Hund springt von allein auf die Couch und leider auch wieder runter. Hat jemand eine Idee?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen.


    Unser Labrador Mix der gerade zwischen 5 und 6 Monaten alt ist, ist mittlerweile groß genug um von selbst auf die Couch zu springen. Das ist auch erst mal kein Problem, denn wir haben ihn von Anfang an oft mit auf die Couch genommen zum Kontaktliegen und so hat es sich zu einem von einer Hand voll Plätzen im Haus entwicklet, an denen er sich wohl fühlt.


    Das "Problem" besteht aus meiner sScht darin, dass er dann auch wieder allein von der Couch runter springt, vor allen Dingen wenn wir gerade nicht da oder nicht im Raum sind. Wenn wir da sind hebe ich ihn immer von der Couch oder achte zumindest darauf dass er ganz langsam runter gleitet und nicht springt. Mir geht es dabei vor allen Dingen um die Gelenke, auf die man ja bis zu einem Jahr möglichst gut Acht geben soll. Daran halten wir uns auch wo wir können, bis jetzt ist er noch keine Treppe gegangen, ich hab ihn da wirklich jedes mal getragen und beabsichtige das auch so lange zu tun, wie ich den Kleinen noch heben kann. Nun denke ich mir aber einfach, dass das runter Gehüpfe von der Couch für die Gelenke aber auch nicht gut sein kann und ob das mit der Couch dann nicht doch etwas unbedacht von uns war.

    Ich sehe als Alternative egtl nur, dass er eben erst mal bis er älter ist nicht mehr auf die Couch darf, was jetzt aber sicher schwierig wird und ich ihm auch eher ungern abgewöhnen würde.
    Hat jemand darum noch eine alternative Idee?


    VG

    Thani

  • Wir haben das erste halbe Jahr (maximal, wie lange genau weiß ich nicht mehr) oder so ein (Sofa) Kissen an die Stelle gelegt an der er hauptsächlich hoch und runter gesprungen ist. Das hat er dann auch genutzt.

    Allerdings hat das am Anfang auch als eine Art Hocker fungiert, damit er von alleine hoch und wieder runter kommt. Die Abfederung war schon auch ein Plus, aber nicht der Hauptgrund.


    Ehrlich gesagt haben wir uns da nicht so extrem viele Gedanken gemacht, solange er nicht stundenlang hoch und runter gesprungen ist ^^

  • Na, wenn er nicht 100 mal am Tag hoch und runter springt sehe ich da kein Problem, es sei denn euer Sofa ist über einen Meter hoch ?.

    Nein im Ernst, wenn er drei vier mal am Tag vom Sofa springt sollte das doch okay sein.

  • ANZEIGE
  • Mein Sheltie ist nun 6 Monate alt und knapp 35cm groß und hüpft auf die Couch und wieder runter. Und klar kennt die Treppen, soll da schließlich später kein Problem mit haben. Und wenn ich sie draußen beim Toben mit unserer Border Hündin sehe, ist die Couch noch das geringste Spring-hüpf-Doing-"Problem" xD.


    Ich lass die auch nicht exzessiv sonstwas machen. Aber wenn der Hund da nicht eh eine Veranlagung für mitbringt bzw. mißgebildete Gelenke hat, schaden in Maßen Treppe oder Couch sicher nicht. Wenn ich sehe, was die sonst so spielen, Haken schlagen, hüpfen ... einfach draußen im Freilauf. Mit Joey (Aussie) und einem anderen meiner Shelties, der ausgewertet wurde erwachsen, haben wir es auch so gehandhabt, beide mit A1 Hüften (die Aussie Hündin sogar über offiziellen VDH-Gutachter ausgewertet). Muskeln und Körpergefühl sind ja nun auch nicht unwichtig, damit der Bewegungsapparat gesund bleibt.

    Bei einem Hund mit angeborenen Mißbildungen ist es natürlich was anderes.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wenn Reika auf die Couch dürfte, dann dürfte sie auch alleine hoch und runter.

    Sie geht auch seit dem Welpenalter täglich in den Garten (je nach genutztem Ausgang zwei oder drei Stufen).

    Da mache ich mir wegen der Gelenke auch keine Gedanken. Täglich 50x von der Couch hoch und runter oder täglich bei jedem Gassigang in den fünften Stock gehen, das ist keine gute Idee. Aber mal ein Sprung von der Couch oder mal ein paar Stufen, das sind für mich einfach normale Belastungen im Alltag eines Hundes, die mMn auch ein Hund im Wachstum aushält.

  • Ich seh das auch nicht soo tragisch. Genauso das Treppensteigen. Klar sollte der kleine nicht jeden Tag zich Stufen steigen, mal kontrolliert ne kleine Treppe bringt ihn aber nicht um. Wir hatten in der Hundeschule sogar Hunde die richtige Probleme hatten Treppen zu laufen weil sie es immer verboten bekommen haben bzw getragen wurden. Manche haben richtiges Meideverhalten gezeigt nachdem die Treppe eben Monatelang strikte Tabuzone für sie war, andere wussten einfach nicht wie sie sie da hoch/runter kommen sollen. Jedenfalls nicht ohne sich halb zu überschlagen.


    So lange hoch und runter springen nur ab und zu mittel zum Zweck ist und nicht das Hobby eures kleinen würde ich mir nicht zu viele Gedanken darum machen.


    Sonst wären die Möglichkeiten die mir spontan einfallen würden entweder die Couch an den entsprechenden Stellen zu zu machen, oder eine Art Zwischenstufe zu "bauen". Je nachdem wie hoch das Sofa überhaupt ist.

  • Ich würde jetzt auch kein Problem darin sehen dass euer Hund in dem Alter mal hoch und runter von der Couch springt (wenn es denn nicht 100x am Tag passiert)

    Ansonsten ist hoch und runter heben ja ne gute Übung (ist schön wenn später der erwachsene Hund kein Problem mit hat :gut:)

    „Ich persönlich“ würde aber auch in dem Alter Treppensteigen üben, muss ja nicht bei euch sein, aber vielleicht gibt es bei euch in der Natur „flache Treppen“ wo man üben könnte, sonst kann es nämlich sein das euer Hund später Treppen meidet bzw Angst hat

  • Da würde ich mir nichts denken, solange das nicht ein stänRauf und Runter ist und der Hund kugelrund ist.

    Meine 3 Dackelchen sprangen, sobald sie es geschafft haben, mittels Podest auf die Couch und wieder runter. Podest hat Widerristhöhe, da ja ein Dackelchen nur 20cm hoch ist und die Couch doppelt so hoch.

  • Treppenangst ist wirklich eine Möglichkeit, wenn man das ganz vermeidet.

    Ich dachte ja, weil Reika ständig einzelne Stufen geht, dass wir das Problem nicht haben werden.

    Joa... Irgendwann mit ca 6 Monaten kamen wir dann an die erste "richtige" Treppe mit mehr als 10 Stufen.

    Die fand sie richtig komisch, obwohl sie täglich die drei Stufen bei uns läuft.
    Da saß ich dann erstmal 20min an/auf der Treppe mit ihr und wir haben uns langsam hochgearbeitet.

    Zum Glück hatten wir keinen Zeitdruck :lol:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!