ANZEIGE
Avatar

Bienenstich - wer ist Schuld?

  • ANZEIGE

    Hallo Leute,


    ich brauche mal einen Rat von euch. Ich wohne in einem Wohngebiet, in dem die Tierhaltung erlaubt ist. So haben meine Nachbarn z.B. Ziegen und andere Nutztiere auf dem Grundstück, mitten in der Stadt.


    Auf der gegenüberliegenden Seite, zwei Häuser weiter hat der Nachbar Bienen. Ich weiß jetzt nicht genau, wie wo was, aber ich habe 10 Bienenstöcke gezählt. Vor ein paar Tagen war ich zusammen mit einem Welpen unterwegs. Die Halterin des Welpen war leider nicht schnell genug, der Welpe hat an einer halb toten Biene geschnuppert und zack hatte die Biene den Welpen in die Backe gestochen.


    Gestern war ich mit Heli unterwegs. Kurz vor unserem Haus merkte ich, dass sie nicht mehr laufen wollte und an einem Fuß knabberte. Zwischen den Ballen (hintere Pfote) entdeckte ich dann eine halb tote Biene. Heli ist da wohl reingetreten. Ich habe die nicht gesehen, da es um 23 Uhr schon dunkel war. Und früher raus zu gehen ist bei 30°C nicht wirklich drin und in nächster Zeit wird es sich auch nicht ändern.


    Die Bienen liegen vereinzelt überall hier im Wohngebiet herum, was ich schon etwas scheiße finde. Deshalb kann ich den Bereich auch nicht wirklich vermeiden.


    Jetzt wäre meine Frage, wer "Schuld" ist. Ich kann mit einem Hund ja trainieren, dass er nicht nach etwas fliegendem schnappt. Bzw. auch nicht daran riecht. Deshalb ist die größte Gefahr, dass das Insekt in den Mund kommt, schon gebannt. Auf eine Biene oder Wespe zu treten ist zwar weniger gefährlich, aber auch nicht schön. Wessen Schuld ist es dann, wenn der Hund gestochen wird? Vor allem was die hinteren Pfoten angeht. Meine, weil ich nicht aufgepasst habe? Oder die des Hundes? - also muss der Hund aufpassen, wo er hintritt.

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Bienenstiche fallen dort, wo man vernünftigerweise mit der Anwesenheit von Bienen rechnen muss, in die Rubrik „Allgemeines Lebensrisiko“, vulgo: Pech gehabt. Du wirst den Imker nicht verklagen können und Dein Hund Dich nicht.


    Rechtliche Schuldzuweisungen gibts in dem Fall also nicht. Ob Du besser hättest aufpassen können musst Du selbst wissen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Rechtliche Schuldzuweisungen gibts in dem Fall also nicht. Ob Du besser hättest aufpassen können musst Du selbst wissen.

    Es geht nicht um eine rechtliche Schuldzuweisung.

    Beispiel: Wenn ich ganz normal gehe und auf die Pfote des Hundes trete, weil er mir auf ein Mal vor die Füße läuft, dann ist es die Schuld des Hundes. Es macht einmal Au und beim nächsten Mal weiß er es besser.


    Wenn ich jetzt aber an einem anderen Hund meinen Hund vorbei führe, der andere Hund meinen angreift und ich meinen Hund nicht verteidige, dann bin ich schuld, weil ich den Hund in die Situation rein geführt habe.

  • Pass doch einfach auf wo der Hund hintritt und fertig. Du meine Guete :roll:

    Bei uns sind alle Wege voll mit EPS. Mir ist es voellig egal ob Hund, ich oder EPS Schuld waere, wenn er Hund reintreten wuerde. Ich leite den Hund so an, dass er nicht auf Viecher tritt, Thema Ende...

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Oh weh - Natur in der Stadt.... Sachen gibts :ugly:



    LL0rd

    Gib mal deinem Nachbarn Bescheid, dass seine Bienen sterben.


    Das wäre zumindest erst mal mein Ansatzpunkt, wenn „überall tote Bienen rumliegen“....

    Viele Grüße

    Julia und die Swiffer


    I am what I am and what I am needs no excuses (Gloria Gaynor)


    Der Swifferthread


  • Dann dann solltet ihr einfach nicht mehr in der Nähe der Bienen spazieren. Der Imker ist bestimmt auch nicht erfreut dass ihm grade die Bienen wegsterben.


    Einem Befreundeten Imker ist damals sein halber Bestand weggestorben. Die lagen alle im und um den Hof, auf der Straße herum wie ein Teppich. Da konnte man keinen Schritt machen ohne draufzutreten. Gemeckert hat da trotzdem niemand. Dafür kann der Imker nichts und als HH sollte man da eben weiträumig umgehen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE