ANZEIGE

Beiträge von curiouss

    DerFrechdax ist schon mal gut zu hören, dass es anderen auch so ähnlich geht bzw. Gegangen ist.


    Ja das nehme ich für mich jetzt auch aus dem Forum mit, das Gassi gehen klappt zum Glück echt super. Dann gehen eben keine Besuche mehr. Dann ist das halt so. Draußen hört er auch sehr gut!


    Und schleppleine ist draußen eh ständiger Begleiter, Geschirr sowieso, wohnen in der Nähe eines Waldes und das Risiko, dass er doch einem Fuchs/Reh etc. Hinterherspring und ich ihn nicht aufhalten kann war mir schon immer zu groß ..



    Das mit den Sinnen ist ein guter Punkt! In dem Kontext haben ich es noch gar nicht gesehen! Er hat vor etwas längerer Zeit einen kleinen Unfall mit einem Ast gehabt in den er gelaufen ist und den leider das Auge erwischt hat. Er sieht eigentlich noch gut, aber hat eine Narbe im Auge, also ist sicherlich stark beeinträchtig und dadurch vmtl. Auch noch mehr verunsichert. Vermutlich wirkt sich das auch auf die sozialen Kontakte aus. Und seine Nase war altersbedingt selbstverständlich auch schon mal besser. Und hören wird auch immer schlechter. Über den Einfluss werde ich mich mal näher informieren, danke!

    flying-paws Nein, leider war unsere Hundeschullehrerin im Nachhinein betrachtet sehr unhilfreich. Also die Basics haben gepasst, aber im Laufe der Zeit haben wir durch andere Hundehalter leider immer wieder negatives erfahren über sie und ihre Methoden. Haben ihr aber weitestgehend vertraut, weil wir es auch einfach nicht besser wussten..

    dagmarjung hab jetzt schon wirklich mehrfach geschrieben, dass wir ihn nicht von Beginn an haben und er sein Verhalten im Laufe der Jahre geändert hat. Z.B. auch die Situation mit dem Hund in der Hundeschule da hat er gar nichts 'sexuelles' etc. Getan. Das hat wie geschrieben vor 2 Jahren begonnen.


    Er will aufjedenfall immer zu den anderen Hunden und hat auch Spaß mit ihnen im Garten rum zu rennen. Bis der andere Hund halt keine Lust mehr hat und sich hinlegt, dann fängt das an, dass er das nicht akzeptiert und das Verhalten zeigt und ich eingreifen muss. Und da das was bisher teilweise oder eben gar nicht funktioniert hat zu verändern/erweitern/ Ideen zu bekommen, habe ich mich an das Forum gewandt.

    Schmuh finde, da gibt es schon einen Unterschied zwischen harsch und verurteilend und selbstgerecht. Man wendet sich ja an ein Forum, weil man mit seinem Latein am Ende ist und da ist es wenig hilfreich noch einen drauf zu hauen.


    Das mit den klären Regeln versuche ich. Er muss dann eben zu mir an den Platz und sich hinlegen. Da ist er aber ganz nervös und fängt an zu zittern und möchte unbedingt zu dem anderen Hund. Dann geh ich mit ihm raus, Dreh ne Runde um den Block oder Versuch mit ein paar Übungen etc. Seine Aufmerksamkeit auf mich zu lenken. Leckerlis z. B. nimmt er vor lauter Aufregung inzwischen gar nicht mehr an, das hat anfangs noch einigermaßen geholfen. Also ihn aus der Situation nehmen und wenn sein Fokus auf mit liegt belohnen. Klappt gar nicht mehr. Ich muss inzwischen wirklich komplett raus mit ihm oder direkt nach Hause gehen oder die andere Person inkl. Hund fahren. Selbst, wenn der andere Hund weg ist, schnüffelt er danach jede Stelle komplett wo der andere Hund war und es braucht, bis er wieder beruhigt ist. Treffen uns halt inzwischen kaum mehr. Gehen auch manchmal mit den anderen Hunden zusammen Gassi das klappt auch soweit gut, aber sobald es 'nur Besuch 'ist eben nicht.


