Ständiger Juckreiz durch Nervenschädigungen

  • ANZEIGE

    Hallo ?


    Ich brauche unbedingt mal ein paar Meinungen und bin deshalb hier gelandet.

    Und nun ein langer Text inkl. Krankheitsgeschichte.

    Unser Nero ist 11 Jahre und ein Labrador-Schäferhund.

    Seit etlichen Jahren befassen wir uns damit dass er sich ständig die Pfoten / Beine leckt. Mit den Jahren haben wir alles erdenkliche versucht. Allergien ausgeschlossen, sämtliche Futterunstellungen durchgeführt, jegliche Medikamente gegen den Juckreiz versucht (inkl Kortison und Ähnlichem). Vor gut 1,5 Jahren hat es dann überhand genommen. Unser Liebling lässt sich absolut nicht mehr vom lecken abhalten, trägt nun also dauerhaft eine Halskrause. Er leckt sich sonst die Pfoten bis aufs wunde Fleisch.

    Wir waren vor ca einem Jahr bei einer Tierheilpraktikerin die ihn versucht hat wegen dem lecken zu behandeln. Sie kam, nach Bioresonanzanalysen und osteopathischer Behandlung (er hat Spondylose an der Wirbelsäule) zu der Vermutung dass ihm eventuell einfach die Vorderbeine einschlafen. Diesen Verdacht hat sie bestätigt indem sie ihm ein Mittel gespritzt hat was die Nerven im Bein taub legt. Das ganze hält nur 20 Minuten, und während dieser Zeit war absolut kein Leckreiz vorhanden, jedoch konnte der Hund natürlich dann auch nicht richtig laufen. Also mit der Diagnose von der Tierheilpraktikerin noch mal zum Tierarzt gegangen. Der hat mit einer Nervenmessung das ganze bestätigt. Nur leider gibt es anscheinend keine richtige Therapie dafür.


    Nun hätte ich gerne Meinungen dazu inwieweit das Leben dann noch lebenswert ist mit diesen Einschränkungen.


    Er trägt permanent eine Halskrause, außer wir sind draußen beim spazieren. Dort muss er aber permanent an der Leine laufen, da er sich sonst bei erster Gelegenheit auf dem Boden wirft und seine Pfoten leckt. An seine Vorderpfoten kommt er aufgrund der Halskrause natürlich nicht ran, aber er ist in der Lage trotz Halskrause an seine Hinterpfoten zu kommen. Nun sind diese natürlich auch immer wieder wund, weil er dort dran geht anstatt vorne.

    Er leckt immer wieder auch in dem Schirmchen, also ist definitiv klar dass Das Verlangen sich die Beine beziehungsweise die Pfoten zu lecken permanent vorhanden ist. Durch die Halskrause bedingt hat er nun ständig Ohrenentzündungen und wir nehmen ihm natürlich die Möglichkeit sich ordentlich zu putzen und sich zu kratzen.


    In wie weit ist ein Leben mit diesen Einschränkungen noch lebenswert? ?

    Wie sehr ihr das ?

  • Juckreiz ist eine Qual und wurde lange als Foltermethode im Mittelalter verwendet. Das sagt schon alles.


    Wenn das nicht in den Griff zu kriegen ist, sollte man aus tierschutzsicht den Hund erlösen. So lassen wie Du es beschreibst ist in meinen Augen kein Zustand.


    Natürlich nur, wenn er austherapiert ist und auch Medikamente gegen bspw Nervenschmerzen versucht wurden.

    Liebe Grüße
    Ann-Kathrin

  • ANZEIGE
  • Ich sehe das leider genau wie corrier


    Tut mir sehr leid für euch alle.

    Seelenhunde hat man sie genannt, jene Hunde die uns gefunden haben, weil sie für uns geboren sind. Die uns ohne Worte verstehen. Die ein untrennbarer Teil von uns sind, die Liebe, die Wärme und der Anker. Sie sind wie ein Schatten, wie die Luft zum atmen.

    Wo sie sind ist Zuhause.


    Danke, dass du da bist Moro

    und für immer ein Stück von meinem Herzen sind Ralle, Jean & Anka

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mein Hund hat auch stark geschädigte Nerven, bei ihm hat sich das auch über Lecken und Knabbern im Bereich der Knie geäußert.

    Wir behandeln mit Pregabalin. Es hat zwar einige Wochen gedauert, bis deutliche Besserung da war, aber mittlerweile ist das Knabbern und Lecken so gut wie weg.


    Uns wurde auch in der Neuro gleich gesagt, dass es dauern kann, bis die Wirkung eintritt und wir auch erst die richtige Dosierung finden müssen, ist also schon ein deutlich längerer Prozess als mal eine Woche testweise geben. Habt ihr Pregabalin schon probiert?


    Edit: ich würde auf auf jeden Fall den Gang zum Neurologen empfehlen, wenn das noch nicht passiert ist. Egal, wie weit weg der ist.

  • Es könnte ein Gendefekt sein, warum er die Probleme hat. Helfstyna hat einen DSH mit Problemen, vielleicht weiß sie Rat?


    Bibo hat sich damals die Pfoten aufgebissen, als ich angefangen habe, für sie zu kochen, war alles gut. Sie hat nur noch Hühnchen und Putenfleisch gekocht bekommen und damit ging es ihr super über zig Jahre.

  • Wir haben alles durch was uns vorgeschlagen wurde. Sogar ein Medikament für Menschen dass die Nervenregeneration voran treiben soll von unserer Heilpraktikerin. ?

    "Vom Heilpraktiker" und Medikament schließt sich hier für mich aus.

    Welches Medikament war es denn genau?


    Bitte verwende nur wirksame Medikamente von echten Ärzten.


    Hast Du denn Deinen Hund schon einem Facharzt für Neurologie vorgestellt?


    Da das Leid Deines Hundes sich schon über Jahre hinzuziehen scheint, würde ich mich mit der Abklärung durch einen Fachmann beeilen und das auch als letzte Chance annehmen.

    Liebe Grüße
    Ann-Kathrin

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!