Wesensveränderung Welpe

  • ANZEIGE

    Guten Morgen liebes Forum,

    ich bin Ersthundehalterin und bräuchte bitte eure Hilfe. Vorab, die Hundeschule beginnt am Samstag, aber es wird ausschließlich aus Gruppentraining bestehen (hat mir die Züchterin so empfohlen) deshalb werden meine Frage ziemlich sicher nicht so schnell beantwortet werden und ich bitte euch um Hilfe. Ich habe seit 2 Wochen einen Golden Retriever Welpen zuhause. Buddy ist jetzt 10 Wochen alt (ja ich weiß noch ein Baby) und hat sich total verändert. Er war anfangs ganz ruhig und hat sich überall hingelegt und sofort geschlafen und Besuch hat er ganz nett und freundlich begrüßt. Seit ein paar Tagen ist es so, dass er völlig durchdreht. Er fordert mich die ganze Zeit zum Spielen auf und bellt mich dann lautstark an. Sobald ich mich auf den Boden setze, springt er in mein Gesicht und will nach mir schnappen. Beißt er mich, jaule ich (wie empfohlen) und ignoriere ihn. Das macht es nur noch schlimmer, weil dann springt er an meinem Rücken hoch und beißt mir in den Kopf!! Und verbeißt sich in meinen Haaren. Aufstehen nützt auch nichts, weil dann beißt er mir in die Waden (und das mit voller Wucht). Ich habe mir gestern leider nicht mehr anders gewusst wie helfen und habe ihn zu Boden gedrückt, weil er einfach nicht aufhören wollte und es echt weh getan hat. Er wurde dann so wild, dass er in meine Hand gerannt ist und mit seinem Kehlkopf voll dagegen geknallt ist und kurz keine Luft bekommen hat. Habe auch schon versucht ihn zwischen die Beine zu nehmen und ihn an der Brust festzuhalten und zu streicheln... ohne Erfolg. Auch auf den Besuch springt er los und probiert zuerst seine Zähne aus. Da er vorher ganz anders war, geh ich davon aus, dass ich einen Fehler in der Erziehung gemacht habe. Ich kann mittlerweile nicht mal mehr mit ihm spielen, weil er da völlig durchdreht. Ich möchte ihn weder zu Boden drücken, noch ihm sonst schlimme Dinge antun. Ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen, weil es mir so Leid tut. Ich will ihm helfen, ruhiger zu sein. Zur Auslastung: wir gehen 1x am Tag für 10/15 Minuten an der kurzen Leine spazieren, ansonsten ohne Leine zum Pipi machen raus und manchmal darf er noch ein bisschen rumspringen draußen und die Wiese erkunden. Drinnen üben wir 2x am Tag Dinge wie Sitz, in den Kennel reingehen, in die Badewanne gehen, Lift fahren, Kämmen, usw. Spielen ist ja jetzt nicht mehr. Ignoriert wird er auch immer wieder mal, weil er doch sehr aufdringlich sein kann. Außerdem wacht er inzwischen von dem kleinsten Geräusch auf und muss nachschauen, was los ist. Danke an alle, die bis hierhin gelesen haben hugging-dog-face Vielleicht kann mir jemand helfen. Danke und einen schönen Tag! dog-face-with-floating-hearts-around-headfacedog-face-with-floating-hearts-around-headfacedog-face-with-floating-hearts-around-headface

  • Also ich find das hört sich arg nach Überforderung an.

    Schraub dieses Trainingsprogramm mal um die Hälfte runter und sieh ob er entspannter wird.

  • Auch wenn du das nicht willst, manchen Hunden muss man ihre Grenzen deutlicher erklären. Das hat nichts mit Gewalt zu tun, sondern damit Grenzen zu setzen, die dem Hund Halt und Struktur geben. Ich finde festhalten da z.B. eine ganz gute Möglichkeit. Sobald er seine Zähne einsetzt, würde ich ihn halten am Boden und warten bis er ruhig wird. Dann wieder los lassen. Erwartungsgemäß wird er weiter machen, also das gleiche Spiel von vorn, bis er es akzeptiert. Wichtig ist dabei, dass man nicht böse wird, sondern das in aller Ruhe macht.


    Schläft dein Hund ausreichend? Was schwierig ist, wenn er häufig aus dem Schlaf geweckt wird.


    Mit der Gruppenstunde würde ich mir an deiner Stelle noch Zeit lassen, außer es ist eine richtig gute. Gut heißt kein wildes Spiel unter den Hunden, sondern kontrolliertes Spiel mit Pausen, kein "die machen das unter sich aus", kein Kaffeekränzchen während die Hunde sich lustig mobben usw.

  • ANZEIGE
  • Kein Fehler in der Erziehung...

    Der Hund ist jetzt bei euch zu Hause angekommen. Unsicherheiten bzgl. Umgebungswechsel und verlieren der Familie sind jetzt weg.


    Ich würde diese 15 Minuten Spaziergänge an kurzer Leine dringend sein lassen. Das ist sooooo anstrengend für Welpen. Bring ihn lieber irgendwo hin, wo er ohne Leine unterwegs sein kann (mit dem Auto, auf dem Arm,...). Macht keine Meter, sondern sammelt Eindrücke. Wenn es an einem Tag sehr viele waren, macht den nächsten Tag nichts außer chillen.