    Stressfreie Kontakte gibt es leider derzeit nicht mehr. Die Hunde mit denen es ok geklappt hat (auch Terrier) sind inzwischen leider alle verstorben.

    naja, Sachen wie: den Hund genug auslasten, wenn er zu aufgeregt ist, neben einem Platz machen lassen, konsequent bleiben, wenn ein Hund zu Besuch ist beide Hunde vor sich Sitz machen lassen und beiden Leckerlis geben etc.

    Das klappt ja soweit, aber sobald man sie zusammen quasi frei laufen lassen will im Garten und spielen etc. Zeigt er ebend das Verhalten. Dann wird es wieder unterbunden, aber es verändert sich nichts. Deshalb Wende ich mich ja an ein Forum, wo ich hoffe, das jemand mehr Ideen hat, also irgendwelche Bücher, bzw. Was im Internet zu finden ist.

    naijra: Nein würde nicht toleriert. Er wurde früher eben auch schon nicht gemocht. Das mit dem 'Rammeln' ist primär, seitdem er das erste mal mitbekommen hat, dass die Apenzeller-Dame läufig war. Wir haben den Kontakt, wenn wir wussten einer der weiblichen hunde ist läufig immer vermieden. Das war vor ca. 2 Jahren.

    Wenn ich das sehe unterbinde ich es natürlich.


    Aber auch ohne das Rammeln, sind die anderen Hunde schnell genervt von ihm.


    Ja machen wir seitdem viel, haben die Kontakte reduziert. Die Frage wäre ja aber, ob man etwas tun kann, um den Hund ruhiger zu bekommen, außer die allgemeinen Tipps? Oder aber wie du sagst, es halt einfach so ist und man sich halt nicht mehr mit anderen Hunden treffen sollte.

    Schmuh: Ja, dass mit dem Stress kann gut sein. Haben dafür damals in der Hundeschule leider auch nie Tipps bekommen, wie wir damit umgehen sollen. Die Lehrerin meinte damals, der ist einfach so, da kann man außer 'normales Training nichts machen. Haben uns dann unabhängig von der Hundeschule informiert und halt viel mit ihm geübt. Er hat zu Beginn als wir ihn bekommen haben auch sehr viel geknurrt und hatte einen Tick (er hat sich in dunkle Ecken verzogen und gedreht und geknurrt). Und hat sehr nervös auf alles reagiert und ist quasi nie zur Ruhe gekommen. Es hat lange gedauert und war viel harte Arbeit, bis er uns vertraut hat. Mein Gedanke wäre, dass er einfach nicht versteht, was die anderen Hunde ihm 'mitteilen '. Er hat beispielsweise ganz lange wie weibliche Hunde gepinkelt und war schon über ein Jahr alt, als er einen Welpen gesehen hat der grade Beinchen geben geübt hat. Er hat das Beobachtet und dann geübt. Übrigens danke für die einzige hilfreiche und nicht verachtende Antwort.


    Wow, ok hätte den Rezensionen über diese Forumsseite doch mal mehr Glauben schenken sollen. Die Antworten hier sind tatsächlich überwiegend einfach nur verurteilend mit Scheinfragen. Hilfreich leider eher weniger.



    flying-paws und Lockenwolf : Was soll die Frage ob wir daran etwas ändern wollen? Warum sollte man sich an fremde Menschen wenden, von denen man denkt sie würden einem Helfen und mit Rat zur Seite stehen, wenn man nicht bereit wäre etwas zu ändern.


    ShaCo: Ja er hat trotz seines Alters noch viel Power. Wir ernähren ihn gut und machen regelmäßige ausgedehnte Spaziergänge und fordern ihn mit Schnüffelspielen. Laut Tierärztin hat er sich mehr als gut gehalten und ist sehr gut für sein Alter.



    Da ich auch gelesen habe, dass Nutzer die sich kritisch gegenüber Admins etc. Äußern recht schnell gesperrt werden. Wollte ich nur sagen, dass ich es traurig finde, dass jemand der Hilfe sucht, nur unhilfreiche Anfeindungen zu Teil werden. Leider keine sachliche Auskunft, wie ich mir das erhofft hatte bzw. Von Erwachsenen Menschen erwartet hatte. In diesem Sinne - Danke für nichts.

ANZEIGE