Kann das echt arthrose gewesen sein?

  • ANZEIGE

    Hallöchen,


    Ohh ich war ewig nicht mehr hier, habe aber immer sehr gerne reingelesen.


    Mich beschäftigt eine Frage.


    Unsere labrador Hündin wurde 13 Jahre alt und war bis zuletzt Kern gesund. Kurz vor Weihnachten haben wir bemerkt, dass sie beim steigen auf ihren Sessel ein Problem hatte. Sie hat es nicht geschafft, sich aprupt auf den Boden gesetzt, ihren hinterlauf von sich gestreckt als hätte sie einen Krampf.


    Danach war sie wie immer, lahmte leicht.


    Tags darauf waren wir beim Tierarzt, der stellte arthrose fest, aber sie war komplett verspannt und hatte offenbar Schmerzen, dadurch konnten wir schlecht erkennen ob sie noch was hat. Sie bekam Schmerzmittel und was gegen artrohse, sollte nicht mehr springen oder auf eine Erhöhung wie Sofa,.. Das klappte gut, als Seniorin war sie schon ne ruhige alte Dame.


    wir gaben grünlippmuschel und die Medis vom Tierarzt und sie gab nach kurzer Zeit die schonhaltung auf. Dann begann sie die rechte Pfote hinten beim gehen zu schleifen und trat ganz ganz komisch auf, sah ganz unnatürlich aus auf der einen Pfote, hat sie komisch umgebogen, ging quasi auf den krallen.. wir kauften ihr Schuhe gegen das schleifen. Auch diese Art Krampf bekam sie nun täglich, meistens beim rückwärts gehen oder nach dem aufstehen. Auf glatten Boden konnte sie nicht mehr gehen, haben alles mit Yoga matten ausgelegt damit sie sich zuhause leichter tut..


    Wir waren natürlich immer wieder beim Tierarzt, aber konnten nix weiter finden, sie war fit und aktiv bis auf diese erwähnten Dinge und Einschränkungen.


    Also abwarten bis die Tabletten wirken.. Es wurde aber rapide von tag zu tag schlechter, schon bald konnte die Hündin alleine nicht mehr aufstehen, aber sie konnte gehen wenn man ihr auf half,.. Wenige Tage später, dann ging nichtmal das :( kurz vorher bemerkten wir dass auch die linke Pfote nicht mehr mitmacht, aber da war die Lähmung schon so weit fort geschritten dass es nicjt mehr ging.


    Die Tierärztin kam letzte Woche dann um nach ihr zu schauen, aber da konnte die Hündin nicht mehr gehen, nicht mehr aufstehen, hat man sie hingestellt, wäre sie einfach hingefallen,.. Wir haben sie erlöst :(


    Die Tierärztin war auch ratlos, warum die Medikamente nicht geholfen haben und sagte, dass es ihr unendlich leid tut, sie hätte nicut gedacht dass es sooo schnell gehen würde..


    Ich frag mich nun was meine Hündin hatte, kann das echt arthrose gewesen sein?


    Ganz zu Anfang als wir das 1. Mal deswegen beim Tierarzt waren, hat die Tierärztin uns gesagt wir sollen viel mit ihr gehen, keine Weltreisen usw aber flotter Gang, große Schritte,weil es besser wurde wenn man mehr gegangen is, aber nur für 3 Tage dann wurde es rapide schlechter..


    Auch mach ich mir unglaubliche Vorwürfe weil wir nicht "wegen jeden pups beim Tierarzt" waren,.. Vielleicht hätten wir ihr helfen können, wenn wir wie andere Leute auch öfter "einfach mal so" gegangen wären, fand ich aber nicht notwendig, obwohl, ich wollte nach dem Sommer mit ihr eine seniorenhund Untersuchung machen, aber dann wieder lockdown hier und da und ich dachte das hat Zeit..


    Naja! Was mich dennoch beschäftigt.. Kennt das Krankheitsbild jemand? So ein schneller Verlauf, arthrose, Lähmungserscheinungen,.. Das war echt arg..


    Liebe Grüße!

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Ohne Obduktion wird man jetzt nichts mehr sagen können.

    Für mich hört sich das mit der Lähmung danach an als wehre was mit dem Rückenmark oder so.

    Aber sie hatte mit 13 für einen so großen hund ja auch ein langes Leben und bestimmt hatte sie es gut bei euch und hat nicht ewig gelitten.

    Welz nicht zu sehr Saschas wehre wenn in deinem Kopf :streichel:

  • ANZEIGE
  • Deine Hündin ist 13 Jahre alt geworden und fast bis zuletzt fit.

    Das ist ein sehr schönes, erfülltes Hundeleben für einen Labrador, der ja ein großer Hund ist.

    Unnötig oft wurde sie auch nicht zum TA geschleift.

    Es tut mir Leid, dass du dich jetzt so grämst was verpasst, übersehen oder falsch gemacht zu haben.:streichel:

    Niemand macht alles richtig, auch kein Tierarzt.

    Wenn du kannst, erinnere dich an die schönen Zeiten, was ihr alles erlebt habt, was kaputt gegangen ist, wer der Erzfeind war, was alles Lustiges vorgefallen ist, was sie gerne frass, geklaut hat, etc.

    Ich wünsche dir viel Kraft.

    Ich weiß, es ist sehr schwer zu trauern und auch die Vorwürfe und das Grübeln abzustellen.




  • Fühl dich mal gedrückt! :streichel:


    Arthrose ist ein schleichender Prozess. Das zieht sich über Monate und Jahre hin. So plötzliche Beschwerden und eine so rasche Verschlimmerung lassen da viel eher an was anderes denken, zB Probleme mit dem Rücken oder sonstige Ursachen. Aber Arthrose ist nun mal schmerzhaft und eventuell reagiert der Hund erst zu einem bestimmten Zeitpukt sichtbar darauf. Dann sieht es nach "plötzlichen" Schmerzen aus.


    Ein Labrador mit 13 Jahren hat aber mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit sowieso Arthrose, egal was er sonst hat oder nicht hat. Denn Arthrose ist die Abnutzung der Gelenke, also eine Altererscheinung, bei schweren Hunden im hohen Alter also normal. Daß ältere Hunde ruhiger werden und sich nicht mehr so viel bewegen wie junge hat vor allem mit der Abnutzung der Gelenke zu tun.


    Mach dir keine Vorwürfe. Du und deine Tierärztin, ihr habt alles getan, was zum jeweiligen Zeitpunkt angebracht war. Mehr kann man nicht tun. Hinterher ist man natürlich immer schlauer.


    Dagmar & Cara

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!