Avatar

Zwei Wochen nach Einzug des Welpens in die Ferien?

  • ANZEIGE

    Grüezi mitenand

    Ich bin kein Hundeneuling, hatte seit 1995 bis 2019 immer Hunde, zuerst einer, dann ein ganzes Rudel.

    Nun soll nach 2 Jahren Pause eine Papillonhündin bei uns einziehen.

    Noch sind es viele "wenns"...Läufig ist die Mutterhündin nun geworden - aber wenn der Deckakt denn klappt - wenn die Mutterhündin aufnimmt...etc.

    Aber falls denn alles klappt und mindestens eine Hündin im Wurf sein sollte, dann könnte diese nach Zeitrechnung um den 18.07.2021 einziehen. Ende Juli (also nach 2 Wochen) sind unsere Ferien in den Bergen in der Ferienwohnung. Da dies Betriebsferien sind lassen sie sich auch nicht einfach verschieben...nun mache ich mir Gedanken ob es eine gute Idee ist den Welpen mit in die Ferien zu nehmen, oder ob ihr das allenfalls zuviel sein könnte.

    Vorteil = viel Zeit für und miteinander, viele Eindrücke, viele Erlebnisse

    Nachteil = zuviel unterwegs und zuwenig Schlaf, allenfalls zuviele Eindrücke


    Würdet Ihr das wagen? Oder erstmal das Wesen der Welpin abwarten?

    Alternativ würde wir - mit dem Welpen - daheim bleiben.


    Liebe Grüsse und einen schönen Tag.

  • ANZEIGE
  • Ich sehe da grundsätzlich kein Problem.
    Zwei Wochen sind nicht allzu wenig, um erst mal euch und euer Zuhause einigermaßen kennenzulernen.


    In der Ferienwohnung und Umgebung würde ich sie gut sichern (natürlich auch Tasso etc..) und nicht groß aus den Augen lassen.


    Für Ausflüge, Wanderungen und co. kann man bei einem Hund in der Größe super mit Rucksack, Tragetasche, Anhänger arbeiten.

    Arg viel laufen wird ja noch nicht drin sein.

  • ANZEIGE
  • Tragetasche ist eh schon angedacht, insbesondere auch für in den Öffis zuhause.


    Ich dachte einfach ob das z.B. mit der Stubenreinheit nicht schwieriger wird wenn der Rhythmus in dieser Woche total verschieden ist zum Alltag.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das ist es wohl...welpengerecht!

    Meinen letzten Welpen habe ich 2008 grossgezogen. Damals im Rudel und da ist einfach alles gelaufen. Da habe ich mir nicht stundenlang Gedanken gemacht (verkopft) was und wie ich machen soll damit es nicht zuviel ist...

    Damals hatten wir einen Rucksack dabei worin Junior durchaus Stunden verbracht hat. Aber über die Anzahl Stunden Schlaf etc. hatte ich mir keine Gedanken gemacht.

  • Wenn der Welpe schon beim Züchter einiges kennen lernt ( Auto fahren z.B. ), sehe ich auch kein großes Problem.

    So jung haben wir zwar noch keinen Hund mit in den Urlaub genommen, aber der Junghund war 4 Monate beim ersten Urlaub. Hat prima geklappt und bis heute macht der jeden Urlaub problemlos mit. Allerdings mieten wir ausschliesslich Häuser mit eigenem, eingezäunten, Garten ( so kennen sie es von zu Hause ).

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!