuerd ihn gern ignorieren, damit ich im homeoffice arbeiten kann und wir nur fuer pipi rausgehen, aber wie gesagt er schlaeft kaum -

    13:00 unser 2. 15 min spaziergang, spielen

    13:30 Kriegt er Fressen

    - hier haette ich gern wieder Ruhe haha -

    17:30 in den garten oder kommandos

    - ruhe -

    19:30 unser 3. 15 Min Spaziergang

    20:00 Abendessen

    - ruhe -

    22:30 pipi/groß garten, schlafen


    Zwischedrin wenn er gar keine Ruhe gibt, machen wir auch mal ein Suchspiel oder er bekommt so einen Puzzleball mit Leckerlis (leider loest er den nach 2 Min immer)


    wie gesagt das ist es Momentan hab aber mit der Anzahl der Spaziergaenge schon variiert .. ist das vllt einfach zu wenig? Muss ich mich mehr um ihn kuemmern zwischendrin ausser natuerlich immer kurz runter fuer Pipi? Oder soll ich ihn da echt ignorieren? Hab dann immer Mitleid weil ich denke er langweilt sich da er ja nicht schlaeft und ueberall dran rumbeisst, sich waelzt und oder knurrt/jault.



    Naechster Punkt: Alleine lassen


    Unmoeglich. Ich kann keine 5 Min aus dem Raum gehen ohne dass er durchdreht .. ich wollte ihn ja langsam dran gewoehnen, aber ich kann es gar nicht erst steigern, weil es nicht besser wird. 1x bin ich dann einfach duschen gegangen und hab ihn dann 10Min jaulen lassen, danach hatte er dann noch mehr Stress-Ticks als je zuvor. Ich moechte wirklich gerne auch mal einkaufen gehen oder sowas .. soll ich ihn dann einfach mal alleine lassen und das Haus verlassen? Traue ich mich bisher gar nicht aus Angst davor, dass es seine Verlustaengste noch weiter verschlimmert.


    Stubenreinheit


    Klappt auch echt nicht ??‍♀️ er macht zwar immer schoen draußen und freut sich dann auch riesig ueber sein Leckerli, aber er macht zwischendurch auch immer mal wieder drin (groß und klein). Schimpfen tue ich nicht .. sollte ich vllt? Ankuendigen wenn er muss tut er auch nicht .. kein Suchen oder Schnueffeln. Setzt sich hin und los gehts :D dann ists schon zu spaet, selbst wenn ich ihn hochhebe. Wurd dabei schon des oefteren dann versehentlich angepinkelt haha versuche es aber natuerlich trotzdem.


    So .. das wars erstmal. Falls ihr mir helfen koennt bei dem ein oder anderen Punkt waere ich super dankbar! Ist mein erster Welpe und natuerlich habe ich mich vorher umgehend informiert, aber alle Buecher/Ratgeber und Trainer sagen auch einfach was anderes ? habe echt angst, dass er richtige nervoese Ticks bekommt und/oder dauerhaft so unausgeglichen bleibt .. bald ist der Lockdown ja hoffentlich auch vorbei und es geht ins Office. Bis dahin muss ich echt eine Loesung finden fuer die ganzen Probleme.


    LG & DANKE <3

  • Erster Punkt: Ueberfordert / Unterfordert?


    Yuki ist extremst aufgedreht und zeigt schon erste Anzeichen von Ticks. Kratzen, staendiges Schuetteln, Knurren, etc. Die große Frage: Ist er ueber- oder unterfordert?

    überfordert. Lass den ganzen Sitz/Platz/Explodier-Kram mal weg. 1x am Tag Freilauf und schnüffeln, sonst nur Pipiruden, ab und zu Pausentage nach Aufregung wie Besuch/Hundeschule oä.


    Bis ein überdrehte r Welpe sich von zu viel Programm erholt dauert es Tage bis Wochen.

    Klappt auch echt nicht ??‍♀️ er macht zwar immer schoen draußen und freut sich dann auch riesig ueber sein Leckerli, aber er macht zwischendurch auch immer mal wieder drin (groß und klein).

    Geduld.


    Gabs beim Züchter/Vermehrer Pads auf die gepunkelt wurde? Dann noch mehr Geduld.

  • Zum Thema überfordert/unterfordert:

    Ich denke auch, es ist in der Tendenz zu viel Kommandos üben.

    Und evtl zu wenig Freilauf. Wie sehen eure Spaziergänge denn aus? Geht sie die 15min an der Leine oder kann sie da flitzen?


    Zum Alleinebleiben:

    Unmoeglich. Ich kann keine 5 Min aus dem Raum gehen ohne dass er durchdreht .

    Wie sieht es bei unter 5min aus? Ich habs von Anfang an so gemacht, dass ich immer mal die Tür hinter mir zugemacht habe. Zum Beispiel, wenn ich auf Toilette gegangen bin oder was aus dem Keller geholt habe. Machst du sowas auch?

    Wenn er nach dem Duschen gleich mehr Stress gezeigt hat, dann würde ich nicht einfach länger wegbleiben. Sondern das kleinschrittig aufbauen.


