Fleischfrei - den Hund mit Fisch ernähren?

  • ANZEIGE

    Hallo,

    ich hab mich extra ganz neu hier angemeldet, weil ich eine Frage habe: Mein Hund verträgt kein Fleisch. Er reagiert auf Fleisch mit starkem Juckreiz, Kopfschütteln (wegen der Ohren) usw.

    Ich hab ihn eigentlich gebarft und auch einige Fleischsorten ausprobiert - immer das Gleiche. Auch mit Trockenfutter mit Fleisch.

    Seit 2 Wochen bekommt er jetzt ein Trockenfutter auf Fischbasis. Und er kratzt sich kaum noch, es wird täglich besser. Ein ganz neuer Hund.

    Er trinkt nur extrem viel mehr als beim Barf, was aber glaub ich normal ist bei Trockenfutter, oder?


    Spricht etwas dagegen, ihn dauerhaft mit Fisch zu ernähren? Ich würde ihn dann gerne auf geeignete rohe Fischsorten umstellen.

    Hat jemand damit vielleicht Erfahrung? Die Barf-Ratgeber sprechen alle nur von 1-2 mal pro Woche Fisch. Aber ich bin gerade so froh, weil es ihm so viel besser geht als vorher mit Fleisch.


    Carla

  • Ich weiß von Katzen, dass man da wenig Fisch füttern soll wegen der Schwermetall-Verschmutzung der Meere. Also wenn dann besser Fisch aus Seen oder Flüssen. Der sollte dann tendenziell auch weniger salzig sein, denke ich.

    Vielleicht lässt sich das ja auch kombinieren mit Futter zB auf Insektenbasis oder wo nur Proteine von "seltenen" Tieren drin ist (falls ihr da noch nicht alles durch habt), wie Känguru, Strauß oä., das löst auch seltener Allergien aus, auch wenn ich die Begründung dafür grade nicht parat habe.

    Let's Play Anno

    Kleinpudel *16.05.2020

  • Von barf würde ich dann absehen, denn darauf sind die Pläne ja nicht ausgerichtet, wie du erwähnst. Roher Fisch hemmt doch zusätzlich auch noch irgendwas wichtiges, oder? Ich habs gerade vergessen. Ich hab aber auch mal eine Ausschlussdiät mit Fisch gemacht. Schau mal in den Ausschlussdiätthread und lies dich ein.

  • ANZEIGE
  • Warum weichst du das Futter nicht ein? Hier gibt es nie trockenes Trofu ausser auf dem Hundeplatz


    Wenn es deinem Hund mit dem Futter gut geht würde ich persönlich nicht mehr wechseln. Die ewigen Experimente sind doch auch nicht schön für ihn

    LG Tamara und die Shelties und Spitze

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde bei diesem Futter bleiben.

  • Wenn es dem Hund jetzt gut geht, würde ich nicht umstellen.


    Bei Fisch muss man beachten, dass Süsswasserfische nur begrenzt gegeben werden dürfen.

    Und ob man nun einen Hund unbedingt mit Hochseefisch ernähren sollte?

    Meins wäre es nicht.


    Dann lieber das geeignete Trockenfutter und ab und an mal Fisch, wenn man unbedingt will oder Hund das irgendwie benötigt.

    Aruna meine Morgenröte, mein Stern

    23.02.2005 bis 25.12.2019 meine Begleiterin durch dick und dünn. Danke

  • Rohfütterung mit Fisch ist etwas tricky, weil es da oftmal mit den Bezugsquellen sehr schlecht aussieht und für viele Fischarten oftmals nur Filet beziehbar ist und man nicht um große Mengen Supplemente rumkommt . Zudem hat man da mit anderen Problemen zu kämpfen neben der bereits erwähnten Schwermetallbelastung sollte man auch das Thiaminase Problem nicht unterschätzen je nach Fischsorte und auch ist gerade bei Fisch die Frage der Herstellung immer wieder ein großes Thema, von Überfischung bis hin zu der Massentierhaltungsproblematik in der Fischversion bei manche Arten.


    Wenn du bei Fisch bleiben willst, wäre ein gutes Fertigfutter vermutlich eher anzuraten.


    Ansonsten würde ich bei der plötzlich auftretenden Problematik mit der Unverträglichkeit eventuell sogar erst einmal nur über eine richtige Ausschlussdiät nachdenken.

    LG Raphaela


    The problem is not the problem, the problem is your attitude about the problem - Cpt. Jack Sparrow

    She was not looking for a knight, she was looking for a sword. - atticus

  • Gib ihm das Trockenfutter mit Fisch.


    Wenn er das dermassen gut verträgt, wäre es nebst den bereits erwähnten Punkten blöd, wieder ein Experiment zu starten.


    Lass ihm das TroFu. Er ist happy damit und du hast Ruhe. Also alles gut.


    Im TroFu hat er alles was er benötigt.

    liebe Grüsse Kathrin und die Golden-Bande


    Caron - Golden Retriever - 28.06.2007
    Mojito - Golden Retriever - 05.04.2014
    Nevis - Golden Retriever - 25.03.2019

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!