ANZEIGE
Avatar

Hund dreht bei anderen Hunden völlig ab

  • ANZEIGE

    Hallo,


    unser Hund ist jetzt 1 Jahr alt und dreht bei anderen Hunden total ab..

    Wir sind Wochenlang in der Hundeschule gewesen, dort kam unser Hund super mit den anderen Hunden klar.

    Leo hat immer schon gern mit anderen Hunden gespielt und durfte das dort auch.

    Abgesehen von den Hunden in der Hundeschule haben wir aber das Problem, dass er - sobald er einen Hund sieht - total auf diesen Hund fixiert ist. Er zieht dermaßen, bellt und dreht total ab.

    Wir können uns das nicht erklären. Es war eine Zeit lang echt gut, aber in der letzten Zeit geht das gar nicht mehr.

    In den Momenten erkennen wir unseren Hund gar nicht mehr wieder.

    Er hatte nie eine negative Erfahrung..


    Wir laufen mit ihm spazieren, üben oder spielen mit ihm - es ist alles gut - aber sobald ein anderen Hund kommt, wird unser Hund zu einem ziehenden, bellenden (richtig ekeliges Bellen) und fremden Hund.
    Ihn in eine andere Richtung ziehen, ihn ablenken - egal was - er würde sich in dem Moment selbst erwürgen..


    Was ist los mit ihm?
    Und habt ihr Tipps?

    Nächste Woche haben wir eine Einzelstunde mit unserer Hundetrainerin aus dem Welpenkurs.

  • ANZEIGE
  • Wir sind Wochenlang in der Hundeschule gewesen, dort kam unser Hund super mit den anderen Hunden klar.

    Leo hat immer schon gern mit anderen Hunden gespielt und durfte das dort auch.

    Abgesehen von den Hunden in der Hundeschule haben wir aber das Problem, dass er - sobald er einen Hund sieht - total auf diesen Hund fixiert ist. Er zieht dermaßen, bellt und dreht total ab.

    Da sehe ich auch einen Zusammenhang. Ich weiß nicht, wie es in Eurer Welpengruppe war, aber Gruppen, in denen Welpen viel (bis nur...) miteinander spielen dürfen, führen oft dazu, dass dann einfach bei Hundesichtung die Sicherungen rausknallen, weil sonst war ja immer sofort High Life, oft mit Stress verbunden.


    Wie war denn die Welpengruppe bei Euch aufgebaut? Was habt ihr in der Hundeschule gemacht, wie war das Training? Habt ihr auch "draußen" etwas gemeinsam trainiert?


    Ich denke auch, er ist jetzt einfach auch in der Pubertät / einer Pubertätsphase, wenn ihr dran bleibt, was ihr ja mit der Trainerin auch vor habt, wird das bestimmt auch wieder. Aus deinem Username zu schließen, ist es ein Labbi? Da haben halt andere Hunde einen ... nennen wir es... sehr hohen Stellenwert.


    Wenn er sich selbst erwürgen würde, habt ihr ein gut sitzendes Geschirr? Ggf. mit Ring an der Brust, dann könntest Du ihn an der Brust und am Rücken einhängen und hast so etwas bessere Kontrolle und kannst auch besser bestätigen, wenn er sich nicht in halsbrecherischer Manier 2 Meter vor dich werfen kann.

  • ANZEIGE
  • Dass es in der Huschu läuft liegt mMn daran, daß Ihr und Leo dort gelernt habt, wie es abzulaufen hat. Ich gehe davon aus, daß nicht einfach immer nur gespielt werden durfte. Das ist für mich ortsbezogenenes Lernen mit bekannten Hunden.

    Ausserhalb des Geländes sind Fremdhundbegegnungen nochmal was ganz anderes und vermutlich spielt auch das älter werden Eures Hundes eine Rolle.

    Ich finde gut, daß Ihr Euch von der Trainerin Unterstützung holt und wünsche Euch ein gutes Einzelstraining.

    Liebe Grüße


    Ute mit Sally und Manni


    Für immer im Herzen: Nelly, Paul, Emmi und Robin

  • Wir sind Wochenlang in der Hundeschule gewesen, dort kam unser Hund super mit den anderen Hunden klar.

    Leo hat immer schon gern mit anderen Hunden gespielt und durfte das dort auch.

    Abgesehen von den Hunden in der Hundeschule haben wir aber das Problem, dass er - sobald er einen Hund sieht - total auf diesen Hund fixiert ist. Er zieht dermaßen, bellt und dreht total ab.

    Da sehe ich auch einen Zusammenhang. Ich weiß nicht, wie es in Eurer Welpengruppe war, aber Gruppen, in denen Welpen viel (bis nur...) miteinander spielen dürfen, führen oft dazu, dass dann einfach bei Hundesichtung die Sicherungen rausknallen, weil sonst war ja immer sofort High Life, oft mit Stress verbunden.

