Hund hechelt nach dem Aufstehen

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben!

    Mir fällt seit ein paar Tagen vermehrt auf, dass Jessa nach dem Aufstehen für kurze Zeit hechelt. hot-dog-face

    Ansonsten ist sie völlig unauffällig. Sie ist munter, frisst gut, springt, spielt und rennt, läuft normal... :laola::hundeleine04:


    Sie hechelt sowohl wenn sie erhöht geschlafen hat (auf dem Sofa oder Bett) und nach dem Aufstehen runterspringt als auch wenn sie auf dem Boden gelegen hat und ohne Runterspringen aufsteht.
    Nach ein paar Sekunden ist der Spuk vorbei :ka:

    Nachts wechselt sie öfter mal den Platz. Von zusammengerollt im Körbchen über ausgestreckt auf den Fliesen bis zu auf dem Bauch auf dem Laminat. Ob sie nachts auch immer hechelt, wenn sie aufsteht, kann ich allerdings gerade nicht eindeutig beantworten. Habe ich noch nicht drauf geachtet :skeptisch2:


    Wir haben Fußbodenheizung und es relativ warm in der Wohnung.
    Jessa ist nicht kälteempfindlich und friert sehr selten. Aber wenn es ihr zu warm wäre, müsste sie ja eigentlich dauerhaft hecheln... Daher fällt diese Variante für mich raus :muede:

    Es gab keine bemerkenswerten Veränderungen in unserem Alltag.

    Da Hecheln ja oft auch mit Stress und/oder Schmerzen zusammenhängt, bin ich echt unsicher.


    Soll ich mit ihr zum Tierarzt gehen? Nach was soll der suchen? Es ist ja sonst nichts auffällig? :???:


    Vielleicht hat ja hier noch jemand eine Idee oder Erfahrungen damit gemacht und möchte mir davon berichten :sweet:

    Liebe Grüße =)

  • Huhu :winken:

    Rocko mach das im Sommer, wenn es ihm zu warm ist. Er steht auf, um den Schlafplatz zu wechseln hechelt, sobald er sich wieder woanders hingelegt hat, hört er auf zu hecheln.


    Deswegen würde ich diesen Satz so nicht unterschreiben:

    Aber wenn es ihr zu warm wäre, müsste sie ja eigentlich dauerhaft hecheln... Daher fällt diese Variante für mich raus :muede:


    Heizt ihr momentan vermehrt?


    Ansonsten vielleicht wirklich Schmerzen beim Aufstehen, oder Unwohlsein?

  • Heizt ihr momentan vermehrt?


    Ansonsten vielleicht wirklich Schmerzen beim Aufstehen, oder Unwohlsein?

    Hm, was heißt vermehrt... es ist halt Winter und ich eine Frostbeule :cold::D
    Also ja, wir heizen und ich denke, für den Hund ist so eine Fußbodenheizung bestimmt ordentlich warm.
    Aber dass er dann nur beim Aufstehen hechelt finde ich ich merkwürdig.

    Sie "stöhnt" auch ab und zu, wenn sie sich anders positioniert oder streckt (das hat sie aber auch schon gemacht, bevor das mit dem Hecheln angefangen hat).
    Das kenne ich von sehr vielen Hunden und hat mir bisher keine Sorgen bereitet. Nun aber im Zusammenhang ist es vielleicht auch mit zu betrachten? :denker:

  • ANZEIGE
  • Hmm... Also ich würde tatsächlich sagen es ist ihr zu warm, weil es dem Verhalten von Rocko im Sommer ähnelt. Der wandert (wenn es zu warm ist) dann vom Schlafplatz aufs kühle Laminat oder die kalten Fliesen.

    Sie sieht ja auch relativ plüschig aus.

    Hast du Räume die weniger beheizt sind, oder in denen es keine Fußbodenheizung gibt? Vielleicht kannst du es da mal testen. :denker:


    Ansonsten wenn dir das mit dem Stöhnen usw. doch komisch vor kommt geh zum Tierarzt.