    Zur Stubenreinheit:

    Wie oft geht ihr denn raus, bzw geht ihr nach jedem Schlafen, Trinken, Spielen? Und was macht ihr dann draußen? Seid ihr da immer auf der gleichen Stelle, bewegt ihr euch (mit oder ohne Leine)...?

    Dass du nicht schimpfst, wenn es rein geht, ist genau richtig. Entweder, dein Welpe kann in den Momenten nicht einhalten, oder er hat es noch nicht verstanden, dass er draußen machen soll (ich tippe darauf, dass es meist letzteres ist). In beiden Fällen wäre schimpfen nicht sinnvoll. Grundsätzlich ist Stubenreinheit aber einfach eine Geduldssache - bei einigen Hunden gehts schneller, bei einigen dauerts.


    Falls du das Gefühl hast, es läuft so gar nicht, dann kann auch eine Einzelstunde bei einer guten Trainerin sinnvoll sein. Da können dir auch alle Fragen beatnwortet werden, auf Basis eurer Situation zuhause. Grade, wenn die Stresssymptome mehr werden, würde sich das mMn anbieten.

    Balu, Berner Sennen Mix (*2015)

    Reika, Landseer (*2020)

  • ANZEIGE
  • Mein kleiner Rüde (Bolonka) ist 17 Wochen alt und auch mein erster Hund.:smile: Wir machen eigentlich immer nur eine Aktivität am Tag, also z.B. ein längerer Spaziergang von ca. 30-45 Minuten, oft auch mit Freilauf und Hundekontakt, aber nicht jedes Mal. Oder halt Hundeschule oder irgendein kleiner Ausflug.

    Den restlichen Tag gehts zum Pieseln in den Garten, sonst nichts.

    An Kommandos üben wir bisher nur den Rückruf, ein bisschen Sitz/Bleib zur Impulskontrolle und Handtarget. Immer nur kurz.


    Wenn ich der Meinung bin, jetzt ist Ruhe angesagt, dann ignoriere ich ihn durchaus.:ka: Soll er doch sein Körbchen durch die Gegend ziehen, wenn er meint - irgendwann legt er sich dann schon hin.


    Stubenrein ist meiner auch noch nicht ganz, etwa zu 85%. Das wird schon (hoffe ich jedenfalls;)).

  • Ich würde das ganze tricksen auch erstmal ganz sein lassen, nur zum Lösen rausgehen und 1x am Tag auf einer Wiese ohne Leine flitzen lassen. Kann Yuki auch mal mit anderen Welpen spielen?

    Zwischedrin wenn er gar keine Ruhe gibt, machen wir auch mal ein Suchspiel oder er bekommt so einen Puzzleball mit Leckerlis (leider loest er den nach 2 Min immer)

    Das würde ich auch lassen, wenn er dich nervt und eh nicht zur Ruhe kommt, würde ich ihn nicht zusätzlich pushen oder darin bestätigen sondern ignorieren und evtl räumlich begrenzen.


    Generell würde ich an deiner Stelle das Programm mal für einige Tage ganz runterfahren, auch nicht ständig spielen zwischendrin, wenn Ruhe angesagt ist, ist eben Ruhe angesagt.

    Wenn du es Mal einen Tag mit wenig Programm ausprobiert hast, bringt das nicht viel, wenn am nächsten Tag wieder viel los ist. Zieh es wirklich mal ne Zeit lang durch, erst dann merkst du, wie es ihm damit geht.


    Zur Stubenreinheit:

    Mein Mittelspitz hat auch eeewig gebraucht, generell sagt man das Spitzen ja aber auch nach, dass es da etwas länger dauert, bei den Kleinsten wohl erst recht. Meiner war mit glaube ca 5-6 Monaten zu 100% stubenrein, vorher nicht;) seine Geschwister haben teilweise länger gebraucht.


    Das alleine bleiben war hier auch ein großes Thema, mein Spitz hat sich extrem an mir orientiert und sogar furchtbar geheult, wenn die ganze Familie daheim und ich arbeiten war. Wie ist es denn wenn du mit wenigen Sekunden anfängst, mal die Tür schließt usw?

    Kann er dir denn, wenn er nicht gerade in der Box/im Laufgehe ist, jederzeit überall hinfolgen? Da würde vllt ein Kindergitter an der Tür oder ähnliches Sinn machen. So würde ich ihn zumindest, wenn ich beispielsweise arbeiten würde, in ein Zimmer bringen, wo er nichts groß anstellen kann und dann einfach ignorieren. Durch das Gitter könnte er dich sehen und wäre nicht alleine, könnte aber trotzdem nicht direkt zu dir...

