Hund auf einmal aggressiv

  • ANZEIGE

    Hallo :)

    Ich habe ein Problem mit meinem Hund Bruno (Jack Russell mix, circa 8 Jahre alt) und erhoffe mir ein paar Tipps! :-)

    Ich habe Bruno seit drei Jahren. Er kommt aus sehr schweren Verhältnissen (starke Misshandlung) und war anfangs ein extrem verstörter, ängstlicher Hund. Durch sehr langes Training ist er nun soweit ein ganz "normaler" Hund. Er wird wohl immer etwas Angst haben, aber es ist sehr sehr viel besser.

    Nun habe ich aber ein großes, ganz neues Problem mit ihm.

    Vor einigen Tagen bin ich spazieren gewesen und auf ein Kind ist an uns vorbei gegangen. Bruno hat auf einmal geknurrt und ist in dessen Richtung gesprungen. Ich war total perplex, da ich sowas noch nie erlebt habe bei ihm. Er hat noch nie irgendein Kind angeknurrt oder sonstiges.

    Gestern war ich mit ihm spazieren und er hat einen Mann angeknurrt und in seine Richtung geschnappt, der einfach nur an uns vorbei gegangen ist. Ich verstehe das absolut nicht und bin total verunsichert. Ich merke auch, dass ihn das unsicher macht, aber ich weiß nicht was ich tun soll. Ich halte ihn jetzt automatisch viel kürzer und hab leichte Angst an Menschen vorbei zu gehen, da ich irgendwie das Gefühl habe ich kann das gar nicht einschätzen.

    Ich werde auch einen Termin beim Trainer machen (nur suche ich gerade danach, da ich im nächsten Monat umziehe) und durch die momentane Situation gestaltet sich das alles etwas schwierig. Und wir können durch den Umzug nicht zu dem Trainer, wo wir früher waren.

    Ich brauche irgendwie eher Ratschläge für mich bzw erhoffe mir welche, da ich meine eigene Unsicherheit total auf Bruno übertrage. Ich war noch nie in so einer Situation bzw er hat noch nie so aggressiv auf jemanden oder etwas reagiert und ich hab keine Erklärung woher das auf einmal kommt. Vielleicht ein früheres trauma?

    Ich weiß jetzt auch nicht ob ich beim spazieren einfach weiter wie immer gehen soll oder erstmal ausweichen oder keine ahnung. Ich glaub ich brauche gerade einfach nur Zuspruch :streichel:


    Danke schonmal fürs lesen und ich hoffe ihr und eure Lieben bleibt gesund.


    Lisa

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Klingt für mich spontan danach, als ob Bruno schlechter sehen würde - warst du schon beim Tierarzt und hast das mal checken lassen? Das würde zumindest erklären, warum er auf einmal auf solche Reize mit Knurren etc. reagiert.

    Vielleicht hat er auch einfach Schmerzen. Lass das erstmal abklären. Bei plötzlichen Verhaltensänderungen würd ich generell immer erst den Tierarzt zu Rate ziehen.


    Fürs Erste würde ich aber ausweichen - wechsel ruhig die Straßenseite, aber sei dabei nicht ängstlich. Mach Bruno klar, dass Ausweichen etwas Tolles ist - idealerweise, bevor er z. B. den gruseligen Menschen überhaupt anknurrt =)

    Es braucht ein bisschen, bis man das richtige Timing verinnerlicht hat, aber das Ausweichen in Kombination mit einem gut gelaunten "Komm Dino, wir gehen rüber!" oder "Komm Dicker, wir weichen aus" hat mir bei meinem Rüden in einer ähnlichen Situation auch geholfen. Als ich ihn übernommen habe, hatte er massive Probleme mit fremden Menschen auf der Straße, die mussten nur in 50 m Entfernung auftauchen und er war schon ganz staksig vor Anspannung ... bei 20 m Distanz ist er dann explodiert. Schlimmer wars, wenn die Leute ihn dann auch noch angeguckt haben.

    Durch das Ausweichen zeigst du deinem Hund, dass du sein Problem erkennst und eine Lösung dafür parat hast. Dadurch lernt er wiederum, dass du solche Situationen für ihn löst und er sich nicht darum kümmern muss.

  • ANZEIGE
  • Danke dir! Ich probiere das morgen mal und bin bei dem ganzen etwas fröhlicher. Ich hab einfach das Problem dass ich schon von weitem ein Kind sehe und denke "ohje" und dann merke ich schon wie Bruno nervös wird. Ich hab einfach so eine Sorge, dass er tatsächlich mal zubeißt. Vor allem auf Wegen auf denen man nicht ausweichen kann.

    Aber ich versuche jetzt erstmal aus dem weg zu gehen und vor allem ruhig zu bleiben.


    Achso und beim Tierarzt war ich vor kurzem zum rund um check, da war alles okay. Aber eventuell hat sich da jetzt akut was verschlechtert, zum Beispiel Schmerzen oder so.. Bruno ist nämlich eh so eine kleine Baustelle manchmal, also hat öfter Probleme mit den Gelenken. Ich frage meine Tierärztin dann auch nochmal.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wenn er öfter Probleme mit den Gelenken hat, lass bitte abchecken ob sich da etwas verschlechtert hat.

    Ansonsten kann es auch ne Art blöde Verknüpfung sein - er sieht ein Kind, und es zwickt. Also fremder oder Kind = Tut autsch, also halte ich die besser vom Leib.

  • Wenn er öfter Probleme mit den Gelenken hat, lass bitte abchecken ob sich da etwas verschlechtert hat.

    Ansonsten kann es auch ne Art blöde Verknüpfung sein - er sieht ein Kind, und es zwickt. Also fremder oder Kind = Tut autsch, also halte ich die besser vom Leib.

    Das mache ich! Der letzte Besuch ist noch nicht lange her, aber manchmal kann das ja ganz schnell gehen. Nur normalerweise merkte man ihm das dann auch so an, also er wollte weniger spielen oder ähnliches. So zuhause ist er ganz fit und fröhlich. Ich rufe morgen trotzdem mal bei der Ärztin an.


    Ich weis dass die Kinder früher in der Familie ihn auch schlecht behandelt haben. Mich wundert nur dass es so plötzlich auftritt. Vorher hat er Kinder einfach ignoriert. Ich erinnere mich auch an keinen Vorfall in letzter Zeit, aber vielleicht war es auch nur eine Kleinigkeit die ihn an früher erinnert hat.

  • Wann war denn früher?

    Wenn ihr ihn bereits Jahre lang habt, halte ich es für eher unwahrscheinlich dass es mit früher zusammen hängt.

    Ansonsten neigen Hunde dazu Schmerzen eher zu verstecken als sie zu Zeugen. Vor allem Terrier sind gut darin.

    Welche Art Gelenkprobleme hat er? Arthrosen? Patella-Luxation? Alte Verletzungen?

    Arthrosen Nehmen mit dem Alter zB zu. Vor allem wenn ein Gelenk bereits vorbelastet ist.

    Einer heraus springenden Kniescheibe dagegen ( als Beispiel) bekommt man je nach Ausprägung auch mit Physio in den Griff.

    Ansonsten können Schmerzen auch schlichtweg gereizter machen. Man kennt es selber - hat man Kopfschmerzen mag man seine Ruhe haben. Man steckt im Hund nicht drin, kann auch sein dass er durch seine Gelenksgeschichte einfach ein stärkeres Bedürfnis hat zu sagen "Lass mich/Hau ab und nerv mich nicht.".

    Grad Kinder und Männer verunsichern viele Hunde tendenziell mehr. Bei Kindern vor allem weil sie sich ganz anders verhalten.

  • Knurren und abschnappen ist keine Aggressivität, sondern Kommunikation. Klar sollte man das ernst nehmen, aber ein Hund, der warnt, ist nicht plötzlich aggressiv.

    Kommunikation beinhaltet auch bei Tieren Emotionen.

    Du verwechselst Aggression mit Gewalt.

    Kommunikation ist nicht nur Friede/Freude/Eierkuchen


    Das, was der Hund zeigt ist aggressives Verhalten.

    Der Auslöser kann viele Ursachen haben, nach diesen Ursachen wird hier gefragt.

    Aggression gehört ins ganz normale hundliche Verhaltensrepertoire, wie beim Menschen auch und bei allen Lebewesen.

    Nur hier hat der Hund sein Verhalten plötzlich geändert. Und nun ist die Frage: Warum gerade jetzt.


    Krankheit/Schmerzen/psychischer Stress......können Ursachen sein.


    Auf der einen Seiten muss jetzt überlegt werden, wie der Hund sicher durch diese Zeit geführt werden kann, so dass es nicht zu Bissverletzungen anderer Menschen kommt und auf der anderen Seite mit TA und Trainer und Ideen hier aus dem Forum schauen, was die Ursachen sind und konkret wie der Halter mit dem Hund umgehen sollte, wie der Halter dem Hund helfen kann sich wieder aus diesem Verhalten rauszulösen.

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!