  • Würde auch auf zu warm tippen. Nicki hechelt öfter, wenn sie aufsteht für kurze Zeit. Die Möglichkeit hat sie ja in Ruhe und beim Schlafen nicht, also reguliert sie ihre Temperatur durch hecheln kurz nach dem Aufstehen und dann ist der Spuk auch meistens wieder vorbei. Außer wir würden jetzt gleich im Anschluss was dynamisches machen, aber das kommt in der Wohnung eh nicht wirklich vor.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde lieber einmal zum TA und wenn der nichts findet, einmal mein Termin zur Physio machen. Die haben einfach oft ein besseres Gefühl und merken Kleinigkeiten schneller als ein Tierarzt.


    Wenn meine Hündin was hat, dann sind das so winzige Nuancen in der Bewegung, die ein Tierarzt nicht sehen kann, da er den Hund nicht so genau kennt wie ich. Das ist ein kürzerer trabschritt, ein minimal festerer Rücken. Nach der Physio ist es direkt besser.

  • Liest sich m.M.n. schon als wenn es dem Hund gerade beim Schlafen zu warm wurde, er deshalb aufsteht, kurz hechelt und den Platz wechselt.

  • Okay, das beruhigt mich sehr, auch wenn es tatsächlich die für mich unwahrscheinlichste Variante war :lol:
    Aber klar, jetzt wo ihr das so schreibt, ist es schon logisch - im Schlaf kann sie ja schlecht hecheln :doh:

    Sie kann sich frei in der Wohnung bewegen und im Schlafzimmer ist es z.B. recht kühl. Da liegt sie aber momentan tatsächlich trotzdem selten :ka:
    Vielleicht mag sie es ja sogar warm und muss einfach zwischendurch mal lüften :D

    Lara004 : ich werde es auf jeden Fall beobachten und wenn sie weitere Auffälligkeiten zeigt natürlich auch zum TA oder Physio gehen :gut:

  • Das ist bei uns in der Tat so. Nicki liegt völlig freiwillig draußen im Flur, da ist die Fußbodenheizung an. Im Rest vom Haus nicht. Und sie ist eigentlich ein Hund, dem Kälte nichts abkann, ganz im Gegenteil. Die liebt auch Schnee und alles was kalt ist.

    Irgendwann steht sie dann auf, kommt einem hechelnd entgegen und kurz drauf atmet sie wieder normal.

  • Normalerweise würde ich ja sagen, ihr könnte zu warm sein, allerdings habt Ihr den Hund nicht erst seit gestern (und Du wirst auch nicht erst in diesem Winter heizen, weil Du eine Frostbeule bist, oder doch?), aber das Hecheln ist wohl etwas Neues. Und das hier:

    Sie "stöhnt" auch ab und zu, wenn sie sich anders positioniert oder streckt (das hat sie aber auch schon gemacht, bevor das mit dem Hecheln angefangen hat).

    macht mich stutzig. Würde sowohl TA, als auch Physio mal drüber schauen lassen. Stöhnen, beim Positionswechsel und beim Aufstehen sowie Strecken weist in der Regel auf Schmerzen hin. Wenn jetzt auch noch Hecheln dazu kommt, würde ich meinen, sie werden heftiger. D.h., schon das längere Liegen bedeutet Schmerz, nicht nur das wieder Aufstehen oder der Positionswechsel (dass es einen Hund dabei vll. noch schnell zu heiss wird, bzw. auch noch eine zusätzliche Belastung bedeutet, ist nicht ungewöhnlich, bei mir persönlich ist das auch so. Gelenkschmerzen und Hitze ... mag ich gar nicht).


    Das muss nicht mal ein schlimmes Problem sein. Könnte sich ursprünglich sogar nur etwas verschoben/verklemmt haben, Was sich dann aber unbehandelt ausweitet.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!