    Mittelspitz Sky (*11.03.20, eingezogen 10.05.20)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo ihr Lieben,


    danke schonmal fuer eure ganzen Antworten! und das auch noch so schnell ?


    scheint ja echt so zu sein, dass sich alle einig sind mit der Ueberforderung. Wenn das tatsaechlich so ist, habe ich gar kein Problem nichts mit ihm zu machen. Das Ding ist nur, dass er gerade in den Momenten in denen wir eben nichts machen ueberdreht oder wenn er kurz geschlafen hat und wieder aufwacht .. dann will er was machen, sonst faengt er an in seinen Laufstall zu beissen, zu jammern, zu kauen und darin rumzurennen. Deshalb kommt es mir immer so vor als waere er unterfordert :/ von selbst schlafen tut er ja auch nur dann, wenn wir was unternommen haben (umso laenger, umso mueder natuerlich).


    Zu den Kommandos: Ich dachte grad weil Spitze so schlau sind, ist es sinnvoll auch was fuers Koepfchen zu ueben wie Kommandos und da er sie ja auch so schnell und gerne lernt hatte ich jetzt nicht das Gefuehl, dass sie ihn ueberfordern? Aber wie gesagt, es ist mein 1. Hund und ich vertraue da gerne euren Erfahrungen .. das sind nur die Bedenken, die ich habe und warum ich dann einiges versuche mit ihm zu unternehmen (in kurzen Dosen ueber den Tag verteilt).


    Umso weniger wir machen, umso mehr faengt er auch an an allem herum zu kauen und dreht dann teils richtig ab im Wohnzimmer .. er hat einen Stoff-Elefanten. Den faengt er dann an zu jagen. Er legt ihn sich hin und rennt immer wieder drauf zu, beisst, rennt ne Runde und wieder zurueck. Rammeln tut er ihn manchmal auch ? allerdings hebt er auch schon sein Beinchen seit Woche 11 beim Pipi machen, vllt ist er der Kleine etwas fruehreif .. ? mich knurrt er dann auch an .. denke als Spielaufforderung.


    Am Anfang haben wir wirklich gar nichts gemacht und sind immer nur in den Garten fuer einige Minuten gegangen, damit er sich erstmal an die neue Umgebung gewoehnen kann .. nach ca. 1 Woche fing er dann schon an im Garten zu rennen als waere er verrueckt geworden ? da dachte ich mir "ok der Kleine braucht dringends mehr Auslauf" und deshalb fingen wir dann an oefters spazieren zu gehen. Ich wohne in der Berliner Innenstadt (kein Auto). Daher ist es nicht so einfach ihn außerhalb des Gartens ohne Leine rennen zu lassen .. ich habe mir eine 5m Leine besorgt und die nutzen wir manchmal in einem kleinen "Park" mit Gruenflaeche hier .. aber ganz ohne traue ich mich nicht. Rausgefahren in den Wald oder so sind wir bisher noch nicht, weil dazu muessten wir lange Bahn fahren usw und ich dachte das waere evtl noch zu viel?


    Wir laufen immer so ca 15 Min an der Leine, da kann er schnueffeln und neue Wege kennenlernen und danach lasse ich ihn im Garten noch ein paar Min rennen (wenn er von alleine will, ich heize das nicht an mit einem Ball o.ä.).


    Mit anderen Welpen spielt er tatsaechlich noch nicht .. er hat am Fr seine 2. Impfung bekommen, deshalb wollte ich ihn morgen mal in einer Welpenschule anmelden (hoffe das ist moeglich in der aktuellen Corona Situation).


    uuund zur Stubenreinheit: Ja die Zuechterin hat mit Pads gearbeitet und ich auch die ersten Wochen. Das versuche ich ihm gerade abzugewoehnen .. macht es tatsaechlich schwieriger. Vor 5 Min hat er sich noch in der Kueche schoen hingehockt und wollte groß machen. Hab ihn aber dann rechtzeitig rausgebracht .. begriffen hat er das definitiv wohl noch lange nicht ?

    Wir gehen immer zur selben Stelle zum Loesen .. er hoert sogar auf "mach pipi" oder "mach mal" (fuer groß). Er macht nur halt drinnen auch jeder Zeit und ueberall wenn ihm grad danach ist ?


    wieder ein super langer Text .. bin voll die Helicopter-Hundemama ?? aber moechte unbedingt, dass es ihm gut geht und ich ihn nicht zu einem nervoesen, ueberdrehten Kleffer erziehe. Grad Kleinspitze sind ja legendaer dafuer haha


    Also ihr seid euch wirklich alle einig ich soll das Programm komplett runterfahren? Damit mache ich ihn nicht noch verrueckter sondern helfe ihm?

  • Der Kleine ist massiv gestresst, wenn er jetzt schon Ticks entwickelt hat und sein Spielzeug rammelt. Von diesem Stresshormontrip muss sein Körper erstmal runterkommen. Das ist wie eine Sucht und geht nicht von jetzt auf gleich. Klar, dass er dann nicht einfach schlafen geht, wenn du einen Tag weniger mit ihm machst.


    Ich würde das nicht auf die leichte Schulter nehmen!


    Er braucht dringend Kontakt zu Hundekumpels. Heißt das er ist jetzt vier Wochen bei dir und hat in der Zeit keinen Kontakt zu Gleichaltrigen gehabt?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!