Leben mit dem überdrehten Hund

  • ANZEIGE

    Hallo ihr lieben,

    ich suche nach Gleichgesinnten und wie ihr im Leben euren überdrehten Hund "managt".

    Zu meinem Duracell-Hopser...

    Murphy ist 7Monate alt, 1/4Boxer+3/4Ridgeback. Und von Anfang an überdreht...

    Wir haben das mittlerweile gut im Griff im Alltag, wir versuchen aktiv Ruhepausen einzulegen, er muss warten bis er einigermaßen runtergefahren ist, bis er Besuch begrüßen darf, genauso Hundebegegnungen. Wir nehmen Ihn fast überall mit hin, wenn es hundegerecht ist und er kann dann auch auf seiner Decke entspannt in der fremden Wohnung oder Restaurant warten

    Allerdings bringt das Leben eben doch "Zwischenfälle".

    Der Weihnachtsbesuch bei der Schwiegermutter, Leute die ihn ungefragt antatschen wollen, Hunde die ohne Leine auf ihn zustürmen oder der Nachbar der ihn immer laut mit Kinderstimme anspricht und lockt.

    Solche Situationen werfen uns ständig Meinensteine weit zurück, heißt, er braucht je nach Intensität Tage um wieder herunterzufahren und die Birne anzuschalten und sich auf uns zu konzentrieren. Ist er in diesem aufgedrehten Zustand, will er ständig Spielen, Grenzen austesten oder "verbotene Dinge" anstellen ohne Pause, er springt Fremde ungebremst mit seinen 30kg an, obwohl das schon gut abtrainiert ist.

    Bisher habe ich das so geregelt, dass er in dieser Zeit möglichst reizarm gehalten wird. Normale Gassirunden klar, genauso Kuscheln und Zuwendung. Damit fahren wir recht gut

    Jetzt ist er in die Pubertät und die Reizschwelle sinkt echt.

    Und ich mache mir über mein aktuelles Programm so meine Gedanken. Ich möchte ihn ja nicht, weil er sich dauernd aufregt auf Sparflamme ständig laufen lassen, heißt, ich weiß nicht mehr, wie viel braucht mein aufgedrehter Hund um ihn nicht noch mehr hochzufahren, gleichzeitig aber ihn auch genug auszulasten.

    Ich finde dass echt ne Gratwanderung, vllt gibt es ja noch ein paar Tipps oder Erfahrungen für mich?

    Er ist echt super toll im Alltag, nur wenn das Überdreh-Schalter einmal gedrückt ist, ist seine Birne nicht mehr funktionstüchtig

  • Bei meinem damals hat vor allem Routine geholfen. Bis heute kommt er mit Tagen schlecht zurecht, an denen die Routine abweicht.


    Dann haben wir aufputschendes Beschäftigen (Ball werfen Zb) beendet.


    Ich habe aufs Futter geachtet. Futter mit Mais (wie im vielen günstigen hochkalorischen Futtermitteln enthalten) weg gelassen.


    Schilddrüse haben wir testen lassen (die war unauffällig).


    Er wurde räumlich eingeschränkt. Er durfte nicht ununterbrochen umher laufen.


    Das hat auf Dauer was gebracht. War aber ein langer Weg.

  • Darf er sein Temperament denn auch irgendwo mal richtig rauslassen? Mein Terrier war in jungen Jahren auch so eine absolute Rakete, und neben dem Programm, was ihr da beschreibt, habe ich auch sehr darauf geachtet, dass der junge Hund es auch regelmäßig richtig krachen lassen konnte. Sonst haben wir ganz normale, eher ruhige Waldspaziergänge gemacht, aber ab und zu mußten es dann eben doch wilde Renn- und Jagdpartien mit anderen Hunden sein. Danach war sie dann immer richtig zufrieden und auf ebenem Kiel.


    Das Temperament ist ja nun mal da, und es immer nur zu deckeln, hätte zumindest meinen jungen Hund immer explosiver gemacht und vermutlich irgendwann die Wände hochgetrieben. So, mit sozusagen kontrolliertem Abbrennen, war sie im Haus immer sehr angenehm und entspannt.


    Ach, und so um die fünf Jahre läßt der ganz große Überschwang eh nach - dann ist das Hirn nachgewachsen und der Hund in der Lage, ab und zu mal zu denken, eher er reagiert...

  • ANZEIGE
  • Darf er sein Temperament denn auch irgendwo mal richtig rauslassen?

    Das hab ich auch eben gedacht. Der Hund ist 7 Monate alt und nicht 7 Jahre.

    Was erwartet man denn für eine Schlaftablette in diesem Alter?


    Der muß sich auspowern und irgendwo seine Energie ablassen. Wenn er nur gedeckelt wird, kann das ins absolute Gegenteil umschlagen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Jetzt ist er in die Pubertät und die Reizschwelle sinkt echt.

    Und ich mache mir über mein aktuelles Programm so meine Gedanken. Ich möchte ihn ja nicht, weil er sich dauernd aufregt auf Sparflamme ständig laufen lassen, heißt, ich weiß nicht mehr, wie viel braucht mein aufgedrehter Hund um ihn nicht noch mehr hochzufahren, gleichzeitig aber ihn auch genug auszulasten.

    Ich finde dass echt ne Gratwanderung, vllt gibt es ja noch ein paar Tipps oder Erfahrungen für mich?

    Ich denke, Du hast das Problem erkannt: Einen Hund vom Typ "Triebsau" dauerhaft nur zu deckeln und zwanghaft reizarm und ruhig zu halten fliegt einem um die Ohren, wenn der Hund sich nicht auch abreagieren darf.

    Ich persönlich halte es mit solchen Hunden so, dass es ganz klare Ruhezeiten (zuhause) gibt und Zeiten, in denen Auslastung und Training geschieht. Training dann in kurzen Sequenzen.

    Nebenbei arbeite ich an Impulskontrolle, Frustrationstoleranz und Konzentrationsfähigkeit.

    Der Hund erlebt also beide Pole - Ruhe und Auspowern, hat gelernt, sich an- und abschalten zu lassen.


    Mit einem Hund, der bisher nicht sportlich geführt wurde, würde ich zunächst das Mitdenken und Mitarbeiten üben, z.B. über Fokus-Training/Target oder Blickkontakt, Positionen üben und Nasenarbeit. Alles in kurzen Sequenzen von maximal 5 Minuten. Darauf kann man dann später aufbauen.

  • Darf er sein Temperament denn auch irgendwo mal richtig rauslassen?

    Das hab ich auch eben gedacht. Der Hund ist 7 Monate alt und nicht 7 Jahre.

    Was erwartet man denn für eine Schlaftablette in diesem Alter?


    Der muß sich auspowern und irgendwo seine Energie ablassen. Wenn er nur gedeckelt wird, kann das ins absolute Gegenteil umschlagen.

    Danke, das sehe ich ebenso...


    Natürlich sollte es dafür auch "Regeln" geben. Beispielsweise wo wild rumgerannt werden darf (bei uns zum Beispiel nicht in den Feldern...) aber auch ich finde es wichtig, dass die Hunde sich auch mal bewegen können, mit anderen Hunden rennen, alleine flitzen... Ballspiele und co. würde ich allerdings meiden.


    Ich habe ja auch einen Ridgeback Jungspund und ja, mein Hund darf auch mal richtig Gas geben und über die Wiesen flitzen. Seitdem sie alt genug ist, fangen wir mit dem Zughundesport an (da ist deiner mit 7 Monaten natürlich noch etwas jung, würde ich aber für später auf dem Schirm behalten).


    Klar muss man dann zuhause auch die Ruhe einfordern aber ich sehe kein Problem darin, dass er sich alle paar Tage auch mal austoben kann.

  • ich sehe kein Problem darin, dass er sich alle paar Tage auch mal austoben kann.

    Alle paar Tage? Ich hab mich mit all meinen Hunden 3xam Tag zum auspowern mit anderen HH getroffen. Zweimal in der Woche gings auf den Hundeplatz, da mußte sich konzentriert werden.

    Aber in ihrer Freizeit durften sie ihre Jugend genießen und ausleben.

  • Wie geht ihr mit ihm denn um, wenn die Routine mal abweicht?

    Wir nehmen ihm dann Entscheidungen ab, sprich weniger unkontrollierten Freilauf, mehr Ruhezeiten oder mal eher Kauspaß als aufregende Suchspiele. Da er im Moment aber so super schnell aufdreht, habe ich das Gefühl, dass es irgendwann in Langeweile umschlagen kann. Ich merke zwar, dass ihm das weniger tun gut tut, aber ich möchte im ja auch gerecht werden.

    Vermeidet ihr Situationen, in der die Routine abweicht? Oder auch ab und an mal Abweichungen üben? (Quasi als Desensibilisierung)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!