ANZEIGE
Avatar

Wo darf mein Hund hinmachen?

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich hab da mal eine Frage: Hinter unserem Haus befindet sich eine Wiese die zu den Wohnungen im Haus gehört. Dort gibt es diese Wäscheständer auf die man noch eine Wäscheleine Spannen muss und sonst nichts. Die "Gärten" (auch nur Wiesen mit Wäscheständern" sind abgegrenzt und werden von unseren Hunden nicht betreten. Seit langem machen wir dort unsere abendlichen Runden und bisher gab es nie eine Beschwerde. Warum auch? Wir haben die Häufchen von unseren Hund und manchmal auch die von anderen Haltern, immer entfernt. Heute kam allerdings ein Nachbar zu meinem Freund der meinte er rufe die Polizei, wenn wir die Hunde dort nochmal ihren abendlichen Haufen machen lassen.

    Das lässt mich mit der Frage zurück: Ist es tatsächlich verboten auf Wiesen der eigenen Hausgemeinschaft die Hunde machen zu lassen, wenn man die Hinterlassenschaft auch wegräumt? Und ist das wirklich ein Fall für die Polizei, oder nicht eher fürs Ordnungsamt?

    Klar kann ich verstehen das niemand beim Wäscheaufhängen in Kot treten will, deswegen sammeln wir diesen ja ein, und wir achten streng drauf das unser Hund NICHT an hängende Wäsche geht, einfach weil es Leute gibt die allergisch sein könnten oder das nicht begrüßen würden. Das ist für uns selbstverständlich. Wir können natürlich auch nicht für alle Besitzer sprechen, denn wir finden selbst immer wieder Haufen die nicht zu unserem Hund gehören, oder sehen Besitzer die nicht auf ihren Hund achten, wenn er sein Geschäft macht.

    Wir können das weder verhindern, noch dafür (meiner Meinung nach) haftbar gemacht werden. Auch wenn wir es immer mitnehmen wenn wir es sehen. Wir wollen ja auch mal draußen sitzen ohne in Hundescheiße zu stehen.

    Weiß jemand wie die rechtliche Lage da ist? Ist es wirklich unser Fehler das wir unsere Hunde da hin machen lassen?

    Falls das relevant ist: Wir wohnen in Freiberg, Sachsen. Manchmal ist sowas ja in den Bundesländern verschieden.




    Mit freundlichen Grüßen

    Ashaya

  • ANZEIGE
  • Unsere Hausverwaltung hat das "Abkoten" auf den Grünflächen explizit verboten.

    Also selbst wenn man es wegmacht ist es nicht erlaubt.


    Ob das rechtlich haltbar ist weiß ich nicht, aber auf jeden Fall gängige Praxis.


    OA und Polizei werden da nichts machen, weil es Privatgrund ist.


    Ich würde den Nachbarn nochmal freundlich ansprechen. Vielleicht hat er nicht mitbekommen, dass ihr die Haufen immer sofort aufsammelt?

  • Habt Ihr mal gefragt, was die Bedenken des Anwohners sind? Vielleicht bekommt er nicht mit, dass Ihr Eure Haufen aufsammelt.


    Spielen Kinder auf der Fläche? Dann würde ich meinen Hund dort auch nicht hinmachen lassen. Das würde ich eklig finden ...

  • ANZEIGE
  • Bei uns ist es verboten, da kann man mit der Hausverwaltung/Genossenschaft ganz schön Ärger bekommen bis hin zum Verbot der Hundehaltung.

    Ich kenne so einen Fall übrigens persönlich. Der Hund musste ausziehen.


    Ich finde es auch in Ordnung. Die Grünflächen sind sauber zu halten.
    Wir haben in der Anlage ein Pool, wie würde es aussehen, wenn rund herum Hundekot liegen würde. Bei uns wird das daher ganz streng gehandhabt.

    Unfair den Nichthundehaltern finde ich es im übrigen auch.

  • Rein rechtlich gesehen glaube ich nicht, dass das über eine Ordnungswidrigkeit hinaus gehen würde. Kommt auch drauf an, was die Hausverwaltung oder Mietergemeinschaft dazu festgelegt hat.


    Selbst wenn da nichts festgelegt ist, würde ich mir an eurer Stelle einen anderen Ort zum Abendgassi suchen. So eine Wiese die klar zu den Häusern gehört, ist ein denkbar ungeeigneter Platz fürs Hundeklo.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also im Mietvertrag und auch sonst nirgendwo hat der Vermieter das verboten. Wir hatten uns vor der Anschaffung extra nochmal durch den Mietvertrag gelsen und den Vermieter angeschrieben.

    Doch leider weiß der gute das wir das immer tun, er uns seine Frau hatten allerdings von Tag 1 was gegen unseren Hund, haben sich auch zweimal beim Vermieter beschwert ("Die haben einen Hund das ist laut Mietvertrag verboten", "Nein, die haben sich eine Sondergenehmigung geholt", "Aber die haben einen Hund"). Das zieht sich jetzt schon eine Weile so. Der Vermieter weißt uns immer darauf hin das sich "ohne Nennung spezieller Gründe" über den Hund beschwert wurde, hat aber nie mehr als das getan. (Aka uns verwarnt oder die Erlaubnis zurück gezogen).
    Die nette Dame hat auch schon im Vorbeigehen nach unserem angeleintem Hund getreten, was wir verstehen konnten. (Es war dunkel und sie hat sich laut eigener Aussage erschreckt, trotzdem haben wir die Zwei bisher so gut es ging gemieden. Der Mann ist uns dieses mal extra entgegen gekommen als wir vom einkaufen kamen.

  • Finde es zwar übertrieben mit der Polizei zu drohen und glaube auch nicht, dass die wegen sowas ausrücken, aber wenn der Hund mal Dünnpfiff hat oder auch nur dünnen Stuhl kann man es nicht rückstandlos entfernen. Wenn man dann mit Hausschuhen zum Wäsche aufhängen dahin geht, die man vieleicht auch zuhause trägt, oder mit Kleinkindern, die noch nicht standfest sind...naja...



    "Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen?"
    Kurt Marti


    Sancho *12.12.2007

  • Wenn du dort weiterhin einigermaßen friedlich leben willst, würde ich an deiner Stelle die Hunde einfach nicht mehr aufs Grundstück machen lassen.

    Im Prinzip ist es piepegal, wer "Recht" hat - miteinander auskommen müsst ihr ja auch weiterhin.

  • Auf dieser Wiese spielen keine Kinder, dafür gibt es ungefähr 2 Meter über eine Einbahnstraße einen Spielplatz mit Wiese. Auch sonst hält sich da tatsächlich niemand auf außer ein oder zwei Nachbarn die da ab und an Bettlaken aufhängen. Wie gesagt: wenn wir das nicht dürfen rein rechtlich, oder sonst wie, oder jemand diese Wiese tatsächlich nutzen würde (teilweise wird sie nicht mal ohne Aufforderung an den Vermieter gemäht) würde ich mich bei den beiden auch entschuldigen. Dann waren wir einfach etwas dämlich.
    Ich kann ja auch verstehen das die eine saubere Wiese wollen (ja auch wenn die beiden genau die Kandidaten sind die da immer wieder mal offene Müllbeutel stehenlassen weil sie sie nicht zur Tonne an der Straße bringen wollen) und wir halten sie ja nach bestem wissen sauber.
    Aber da gleich lang zu kommen uns abzufangen und mit der Polizei zu drohen? Das finde ich dann doch etwas überzogen...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE