ANZEIGE
Avatar

Hund wird von anderen Hunden nicht gemocht

  • ANZEIGE

    Lass dich nicht verunsichern. Man kann hier im Forum wirklich viel lernen. Und auch wenn manches harsch klingen mag bin ich immer der Überzeugung, es ist gut gemeint. :smile:


    Ja, dass mit dem Stress kann gut sein. Haben dafür damals in der Hundeschule leider auch nie Tipps bekommen, wie wir damit umgehen sollen. Die Lehrerin meinte damals, der ist einfach so, da kann man außer 'normales Training nichts machen.

    Doch, man kann viel machen.

    Gebt eurem Hund klare Regeln, dazu gehört auch: andere Hunde werden nicht belästigt. Nehmt ihn aus der Situation, bevor der andere Hund deutlich werden muss.

    Noch besser: lasst ihn gar nicht erst mit viel Energie hinrennen.

    Es kann gut sein, dass euer Hund eben einfach überfordert ist in dem Moment. Ihm klare Regeln zu geben, dazu gehören auch Verbote, geben ihm Unterstützung und sind für alle positiv.

    Fördert Kontakte, bei denen er keine Stresszeichen zeigt, die eher ruhig und vielleicht auch ein wenig ignorant unter den Hunden ablaufen. Und meidet die Kontakte mit zu viel Energie.

  • ANZEIGE
  • naja, Sachen wie: den Hund genug auslasten, wenn er zu aufgeregt ist, neben einem Platz machen lassen, konsequent bleiben, wenn ein Hund zu Besuch ist beide Hunde vor sich Sitz machen lassen und beiden Leckerlis geben etc.

    Das klappt ja soweit, aber sobald man sie zusammen quasi frei laufen lassen will im Garten und spielen etc. Zeigt er ebend das Verhalten. Dann wird es wieder unterbunden, aber es verändert sich nichts. Deshalb Wende ich mich ja an ein Forum, wo ich hoffe, das jemand mehr Ideen hat, also irgendwelche Bücher, bzw. Was im Internet zu finden ist.

  • Mmh, ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass es an Auslastung liegt. In dem Alter sind sie doch schon recht genügsam. Manchmal dreht sie so was ja eher noch auf.


    Es wäre sinnvoll zu üben, dass man den Hund wegschicken kann. Das kann man erst mal mit anderen Auslösern wie Futter, Schnüffelstellen, Menschen .. aufbauen und dann auf Hunde übertragen. Irgendwo habe ich ein Video wo ich meinem Rüden sage, er soll von einem Hund weggehen (und natürlich wegbleiben). Das war eine Hündin in Standhitze.

  • ANZEIGE
  • Ich habe die Fragen, ob ihr was ändern wollt, gar nicht so negativ aufgefasst.

    Für mich ergibt die Frage Sinn. Zum einen, weil der Hund ja schon recht alt ist (man könnte also vermuten, dass schon was geändert worden wäre, wenn das gewünscht gewesen wäre). Und zum anderen, weil es für mich auch erst unklar war, ob ihr nicht vielleicht die anderen Hunde als das Problem seht (wegen der Formulierung "er wird nicht gemocht" anstelle von "unser Hund ist unhöflich zu anderen").

    Also ich habe mir die Frage durchaus auch gestellt. Ohne, dass ich euch damit verurteilen wollte oder so.

    Balu, Berner Sennen Mix (*2015)

    Reika, Landseer (*2020)

  • Für mich liest sich das auch so, als würde euer Hund Artgenossen belästigen, woraufhin diese natürlich irgendwann genervt reagieren. Euer Hund scheint recht überdreht gegenüber Artgenosswn zu sein und ich tippe da zumindest teilweise auf Stress und Überforderung. Er spult ein Muster ab, weil er im Umgang mit Artgenossen nicht souverän agieren und kommunizieren kann.


    Ich denke, mit frei miteinander rumfetzen lassen tut man solch einem Hund keinne Gefallen, da es so wirkt als stünde er in Anwesenheit anderer Hunde unter Dauerstrom. Der Hund sollte erst einmal lernen, sich in Gegenwart anderer Hunde entspannen zu können. Das ginge zB über Leinenspaziergänge mit ausreichend Distamz zwischen den Hunden. Es stellt sich aber hier die Frage, wie viel Zeit ihr da noch aufwenden wollt, nachdem euer Hund ja doch schon recht alt ist? Es wird außerdem halt dauern, ein so gefestigres Verhalten zu verändern.

    "Questions of Science, Science and Progress/Do not speak as loud as myHEART" (Coldplay, "The Scientist")
    Liebe Grüße von Lina & dem kleinen "Tyrannosaurus" Rex *29.10.2014, Langhaar-Chihuahua sowie Yorkie-Mix Jasmin, *Dezember 2014

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Schmuh finde, da gibt es schon einen Unterschied zwischen harsch und verurteilend und selbstgerecht. Man wendet sich ja an ein Forum, weil man mit seinem Latein am Ende ist und da ist es wenig hilfreich noch einen drauf zu hauen.