    Das sehe ich leider ganz genauso. Leider sind die meisten Welpengruppen wirklich nicht gut aufgebaut (wir waren auch in so einer...) und dann auch noch für einen Labbi, der ohnehin schon zu den Hunden gehört, die extrem auf alle anderen Hunde anspringen.


    Bei uns hat nur Konsequenz, Ruhe und Geduld geholfen. Es gab keinerlei Hundekontakte mehr, die nicht geplant waren. Entweder wir haben uns zu einem gemeinsamen Spaziergang getroffen oder wir sind unsere Runde allein gegangen. Viel Abstand beim vorbeigehen und auch mal Leinenspaziergänge ohne Kontakt zwischen den Hunden.

    Mein Hund bellt zwar nicht, hat sich aber auch ziemlich aufgeführt und Hundebegegnungen waren wirklich richtig blöd.


    Jetzt, mit fast zwei Jahren, bekommen wir das ganz gut hin, können verhältnismäßig entspannt an anderen Hunden vorbeigehen und die auch halbwegs ignorieren.


    Es wird definitiv kein Problem sein, was du in zwei Wochen abstellen kannst... Ich habe meinen Teil daraus gelernt und würde nie wieder eine solche Welpengruppe besuchen... :no:


    Haltet durch und vielleicht kann euch die Trainerin ja weiterhelfen. Ich würde da aber wirklich schauen was sie für Lösungsansätze mitbringt. Vielleicht magst du ja berichten...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    also in der Welpengruppe wurde nicht nur gespielt. Manchmal zu Anfang und manchmal zum Ende hin. Aber auch nicht jedes Mal.

    Wir haben eigentlich viel Kennengelernt innerhalb der Gruppe.

    Waren draußen auf einer Wiese, sind an der Straße spazieren gegangen, waren in einem Industriegebiet neben der Hundeschule und hatten auch einen Stadtbesuch (haben nach der Welpenschule noch einen erweiterten Kurs besucht, indem wir diese "Ausflüge" gemacht haben.
    Außerdem haben wir halt viel trainiert. Kommandos, spielerisches, aber eben auch die Aufmerksamkeit unseres Hundes zu bekommen.


    Mir macht es einfach nur "Angst", dass er auf einmal soo durchdreht. Er ist dann einfach ein ganz ganz anderer Hund und wir kennen das so von ihm nicht.

    Eigentlich liebt er andere Hunde, aber das was er aktuell macht ist einfach für alle nur "Angst einflößend". Wir haben schon ein paar Mal von anderen zu hören bekommen, dass unser Hund ja gefährlich wäre und er einen Maulkorb tragen sollte.. Dabei wissen wir gar nicht, was auf einmal los ist.
    Deshalb auch das Einzeltraining. Wir möchten ihm "nicht einfach" einen Maulkorb anlegen, sondern wollen die Ursache erfahren..

  • also in der Welpengruppe wurde nicht nur gespielt. Manchmal zu Anfang und manchmal zum Ende hin.

    Das war der Fehler. In unseren Welpen- und Junghundegruppen wurde nie gespielt.

    Dein Hund hat jetzt gelernt, daß jeder Artgenosse ein Spielkumpan ist.



    Mir macht es einfach nur "Angst", dass er auf einmal soo durchdreht. Er ist dann einfach ein ganz ganz anderer Hund und wir kennen das so von ihm nicht.

    Eigentlich liebt er andere Hunde, a

    Ich denk nicht, daß er aggressiv ist. Er wird ganz einfach nur Frust haben, weil er da nicht hindarf.

    Ich könnt mir gut vorstellen, daß, wenn du ihn ableinst, gar nichts passiert.

  • Wenn wir ihn ablassen, rennt er wie ein bekloppter auf die Hunde zu. Haben es zweimal gemacht, um zu sehen, was passiert - also bei den beiden Malen (nach Absprache natürlich) wollte er einfach nur spielen.

    Aber so wie er da abdreht, klingt das echt nicht so super..
    Und wenn dann noch so Kommentare von anderen kommen, verunsichert das einen nur noch mehr finde ich.

    Also es waren erst zwei, die das gesagt haben, aber dennoch.

  • Wenn wir ihn ablassen, rennt er wie ein bekloppter auf die Hunde zu. Haben es zweimal gemacht, um zu sehen, was passiert - also bei den beiden Malen (nach Absprache natürlich) wollte er einfach nur spielen.

    Hab ich mir fast gedacht.

    Und an der Leine spielt er den Zampano. :lol:


    Jetzt hast du viel Arbeit, ihm beizubringen, andere Hunde zu ignorieren.


    Dieses, die Hunde ständig und mit jedem spielen zu lassen, bringt solche Resultate.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE