Wir stehen vor einem Rätsel ! Schockzustand ohne Diagnose.

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema, welches 3.403 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Cherubina.

  • ANZEIGE

    Hallo Forum,


    Seit ein paar Monaten ist nun unsere Heidi bei uns, die wir über alles lieben

    aber wir stehen vor einem großen Problem.

    Innerhalb von 4 Monaten hatte sie schon 3 Zusammenbrüche.

    Der erst war vor ca 2 Monaten. Und der war richtig schwer.

    Plötzlich übergab sie sich ständig, fing an zu zittern, Blutzucker und Blutdruck extrem weit unten. Sehr schwacher Puls.

    Ab ins Krankenhaus, dort wurde sie behandelt.


    Akutes leberversagen sagte das Blutbild.

    Sie bekam Infusionen, Glucose, elektrolyte und wurde von oben bis unten durchgecheckt.

    Keine Diagnose also wurde auf Gift oder leptospirose getippt.

    Sie war 4 Tage dort und Medikament hat sie darüber hinaus Vitamin k, Hepato und ein Antibiotikum wegen eben dem Verdacht auf leptospirose.

    Der Test stand noch aus.

    Das hat sie dann ne Weile bekommen und in regelmäßigen Abständen wurde die Leber kontrolliert, weil es immens hohe Werte waren. Die besserten sich aber stetig und leptospirose war Negativ.

    Kurz nach dem Krankenhaus hatte sie wieder einen leichten Zusammenbruch.

    Der Blutzucker war extrem weit unten wieder und ich gab ihr als Sofortmaßnahme Honig. Dann ging es ihr schnell besser und sie war wieder normal.

    Auch ihre Leber war wieder hergestellt.


    Bis vor ein paar Tagen. Da brach sie erneut zusammen. Da half auch Zucker nicht mehr. Also wieder ab ins Krankenhaus und die gleiche Prozedur. Diesmal wurden andere Richtungen abgecheckt.

    Der erst Verdacht war Morbus Addison. Die Symptome passten 100 % und auch ihre kleinen nebennieren passen dazu. Das Blutbild sagt aber eindeutig nein. Sie produziert genug eigenes cortisol. Was ja bei Addison nicht der Fall ist.

    Die Leber ist wieder angegriffen, aber nicht ganz so schwer wie das letzte mal. Also kein leberversagen.


    Jetzt stehen wir wieder da ohne etwas zu wissen.


    Herz und Kopf sind ohne Befund. Auch sonst ist nichts klinisch zu sehen. Außer die kleinen nebennieren.


    Jetzt kommt sie wieder heim aber die Angst bleibt, das jederzeit wieder ein Zusammenbruch kommt.


    Hat jemand schon Ähnliches erlebt ? Oder hat ne Idee ?

    Wir sind am verzweifeln.

  • ANZEIGE
  • Ich denke ja immer bei sowas, dass einem Tierärzte besser weiterhelfen können als User in einem Forum.

    Klar, das kann unheilbarer Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Oder was anderes.

    Lieber nach einer guten Tierklinik fragen und dann die Ärzte.

    Is meine Meinung.

    Ich habe noch nie den Impuls gehabt, ein Laienforum zu fragen, wenn es einem meiner Hunde richtig schlecht ging.

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

  • Ich denke ja immer bei sowas, dass einem Tierärzte besser weiterhelfen können als User in einem Forum.

    Klar, das kann unheilbarer Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Oder was anderes.

    Lieber nach einer guten Tierklinik fragen und dann die Ärzte.

    Is meine Meinung.

    Ich habe noch nie den Impuls gehabt, ein Laienforum zu fragen, wenn es einem meiner Hunde richtig schlecht ging.

    Ich denke es ist sehr legitim beides zu tun und wenn es nur hilft sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und tröstende Worte zu bekommen. Aber ganz abgesehen davon kann hier tatsächlich ein Impuls dabei sein, z.B. ein entsprechender Spezialist, den man aufsuchen könnte usw... Lediglich nur fragen wäre nicht der richtige Weg...

    L'enfer n'existe pas pour les animaux, ils y sont déjà - Victor Hugo

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja, Selbsthilfegruppen haben ihren Sinn.


    Davor steht allerdings eine sattelfeste Diagnose!

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

  • Mehrhund Wir sind in einer guten Tierklinik und die haben alles abgecheckt. 3 Internisten hängen an dem Fall und wissen nicht weiter.

    Ich denke schaden tut es nie wenn man mal im Forum nachfragt, zumal ich ja schon längst mit ihr in Behandlung bin.

    Aber die wissen gerade nicht weiter. Und es sind nun schon mehrere Ärzte mit den Fall beschäftigt.

    Deswegen suche ich Erfahrung oder Ideen.


    Shrewd Ultraschall und Röntgen gab keine Ergebnisse. Also keine tumorartigen bildungen oder Ähnliches.


    Schaefchen2310 das mit lebershunt sagt mir gerade nichts. Muss ich mal nachfragen bzw mal nachlesen. Danke für die Wünsche.

  • Für einen Lebershunt sind die Symptome eigentlich nicht typisch.

    Vor allem, da die Leberwerte sich ja immer wieder berappeln.

    Aber gibt´s nicht, gibt es nicht; die Ärzte drauf ansprechen kann nicht schaden.

    Ich wünsch euch, bald eine Diagnose zu bekommen.

    Vor allem, dass die Erkrankung behandelbar ist

  • @Ysabella


    Vielen lieben Dank. Die Maus ist ja erst 9 Monate. Hat 4 Monate auf der Straße gelebt und hatte allgemein kein schönes Leben.

    Das ist so traurig, das sie jetzt so krank ist und wir können ihr gerade nicht helfen weil keiner weiß was mit ihr nicht stimmt.

    Im Moment geht es ihr wieder besser und sie darf nach Hause.

    Beim abholen nachher werde ich mal nach lebershunt fragen.


    Danke

  • Insulinom wäre etwas, worauf man ansprechen könnte. Beim zweiten Anfall musste ich an einen Hund von Die Swiffer denken, der einfach ohne Erkrankung in den Unterzucker rutschte, weil er zu schnell verstoffwechselte. Dazu passen aber natürlich weder die Leberwerte noch die kleinen Nebennieren.

    "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal." (Gillian Anderson)


    Der Spinner und sein Azubi

    Immer im Herzen dabei: Benny, Senta und Assunta und die vielen Tierheimseelen

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!