Welpe mit Katzen vergesellschaften

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,


    vielen Dank erstmal für die Aufnahme. Ich habe im Internet gesehen das hier schonmal (vor Jahren) eine ähnliche Frage gestellt wurde, daher hoffe ich das der ein oder andere mir mit einem Erfahrungsbericht helfen kann.


    Ich habe seit ca. 6 Wochen 2 kleine Kätzchen bei mir, denen geht es soweit gut und sie sind gut eingewöhnt. Da ich am Land eine Gartenwohnung vorm Feld habe dürfen die in 1, 2 Monaten auch das Leben als Freigänger genießen.


    Nun bekommen wir heute unerwartet einen Welpen dazu (Mischling/weiblich - falls relevant) sie ist in etwa 3 Monate alt, meine Katzen sind sehr aufgeweckt und neugierig, ich denke daher nicht das es für die Katzen zum Problem wird. Trotzdem wäre ich dankbar für ein paar Tipps wie man das Zusammentreffen am angenehmsten gestalten kann.


    Ich habe mir überlegt den Hund erstmal in den Garten zu lassen und die Katzen nur durchs Fliegengitter erstmal zuschauen zu lassen damit nichts passieren kann, oder ist das Übertrieben?


    Es sind bereits meine 4 und 5te Katze, aber ich hatte erst wenig Berührung mit Hunden. Sollten die Futterplätze von Hund und Katz weit getrennt sein? Oder die Schlafplätze? Ich möchte die Tiere ungern in mein Schlafzimmer lassen, die Katzen sind noch sehr verspielt und der Hund nicht stubenrein... habt ihr da Erfahrungen ? Klappt das bei Hunden ?


    Vielen Dank schon Mal :)

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Die Katzen sollten auf jeden Fall erhöhte Plätze zur Verfügung haben und an den Welpen sollte eine dünne Hausleine dran, damit man das jagen der Katzen verhindern kann. Du solltest auf jeden Fall das Katzenklo und das Futter der Katzen so sichern, dass nur die Katzen dran kommen und nicht der Hund.

  • Die Katzen brauchen Stellen an denen der Hund nicht hinkommt und du musst hinterherlaufen des Welpen verhindern.

    Bitte keinesfalls Kontakt erzwingen, etwa durch Katzen in ne Box stecken und Hund dran schnüffeln lassen.

    Locker bleiben. dann wird das schon.

    Bitte bei Bedarf selber gendern.

  • ANZEIGE
  • Ein Welpe ist ja ziemlich ungestüm, und wenn er stürmisch auf die Kätzchen zuläuft, werten die das als Angriff, auch wenn die Kleine "nur spielen" will.

    Also wirklich drauf achten, dass Annäherungen langsam erfolgen.

    Ich hab mal die Empfehlung gelesen, dass Hund und Katze(n) mit ausreichend Abstand Ganz was Leckeres zu fressen bekommen. Auch dabei darauf achten, dass der Hund nicht zu den Katzen läuft.

    Wenn die Katzen Vertrauen zum Hund entwickelt haben, werden die von sich aus Kontakt aufnehmen.

    Aber wie schon geschrieben, sie müssen auch später immer Bereiche haben, wo sie dem Hund ausweichen können. Und Katzenfutter immer erhöht hinstellen. Katzen fressen ja gerne den ganzen Tag über in kleinen Portionen, da kann man nicht ständig aufpassen, dass der Hund sich nicht drüber hermacht.

    Viel Erfolg und viel Freude an dem Trio!

    Bei uns leben zwei Möpse und eine Katze harmonisch zusammen. Es hat allerdings ein Vierteljahr gedauert...

  • Da ich am Land eine Gartenwohnung vorm Feld habe dürfen die in 1, 2 Monaten auch das Leben als Freigänger genießen.

    Du solltest die Katzen erst rauslassen wenn sie kastriert sind, aber das weißt du ja bestimmt.;)


    In der Regel kommt es auf die Katzen an, wie lange es dauern wird bis die Vergesellschaftung klappt.:nicken:

    Wenn du die Tipps hier befolgst wird das bestimmt funktionieren irgendwann.:smile:

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego * 2004 - † 21.Juni 2018

    Bonnie * 1986 - † April 1999

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Da solltest Du am besten klare Abtrennungen für Katzen und Welpe machen. Meine Nachbarn exerzieren das grad aktuell auch. Sie haben einen Aussie-Welpen seit einer Woche und zwei Katzen, ca. 5 Jahre alt.

    Die Katzen haben einen neuen, abgetrennten Futterplatz erhalten; in der Wohnung gibt es getrennte Bereiche für Katzen und Welpe, trotzdem können die Katzen durch die Kinder-Trenngitter hindurchschlüpfen, der Welpe aber nicht. Den Katzen steht es somit frei, ob und wie nahe sie sich an den Welpen heranwagen wollen und haben jederzeit Rückzugs-Möglichkeiten.

    Auch im Garten haben sie eine Abtrennung, in der sich der Welpe aufhalten muss, die Katzen können frei wählen (alles mit Gitterelementen).

    Bis jetzt läuft alles ganz entspannt, die Katzen beobachten von Ferne und fauchen den Kleinen an, falls sie sich zu nahe kommen. Sie wissen, dass sie jederzeit flüchten können und sind ganz entspannt.

    So nähern sich beide Tierarten schön langsam einander an, bis es in ein paar Wochen dann ganz natürlich sein wird und sie die Gitter wegnehmen können.

    Viel Erfolg!

    Smilla, KH Chihuahua, geb. ca. 2009, seit Weihnachten 2017 bei mir

    Bongo, LH Chihuahua, geb. 18.4.2011, am 12.5.2020 eingezogen


    Und im Herzen... Morelka, KH Chihuahua, geb. ca. 2006, gest. 19.6.2018

    Vicky, "katalanisches Windspiel", geb. ca. 2010, gest. 17.4.2020

  • Die LeseStoff-Liste ;) ...



    Gabriele Schneider - Hund und Katze gemeinsam halten


    Gabriele Lehari - Katz’ und Hund – na und?


    Chistine Klinka - Wie Katz’ und Hund


    Gabriele Colditz - Hund und Katze unter einem Dach




    ...zur KatzenHaltung auch noch was...


    Sabine Schroll


    Miez, Miez - na komm!


    Wenn Katzen Kummer machen


    Aller guten Katzen sind …?



    ...WelpenBücher hab' ich nicht auf der Pfanne :D aber "da werden Sie hier geholfen" :D ist ja ein HundeForum!


    Wenn Du die Kätzchen seit 6 Wochen hast - wie alt sind die denn jetzt überhaupt?!


    Die Hundine ist +/- 3 Monate alt... was für für ein Hund ist das denn überhaupt (Eltern?)... woher und wieso... "unerwartet" ist ja schon sehr schwammig :???: der Hund ist Dir/Euch doch nicht zugelaufen...





    KONNY und Denia

  • Hallo zuri.denia,


    Die Katzen sind 4 Monate alt, 2 Weibchen. Der Hund ist ein Bernersennen, Schäfermischling. Ich denke nicht das die Hintergründe für meine Frage eine Rolle spielen, ich wollte einfach Belehrungen und unschöne Kommentare umgehen.

    Die Schwester meines Freundes hat sich den Hund eingebildet und ist nach 3 Tagen nun voll überfordert weil zu viel Arbeit.... da wir einen Garten haben und ich auf Kurzarbeit im Moment eine Menge Zeit habe, haben wir entschieden hier zu helfen. Natürlich war Bedingung das der Hund dann hier sein fixes Zuhause findet da ich nicht verantworten möchte wenn er herumgereicht wird. Ich hoffe die Situation ist nun ein bisschen klarer geschildert :) Liebe Grüsse

  • Die wichtigsten Dinge wurden eh schon geschrieben. Du solltest von Anfang klar machen, dass die Katzen nicht gejagt werden. Der Hund sollte, aber auch einen Ruheplatz haben, an dem er von den Katzen in Ruhe gelassen wird. Du selbst solltest zwar immer ein Auge auf die Tierchen haben, aber entspannt bleiben. Ein sich näher Kennenlernen von Hund und Katze kann sehr interessant zum Zusehen sein. Bei meinen Tieren hat es geholfen, dass es Katzenzeiten und Hundezeiten gab. Hab ich mich mit der Einen beschäftigt, hatte die Andere Sendepause und umgekehrt. Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß mit den Vierbeinern!

  • Safety first - trennen sicher! trennen!


    Ich denke nicht das die Hintergründe für meine Frage eine Rolle spielen, ich wollte einfach Belehrungen und unschöne Kommentare umgehen.


    Tja... da denkste aber wohl falsch oder?!


    "Belehrungen" :roll: was soll das denn sein... Lesen bildet und dass die Kätzchen in ein oder zwei Monaten Freigang haben sollen... dann toitoitoi für die Zukunft...


    Hundi ist ja bestimmt jetzt schon ein "Trampel" :lol: grooooße Pfoten und wird demnächst ganz schön rumhampeln und fetzen.


    Bernersennen, Schäfermischling


    Wenn die Katzen draußen sind wäre bei mir der Hund jedenfalls nicht einfach so im Garten und in der Wohnung/im Haus liefe der auch nicht einfach so rum :???: Leine um den Bauch binden oder Hundi hat einen "Laufstall" oder vielleicht ein "HundeZimmer" mit richtiger! GitterTür...


    Naja... ein oder zwei Monate sind die Kätzchen ja noch drin...

    KONNY und Denia

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!