  • Alle was für den Burschen aufregend ist, erst mal weg lassen....er muss ruhe lernen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hoi, es tönt ezwas so, als würde dein Buddy einfach keine Ruhe mehr finden. Deshalb w0rde ich dir empfehlen, ihn an eine Stoffbox zu gewöhnen und ihn wenn er überdreht dort hinein schiken. Dazu setzst du dein Welpe in die geschlossene Box und gibst ihm dort etwas gaanz lecleres zu kauen. Sobald er fertig ist lässt du ihn wieder raus. Dies wiederholst du jeden Tag. Dazu soll er lernen regeln zu akzeptieren und dass er mit dirr nicht alles machen darg. Dazu sagst du ihm, was er darf und was nicht. So setzst du ihn auch abends in die Stoffbox, welche nun neben deinem Bett steht und legst deine Hand hinein. Deinem Welepli wird dies wahrscheinlich Anfangs auch nicht passen, da er ja inetwa der Chaf ist. Lege ihm also auch einen Knochen rein. Mit der Zeit wird er die Box lieben und freiwillig dort schlafen gehen. Dazu stellt die Box auch eine art Rückzugsort dar.

    Dazu habe ich aber noch eine Frage: Wie oft beschäftigst du dich mit dem Hund? Es soll nicht zuviel aber eben auch nicht zuwenig sein. So nimmst du ihn z.B. zum spielen mitnachdraussen, dann kommst du wieder rein und er kommt nach dem spielen in die Box und darf einen Knochen haben. So lernt er aucheinmal zur ruhe zu kommenblushing-dog-face

  • Ps: wir haben dies bei unseren Hunden auch so hemacht und auch im alter leiben sie ihre Box immernoch für Schlafen oder auch aös Rückzugsort, wenns ihnen zu viel ist oder sie angst vom Nationalfeiertag haben

  • Es klingt nicht vollkommen abnormal wie sich euer kleiner verhält.

    Die erste Zeit ist alles neu, da sind sie meist zurück haltender. Dann kommen sie an und packen aus.


    Es kann auch sein dass euer Welpe etwas überdreht ist.

    Wie oft habt ihr denn Besuch? Wie verhält sich dieser dem Hund gegenüber?

    Wie sieht euer Tagesablauf so aus?

  • Also ich find das hört sich arg nach Überforderung an.

    Schraub dieses Trainingsprogramm mal um die Hälfte runter und sieh ob er entspannter wird.

    Meinst du wirklich? Das Training macht vielleicht 5 Minuten pro Tag aus. Es sind echt nur ganz kurze Einheiten und einfach 2 verschiedene Dinge. Er soll sich ja auch an die "normalen" Dinge, wie Autofahren, Baden, Kämmen usw. gewöhnen und ein bisschen Grundgehorsam sollte doch auch gemacht werden oder nicht? Zumindest wird es überall anders kommuniziert. Wobei mich diesen ganzen Bücher sowieso überfordern, weil das (so kommt es mir vor) nicht bei jedem Hund so vorzeigemäßig funktioniert und auf die Probleme nicht eingegangen werden. Danke für deine Hilfe. blushing-dog-face

  • Auch wenn du das nicht willst, manchen Hunden muss man ihre Grenzen deutlicher erklären. Das hat nichts mit Gewalt zu tun, sondern damit Grenzen zu setzen, die dem Hund Halt und Struktur geben. Ich finde festhalten da z.B. eine ganz gute Möglichkeit. Sobald er seine Zähne einsetzt, würde ich ihn halten am Boden und warten bis er ruhig wird. Dann wieder los lassen. Erwartungsgemäß wird er weiter machen, also das gleiche Spiel von vorn, bis er es akzeptiert. Wichtig ist dabei, dass man nicht böse wird, sondern das in aller Ruhe macht.


    Schläft dein Hund ausreichend? Was schwierig ist, wenn er häufig aus dem Schlaf geweckt wird.


    Mit der Gruppenstunde würde ich mir an deiner Stelle noch Zeit lassen, außer es ist eine richtig gute. Gut heißt kein wildes Spiel unter den Hunden, sondern kontrolliertes Spiel mit Pausen, kein "die machen das unter sich aus", kein Kaffeekränzchen während die Hunde sich lustig mobben usw.


    Also ich habe ihn schon versucht festzuhalten. Einmal am Boden, also er hat mich am Hinterkopf gebissen und ich hab ihn dann quasi auf den Boden gelegt und ihn gestreichelt. Da ist er dann ruhig geworden. Und mal habe ich ihn zwischen den Beinen festgehalten, da ist er aber wilder geworden. In beiden Fällen hat das ganze Spiel wieder von vorne begonnen. Ich habe das Spiel gestern insgesamt 5x mitgemacht. Ich habe einfach Angst, dass er sich weh tut. Weil er ist so wild und rennt überall rein und knallt dauernd auf den Boden. crying-dog-face


    Also er schläft schon genug, wobei mir heute auffällt, dass es deutlich nachlässt. Also er ist öfters wach und versucht dann meine Aufmerksamkeit zu kriegen und rennt mir dauernd nach. Bislang ignoriere ich ihn. Also wir waren schon eine kleine Gassirunde und haben kurz gekuschelt.


    Diese Gruppenstunden wurden von der Züchterin organisiert und werden von mehreren Trainern geleitet. Also werden vor allem seine Geschwister anwesend sein. Ich habe mir sowieso vorgenommen, dass ich mir das jetzt am Samstag mal anschaue und wenn das nicht passt, hole ich mir zuerst mal eine Trainerin nachhause.


    Danke dir für deine Zeit! blushing-dog-face

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!