    Das mit den klären Regeln versuche ich. Er muss dann eben zu mir an den Platz und sich hinlegen. Da ist er aber ganz nervös und fängt an zu zittern und möchte unbedingt zu dem anderen Hund. Dann geh ich mit ihm raus, Dreh ne Runde um den Block oder Versuch mit ein paar Übungen etc. Seine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Leckerlis z. B. nimmt er vor lauter Aufregung inzwischen gar nicht mehr an, das hat anfangs noch einigermaßen geholfen. Also ihn aus der Situation nehmen und wenn sein Fokus auf mit liegt belohnen. Klappt gar nicht mehr. Ich muss inzwischen wirklich komplett raus mit ihm oder direkt nach Hause gehen oder die andere Person inkl. Hund fahren. Selbst, wenn der andere Hund weg ist, schnüffelt er danach jede Stelle komplett wo der andere Hund war und es braucht, bis er wieder beruhigt ist. Treffen uns halt inzwischen kaum mehr. Gehen auch manchmal mit den anderen Hunden zusammen Gassi das klappt auch soweit gut, aber sobald es 'nur Besuch 'ist eben nicht.


    Stressfreie Kontakte gibt es leider derzeit nicht mehr. Die Hunde mit denen es ok geklappt hat (auch Terrier) sind inzwischen leider alle verstorben.

  • flying-paws und Lockenwolf : Was soll die Frage ob wir daran etwas ändern wollen? Warum sollte man sich an fremde Menschen wenden, von denen man denkt sie würden einem Helfen und mit Rat zur Seite stehen, wenn man nicht bereit wäre etwas zu ändern.

    ich habe gefragt weil du nach 13 Jahren fragst. Könnte ja auch sein dass du einfach nur wissen willst wie man damit am besten umgehen kann. Für mich wäre jetzt in dem Alter gar nicht mehr die Erziehung im Vordergrund sondern einfach ein sehr geschicktes Management, damit der Hund nicht mehr so hochgradig in Stress geraten muss, angesagt. Wenn der Opi dabei noch was lernt ist das natürlich toll aber das wäre eben für mich nur Bonus über den ich mich freuen würde.

    Und da du in deinem Eingangspost nichts zu deinen Wünschen für die Zukunft geschrieben hast darf man doch wohl mal nachfragen. Gibt übrigens auch Menschen die einfach mal nen schulterklopfer haben wollen dass sie die restlichen Jahre jetzt auch noch schaffen oder die die einfach mal etwas plaudern wollen. Was es hier allerdings nicht gibt sind Leute mit Glaskugeln oder Kaffeesatzleser.


    Wäre es mein Hund, hätte er einfach keinen Kontakt mehr mit anderen Hunden bei denen er sich frei bewegen kann. Zusammen Gassi an kurzer Leine solange er sich dabei nicht hochfährt und ansonsten eben nichts. Für den Opi ist das nur Stress und die anderen Hunde mögen es ja eh nicht, wie du selbst so schön bemerkt hast.

  • Je nachdem wie lange das schon so läuft bzw wie oft er schon in dieses Verhalten gefallen ist, wird er sicher schon eine gewisse Erwartungshaltung haben. Durch die zu erwartende, ihn überfordernde Situation also entsprechend unter Spannung stehen.

    Da helfen ganz viele gegenteilige Erfahrungen, also gleich gar nicht in solche Situationen kommen lassen statt erst dann zu reagieren, wenn es bereits zu viel ist. Das kann natürlich dauern und jede 'Problemsituation' wäre wieder ein Rückschritt.


    Stell dir vor, du musst regelmässig auf eine Bühne in eine unglaublich unangenehme Situation. Wenn du da hockst, weisst du, gleich ist es soweit. Du bist überfordert, wirst mit Menschen konfrontiert mit denen du nicht umgehen kannst, die dich dann auch mal richtig anschnauzen und musst allein klar kommen. Bis du von der Bühne geholt wirst.

    Wenn das immer wieder passiert, wirst du schon auf der Bühne nervös, lange bevor etwas geschieht. Und es wird dauern, bis du da nicht mehr angespannt bist. Kommt es dann doch wieder zu einer unangenehmen Situation, dann ist das Vertrauen auch wieder weg.


    Nur ein Vergleich, zur Verdeutlichung, wie wichtig es ist, dass es erst gar nicht so weit kommt.

  • Helfstyna

    Hat den Titel des Themas von „Hund wir von anderen Hunden nicht gemocht“ zu „Hund wird von anderen Hunden nicht gemocht“ geändert.
  • Das auf der Decke liegen übst Du auch immer wieder und hauptsächlich ohne Ablenkung und auch mit anderer Ablenkung?


    Ich würde dabei gezielt entspanntes Verhalten belohnen. Daher würde ich gar nicht wollen, dass mein Hund mich anschaut.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE