Outside - Out of Order

  • ANZEIGE

    Outside - Out of Order habe ich den Thread mal genannt.


    Es soll hier ein Austausch geben, für Leute die sich im Hibbelthread nicht wieder finde, weil die Hunde ausschliesslich draussen ein Problem mit Reizverarbeitung haben.

    Im sonstigen Alltag drin aber absolut unkompliziert sind, genug schlafen und ruhen und auch kein Thema haben runter zu fahren.



    Ich ruf mal Lagurus und GreekLove (ich bin mir nicht ganz sicher ob du es warst, die sich im Hibbelthread auch nicht wieder gefunden hatte, das Thema kam glaub ich im AJT auf, falls ich das falsch in Erinnerung habe, dann bitte ignorieren |)).


    Mein Kandidat für den Thread ist Alma.

    So ruhig sie drin ist, so angeknipst ist sie draussen. Jetzt nach 3 Jahren haben wir viele Dinge gut im Griff.

    Ich hab da zu beginn auch viele Dinge nicht von Anfang an richtig eingeschätzt. Geb ich ehrlich zu, aber wir arbeiten beide dran. :smile:



    Wie läuft es aktuell bei euch?

    Multikulti in der CH

    - - -

    Alma (Herder-Breton-Senfhund-Mix) 06.2017

    für immer im Herzen und jeden Tag vermisst † 12/2020 Milly

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Danke, dass du an mich gedacht hast Vakuole

    Hier ist Finni meine Kandidatin. Finni kam im März 2019 mit 2 Jahren zu uns, TS Hund aus Griechenland. Sie kannte gar nix, keine Leine, kein Sitz, Warte oder sonstiges...doch Pfui/Aus, das sitzt perfekt. Sie durfte wohl 2 Jahre machen was ihr Spaß machte, nicht so ganz, denn bei schnellen Bewegungen zuckt sie merklich zusammen und hat Angst.


    Finni hat Jagdtrieb, auf Vögel, Enten und besonders auf Katzen. Beim Gassigehen im Stadtgebiet hängt sie in der Leine wie sonst was, nur ab nach vorne auf der Suche nach Katzen und Vögeln. Immer dicht am Zaun lang und jeder freie Spalt wird genutzt, da reinzuschnuppern.

    In der Pampa unterwegs, immer die Schlepp auf Zug, immer die Umgebung abscannen nach was jagdbaren, jede Maus, jeder Vogel wird bemerkt.

    Leckerli, Spielzeug alles schon probiert sie nimmt draußen nix um sich umlenken zu lassen.


    ABER, sei ca 2 Wochen ist sie draußen viel aufmerksamer auf uns, lässt sich meist abrufen und kommt dann her, manchmal holt sie sich ein Leckerli ab, manchmal reicht ihr Blickkontakt und Lob. Wildsichtungen, schaun wir gemeinsam und es dauert, aber sie kann dann doch weitergehen. Sie schnüffelt mehr und lässt sich mehr Zeit beim laufen. Auch im Stadtgebiet ist sie entspannter, andere würden sagen "Boah, geht ja gar nicht, null Leinenführigkeit!!" Für uns ist das jetzt schon "super" im Gegensatz zu vor einem Jahr.

    Im Haus kann Finni super Ruhe halten, legt sich hin, schläft, ist super verschmust. Man bemerkt sie eigentlich nicht, kaum zur Haustür raus, ist sie auf Vollgas.

  • Glaubst du das das Jagdverhalten dadurch kommt, dass sie so unter Strom steht?

    Alma jagt Vögel nur wenn sie wirklich viel Stress hat. Sonst interessieren die sie überhaupt nicht.


    Leinenführigkeit ist hier auch ein Thema. Richtige Leinenführigkeit verbraucht hier einfach auch zu viele Löffel.

    Ich hab nach gut 2 Jahren Training es immerhin so weit, dass sie eine kurze Leine nicht mehr komplett stresst (hab das Rückwärts aufgebaut, also von langer zu kurzer Leine) und das sie nicht da drin hängt wie ne Wahnsinnige.

    Sie zieht also nicht, aber sie läuft auch nicht schön bei Fuss, sondern auf Anschlag oder irgendwo dazwischen.

    Je entspannter sie ist umso besser.

    Aber draussen entspannt sein, gerade wenns direkt von der Tür los geht, ist echt schwer für sie.

    Sie neigt dann zu Übersprungreaktion, springt dann so nach vorne, hüpft usw..

    Es wird besser, komplett weg, wird wohl noch lange dauern.




    Alma konnte auch nichts ausser Sitz und sie war durch den vorherigen Besitzer Stubenrein. Sonst konnte sie nichts und ich bin immer erstaunt, wie man das mit so einem intelligenten Hund hingbekommt :ugly:, die lernt nämlich extrem schnell.

    Ich weiss dadurch das die TS Orga in Almas Impfpass steht, dass sie als Welpe gefunden worden ist geimpft und anschliessend auf eine PS in die CH. Die PS hat sie dann übernommen und musste sie mit 3 Jahren (gesundheitliche Gründe) abgeben.

    Sie war also 2.5 Jahre schon in der CH, bis sie zu mir kam.

    Unsere (Ex-)Hundesitterin die viel auch mit Pflegehunden arbeitet und auf Resozilaiserung macht, hat vermutet, dass Alma nicht viel gesehen hat und vermutet in ihr einen Gartenhund und das sie halt machen konnte was sie wollte.

    Multikulti in der CH

    - - -

    Alma (Herder-Breton-Senfhund-Mix) 06.2017

    für immer im Herzen und jeden Tag vermisst † 12/2020 Milly

  • ANZEIGE
  • änni ist im haus auch total ruhig(ausser es kommt besuch)


    draussen schaut es da anders aus,da ist sie anfangs immer erst wie augedreht.

    wir haben ihr von welpe an beigebracht das sie erst aussteigen darf wenn sie sich ruhig verhält.das klappt auch super.......in der ersten zeit hat sie danach aber vollgas gegeben. leinenführigkeitstraining .... hat in der hundeschule wunderbar geklappt,im alltag war es mehr als anstrengend..... änni lief brav an der leine und dann unvermutet ist sie losgesprintet......sie ist jetzt 3,5 jahre und so langsam wirds ...... aber es gibt immer noch tage da scheint sie alles vergessen zu haben .....bleibe ich dann stehen,springt sie sehr elegant mit einer dreheung an meine seite um dann einige meter weiter wieder alles vergessen zu haben:smile:da hilft nur konsequent bleiben........

    ohne leine klappt hingegen hervorragend .

    jagdtrieb hat die maus,ist ja ein kl. münsterländer :smile:

    wo anfangs jedes vögelchen wichtig war,ist jetzt mit 3 jahren ruhe.....hat sie aber rehgeruch i.d. nase,dann gibt sie schon mal ,nase am boden gas(angeleint,in wildgebieten läuft sie nicht frei)... ist aber ansprechbar und bleibt auch auf ansage stehen.


    wir haben vor 2 jahren angefangen zu longieren,das hat uns beiden viel gebracht........änni achtet mehr auf mich und das unkontrollierte gas geben ist(fast)vorbei.


    nun waren wir ja von anfang an in der hundeschule ,haben alles was dort geschult wurde auch konsequent im alltag umgesetzt(gab und gibt immer viel lob vom trainer der änni seit welpenalter kennt)... manchmal denke auch daher das es einfach seine zeit braucht bis ein hund verstanden hat was der mensch will.


    lg

  • Oh hier reih ich mich mal ein :)

    Kiddo ist erst 5 1/3 Monate alt - ich denke also, dass sich viel im Laufe der nächsten Wochen/Monate schon von alleine und mit Übung legen wird.

    In der Wohnung und auch im Büro (er kommt mit mir zur Arbeit) ist er sehr ausgeglichen.

    Er schläft sehr viel und ist komplett mit sich im Reinen.


    Draußen sieht das ganze ein wenig anders aus :hundeleine04:

    Er zieht sehr an der Leine und scannt dauerhaft den Boden + schnüffeln, in der Hoffnung, dass evtl. was tolles oder auch nur ein Stöckchen auf ihn wartet.

    Es ist ein wenig schwierig ihm das abzugewöhnen, weil er a) in alle Richtungen zieht und auch super gerne stehen bleibt und b) er ein sehr hohes Erregungslevel draußen hat. Dementsprechend ist er oft kaum ansprechbar.

    Wenn er dann noch in Spiellaune ist und andere Hunde erblickt ist kein Halten mehr.


    Wie gesagt, ich hoffe dass sich vieles noch verwächst, er ist nämlich unterm Strich wirklich ein Traumhund :herzen1:

    》auch wenn sie sagen wie verrückt du bist, wichtig ist nur, dass du glücklich bist.《


    Kiddo *11.09.2019 - Eurasier

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich Reihe mich hier auch mal ein mit meinem Jungspund.

    Er ist erst fast 9 Monate alt, aber ich habe eine ganz wichtige Sache total vermasselt. Die ersten Wochen habe ich ihn mal hier mal da hin mitgenommen. Mal in die Stadt, mal vor einem Einkaufsladen stehen und Menschen beobachten. Danach habe ich es richtig schleifen lassen und bin mit ihm nur in der Pampa rumgelaufen. Jetzt ist er unglaublich reizoffen wenn wir unter Menschen, bzw nicht in der Pampa sind. Er dreht auf, scannt alles, fühlt sich von allen angesprochen außer von mir. Da reicht auch ein vorbeifliegendes Blatt dass er durchdreht...

    Ich bin mir sicher dass wir das wieder hinbekommen, aber hier mitlesen wäre wohl trotzdem ganz nützlich.

    Zuhause und in der Pampa ist er ein Engel, man merkt ihn fast nicht. Er steht auch gut im Gehorsam, zieht nicht, ist abrufbar selbst beim lossprinten hinter Vögeln oder Rehen. Wir haben keine Baustellen, bis auf die Reizoffenheit unter Menschen bzw in neuen Gebieten.

  • Lange Leine ist hier auch besser als eine Kurze. Wenn ich mit Beiden alleine unterwegs bin im Stadtgebiet (sind halt unsere kurzen Runden, bei den langen fahr ich mit dem Auto raus) kommt sie an den Bauchgurt und das ist halt viel anstrengender weil kurze Leine, aber wie gesagt, es wird schon bissal besser :nicken:

    Finni war ja auch in GR bei einer Familie mit mehreren Hunden und Katzen, aber da wohl auch eher draußen. Gut ein halbes Jahr hat sie sich im Haus gelöst, da sie draußen zu gestresst war. Jetzt meldet sie sich und gut is. Kacken ging bis vor 3 Monaten nur im Garten, jetzt funktionierts auch beim Gassi. Ich denke, sie kannte Stubenreinheit gar nicht.


    Mit fremden Hunden kann sie gar nichts anfangen, da wird wie wild gekreischt, geschnappt, gefiedelt. Sie weiß da gar nicht wohin mit sich, obwohl sie Hunde ja kennt und dort auch im Rudel war. Gehen wir anderen Hunden großräumig aus dem Weg ist alles gut.


    Ich denke, ja Jagen ist auch ihr Ventil und sie lässt sich ja öfter schon umlenken und es reicht zu Schauen. Erfolg hatte sie vorher sicher schon, manche Tage weiß ich schon, wenn sie aus dem Auto steigt: Puuhhh, das wird anstrengend, da ist sie ganz woanders, das siehst schon an ihrem Blick und Körperhaltung.

    Irgendeine Jagdrasse hat da schon mitgemischt ;)

  • oh, hier lasse ich mich auch mal nieder. Unsere beiden sind drinnen absolut ein Traum, Ben ist draussen meistens nicht mehr hibbelig, das haben wir ganz gut in den Griff gekriegt. Bonni stresst es manchmal noch, wenn viele Menschen, Fahrräder oder Mopeds unterwegs sind. Was bei ihr meistens gar nicht geht sind andere Hunde.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!